Gute Caches und böse Caches?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
HCC
Geomaster
Beiträge: 374
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 13:47
Wohnort: 86899 Landsberg
Kontaktdaten:

Beitrag von HCC » Mi 28. Mär 2007, 22:12

Zurück zum Thema.
Ein guter Cache ist für mich ein Cache, der mir einen gewissen Mehrwert liefert. Entweder schöne Natur, interessantes Rätsel, gutes Versteck oder so.

Ein Micro an der Leitplanke, 50 Micros im Wald etc. liefern mir persönlich keinen Mehrwert und sind somit für mich persönlich böse Caches, die es aber auch gibt.

Das ist jedoch mein persönliches Verständnis von Geocaching und kann natürlich von Person zu Person variieren.

Auch bin ich der Meinung, daß viele Diskussionen und Caches überflüssig wären, gäbe es keine Found-Statistiken bei GC

Werbung:
Hubatt
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 18. Sep 2005, 18:48

Beitrag von Hubatt » Mi 28. Mär 2007, 23:01

Mmh, ohne Statistik wäre gc binnen kürzester Zeit weg vom Fenster.

Benutzeravatar
HCC
Geomaster
Beiträge: 374
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 13:47
Wohnort: 86899 Landsberg
Kontaktdaten:

Beitrag von HCC » Do 29. Mär 2007, 09:36

Es würde sicherlich eine "natürliche Konsulidierung" der Geocacher geben, aber ganz weg wär's mit Sicherheit nicht. Es blieben aber halt nur die über, die's aus Spaß an der Freud machen...

Hubatt
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 18. Sep 2005, 18:48

Beitrag von Hubatt » Do 29. Mär 2007, 09:52

HCC hat geschrieben:Es blieben aber halt nur die über, die's aus Spaß an der Freud machen...
So kann man’s auch ausdrücken … :)

Da Wuidara
Geocacher
Beiträge: 222
Registriert: Fr 1. Apr 2005, 20:39

Beitrag von Da Wuidara » Do 29. Mär 2007, 13:02

Hubatt hat geschrieben:
HCC hat geschrieben:Es blieben aber halt nur die über, die's aus Spaß an der Freud machen...
So kann man’s auch ausdrücken … :)

Ihr solltet bei Eurer ermüdenden Hetzjagd gegen sogenannte Statistikchacher nicht außer Acht lassen, dass auch diejenigen es "aus Spaß an der Freud" tun und daher die hohen Foundzahlen kommen :? .

By the way, nein ich gehöre nicht dazu.
Bei sowenigen Founds laufe ich nicht Gefahr in Verruf zu kommen :P!
Trade equal:
Wer Rechtschreibfehler in meinen Posts findet, darf sie nur behalten, wenn er sie gegen gleichwertige eigene tauscht!
Bild

Da Wuidara
Geocacher
Beiträge: 222
Registriert: Fr 1. Apr 2005, 20:39

Beitrag von Da Wuidara » Do 29. Mär 2007, 13:06

Zum ursprünglichen Thema dieses Freds:
Radioscout, ich geb Dir völlig Recht (bin ich jetzt schon ein Böser?)!
Es ist scheints in unserem Kulturkreis üblich, jede Kleinigkeit bis zum Erbrechen zu diskutieren, zu bewerten, einzuordnen und abzuurteilen.

Der Ursprüngliche Sinn vieler Dinge (in diesem Fall Geocaching) bleibt da oftmals auf der Strecke.
Schade eigentlich!
Trade equal:
Wer Rechtschreibfehler in meinen Posts findet, darf sie nur behalten, wenn er sie gegen gleichwertige eigene tauscht!
Bild

hprc
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Di 27. Feb 2007, 00:06
Wohnort: kahl

Beitrag von hprc » Do 29. Mär 2007, 17:02

ich bin der meinung man sollte goecaching aus spaß an der natur und am abeteuer machen.

mach gern tradis multis und auch micros an schönen oder interesanten plätzen.

hätte nie gedacht das es hier in der umgebung so viele bunker ruinen und sonstige sachen gibt. das sind cachs die mir spaß machen.

so sachen wie in leitplanken versteckte mikros und so nimmt man halt unterwegs mit aber zu den schönen cachs zählen die für mich nicht


mfg knut
"Es wird Wagen geben, die von keinem Pferd gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren" Leonardo da Vinci, 1452-1519

Hubatt
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 18. Sep 2005, 18:48

Beitrag von Hubatt » Do 29. Mär 2007, 18:32

Da Wuidara hat geschrieben:Ihr solltet bei Eurer ermüdenden Hetzjagd gegen sogenannte Statistikchacher nicht außer Acht lassen, dass auch diejenigen es "aus Spaß an der Freud" tun und daher die hohen Foundzahlen kommen :?
Hoffe doch sehr, daß eine Hetzjagd grundsätzlich ermüdend ist; meine unbeweisbare Behauptung ist aber keine … :wink:

suzuki86
Geocacher
Beiträge: 132
Registriert: So 22. Mai 2005, 12:43
Kontaktdaten:

Beitrag von suzuki86 » Do 29. Mär 2007, 20:52

Ich seh das auch so: Cachegröße: wurscht, von Nano bis Large wird alles mitgenommen- an einigen Stellen lässt sich halt nur ein Micro verstecken.
Ansonsten: von Tradi bis Mysterie alles!

Was ist so schlimm an einem schönen Waldspaziergang oder einem Stadtrundgang bei dem einen die Sehenswürdigkeiten gezeigt werden?

Und wieso Mysts bei soo vielen bäääh. sind, frag ich mich auch immer wieder. Man hat alle Zeit der Welt (vor allem im Winter) um die zu errätseln und kann dann wie bei nem Tradi losdüsen. Oder ist es zu viel verlangt beim Cachen auch mal den Denkapparat anzuschmeißen.
Irgendwo hieß es mal: "Cachen bildet!" Und wenn sich das noch mit dem Spaß und der Freude am Sachen suchen verbinden lässt: perfekt!

MfG suzuki86

..........

Beitrag von .......... » Do 29. Mär 2007, 21:35

Es gibt böse Caches!
Deshalb müssen die guten Caches vor der Achse der bösen Caches geschützt werden!


Da hilft nur eines:

:arrow: ELCH-FORCE


ein Popcorn-kauender Elch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder