Einen DNF als FOUND loggen ??? Was soll das ???

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Loggt Ihr einen DNF als Found ?

Ja, wenn der Cache gemuggelt war kann ich ja nix dafür !
3
1%
Ja, ich bin ein Statistikcacher !
6
3%
Nein, ein DNF ist ein DNF ! Egal wesshalb der Cache nicht gefunden wurde !
139
69%
Manchmal, wenn der OWNER sein OK dazu gibt !
52
26%
Ich habe sogar immer eine ERSATZDOSE mit Logbuch dabei, um evtl. einen Cache zu reaktivieren.
2
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 202

eles78
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 11:29

Beitrag von eles78 » Fr 2. Mär 2007, 16:21

Lakritz hat geschrieben:(Und, wie gesagt: Ich verbiete niemandem zu loggen, auch wenn er den Finalbehälter gar nicht gesehen hat. Schließlich ist jeder selbst für seinen Ruf verantwortlich. Im Moment kann ich meinen Cache "Ich war eine Insel" empfehlen: Das Logbuch ist voll - da lohnt es sich, so zu tun als hätte man ihn gefunden, sich aber nicht eintragen können. ;) )

Schreib doch mal versuchsweise den Final in einen neuen Multi mit rein.
Passiert meisstens Neulingen wie mir (04/2006)..
Ich behaupte mal dass 90 Prozent aller direkt zum Final laufen würden...
Habe zwar keine Kletterausrüstung, kann aber dennoch täglich problemlos einen abseilen...

Werbung:
Saxmann
Geocacher
Beiträge: 279
Registriert: So 27. Mär 2005, 08:12
Wohnort: 64646 heppenheim

Beitrag von Saxmann » Fr 2. Mär 2007, 17:00

.....Ich behaupte mal dass 90 Prozent aller direkt zum Final laufen würden...

DAS wäre mal eine interessante Abstimmung !
...Aber wie sorgte man dafür, dabei ehrlich zu sein ?
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
Bild

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Fr 2. Mär 2007, 17:15

eles78 hat geschrieben:Den Rundgang (sprich:den eigentlichen Cache) hat derjenige ja schon nachweislich gemacht.
...
Wer das als owner erwartet, stellt sich in meinen Augen selbst ein Armutszeugnis aus, und nicht derjenige der als FOUND loggt!!! :!:


Schön gesagt. So sehe ich es auch.

Auch ich denke an einen Cache, der gewissermaßen das Gipfelbuch eines Berges ist.
Weswegen wird jemand, der auf dem Gipfel eines Berges war, und genau die Stelle besucht hat, an der das Gipfelbuch (der Cache) lag, genötigt werden, genötigt werden, den Berg nochmal zu besteigen, nur weil der Cache gemuggelt wurde. Oder jemand macht einen Abseilcache mit viel Vorbereitung, um am Ende festzustellen, dass Kyrill den Cache in den Fluss geweht hat. Warum soll er die Kletterpartie wiederholen?
Oder er leiht sich für einen Inselcache ein Boot oder Neoprenanzug, und erreicht nachweislich die Insel. Soll er das wiederholen, wenn der Cache irgendwie "weggekommen ist".

Auch dieser Umfrage geht nicht hervor, ob erschlichene Finds gemeint sind, oder Nichtlogmöglichkeiten, bei denen der Sucher alle Hürden der Cachesuche selbständig gemeistert hat.
Falls letzteres der Fall ist, ist es ein Armutszeugnis, wenn andere Finder, die das gleiche machten, als der Cache noch da war, sagen, Pech gehabt, du mußt ein DNF loggen und wiederkommen, wenn der Owner den Cache gewartet hat.

familysearch

dr_megavolt
Geocacher
Beiträge: 288
Registriert: Do 12. Mai 2005, 10:23
Wohnort: Hürth, NRW

Beitrag von dr_megavolt » Fr 2. Mär 2007, 17:41

Weswegen wird jemand, der auf dem Gipfel eines Berges war, und genau die Stelle besucht hat, an der das Gipfelbuch (der Cache) lag, genötigt werden, genötigt werden, den Berg nochmal zu besteigen, nur weil der Cache gemuggelt wurde.


Weil es um die Dose ging, nicht um das Bergsteigen an sich. Wer nur Berge besteigen will, ohne Dosen suchen zu müssen, soll das halt tun.

Oder jemand macht einen Abseilcache mit viel Vorbereitung, um am Ende festzustellen, dass Kyrill den Cache in den Fluss geweht hat. Warum soll er die Kletterpartie wiederholen?


Weil es um die Dose ging, nicht um das Abseilen an sich. Wer sich nur irgendwo abseilen will, ohne Dosen suchen zu müssen, soll das halt tun.

Oder er leiht sich für einen Inselcache ein Boot oder Neoprenanzug, und erreicht nachweislich die Insel. Soll er das wiederholen, wenn der Cache irgendwie "weggekommen ist".


Weil es um die Dose ging, nicht darum, sich einfach nur ein Boot oder einen Neoprenanzug auszuleihen und eine Insel zu erreichen. Das machen zu jedem beliebigen Zeitpunkt sicher ganz viele auf der Welt. Das Hobby heißt aber nicht, Inseln zu besuchen, sondern Dosen zu finden.

Ich kenne einen Haufen Caches, wo es gar nicht damit getan ist, einfach nur an den Ort zu kommen. Man muß das Ding auch finden und öffnen. Und wenn es weg ist, hat man es nicht gefunden, oder? Und damit ist das Ziel des Hobbies nicht erreicht, und das kann man doch dann auch so dokumentieren, was ist daran so schlimm? Wenn Geocaching ein Sport sein soll, muß man doch auch mal verlieren können, oder? Und kann man nicht auch einmal Lustgewinn aus einem Negativerlebnis ziehen? Ich kann mir nicht helfen, aber das erinnert mich hier z.T. sehr an Kindergarten.

eles78
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 11:29

Beitrag von eles78 » Fr 2. Mär 2007, 18:09

Da es dir ja nur um die Dosensuche geht - warum gehst du nicht in einen grossen Laden wie WalMart und suchst dort nach Dosen? :D
Doch nicht etwa weil man die nicht loggen kann oder? :shock:
Das kann auch ziemlich schwierig sein in einem Megastore die Dosen zu finden.....Und die Logbücher erst.....
Je grösser der Laden desto höher die Difficulty!
Terrain hängt davon ab ob man in den Türkischen Laden mit der Kurdischen Flagge reinmarschiert (T5) oder bei Tante Emma um die Ecke (T-3,5). :twisted:
Ihr bringt mich da irgendwie auf eine Idee.... 8)
Habe zwar keine Kletterausrüstung, kann aber dennoch täglich problemlos einen abseilen...

eles78
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 11:29

Beitrag von eles78 » Fr 2. Mär 2007, 18:19

dr_megavolt hat geschrieben:Das Hobby heißt aber nicht, Inseln zu besuchen, sondern Dosen zu finden.

Na gut , dann ändern wir den Namen jetzt einfach von GEOcaching auf DOSENcaching um..... :lol: :lol:
Aber du hast schon recht.
Meistens gehts nur um die Dose.
Wenn diese dann noch mit einer interessanten Location verbunden ist - schön.
Aber damit ist das Thema "Statisticacher" sehr verbunden, weshalb ich jetzt besser aufhöre.
Habe zwar keine Kletterausrüstung, kann aber dennoch täglich problemlos einen abseilen...

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Beitrag von Lakritz » Fr 2. Mär 2007, 18:19

Also ich würde einen abhanden gekommenen Cache für mich selbst einfach nicht als "gefunden" loggen wollen. Gerade wenn der Weg dorthin interessant ist, gehe ich ihn lieber noch einmal... und da fallen mir gleich zwei Locations ein, die ich sehr gerne ein zweites Mal aufgesucht habe: GCMEV4 und GCHY7N. Die waren es einfach wert, noch einmal gesucht zu werden. 8)
Bild

eles78
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 11:29

Beitrag von eles78 » Fr 2. Mär 2007, 18:28

Klar gibt es Ausnahmen.
Ich kenne ebenfalls solche Orte die ich gerne wieder besuchen werde.
Aber an einem "normalen durchschnittlichen" Cache im Wald oder sonstwo kann ich einfach nichts abgewinnen weshalb ich dort nochmal hin sollte.
Die Zeit nutze ich dann lieber um solche schönen Orte zu finden oder zu entdecken.
Und je mehr Caches man gemacht hat , umso höher ist die Chance für einen selbst, was tolles zu tun, zu erleben oder einfach nur zu sehen.
Habe zwar keine Kletterausrüstung, kann aber dennoch täglich problemlos einen abseilen...

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Beitrag von Lakritz » Fr 2. Mär 2007, 19:22

eles78 hat geschrieben:Aber an einem "normalen durchschnittlichen" Cache im Wald oder sonstwo kann ich einfach nichts abgewinnen weshalb ich dort nochmal hin sollte.

Dann brauche ich dafür aber auch keinen "Found it"-Smiley. ;)
Bild

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Fr 2. Mär 2007, 19:44

Lakritz hat geschrieben:Also ich würde einen abhanden gekommenen Cache für mich selbst einfach nicht als "gefunden" loggen wollen. Gerade wenn der Weg dorthin interessant ist, gehe ich ihn lieber noch einmal... und da fallen mir gleich zwei Locations ein, die ich sehr gerne ein zweites Mal aufgesucht habe: GCMEV4 und GCHY7N. Die waren es einfach wert, noch einmal gesucht zu werden. 8)


Also zu einem "normalen" Cache gehe ich nach dem DNF auch wieder hin, wenn er gemuggelt wurde, und ich meine, ihn als Find "abhaken" zu wollen. Oft bleibt es beim DNF.
Da wäre mir eine "Find-Anfrage" auch peinlich.
Wenn ich aber wegen eines Caches extra 100km angereist bin, mit Spezialausrüstung oder stundenlanger Kraxelei den Cachesinn erfüllt habe,- und der Cache (das Gipfelbuch) nachweislich nicht mehr, da würde ich mich für eine Anfrage bei Owner (mit Beweisfoto etc.), ob ich den Cache in seinem Sinne "absolviert" habe, nicht schämen.
Ob ich mich dadurch lächerlich mache, oder der Owner, der auf den Logbucheintrag besteht, dürfen dann die Leute entscheiden, die den Cache auch absolviert haben.
familysearch
familysearch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder