Caches in militärischem Sicherheitsbereich

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

GermanSailor

Beitrag von GermanSailor » Di 17. Apr 2007, 23:43

-tiger- hat geschrieben:Schießen mit scharfen Waffen ist in Deutschland nur auf gut gesichertem Gelände erlaubt, auch für US Soldaten auf ihrem US Gelände. Das sieht mir aus, als ob die Betreiber des Geländes massiv ihre Sorgfaltspflicht verletzen.

Tiger


Deshalb die Schilder. Auch Amis haben recht strenge Sicherheitsvorschriften. Aber wer sich auf fremden Eigentum bewegt, muss immer damit rechnen, dass der Eigentümer sein dort macht was er will, das kann Waldarbeit mit fallenden Bäumen sein, aber auch schießen.

Sperrst Du Deinen Garten nochmal großflächig ab, wenn Du die Hecken schneidest? Vermutlich nicht, denn Du wirst Dich darauf verlassen, dass niemand in deinem Garten plötzlich durch die Hecke kommt...

Schießen mit scharfen Waffen ist in Deutschland nur auf gut gesichertem Gelände erlaubt,
schon mal was von Jagd gehört?

Es gibt einfach Caches an Locations, wo sie nicht hingehören. Truppenübungsplätze gehören eindeutig zu den "Don'ts". Vor allem weil manche Cacher egoistisch bis zum letzten sind, hauptsache noch ein Pünktenchen mehr für die Statistik, wenn dann was passiert, ist natürlich immer jemand anderes verantwortlich.

GermanSailor

Werbung:
Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Mi 18. Apr 2007, 06:45

Du vergleichst Schusswaffengebrauch mit dem Schneiden einer Hecke? :shock:
Ich darf einfach so auf meinem Grundstück rumballern?

Echt komische Einstellung.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Mi 18. Apr 2007, 08:11

Christian und die Wutze hat geschrieben:Du vergleichst Schusswaffengebrauch mit dem Schneiden einer Hecke?

Und damit ist Tradi enttarnt!
Wer sonst hat solch tolle Vergleiche auf Lager?
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13318
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » Mi 18. Apr 2007, 09:14

Bursche hat geschrieben:wir hatten hier aktuell so einen Cache auf einem Übungsgelände der US-army.
Ich habe neben dem Owner auch den Reviewer kontaktiert. Ich sehe mich trotzdem nicht als Petze!

Völlig korrekt. Meine Meinung: Mut zu den "bösen" Logs wie NM und SBA.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

N 48.1
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Di 16. Jan 2007, 16:45
Wohnort: München

Beitrag von N 48.1 » Mi 18. Apr 2007, 10:29

Und was macht man wenn man eine "spannende" Lokation gefunden hat die nicht ganz den Richtlinen von GC entspricht.

Es gibt bei mir in der Gegend einen alten Bunker der 2 mal mit Zäunen gesichert war. Der erste Zaun ist kaum noch erhalten und in dem 2. ist ein Loch durch das ich ein Nilpferd führen könnte. Der Platz ist mitten in der Pampa.

-So wie ich das sehe geht das Prob von den alten Zäunen aus mit denen der Besitzer ja mal eine Absicht verfolgte die nicht mit den Richtlinen vereinbar ist. Auch wenn es nirgends Verbotsschilder gibt.
-Ein zweites Problem sind die hinabführenden Leitern. Ich hab mal (gesichert) auf der Leiter Turnübungen gemacht um die Stabilität zu testen. Bei mir hat sie einwandfrei gehalten. Aber was ist wenn eine 3er Gruppe gleichzeitig absteigt, das kann ich nicht testen.
-3. Sind es mehrere Ebenen die durch ungesicherte Löcher zu erreichen sind. Ein Fehltritt im Dunkeln könnte 3m tiefer enden.

Ich bin echt unschlüssig wie ich es anstellen kann den Hardcorecachern dieses Erlebnis zu ermöglichen ohne jemanden zu gefährden der garnicht gefährdet werden will.

Ist ein OC-only das richtige.

Die Baumanns
Geowizard
Beiträge: 1907
Registriert: So 3. Okt 2004, 16:59
Wohnort: N 51°34,2' E 7°18,1 Castrop-Rauxel

Beitrag von Die Baumanns » Mi 18. Apr 2007, 10:51

N 48.1 hat geschrieben:Und was macht man wenn man eine "spannende" Lokation gefunden hat die nicht ganz den Richtlinen von GC entspricht.

Es gibt bei mir in der Gegend einen alten Bunker der 2 mal mit Zäunen gesichert war. Der erste Zaun ist kaum noch erhalten und in dem 2. ist ein Loch durch das ich ein Nilpferd führen könnte. Der Platz ist mitten in der Pampa.

-So wie ich das sehe geht das Prob von den alten Zäunen aus mit denen der Besitzer ja mal eine Absicht verfolgte die nicht mit den Richtlinen vereinbar ist. Auch wenn es nirgends Verbotsschilder gibt.
-Ein zweites Problem sind die hinabführenden Leitern. Ich hab mal (gesichert) auf der Leiter Turnübungen gemacht um die Stabilität zu testen. Bei mir hat sie einwandfrei gehalten. Aber was ist wenn eine 3er Gruppe gleichzeitig absteigt, das kann ich nicht testen.
-3. Sind es mehrere Ebenen die durch ungesicherte Löcher zu erreichen sind. Ein Fehltritt im Dunkeln könnte 3m tiefer enden.

Ich bin echt unschlüssig wie ich es anstellen kann den Hardcorecachern dieses Erlebnis zu ermöglichen ohne jemanden zu gefährden der garnicht gefährdet werden will.

Ist ein OC-only das richtige.


Im Prinzip ja aber,
nur den Opencachern den Bunker zu gönnen ist nicht nett.
Beim Reviewen muß man ja nicht alles erzählen, oder auch hier ausdiskutieren.
Wenn das Gelände nicht geräde verseucht, vermient oder dort scharf geschossen wird oder Einsturzgefährdet ist, spricht doch nichts dagegen.
Dann einen Hinweis auf das Gelände was einen erwartet, und die Pussycacher bleiben schon mal weg. Entsprechende Terainwertung und los. Zudem kann man den Hinweis auf das verbotene Gelände im nachhinein dazusetzen.
Du könnstest auch eine Pussyversion legen und dann einen Bonus für den verbotenen Bereich. Hinweise dann in der Pussydose.

Gruß Guido
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten! (Dieter Nuhr)
Bild

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Beitrag von Carsten » Mi 18. Apr 2007, 10:52

N 48.1 hat geschrieben:Ist ein OC-only das richtige.


Was das Betreten von Privatbesitz, gesperrtem Gelände etc. angeht, gibt es keine mir bekannten Unterschiede zwischen OC und Geocaching.com. Sofern man sich nicht legal auf dem Gelände aufhalten darf, hat der Cache auch auf Opencaching nichts verloren.

N 48.1
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Di 16. Jan 2007, 16:45
Wohnort: München

Beitrag von N 48.1 » Mi 18. Apr 2007, 11:10

Die Baumanns hat geschrieben:Du könnstest auch eine Pussyversion legen und dann einen Bonus für den verbotenen Bereich. Hinweise dann in der Pussydose.

Gruß Guido


Hab ich mir auch schon gedacht. Dabei fürchte ich aber das die Beschreibung nicht genau gelesen wird oder Leute den Cache angehen (wenn ich schon mal da bin nehm ich den halt mit) die alleine sind oder sonstwie nur bedingt geeignet.

*grübel*

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5789
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Beitrag von hcy » Mi 18. Apr 2007, 11:14

Wozu gibt es eigentlich dieses Attribut: Bild?
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
Waldfreunde
Geocacher
Beiträge: 236
Registriert: Mo 31. Okt 2005, 12:49
Wohnort: 52385 Nideggen
Kontaktdaten:

Beitrag von Waldfreunde » Mi 18. Apr 2007, 13:47

Die Baumanns hat geschrieben:Beim Reviewen muß man ja nicht alles erzählen, oder auch hier ausdiskutieren.
Gruß Guido


Schön gesagt, aber jenachdem welcher Cacher dort hinfährt, hat man abends direkt einen "Needs archived" oder "Not found" - Eintrag drin mit den Worten: "Da war ja betreten verboten"...oder "Privatgelände" und zack ist das Dingen zu, obwohl es gar nicht notwendig wäre !

Bei uns ist das zwar noch nicht passiert, aber bei anderen Caches haben wir das sehr oft beobachtet. Man hätte ja auch erst mal den Ownern eine Mail schicken können, aber Denken ist halt Glückssache. :twisted:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder