Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Obacht beim Cachen in der Nähe von Bahnanlagen.

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

dr_megavolt
Geocacher
Beiträge: 288
Registriert: Do 12. Mai 2005, 10:23
Wohnort: Hürth, NRW

Beitrag von dr_megavolt » Mi 28. Feb 2007, 07:06

mit Verlaub gesagt, 0/8/15) Festnahme
Würdest Du vielleicht anders sehen, wenn man Dir die Wohnung "verwüstet". Wenn das tatsächlich 08/15 immer so abgeht, dann gute Nacht Deutschland. Dann kann man die regelmäßige Amnesty International Schelte auch für deutsche Behörden gut verstehen.

Werbung:
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » Mi 28. Feb 2007, 08:12

dr_megavolt hat geschrieben:Würdest Du vielleicht anders sehen, wenn man Dir die Wohnung "verwüstet".
Hast Du davon ein paar Bilder gemacht?
Wie sieht das eigentlich aus. Bekommst man eigentlich Schadenersatz wenn sich nachher herausstellt dass man unschuldig ist?

Zum Thema Hausdurchsuchung habe ich in einem anderen Forum noch was gefunden. Beitrag Nr. 5 vom 16.04.2001
Hier geht es in erster Linie um die Beschlagnehmung von Computern aber die restlichen Infos dürften ganz interessant sein auch wenn ich hoffe dass wir alle nie in so eine Situation kommen.
Bild

Benutzeravatar
Colin
Geocacher
Beiträge: 152
Registriert: Fr 3. Nov 2006, 16:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von Colin » Mi 28. Feb 2007, 21:23

Windi hat geschrieben:Wie sieht das eigentlich aus. Bekommst man eigentlich Schadenersatz wenn sich nachher herausstellt dass man unschuldig ist?
Nein, ich denke nicht.

Hier aber ein ganz guter Vortrag zum Thema (gehalten von einem Anwalt auf einem "Kongress" des Chaos Computer Clubs):

http://video.google.de/videoplay?docid= ... 7257277331

Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Beitrag von mattes + paulharris » Do 1. Mär 2007, 19:19

Beitrag Nr. 5:

Der Verfasser schöpft offenbar aus einem reichen Schatz eigener Erfahrungen (ich auch, aber ich stehe quasi auf der anderen Seite), aber was er so schreibt, ist durchaus zutreffend.

Eine Entschädigungspflicht für bestimmte strafprozessuale Maßnahmen (U-Haft, Beschlagnahme, Durchsuchung etc.) ergibt sich aus dem Strafrechtsentschädigungsgesetz (StrEG). Bei einer Verfahrenseinstellung muß darüber belehrt werden. Für eine "durchsuchungsbedingte Unordnung" gibt es allerdings keinen Cent und auch sonst ist keine Großzügigkeit zu erwarten.
Anwaltskosten müssen (von wenigen Ausnahmen abgesehen) selbst gezahlt werden, wenn keine Anklage erhoben wird. Eine Rechtsschutzversicherung zahlt nur, wenn eine fahrlässig begangene Tat vorliegt (Diebstahl im besonders schweren Fall ist fahrlässig nicht mal denkbar)

In dem Fall, um den es hier geht, ist hoffentlich mit einigen erklärenden Worten die Sache aus der Welt zu schaffen. Zumal es außer dem Anfangsverdacht wohl keine Beweismittel geben dürfte.

Aber was die beschlagnahmten Gegenstände angeht: Ich würde mit Nachdruck (ruhig nerven und auf Entschädigungsansprüche hinweisen!) die Herausgabe verlangen, bevor alles in der Asservatenkammer vor sich hin gammelt.

Gruß
PaulHarris
Bild

ottobalu
Geocacher
Beiträge: 25
Registriert: Di 16. Jan 2007, 19:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von ottobalu » Sa 3. Mär 2007, 03:47

Die Funke wurde von der Berliner Polizei, die keine 100m von ihrer Schule entfernt, Amtshilfe leistete, da die Bahnpolizei (Bundespolizei) mit der Aufgabe richtige Polizeiarbeit zu leisten wohl hofnungslos Überfordert war. Auch wurde das Auto auf dem Hof der Schule sichergestellt, bis wir von der Bahnpolizei entlassen wurden.
Der Ladung nach bin ich schon Beschuldigter.
Gut Cache
BildBildBildBildBildBildBildBild
Bild

ottobalu
Geocacher
Beiträge: 25
Registriert: Di 16. Jan 2007, 19:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von ottobalu » Di 27. Mär 2007, 10:51

Aktueller Stand:

- Geräte immernoch nicht wieder in meinem Besitz.
- Anwalt wartet noch auf Akteneinsicht.
ich gehe davon aus, das es zum Prozess kommen wird.
Gut Cache
BildBildBildBildBildBildBildBild
Bild

minzus
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Sep 2006, 11:02
Wohnort: Untergiesing
Kontaktdaten:

Beitrag von minzus » Di 27. Mär 2007, 11:12

Das darf ja nicht wahr sein! :evil:
Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum verwechseln ähnlich! (Ringelnatz)

Dreiradcacher

Beitrag von Dreiradcacher » So 1. Apr 2007, 08:43

Ich habe vor zwei Tagen den Cache "Ringbahn" in Nürnberg gemacht. Keine Gefahr!
Idealer Tip für Metalldiebe. Wenn sie DIE Gleise aus dem Boden bekommen, dürfen sie die auch behalten :)

Bernd

Beitrag von Bernd » So 1. Apr 2007, 18:18

Dreiradcacher hat geschrieben:Ich habe vor zwei Tagen den Cache "Ringbahn" in Nürnberg gemacht. Keine Gefahr!
Idealer Tip für Metalldiebe. Wenn sie DIE Gleise aus dem Boden bekommen, dürfen sie die auch behalten :)
Keine Gefahr, aber ein Aufruf zu einer Straftat.

Es wurden aber schon Gleise demontiert.

Dreiradcacher

Beitrag von Dreiradcacher » So 1. Apr 2007, 18:55

Leider habe ich kein Foto davon....aber das ist nun wirklich kein Aufruf zu einer Straftat, wer DIE Dinger herausbekommt kann sie nicht nur behalten, weil er ehrlich geschuftet hat, sondern weil (wenn es der Bahn überhaupt noch gehört- dieses Gelände) sich der Besitzer darüber nur freuen kann ;).
Ich versuchs zu beschreiben. Es sind alle normalen Gleise demontiert und die Natur hat sich alles wieder zurückerobert. Die Schienen die noch drin sind (sehr wenige) stecken kopfüber meterweiße im Boden. Es schaut nur ein etwa 10cm langes Teil heraus. Wurden wahrscheinlich früher zur Befestigung genutzt. Mit purer Handarbeit ist da nichts..und mit Maschinen kommt man nicht mehr ran ohne vorher alles abholzen zu müssen. (mitten im Wald)
Aber ich weiß nicht wie verrückt Diebe sein können ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder