ApproV macht Ernst - Lost Place Caches werden archiviert

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Di 1. Feb 2005, 19:04

radioscout hat geschrieben:Was bringt es, wenn man Caches auf gesperrtem Gebiet versteckt und es in der Beschreibung nicht erwähnt?


Nix, deshalb bin ich auch ein Freund der objektiven (weder unter- noch übertriebenen) Beschreibungen.

radioscout hat geschrieben:Ausserdem sollten wir uns stets über den Eindruck in der Öffentlichkeit machen, den solche Aktionen hinterlassen.
Noch berichten die Medien überwiegend positiv über unser schönes Spiel. Wollen wir, daß wir bald Storys für Skandalsendungen im Privat-TV liefern?
Noch interessiert sich die Polizei nicht für uns. Das kann sich ändern, wenn sich Meldungen über Geocacher auf verbotenem Gelände häufen.


Gefährliche Caches (und damit meine ich NICHT den Kalten Reifen, sondern wirklich gefährliche Caches) wird es immer geben. Wenn nicht bei GC, dann bei NC oder per Email oder sonstwo. Ideen sind schon mehr als ausreichend vorhanden. Und nochmal: Wenn tatsächlich mal jemand über die Stränge schlagen sollte (schon seltsam, dass das ausgerechnet bei diesen Caches noch nie passiert ist, soviel zum Thema Zielgruppe), dann wird garantiert niemand fragen, ob das nun ein Cache von GC.com, NC.com oder TC.com ist.
Schnüffelstück

Bild

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22638
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Di 1. Feb 2005, 19:10

Gibt es überhaupt ein Verbot gefährlicher Caches?
Es gibt massenweise Klettercaches, Abseilcaches, Tauchercaches, Caches auf Berggipfeln usw.

Aber:
- diese Caches liegen nicht auf verbotenem Gelände
- die Art der Gefahr geht aus der Beschreibung hervor. Wenn da steht: "100 m Steilwand, Cache liegt auf halber Höhe" weiß jeder, was auf ihn zukommt

Gefährlich oder nicht ist nicht das Kriterium, um das es hier geht. Es geht um Caches auf Gelände, dessen Betreten verboten ist.
Ein Cache kann auf einen ebenen, 100*100 m großen Betonfläche liegen. Der Weg zum Cache ist weniger gefährlich als ein Waldspaziergang. Aber wenn das Betreten des Geländes verboten ist, gehört dort kein Cache hin.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Di 1. Feb 2005, 19:13

radioscout hat geschrieben:Gefährlich oder nicht ist nicht das Kriterium, um das es hier geht. Es geht um Caches auf Gelände, dessen Betreten verboten ist.


Zugegeben, es ging eher um den Aspekt "illegal". Ersetze in meinem letzten Posting im letzten Absatz "gefahrlich" durch "illegal". Asche auf mein Haupt.
Schnüffelstück

Bild

arbalo
Geomaster
Beiträge: 859
Registriert: Fr 28. Jan 2005, 13:53
Wohnort: euskirchen + owl

Beitrag von arbalo » Di 1. Feb 2005, 19:15

lieber radioscout du siehst manchmal gewisse dinge zu deutsch / schwarz.

wenn wir gc 1000000000000000000% leagl machen wollen, können wir diesen sport vergessen, irgendwer* wird immer etwas zu mosern haben!!
*und sei es die unterenaturschutzbehinderung

oder welcher cacher hat sich wirklich die mühe gemacht zuprüfen ob das grundstück auf dem sich der cache befindet nicht evtl. privat ist.
ich habe nicht die genaue zahl im kopf aber prozentsatz privater wälder in d-land ist enorm!

und zum thema tv-berichte, wenn es den mix-fröschen von rlt, stasi1, prol-tv etc. eines tages gefällt werden sie uns medial "hinrichten" ob wir nun gänseblümchen im stadtpark suchen oder tupperdosen auf trüps.

unser sport unterliegt täglicher evolution, wer will da schon alles regeln?

die lösung: ich hab sie auch nicht!
ein approver je bundesland? der ggf. wirklich vorort prüft?

geoBONE
Geomaster
Beiträge: 455
Registriert: Di 28. Dez 2004, 18:38
Wohnort: Kleve

Beitrag von geoBONE » Di 1. Feb 2005, 19:19

radioscout hat geschrieben:
Schnüffelstück hat geschrieben:Das kann ich so bestätigen, ich habe den Cache nämlich gemacht und fand ihn eher lame. Wo gab es denn da was zu besichtigen? Wenn die Jungs wenigstens mal reingeschrieben hätten "Das Gebäude XYZ nicht betreten, is verboten"

Danke für die Bestätigung. Es wäre mir sehr peinlich, wenn dieser schöne Cache meinetwegen archiviert würde. Warst Du nach mir am Cache? Evtl. wurde das Gebäude mittlerweile abgerissen. Wenn man vom Cache zum P zurückgeht, kann man es in einiger Entfernung auf der linken Seite sehen.
Einen entsprechenden Hinweis in der Beschreibung gibt es nicht, denn wie Du sicher bestätigen kannst, ist das ein familienfreundlicher Cache.

Den Rheinwiesencache habe ich ebenfalls besucht und IMHO ist es einer der schlechtesten und am lieblosesten in die Landschaft gerotzten Plastikdosen überhaupt. Die erste Version musste verlegt werden, da der Mindestabstand zu einem anderen Cache zu gering war. Im folgenden Ersatzversteck cachte man auf dem Silbertablett (vielleicht immer noch so? habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht alle Logs zu lesen). Cachewartung ist ebenfalls mehr als bescheiden. Die Vermutung, dass der/die Owner auch nur einen Gedanken an die nahegelegene Industrieruine verschwendet haben, halte ich für sehr gewagt. Noch nicht einmal den TA-Log haben sie selbst auf die Reihe bekommen *kopfschüttel*

Gruss, Thomas

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Di 1. Feb 2005, 19:22

geoBONE hat geschrieben:Den Rheinwiesencache habe ich ebenfalls besucht und IMHO ist es einer der schlechtesten und am lieblosesten in die Landschaft gerotzten Plastikdosen überhaupt.
(...)
Die Vermutung, dass der/die Owner auch nur einen Gedanken an die nahegelegene Industrieruine verschwendet haben, halte ich für sehr gewagt.


Exakt mein Reden, aber ich wollte es nicht so deutlich sagen, sonst heißt es wieder ich würde nur rumlästern

Ach, dieser elende Heise-Entzug heute macht mich echt kaputt...
Schnüffelstück

Bild

laogai
Geomaster
Beiträge: 854
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 13:57
Wohnort: Bärlin

Beitrag von laogai » Di 1. Feb 2005, 19:22

arbalo hat geschrieben:ein approver je bundesland? der ggf. wirklich vorort prüft?

Super Idee:
Mitgliedsbeitrag: 300,00 Euro jährlich
Cache anmelden: 100,00 Euro
Cache als gefunden loggen: 10,00 Euro

So könnte es funktionieren!
Zumindest finanziell...
Zuletzt geändert von laogai am Di 1. Feb 2005, 19:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Di 1. Feb 2005, 19:24

arbalo hat geschrieben:ein approver je bundesland? der ggf. wirklich vorort prüft?


Ich würde mich für München anbieten. SCNR
Schnüffelstück

Bild

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º » Di 1. Feb 2005, 19:32

arbalo hat geschrieben:... oder welcher cacher hat sich wirklich die mühe gemacht zuprüfen ob das grundstück auf dem sich der cache befindet nicht evtl. privat ist.
ich habe nicht die genaue zahl im kopf aber prozentsatz privater wälder in d-land ist enorm!
Im Gegensatz zu den USA ist das Betreten von Privatwäldern in Deutschland grundsätzlich erlaubt. Man muss sogar einen guten Grund aufbringen, wenn man Sperren (=Zäune) im eigenen Wald aufstellen und damit das Betreten verhindern will.

arbalo hat geschrieben:und zum thema tv-berichte, wenn es den mix-fröschen von rlt, stasi1, prol-tv etc. eines tages gefällt werden sie uns medial "hinrichten" ob wir nun gänseblümchen im stadtpark suchen oder tupperdosen auf trüps.
Da machst Du es Dir leider etwas zu einfach. Ein Familienhobby wie Baden am Baggersee, Segeln, Modelflugzeuge bauen oder Orientierungslauf wird aus gutem Grund nicht von den Medien zerrissen: Die Leute bewegen sich innerhalb der Legalität. Ich hab einfach keinen Bock wegen ein paar Heinzgesichtern mich ständig für ein Hobby rechtfertigen zu müssen, was an und für sich harmlos ist.

Oder mal anders gefragt: Warum muss es Caches geben bei deren Suche man gegen geltendes Recht verstossen muss?
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22638
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Di 1. Feb 2005, 19:37

teamguzbach.org hat geschrieben:Oder mal anders gefragt: Warum muss es Caches geben bei deren Suche man gegen geltendes Recht verstossen muss?

NEIN!
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder