digitale Schnitzeljagd für Kinder

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

pathfinder
Geocacher
Beiträge: 18
Registriert: Mi 17. Jan 2007, 02:54

digitale Schnitzeljagd für Kinder

Beitrag von pathfinder » Mi 17. Jan 2007, 12:06

Hat das mal jemand versucht? Ich dachte z.B. als Gaudi für den Kindergeburtstag (Grundschulalter). Das müsste schon irgendwie kindgerecht aufbereitet werden, mit altersgerechten Rätselaufgaben. 2 Teams, je 1 Navi. Ich denke mal die offiziellen Caches sind dazu weniger geeignet. Interesse an Schatzssuchen, Kartenlesen und Navi ist bei den Kleinen auf jeden Fall da.

Werbung:
crazybear and honey
Geomaster
Beiträge: 534
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 21:15
Kontaktdaten:

Beitrag von crazybear and honey » Mi 17. Jan 2007, 12:12

Ist eine echt gute Idee. Ich dachte bereits schon mal an ein Cache extra für meine Firma zu legen, da auch hier reges interesse besteht.

Man kann ja selbst einen Cache nur erst einmal für den entsprechenden Anlass legen und anschliesend in gc freischalten lassen.

Da die Kindgerechten Caches eher in niedriger Anzahl vorhanden sind, wäre das doch auch eine Lösung Oder?

Somit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe :wink:

Gruß René

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3463
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Beitrag von wallace&gromit » Mi 17. Jan 2007, 12:13

Das macht denen sicher Spass! Man kann ja verschieden Aufgabentypen verwenden!

-Suchen nach Wegbeschreibung (Klassische Schnitzeljagd)
-Suchen mit GPS -> Dann müssen die kleinen aber wissen wie man Wegpunkte eingibt und sie findet (evtl schon mehrere Wegpunkte vorprogrammieren und an der Stage steht dann, welcher der richtige ist)
-Lesen von Karten oder noch spannender: einer gezeichneten "Schatzkarte"

Kreative möglichkeiten gibts da sicher viele, vor allem weil das Ding ja dann nicht Approved werden muss! :wink:

Oder gleich richtig legen, dann bleibt vom Versteckaufwean auch was für die anderen Cacher übrig! Ist doch schön, wenn mann den dann mit Kindern suchen kann. Wer sich zu Erwachsen ist, muss den ja dann nicht suchen! 8)

Wir haben auch schon kleine Caches im Garten fürs Weihnachtsgeschenk usw. versteckt!
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5788
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: digitale Schnitzeljagd für Kinder

Beitrag von hcy » Mi 17. Jan 2007, 12:57

pathfinder hat geschrieben:Hat das mal jemand versucht? Ich dachte z.B. als Gaudi für den Kindergeburtstag (Grundschulalter).


Ja, ich hab letztes Jahr einen schönen Nachtcache für einen Geburtstag gemacht, kam ganz gut an.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Beitrag von greiol » Mi 17. Jan 2007, 13:33

den technikteil mit dem gps würde ich wohl eher weglassen.
gut kam letztens ein nachtcache an bei dem die kinder die reflektoren mit symbolen drauf finden sollten. das reflektorsuchen hat grossen spass gemacht. rechnen wollten sie zum schluss dann eher doch nicht (also durften die erwachsenen ran).
eine alternative könnte eine art letterbox sein. also so wie wir auch vor der erfindung von gps schon als kinder schnitzeljagden machten. ;)
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)

Agomo
Geocacher
Beiträge: 297
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 21:18

Beitrag von Agomo » Mi 17. Jan 2007, 13:54

Meine Kids durften einen Schlüssel im Wald finden, um die Kiste mit ihren Geburtstagsgeschenken öffnen zu können. Ich hatte eine kleine Tour mit Reflektoren angelegt. Unterwegs mussten sie immer wieder kleine Rätsel lösen, um herauszufinden von wo sie den nächsten Reflektor sehen können. Das kam gut bei ihnen an.
Bild

pathfinder
Geocacher
Beiträge: 18
Registriert: Mi 17. Jan 2007, 02:54

Beitrag von pathfinder » Mi 17. Jan 2007, 14:19

An so offizielle Dinge wie Datenbank hatte ich nicht gedacht, eher so ein Privat-Spiel. Die Sache ist nur, wie kann man die Kleinen am besten an Karten & Technik heranführen. So dumm sind die ja gar nicht: hatte ich doch extra wegen Überkonsum den Sportkanal gelöscht, da fängt der Kleine (2. Schuljahr) an, das Ding wieder umzuprogrammieren. Gerade erst Lesen und Schreiben gelernt und dann sowas ...
Klar, geht auch alles ohne GPS-Technik, aber dann hätte ich nicht hier im geoclub.de gefragt. Ich möchte den Kleinen schon sehr früh die Technik vertraut machen. Zumindest war definitiv Interesse da am Kartenlesen und Schatzsuchen. Waypoint programmieren muss ja nicht sein, nur halt was mit der Moving Map im GPS-Navi, ein paar Rätsel, evtl. mit den Koordinaten-Zahlen. Dass sie spüren wozu der Mathematik-Unterricht gut ist. Mal sehen ... ist noch was Zeit bis zum Frühling.

Benutzeravatar
Gecko-1 (Geckos)
Geowizard
Beiträge: 1204
Registriert: Do 25. Aug 2005, 13:02
Kontaktdaten:

Beitrag von Gecko-1 (Geckos) » Mi 17. Jan 2007, 14:31

Ich habe Geocaching schon mal in einer Therapieeinheit verwendet. Hier habe ich aber das Ganze etwas verändert. Ging mehr um das Suchen, als um das Beherrschen des GPS. Wegepunkte waren also schon gespeichert und einem Pfeil auf dem Gerät zu folgen ist für die meisten Kiddies Abenteuer pur.

Da es mehrere Kids waren (6 Stück) durfte jedes Kind 2 Stages suchen. Dadurch war jeder gleichberechtigt. Auch durfte dann immer nur das eine Kind suchen. Es gibt nämlich immer Kiddies in der Gruppe, die sich bestimmt vordrängeln oder eben etwas gewitzter sind. So kann man dem etwas entgegenwirken.

An jeder Stage fand man ein Puzzleteil. Alle 12 Teile führten dann zum Schatz. Hat ganz gut geklappt. Bei der Therapie waren halt die Zielsetzung und der Hintergrund etwas anders, als beim reinen Spiel.

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » Mi 17. Jan 2007, 14:44

Ich habe einen Schatzkartencache fabriziert, mit mehreren Teilzielen (jeweils Buchstabe/Zahl-Kombi angeschrieben) und einem zentralen "Basislager", von wo gruppenweise ausgeschwärmt werden kann. Am Schluss werden alles Infos auf einfachste Weise zu den Finalkoords zusammengesetzt, und erst dann gehts mit GPS zur Dose.
Für "normale" Cacher ist es eine schöne Runde von 5 km.

pathfinder
Geocacher
Beiträge: 18
Registriert: Mi 17. Jan 2007, 02:54

Beitrag von pathfinder » Mi 17. Jan 2007, 14:53

Ich würde das gerne so schwierig wie möglich machen, Knobelaufgabe vielleicht auch. So dass sie es gerade noch so schaffen und dann eben ein schönes Erfolgserlebnis haben. Also möglichst keine Route/Waypt vorgeben, sondern eine eigenständige Orientierung im Gelände anhand der GPS-Karte (vielleicht noch eine aus Papier dazu). Ob das funktioniert, mal sehen. An Ehrgeiz und mathematischen Qualitäten fehlt es nicht. Mittlerweile können die schon schneller Kopfrechnen als ich. Natürlich würde ich da aufpassen, auf die Kinder und auf das Navi-Gerät, und notfalls ein wenig helfen.
Die Kleinen sind gerade als Wölflinge bei den Pfadfindern eingestiegen. Vielleicht wäre das auch mal eine Idee für ihr Zeltlager im Sommer.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder