Deutschland längster Multi: München - Hamburg

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Sir Hugo
Geomaster
Beiträge: 788
Registriert: Mi 12. Okt 2005, 19:07

Deutschland längster Multi: München - Hamburg

Beitrag von Sir Hugo » So 18. Mär 2007, 23:17

Was haltet Ihr von der folgenden Cache-Idee:

Gelegt wird ein Multi, der in München beginnt. Stages liegen quer durch die Republik, entlang einer (logischen) Route, z.B. in Städten welche nicht allzuweit von Autobahnabfahrten oder Bahnknotenpunkten entfernt liegen. Alle Unterwegs-Stages werden von örtlichen Cachern betreut; das Final liegt in Hamburg.

Um sicher zu stellen, dass auch alle Stages besucht wurden, liegen dort Kennwörter, welche nötig sind, um das Final zu finden.

Gibt es so etwas schon? Was haltet Ihr davon?
Unsere geocaching Eckpunkte:
Norden: Reykjavik, Island N 64°07.832 W 021°55.117
Süden: Kapstadt, Südafrika S 33°53.998 E 018°25.510
(Nord-)Osten: St. Petersburg, Russland N 59°55.209 E 030°22.958
Westen: Key West, Florida N 24°33.664 W 081°48.104

Werbung:
HHL

Beitrag von HHL » So 18. Mär 2007, 23:21

davon halte ich nichts.

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » So 18. Mär 2007, 23:42

Vielleicht findet sich ja eine Tankstelle oder ein Ölkonzern als Sponsor für den Cache. Ich wüsste auch schon nen Namen: "CO2 Cache" :roll:
Bild

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider » So 18. Mär 2007, 23:48

Ein Cache für Hamburger /Münchener Cacher, bei denen der Arbeitgeber die Fahrt zwischen den beiden Städten finanziert.
Ist das dann eher Elite- oder Randgruppencaching? :wink:
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
Mensa2
Geowizard
Beiträge: 1247
Registriert: Di 19. Jul 2005, 18:44
Wohnort: 80687 München

Beitrag von Mensa2 » Mo 19. Mär 2007, 01:44

Also ich muss nur bis Kassel, dann fahr ich weiter A44... :lol:

Bei einer soooooo langen Strecke ist ein zusammenhängender Multi sicherlich nur für die allerwenigsten zu machen. Aber gegen eine durchdachte Serie mit einer Handvoll "Qualitätscaches" entlang der Autobahn (keine Rastplätze!!!) hätte ich nix. Da kann dann jeder schauen was bei ihm auf dem Weg liegt, Stückchen für Stückchen cachen und hat so sein Erfolgserlebnis für zwischendurch. Dann ist auch keiner gezwungen die ganzen 1000km für einen Multi zu fahren.

Wie schaut denn die Route aus? A7/A3/A9 bzw. A8, also eher direttissima oder gehts vorher noch durchs Saarland? :wink:

Wenn ich meine 625km München-Westfalen abreisse bin ich froh, wenn ich mal abfahren und mir mit ein wenig Cachen die Beine vertreten kann. Die Autobahnklos sind natürlich mittlerweile alle abgehakt. Da fahr ich dann schon mal runter von der Bahn.

Generell finde ich die Idee quer durch die Republik zu cachen gar nicht mal so schlecht. Also eine Serie Aachen-Berlin, Dresden-Freiburg, Garmisch-Flensburg hätte was. Vielleicht mit Bonuscaches in den Endstationen.
Das mit dem CO2 hab ich mal überlesen, ich denke die Strecken fährt keiner nur so zum Spaß wegen ein paar Dosen...
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 19. Mär 2007, 02:32

Sowas wurde schon öfter vorgeschlagen und zurecht nie (?) realisiert.
Und warum nur M-HH? Es gibt doch noch weiter voneinander entfernte Städte. Und wenn man das ganze noch zusätzlich in Ost-West-Richtung verlaufen lässt, kommt man problemlos auf ein paar 1000 km.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

greg
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Jul 2006, 20:50

Beitrag von greg » Mo 19. Mär 2007, 05:23

ich hatte mal den Gedankenansatz eines "Weltcaches", der nur im Team lösbar wäre und sich die Teammitglieder praktisch überhaupt nicht kennen.


Geht natürlich auch allein, wenn man super vermögend ist.

Die Etappen um die ganze Welt. z.B. löse ich hier in der pampa ein Rätsel und die Koordinate zeigt weiter nach Kolumbien, gilt es einen Kolumbianischen Geocachenden Drogenbaron zu kontaktieren, der vor ort das nächste Rätsel etc. löst, das dann z.B. nach China führt wo der Kolumbianische Cacher dann Kontakt mit einem dort aufnimmt und es eben immer so weiter geht. Wäre also alles in allem vergleichbar wie mit einem Travelbug, nur das eben eine Cacheaufgabe um die Welt reist.

Leider hat sich möchtegern GPS Adventures meine Idee schon geschnappt und in einen verschlossenen Briefumschlag mit aktuellem Poststempel gesteckt.

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » Mo 19. Mär 2007, 07:19

-tiger- hat geschrieben:Vielleicht findet sich ja eine Tankstelle oder ein Ölkonzern als Sponsor für den Cache. Ich wüsste auch schon nen Namen: "CO2 Cache" :roll:


Aber sowas kann man durchaus auch mit dem Fahrrad machen! München->Cuxhafen fehlt mir eh noch :) Selbstverständlich würde ich die Elbe abradeln ... Hmmm .... da würden aber die Hinweise nicht "unterwegs" umliegen. Egal ... (zumindest habe ich schon HH->Cuxhafen und die Erfahrung, daß es keine tägliche Fähre mit Radtransport in Cuxhafen auf die andere Seite gibt)

greg hat geschrieben:ich hatte mal den Gedankenansatz eines "Weltcaches", der nur im Team lösbar wäre und sich die Teammitglieder praktisch überhaupt nicht kennen.


Das ist eine feine Idee, könnte auch "nur" auf Deutschland angewendet werden.

Aber anstatt EINES Finals wären vernetzte FINALS super. Entweder mehrere gelistete Finalcaches oder mehrere Dosen zu EINEM gelisteten Final-Cache. Um die Sache noch zu erschweren, könnte man die Hinweise welche man für die Finals braucht per TB verschicken :) So dauert das Spiel länger .... Auf dem TB wird der Hinweis angebracht, aber verschlüsselt. Erst wenn der TB im Zielgebiet ist, wird der Schlüssel vom TB-Owner in die TB-Beschreibung aufgenommen. So wird verhindert, daß jemand den Hinweis ausplaudert. Danach muß der TB wieder zurückreisen, für die Nächsten. Man könnte auch einen "fremden" TB nehmen und einfach ein zusätzlich laminiertes Kärtchen anbringen wenn die Mission sowieso ins Zielgebiet geht (oder das Gebiet auf dem Weg liegt). Auch in die Münztäschchen/Beutel kann man Hinweise mit verschicken.

Das wäre zumindest weltweit einmalig und würde auch nicht übermässig CO2 erzeugen, weil man eben, wie die Idee von greg war, auf die anderen Cacher angewiesen ist. Im lokalen Gebiet kann man ja dann wieder radeln oder Mitfahrgelegenheit organisieren (2-4 Cacher in einem Auto sind viel besser als 4 Cacher in 4 Autos, in München hat das Tradition, da wird schon auch mal das eigene Auto bei jemanden geparkt und die Reise dann mit einem Auto fortgesetzt.)

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

D-Buddi

Re: Deutschland längster Multi: München - Hamburg

Beitrag von D-Buddi » Mo 19. Mär 2007, 07:48

Sir Hugo hat geschrieben:Was haltet Ihr von der folgenden Cache-Idee:


den würde ich unverzüglich auf die Ignore-List schmeissen! Hier gabs schon mal einen von Hamburg nach Cuxhaven, zig Kilometer gefahren und jedesmal war wieder irgendeine Station nicht da oder unfindbar...

MfG Jörg

Benutzeravatar
Sir Hugo
Geomaster
Beiträge: 788
Registriert: Mi 12. Okt 2005, 19:07

Beitrag von Sir Hugo » Mo 19. Mär 2007, 09:31

Die Meinungen gehen -erwartungsgemäß- ziemlich auseinander :wink:

Erstaunlich ist, dass sich alle (außer Rudi :lol: ) sofort aufs Autofahren und den CO²-Ausstoss eingeschossen haben: Ich hatte ja auch Stages in Bahnhofsnähe in Erwägung gezogen, so dass das Ganze z.B. auch per Schönes-Wochenende-Ticket der Bahn zu machen wäre: Ich könnte ihn Mehdorns Finest nennen, und würde den cache damit für einen anderen potentiellen Sponsor interessant machen.... und mit den Bahnfahrern eine riesige Randgruppe ansprechen :wink:

Die Idee, die dahinter steckt, ist so wie es mensa2 schreibt: Keiner wird wohl non-stop von Stage 1 zum Final durchbrettern. Man macht vielmehr zwischendurch immer mal wieder eine weitere Stage, und hat irgend wann alle Infos zusammen.

Vor einer Ausweitung auf weitere deutsche oder globale Langstrecken-Multis sollet vielleicht erst mal der Eine an den Start gehen.

Man kann auch 2 caches draus machen, und beide mit den selben Zwischestages sowohl als Süd-Nord wie auch als Nord-Süd Cache betreiben: Durch unterschiedliche Kennwörter, welche unterwegs gesammelt werden müssen, lassen sich die beiden Caches sauber trennen. Und wer Süd-Nord gemeistert hat, kann dann auch nach seiner Rückkehr nach München das dortige Final loggen.
Unsere geocaching Eckpunkte:
Norden: Reykjavik, Island N 64°07.832 W 021°55.117
Süden: Kapstadt, Südafrika S 33°53.998 E 018°25.510
(Nord-)Osten: St. Petersburg, Russland N 59°55.209 E 030°22.958
Westen: Key West, Florida N 24°33.664 W 081°48.104

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder