Logfreigabe

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Di 10. Apr 2007, 19:17

eigengott hat geschrieben:Bei Virtuals ist eine Logfreigabe übrigens auch überflüssig. Es spricht nichts dagegen, direkt zu loggen und dann die Infos an den Owner zu mailen

Genau! Und das gibt es schon von Anfang an beim "Kreuz im Venn".
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Jottjott
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Mi 11. Apr 2007, 22:01
Wohnort: Pforzheim

Beitrag von Jottjott » Fr 13. Apr 2007, 19:51

Unter Umständen kann eine Logfreigabe auch bei gewöhnlichen Caches (mit Dose) sinnvoll sein:
Am Tag des Döners Tag Event bin ich an einen Cache (GCTYM8) gekommen, auf dem ich schon neugierig war. Den Cache auch nach ner Weile gefunden, aber das Logbuch klemmte dermaßen fest und war nicht aus dem Behälter zu bekommen. Folglich kein Log hinterlassen können.
Später auf dem Event den Owner getroffen, ihm den Sachverhalt erklärt und er hat mir denn persönlich Logfreigabe erteilt.
Ansonsten hätte ich nur ne Note hinterlassen. Werde aber später irgendwann mal den Papierlog trotzdem nachholen, weil mir der Cache gefällt und ich da bestimmt nochmal vorbeikomme. :D
Gruß Jottjott

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Beitrag von JamesDoe » Fr 13. Apr 2007, 19:56

Jottjott hat geschrieben:Unter Umständen kann eine Logfreigabe auch bei gewöhnlichen Caches (mit Dose) sinnvoll sein:
Am Tag des Döners Tag Event bin ich an einen Cache (GCTYM8) gekommen, auf dem ich schon neugierig war. Den Cache auch nach ner Weile gefunden, aber das Logbuch klemmte dermaßen fest und war nicht aus dem Behälter zu bekommen. Folglich kein Log hinterlassen können.
Später auf dem Event den Owner getroffen, ihm den Sachverhalt erklärt und er hat mir denn persönlich Logfreigabe erteilt.
Ansonsten hätte ich nur ne Note hinterlassen. Werde aber später irgendwann mal den Papierlog trotzdem nachholen, weil mir der Cache gefällt und ich da bestimmt nochmal vorbeikomme. :D
Gruß Jottjott


Das ist aber mit der Logfreigabe aus dem Eröffnungsthread nicht gemeint. Wenn mit dem Cache irgendwas nicht stimmt, und der Owner gibt die Logfreigabe, dann ist das was anderes.
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

GermanSailor

Beitrag von GermanSailor » Fr 13. Apr 2007, 20:10

Diese ganze Diskussion zeigt wieder einmal, was für eine Misstrauens-, Kontroll- und Überwachungsmentalität wir Deutschen doch haben.

Alles muß seine Ordnung haben und kontrollierbar sein, sonst hat man gleich ein schlechtes Gewissen.

Entspannt euch einfach mal, Geocaching ist ein Hobby. Mir ist es sowas von egal, ob jemand eines meiner Caches als gefunden logt und in Wirklichkeit nicht dort war. (Das Argument, mit keinem Feedback falls das Cache nicht mehr das ist, zählt nicht, denn ich kümmere mich um meine Caches.)

Habt einfach Spaß daran, was draussen zu unternehmen und macht euch nicht so viele Gedanken um Logbedingungen, -freigaben, wann man loggen darft usw.

Diese, wie so viele andere Diskussionen hier, würden im blauen Forum wohl kaum vorkommen, da wohl nur Deutsche gerne Regeln bis ins letzte Detail Diskutieren müssen um im Zweifelsfall so kleinlich wie möglich bei der Auslegun eben dieser Regeln zu sein.

GermanSailor

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Beitrag von JamesDoe » Fr 13. Apr 2007, 20:20

GermanSailor hat geschrieben:Diese ganze Diskussion zeigt wieder einmal, was für eine Misstrauens-, Kontroll- und Überwachungsmentalität wir Deutschen doch haben.

Alles muß seine Ordnung haben und kontrollierbar sein, sonst hat man gleich ein schlechtes Gewissen.


Jau, mir ist es auch egal. Wobei ich jetzt ein komisches Erlebnis hatte. Ich hatte bei einem Cache bei der Kontrolle Online/Logbuch eine Differenz festgestellt. Da hatte jemand online geloggt, aber nicht auf dem Papier. Ich hatte mir gedacht, lass ihn wenn er das so meint. Bei einer Kontrolle des nächsten Logbuch war das Log dann da - der Cacher kommt aber nicht mal aus Deutschland.

GermanSailor hat geschrieben:Entspannt euch einfach mal, Geocaching ist ein Hobby. Mir ist es sowas von egal, ob jemand eines meiner Caches als gefunden logt und in Wirklichkeit nicht dort war. (Das Argument, mit keinem Feedback falls das Cache nicht mehr das ist, zählt nicht, denn ich kümmere mich um meine Caches.)


Das kann ich so nicht stehen lassen, denn ich will ja selber Caches suchen und nicht dauernd meine Caches kontrollieren. Ich möchte durchaus nur dann rausfahren müssen, wenn meine Caches ein Problem haben.

Und ein Cache oder eine Station kann auch am ersten Tag nach der Kontrolle verschwinden.

GermanSailor hat geschrieben:Diese, wie so viele andere Diskussionen hier, würden im blauen Forum wohl kaum vorkommen, da wohl nur Deutsche gerne Regeln bis ins letzte Detail Diskutieren müssen um im Zweifelsfall so kleinlich wie möglich bei der Auslegun eben dieser Regeln zu sein.
GermanSailor


Da gibt es doch auch einen deutschsprachigen Teil ..... *duck und weg* :twisted:
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Beitrag von Lakritz » Fr 13. Apr 2007, 21:00

GermanSailor hat geschrieben:Diese ganze Diskussion zeigt wieder einmal, was für eine Misstrauens-, Kontroll- und Überwachungsmentalität wir Deutschen doch haben.

:lol: Ein schönes altes Vorurteil, das bei näherer Betrachtung auf so ziemlich jedes Industrieland zutrifft. (Ich habe eigentlich erst in den USA gelernt, was echtes Misstrauen ist.)
Bild

Benutzeravatar
doc256
Geomaster
Beiträge: 489
Registriert: Mi 9. Nov 2005, 23:55
Wohnort: 64291 Darmstadt

Beitrag von doc256 » Fr 13. Apr 2007, 22:50

eigengott hat geschrieben:Bei Virtuals ist eine Logfreigabe übrigens auch überflüssig. Es spricht nichts dagegen, direkt zu loggen und dann die Infos an den Owner zu mailen - der kann dann ja immer noch löschen, wenn die Antwort nicht stimmte.


Das mag funktionieren, ganz korrekt finde ich es dennoch nicht. Für mich sollte die Bestätigung der Richtigkeit dem Logeintrag vorangehen.

Kiki
Geomaster
Beiträge: 524
Registriert: Di 8. Mär 2005, 19:08
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiki » Fr 13. Apr 2007, 22:51

JamesDoe hat geschrieben:Da gibt es doch auch einen deutschsprachigen Teil ..... *duck und weg* :twisted:


Meinst Du das "German Spacking Forum"? :wink:
Bild Bild

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Beitrag von eigengott » Mo 16. Apr 2007, 10:13

JamesDoe hat geschrieben:Das ist aber mit der Logfreigabe aus dem Eröffnungsthread nicht gemeint. Wenn mit dem Cache irgendwas nicht stimmt, und der Owner gibt die Logfreigabe, dann ist das was anderes.


Doch, doch. Genau um diese Logfreigaben geht es mir. Ein Cache wird nicht dadurch "gefundener", daß der Owner seine "Erlaubnis" erteilt. Es gibt für solche Fälle die Log-Typen "Didn't find it" und "Write note".

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder