Gute Caches und böse Caches?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22765
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Gute Caches und böse Caches?

Beitrag von radioscout » Mi 21. Mär 2007, 00:55

Regelmäßig ist zu lesen, daß (Micro-)Serien einem die ersten Seiten mit den ungefundenden Caches "verstopfen" und man wegen dieser und anderer Caches, die man als "hingeworfen" empfindet, die Caches, die einen selber interessieren, nur noch schwer finden kann und sich dafür durch mehrere Seiten durchklicken muß und diese Caches als überflüssig empfunden werden.
Gleichzeitig wird bemängelt, daß die langen Multis, komplizierte Rätsel, Caches mit dem, was man selber als "Wow"-Effekt empfindet, kaum noch versteckt werden.
Ist das nicht etwas einseitig, evtl. schon egoistisch gedacht? Da erklärt man Caches, die man nicht mag für überflüssig und störend, bedenkt jedoch nicht, daß die Caches, die man selber mag, anderen Cacher die ersten seiten "verstopfen".
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Kiki
Geomaster
Beiträge: 524
Registriert: Di 8. Mär 2005, 19:08
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiki » Mi 21. Mär 2007, 01:54

Wenn ein neuer Cache vor der Haustür auftaucht, geht es, sofern zeitlich und logistisch machbar, im Zweifel auf FTF-Jagd, bei Tradis allemal! ;)

Mal abgesehen davon, daß ich eine ach so böse Micro-Serie eher nicht als "Verstopfung" ansehen würde, würde ich diese Caches ganz einfach auf die wohl natürlichste Art aus meiner Umkreissuche entfernen: Suchen, finden, loggen! :P

Was mich nun ganz und gar nervt, kann ich ja immer noch auf die Ignore-Liste packen... :roll:

Außerdem kann man ja auch eine nach Cachetypen getrennte Radiussuche vornehmen und so z.B. nur Mysteries anzeigen lassen. Ungeliebte Cachegrößen kann man sich zudem in den PQs oder spätestens in GSAK rausfiltern lassen. :)

Und nun lege ich die Füße hoch, mache es mir mit einem Eimer Popcorn gemütlich, und schaue diesem Fred beim Wachsen zu! :lol:

Bild
Bild Bild

Pfleger
Geocacher
Beiträge: 144
Registriert: Mo 27. Nov 2006, 11:32
Wohnort: Tübingen

Beitrag von Pfleger » Mi 21. Mär 2007, 03:03

Es gibt keine guten oder bösen Caches.
Es gibt nur gute oder böse Cacher!
Böse Cacher sind solche Cacher, die anderen (guten) Cachern z.B. hier im Forum das Leben schwer machen.

Sie kritisieren an allem herum:
Wenn man Micros legt, ist das Sch..ße, besonders wenn es auch noch eine Serie ist.
Multis sind Sch...., weil man da ja was zählen und meist auch noch zu Fuß ein Stück laufen muß.
Tradis sind eigentlich ganz gut, aber in diesem Fall sind die auch Sch..ße, weil man da nicht mit dem Auto direkt davor parken kann oder weil die ausgerechnet von dem Cacher gelegt wurden, den man schon immer Sch..ße gefunden hat.
Von Mysteries brauchen wir gar nicht zu reden, weil diese Art von Caches ja von vorneherein - genau - Sch..ße sind!

Wer dann denkt, daß es wohl am Besten ist, wenn man keinen Cache legt - weit gefehlt!!
Dann ist man in den Augen dieser Mitcacher erst recht Sch..ße, weil es eines der ersten Gesetze im GGB (Geocaching Gesetz Buch) ist, daß man nach den ersten zwei bis drei Funden sofort einen eigenen Cache legen muß.

Hat man aber viele Caches gelegt, ist das auch Sch..ße, weil bei so vielen Caches die Qualität der Locations ja nur schlechter werden kann!

Egal was man macht - manchen Cachern kann man es nie recht machen.
Und ehrlich gesagt ist mir das auch egal!
"Allen Menschen Recht getan,
ist eine Kunst, die niemand kann!"


Zum Schluß meines (bisher) längsten Beitrags in diesem Forum möchte ich nochmal ganz deutlich erwähnen, daß solche Negativcacher zum Glück sehr selten sind.
Alle Cacher die ich bis jetzt kennen gelernt habe sind Supertypen, die Spaß an unserem gemeinsamen Hobby haben. Und es ist mir jedes Mal wieder aufs Neue eine große Freude und eine große Ehre sie zu treffen und sie zu kennen!!!

[/u]

Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06
Ingress: Enlightened

Beitrag von KoenigDickBauch » Mi 21. Mär 2007, 09:18

Pfleger hat geschrieben:Alle Cacher die ich bis jetzt kennen gelernt habe sind Supertypen, die Spaß an unserem gemeinsamen Hobby haben. Und es ist mir jedes Mal wieder aufs Neue eine große Freude und eine große Ehre sie zu treffen und sie zu kennen!!!

Wo kann ich das unterschreiben?

KDB
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild

Benutzeravatar
Grauer Star
Geowizard
Beiträge: 1411
Registriert: So 3. Dez 2006, 13:45
Wohnort: 55411 Bingen Mäuseturm
Kontaktdaten:

Beitrag von Grauer Star » Mi 21. Mär 2007, 11:47

KoenigDickBauch hat geschrieben:Wo kann ich das unterschreiben?
KDB


Ich auch ! 8)
Grüße aus Bingen,
Mahatma Grauer Star der Beleuchtete aka Sturnus Canus, bekannt aus Funk & Fernsehen
Bild Bild

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5811
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Beitrag von hcy » Mi 21. Mär 2007, 12:18

Sehe ich im Prinzip genauso wie radioscout. Für mich ist Geocaching "Sachen suchen mit GPS" und nicht "stundenlang am PC rumrätseln" . Ich mag also vor allem Tradis, auch Micros und die verstopfen bei mir auch nichts.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Re: Gute Caches und böse Caches?

Beitrag von eigengott » Mi 21. Mär 2007, 23:38

radioscout hat geschrieben:Regelmäßig ist zu lesen, daß (Micro-)Serien einem die ersten Seiten mit den ungefundenden Caches "verstopfen" und man wegen dieser und anderer Caches, die man als "hingeworfen" empfindet, die Caches, die einen selber interessieren, nur noch schwer finden kann und sich dafür durch mehrere Seiten durchklicken muß und diese Caches als überflüssig empfunden werden.


Das ist Unsinn:

Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22765
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Gute Caches und böse Caches?

Beitrag von radioscout » Mi 21. Mär 2007, 23:43

eigengott hat geschrieben:
radioscout hat geschrieben:Regelmäßig ist zu lesen,...


Das ist Unsinn:

Nein. Es ist regelmäßig zu lesen. Beispiele findest Du nicht nur in diesem Forum.
Und zwar fast immer von den Nicht-PM, die keine Ignoreliste und keine PQs nutzen können.
Für uns PM ist das natürlich kein Problem.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Re: Gute Caches und böse Caches?

Beitrag von eigengott » Mi 21. Mär 2007, 23:52

radioscout hat geschrieben:Und zwar fast immer von den Nicht-PM, die keine Ignoreliste und keine PQs nutzen können.


Denen - und auch den PMs - kann man eigentlich nur noch empfehlen: vergesst die Umkreissuche! Bessere Methoden um schöne Caches zu finden sind Listen von anderen. Wenn man dann ein paar Caches von diesen Listen gemacht hat, die einem gefallen haben, mal in die Profile der jeweiligen Owner schauen und deren weitere Caches machen usw.

Und natürlich sollte man selbst bessere Caches legen.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22765
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Gute Caches und böse Caches?

Beitrag von radioscout » Do 22. Mär 2007, 00:06

eigengott hat geschrieben:Denen - und auch den PMs - kann man eigentlich nur noch empfehlen: vergesst die Umkreissuche!

Absolut richtig! Aber erklär das mal denen, die ihre "Umgebung sauber halten" wollen/müssen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder