Das Sterben der Ur-Cacher

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Mi 21. Mär 2007, 18:17

alice hat geschrieben:Nur mal so zum Spass in den Raum gestellt (wir wissen alle, dass GC.com es gewiss nicht umsetzen möchte):
* bis ***** WOW-Sterne, durch den Verstecker selbst eingestuft wie Difficulty und Terrain!
Kaum ein Verstecker würde wohl seine Leitplankenfilmdose mit mehr als einem WOW-Stern raten.

Oder wie bei OC die Möglichkeit, anderer Leute Caches zu empfehlen...
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Werbung:
Maulef
Geomaster
Beiträge: 414
Registriert: So 15. Mai 2005, 15:55

Beitrag von Maulef » Mi 21. Mär 2007, 18:42

morsix hat geschrieben:Alle caches die ich verlegt habe sind superduper.
Alle caches der Anderen sind grundsätzlich scheisse


Dann habe ich ja Glück, dass die alle hier in der Nähe liegen. :D

Ich weiß nicht ob das mit den WOW-Sternen funktionieren würde, eigene Caches objektiv zu bewerten ist immer etwas schwierig, aber zumindest würde es die Owner zwingen, sich über die Qualität ihrer Caches Gedanken zu machen, und aus so manchem 2-WOW Cache könnte man sicher mit wenig Aufwand auch noch einen 3-WOW Cache machen.

Die andere Möglichkeit, dass die Finder eine Bewertung abgeben, könnte auch problematisch sein. Wenn das zu Freundschaftsdiensten, Rachebewertungen und Ähnlichem führt, würde es mehr schaden als nutzen.

Maulef

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » Mi 21. Mär 2007, 18:52

Maulef hat geschrieben: ... eigene Caches objektiv zu bewerten ist immer etwas schwierig, aber zumindest würde es die Owner zwingen, sich über die Qualität ihrer Caches Gedanken zu machen


Das alles gilt genauso für die Gelände- und erst recht für die sonstige-Schwierigkeits-Bewertung!

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Mi 21. Mär 2007, 18:53

morsix hat geschrieben: Alle caches der Anderen sind grundsätzlich scheisse

Du hast meine vergessen.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Beitrag von greiol » Mi 21. Mär 2007, 18:58

wow hat noch ein zweites problem. wow ist eine funktion der zeit.

neulich meinte bei einem cache jemand der das schon deutlich länger macht als ich sinngemäß: als der raumkam war es vermutlich ein toller cache, aber inzwischen ist er eher nicht mehr zeitgemäß.

eine interessante feststellung.
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » Mi 21. Mär 2007, 19:00

greiol hat geschrieben:wow hat noch ein zweites problem. wow ist eine funktion der zeit.


Da das Listing ein Versteckdatum trägt, sollte das kein grosses Problem darstellen.

Das Terrainrating ist zB eine Funktion der geographischen Gegebenheiten einer Region.

greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Beitrag von greiol » Mi 21. Mär 2007, 19:07

stimmt, in 10.000 jahren werden einige T-werte nicht mehr ganz stimmen :roll:
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)

Maulef
Geomaster
Beiträge: 414
Registriert: So 15. Mai 2005, 15:55

Beitrag von Maulef » Mi 21. Mär 2007, 19:14

alice hat geschrieben:Da das Listing ein Versteckdatum trägt, sollte das kein grosses Problem darstellen.


Da würde ich eher sagen man sollte die Wertung mit der Zeit anpassen sofern erforderlich. Das kann bei der Geländewertung auch passieren, wenn zum Beispiel eine Brücke fortgeschwemmt wird.

Ich sehe aber trotzdem einen Unterschied zwischen WOW und D/T, weil es für D/T objektive Bewertungsregeln gibt, die es für WOW so nicht geben kann. Selbst mit diesen Regeln ist es schwer genug. Ich tendiere meist dazu meine Caches etwas niedriger einzuschätzen als andere das empfinden.

Maulef

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » Mi 21. Mär 2007, 19:24

greiol hat geschrieben:stimmt, in 10.000 jahren werden einige T-werte nicht mehr ganz stimmen :roll:


frei assozierte Kommentare sind stets willkommen. :twisted:

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider » Mi 21. Mär 2007, 19:30

Hat im Verlauf dieser Unterhaltung eigentlich schon irgendwer belegen können, dass die aufgestellte These überhaupt zutrifft?

Verschwinden wirklich mehr "Urcacher" als es bei der normalen Fluktuation zu erwarten wäre?
Und wohin gehen sie?
Wird man sie bald als fossile Ablagerung im Museum bewundern können?
Und wie sieht das dann aus? Wie das Messeler Urpferd, nur mit GPS und Bierbauch?
-+o Signaturen sind doof! o+-

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder