Gibt es immer mehr Egoisten beim Geocaching???

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Mi 10. Jan 2007, 23:55

Viel Spaß! 8)
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Werbung:
marit-
Geocacher
Beiträge: 215
Registriert: Sa 29. Jul 2006, 23:44
Kontaktdaten:

Beitrag von marit- » Mi 10. Jan 2007, 23:59

wallace&gromit hat geschrieben:Würden das alle so machen, dann bräuchtest Du über 100 gleich aktive Cacher die das genauso machen, um auf deine Finds zu kommen!

Nur wenn man immer in der eigenen Region zum Cachen geht.
Ich nehme auch mal den einen anderen Cache mit wenn ich unterwegs bin und dadurch habe ich nicht nur die paar aktiven Cacher in meiner Gegend.

wallace&gromit hat geschrieben:genau! nach 19 Caches!

Du ignorierst dabei aber aber die Tatsache, dass es sich bei den Cachern nicht um Klone von einem einzigen handelt. Die Cacher haben nun mal unterschiedliche Vorlieben. unter den Cachern bei dir daheim könnte es auch einen geben, der sich nur dafür interessiert Dosen auszulegen.

wallace&gromit hat geschrieben:Wenn Du die Anfangsphase des Geocaching mitgemacht hast, dann weisst Du wie das Spiel Funktioniert: ZUERST wird ein Cache versteckt, DANN wird gesucht! Probier das mal umgekehrt!

Cacher die schon länger dabei sind haben mir berichtet, dass sie heute ihre ersten Caches schlecht finden. Da ihnen damals die Erfahrung für gute und interessante Verstecke und Cachedosen fehlte.

Ich muss jetzt auch schon einen von meinen komplett erneuern weil er auseinander fällt und das Logbuch feucht wurde.
Wenn ich die neue Stelle bekomme dann muss ich umziehen und werde dann Probleme mit dem Warten meiner bisherigen Caches bekommen.
Mir ist jemand der nur ein oder zwei gut gepflegte Caches hat lieber wie einer mit 50 hidden von denen ein Teil versifft ist weil derjenige mit dem Warten nicht hinterher kommt.

Ich habe keine Probleme damit wenn manche nur suchen und keine Dosen in die Landschaft werfen.
Man leistet doch nicht nur einen Beitrag für das Hobby geocaching indem man entweder GC bezahlt oder man Dosen in die Büsche wirft.
Manche leisten einen Beitrag indem sie Muggels bekehren, Gecoins oder TBs in Umlauf bringen oder diesen auf der Reise weiter helfen. Oder indem sie schöne logs schreiben.
Ich kann damit leben das es bei mir wenige Caches gibt. Und ich freue mich über ein schönes log bei einem meiner Caches oder bei welchen die ich suche/ schon gemacht habe genauso wie über die Meldung: „ein neuer Cache ist da“.
Bild

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Do 11. Jan 2007, 00:43

Auch noch mein Senf:
Ich halte die Nur-Sucher nicht für egoistisch.
Als letztes Jahr ein Cacher innerhalb weniger Wochen hundert Tradis versteckte, bekam ich eher Sorgen, dass eine Vielzahl der Cacher zu reinen Versteckern mutieren, und die Sucher ausgehen.
Diese Sorge war unbegründet und somit ein Irrtum.
Da mir Verstecken eigentlich mehr Spass macht als die verwundenen Gedanken mancher Mystery-Spezialisten nachzuvollziehen, bin ich ganz froh, dass noch niemand auf die Idee kam, dass Verstecken vielleicht egoistisch ist. Schließlich läßt man andere suchen...
familysearch

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider » Do 11. Jan 2007, 00:51

familysearch hat geschrieben:dass Verstecken vielleicht egoistisch ist. Schließlich läßt man andere suchen...

:lol:
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
König Moderig
Geowizard
Beiträge: 1018
Registriert: Do 3. Aug 2006, 22:34
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Beitrag von König Moderig » Do 11. Jan 2007, 09:16

Tja, ich habe zwar jetzt nicht den ganzen Thread gelesen, für Harry Potter 6 habe ich ja schon 3 Monate gebraucht :-D.

Wir selber haben schon nach 15 gefundenen Caches einen eigenen gelegt. Nun geht's zur Beichte: Wir haben geplant, regelmäßig in den Schwarzwald zu fahren. Was wir dabei nicht bedachten: Regelmäßig heißt nicht alle 2 Monate ... Unser erster Cache ist also ein Urlaubscache geworden, weil wir die Location so schön fanden (und immer noch finden). Und schon taten sich die ersten Probleme auf: Die Cachekontrolle, die wir als nächste geplant haben, fiel ins Wasser. Die nächste Möglichkeit zur Cachekontrolle ist Ostern, mittlerweile ist der Cache schon ziemlich feucht.

Es ist eine gute Sache, Richtlinien oder Vorschläge für neue Caches aufzustellen - es ist eine andere Sache, genug Erfahrung zu haben, sie zu verstehen. Ich bin überzeugt, dass es Cacher gibt, die ohne Probleme einen grandiosen Cache auslegen können, auch wenn sie selber noch keinen einzigen gefunden haben - es gibt aber auch andere.

Zum Thema meckern: Leider ist uns aufgefallen, dass Cacher, die schon 500, 1000, 2000 Caches gehoben haben, dazu tendieren, über "Anfängercaches" zu meckern - man sollte überlegen, ob das schöner ist -.-

Zusammenfassung: Schwer zu pauschalisieren ...

Grüße,
die Hawks

Agomo
Geocacher
Beiträge: 297
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 21:18

Beitrag von Agomo » Do 11. Jan 2007, 09:50

Wenn ich einen Cache lege, dann möchte ich den Leuten auch gerne etwas zeigen, nicht nur um des suchens Willen eine Dose in die Gegend schmeissen. Meinen ersten Cache habe ich mit ~25-30 Finds gelegt. Heute bin ich am überlegen ihn zu archivieren und eine kürzere Reload Variante daraus zu machen, da ich ihn heute nicht mehr wirklich so toll finde und so auch nicht mehr legen würde. Mit dem Stand der damaligen Erfahrung war aber für mich nicht mehr machbar. Daher bin ich auch meist etwas skeptisch, wenn "Frischlinge" meinen nach 5 finds gleich einen Cache zu legen. Häufig sind die dann ja nicht sooo prickelnd. Lieber etwas länger warten, sich richtig Gedanken machen und einen schönen Cache legen.
Wenn jemand allerdings 100+ Caches findet und gar nix auslegt finde ich das schon auch schade. So ganz im Sinne des Erfinders ist das dann ja auch nicht.

Gruß
Christof
Bild

gartentaucher
Geowizard
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:39
Wohnort: 36039 Fulda

Beitrag von gartentaucher » Do 11. Jan 2007, 10:01

wenn "Frischlinge" meinen nach 5 finds gleich einen Cache zu legen. Häufig sind die dann ja nicht sooo prickelnd.


Aber genau richtig für andere Frischlinge, die genauso wenig Erfahrung haben.
Dafür gibt's ja die Sterne. Damit kann man die einfachsten gleich rausfiltern und braucht sie nicht zu suchen.
LG Friederike - gartentaucher

Bild Bild

Benutzeravatar
alex3000
Geowizard
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:34
Kontaktdaten:

Beitrag von alex3000 » Do 11. Jan 2007, 10:07

Vor einiger Zeit hat hier ein "Frischling" mit gerade mal 3 Finds etwa 18 Caches gelegt. Ich habe noch keinen davon besucht, aber mir wurde berichtet, dass das wirklich schön Caches wären. Bei zwei Caches war irgendein Fehler drin (Tradi-Multi-Verwechslung) aber ansonsten soll da nix zu meckern sein.
Top in concert:
1. Fanta 4 - Coburg 2008
2. Metallica - München 1996
3. Genesis - München 2007

Agomo
Geocacher
Beiträge: 297
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 21:18

Beitrag von Agomo » Do 11. Jan 2007, 10:22

gartentaucher hat geschrieben:
wenn "Frischlinge" meinen nach 5 finds gleich einen Cache zu legen. Häufig sind die dann ja nicht sooo prickelnd.


Aber genau richtig für andere Frischlinge, die genauso wenig Erfahrung haben.
Dafür gibt's ja die Sterne. Damit kann man die einfachsten gleich rausfiltern und braucht sie nicht zu suchen.


Sind für Dich wenig Sterne = schlecht? Ich habe schon einfache, schöne Caches gefunden.

Alex3000 hat geschrieben:
Vor einiger Zeit hat hier ein "Frischling" mit gerade mal 3 Finds etwa 18 Caches gelegt. Ich habe noch keinen davon besucht, aber mir wurde berichtet, dass das wirklich schön Caches wären. Bei zwei Caches war irgendein Fehler drin (Tradi-Multi-Verwechslung) aber ansonsten soll da nix zu meckern sein.


Ich habe ja auch "häufig" geschrieben. Es gibt auch sicherlich welche, die sehr schöne legen. Wenn bei mir in der Gegend jemand seinen 1. legt, besuche ich ihn auch und freue mich, wenn er dann auch noch gelungen ist. Ich hatte halt auch schon ein paar saure Zitronen Erlebnisse mit Erstlingswerken.

Gruß
Christof
Bild

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Do 11. Jan 2007, 10:41

gartentaucher hat geschrieben: Aber genau richtig für andere Frischlinge, die genauso wenig Erfahrung haben.
Dafür gibt's ja die Sterne. Damit kann man die einfachsten gleich rausfiltern und braucht sie nicht zu suchen.

NEIN!
Seit wann sagen die Sterne etwas über lahme Micros aus? :roll:
Die Newbies legen immer solche Caches aus, wie sie in ihrer Umgebung gefunden haben.
Ein Icon "lame micro" und ein Ausschluss dieses Icons in der PQ könnten weiter helfen. Solange es das nicht gibt, hat man nur eine Möglichkeit, sowas zu filtern: Ausschließlich liebevoll gemachte Caches auslegen, um quasi als "Ausbildungseffekt" zu zeigen, was in der Szene als "schöner Cache" anerkannt wird.
Solange das Microdosen-neben-die-Straße-K0tzen im großen Stil vorgemacht wird, werden viele Newbies genau das bei ihren ersten Caches tun.
Und um das alte Thema "Logschelte" von oben gleich noch einzubauen: Egal ob Newbie-Cache oder nicht - keiner sollte sich dafür schämen müssen, bei einem doofen, lieb- und einfallslosen Micro, am besten noch mit 190832 kompletten, zusammengeknüllten DIN-A4-Zetteln, dafür ohne Bleistift an einer nichtssagenden Location im Online-Log Verbesserungspotential aufzuzeigen.

Leider bin ich mal wieder weit ab vom Mainstream mit dieser Meinung. Woher kommen sonst die Milliarden Kackdosen? Und warum kommen davon jeden Tag tausende mehr?
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder