Anfängerfragen und anderes

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Aldebaran01
Geocacher
Beiträge: 23
Registriert: Do 3. Mai 2007, 14:08
Wohnort: NRW (Germany)

Anfängerfragen und anderes

Beitrag von Aldebaran01 » So 6. Mai 2007, 04:41

Hallo zusammen,

keine Ahnung ob das hier der richtige Platz ist, wenn nicht - dann bitte
verschieben.

Seit Tagen lese ich hier wie es meine Zeit erlaubt, manchmal auch darüber.
:wink:

Sollte ich also etwas überlesen haben was schon mal angesprochen wurde,
nicht meckern - sondern mir mit einem Link o.ä. weiterhelfen, danke. :wink:

Dann lege ich mal los:

1.) GPS Gerät:
Eigentlich hatte ich mich trotz kundenunfreundlicher GPS GmbH-Mitarbeiter
für ein Garmin eTrex Vista Cx entschieden.
Nun habe ich hier gelesen, dass die PhaseTrac12-Empfänger im dichten Wald
nicht so der Renner sein sollen. Da man aber oftmals, jedenfalls bei zwei
meiner Caches, im Wald unterwegs ist, wäre fehlender oder schlechter
Sat-Empfang weniger gut.
Geräte mit SiRFstarIII-Empfänger sollen hier wesentlich besser sein, was
ich, zwar nur ein PDA Autonavi, bestätigen kann. Ich hatte selbst im dichten
Blätterwald niemals weniger als 4 Satelliten, selbst auf meinem Schreibtisch
hat der PDA mit SiRFstarIII noch Empfang.
Stimmt es wirklich, dass PhaseTrac12-Empfänger im dichten Wald nur
eingeschränkt genutzt werden kann?

Wenn ja, dann käme für mich, da ich gerne Farbe und Kartendarstellung hätte,
bei Garmin nur die aktuellen 60er oder 76er Serie in Anfrage.
Gibt es für die o.g. Alternativen, die ähnlich guten Empfang und Ausstattung
haben?


2.) Gibt es irgendwo einen Link für die Abkürzungen und Fachbegriffe dieses
schönen Hobbys?


3.) Eigenen Cache auslegen:
a) In einigen Anleitung für Anfänger habe ich gelesen, dass man die
Tupperdosen o.ä. Behältnisse in eine Plastiktüte einwickeln soll. Nun hatte
ich hier im Forum irgendwo gelesen, dass die Plastiktüten verpönt seien.
Stimmt das, und warum?
b) Ist es sinnvoll, ein Kennwort zum loggen festzulegen?
c) Welche Tupperdosen sind am besten geeignet, also ziemlich Wasserdicht und
Wetterbeständig? Muss man die von einigen Geocaching-Ausstatter nehmen, oder
tun es auch die von bestimmten Discounter?
d) Wie soll man die Größenbeschreibungen verstehen? Leider gibt es keine
Maßangaben was z.B. normal, groß, etc. ist. Gibt es hier irgendwo
Richtlinien oder eine Art Tabelle?
e) Muss in jeder Erstausstattung ein TB und/oder ein Geocoin rein?
Ergänzend; Kann man sich so viele TBs und GCs anfertigen lassen wie man
möchte und sie dann in jedem gefunden Cache verteilen?
f) Welche Art von Caches haben die besten Chance gut besucht zu werden?

4.) Warum helle Kleidung? Mögen Zecken keine helle Farben, oder einfach nur,
dass man diese Blutsauger besser erkennen kann?

5.) Wieso gibt es in Deutschland keine Möglichkeit TBs und GCs zu
registrieren oder loggen?

6.) Ich habe gefundenen TB und GC bei geocaching.com geloggt. Was muss ich
tun, wenn ich die nun in einen anderen gefundenen Cache lege?
Bei geocaching.com wieder ausloggen? Oder geschieht das automatisch, wenn
der nächsten Finder bei geocaching.com den Fund loggt?

@Admin/Mods:
Wieso gibt es keine eigene Kategorie für das Sauerland und angrenzende
Regionen - MK, EN, Iserlohn, Wetter, Herdecke, Hagen, Witten, Schwerte usw.?
Eigentlich alles, was südlich oder SO und SW vom Pott liegt und eben das
Sauerland. Vielleicht könnte man die regionale Kategorie "Ruhrpott" mit den
o.g. Regionen ergänzen oder eben eine neue hinzufügen und z.B.
Ruhr-Sauerland o.ä. benennen.

Viele Grüße und danke vorab,
Aldebaran01

Werbung:
Die Baumanns
Geowizard
Beiträge: 1907
Registriert: So 3. Okt 2004, 16:59
Wohnort: N 51°34,2' E 7°18,1 Castrop-Rauxel

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von Die Baumanns » So 6. Mai 2007, 08:07

Aldebaran01 hat geschrieben:1.) GPS Gerät:
Eigentlich hatte ich mich trotz kundenunfreundlicher GPS GmbH-Mitarbeiter
für ein Garmin eTrex Vista Cx entschieden.
Nun habe ich hier gelesen, dass die PhaseTrac12-Empfänger im dichten Wald
nicht so der Renner sein sollen. Da man aber oftmals, jedenfalls bei zwei
meiner Caches, im Wald unterwegs ist, wäre fehlender oder schlechter
Sat-Empfang weniger gut.
Geräte mit SiRFstarIII-Empfänger sollen hier wesentlich besser sein, was
ich, zwar nur ein PDA Autonavi, bestätigen kann. Ich hatte selbst im dichten
Blätterwald niemals weniger als 4 Satelliten, selbst auf meinem Schreibtisch
hat der PDA mit SiRFstarIII noch Empfang.
Stimmt es wirklich, dass PhaseTrac12-Empfänger im dichten Wald nur
eingeschränkt genutzt werden kann?

Wenn ja, dann käme für mich, da ich gerne Farbe und Kartendarstellung hätte,
bei Garmin nur die aktuellen 60er oder 76er Serie in Anfrage.
Gibt es für die o.g. Alternativen, die ähnlich guten Empfang und Ausstattung
haben?


Diese Frage solltest Du im entsprechenden Garmin Forum stellen.
Allgemein zum Sirf III kann ich nur sagen, das er reflektierende Signale auwertet, und damit in Deinem Zimmer eine Position ermittelt, das ist schön für die Autofahrt, gerade in Schluchten.
Ansonsten habe ich gehört, das er im Wald auch seine Schwierigkeiten hat.

Aldebaran01 hat geschrieben:3.) Eigenen Cache auslegen:
a) In einigen Anleitung für Anfänger habe ich gelesen, dass man die
Tupperdosen o.ä. Behältnisse in eine Plastiktüte einwickeln soll. Nun hatte
ich hier im Forum irgendwo gelesen, dass die Plastiktüten verpönt seien.
Stimmt das, und warum?
b) Ist es sinnvoll, ein Kennwort zum loggen festzulegen?
c) Welche Tupperdosen sind am besten geeignet, also ziemlich Wasserdicht und
Wetterbeständig? Muss man die von einigen Geocaching-Ausstatter nehmen, oder
tun es auch die von bestimmten Discounter?
d) Wie soll man die Größenbeschreibungen verstehen? Leider gibt es keine
Maßangaben was z.B. normal, groß, etc. ist. Gibt es hier irgendwo
Richtlinien oder eine Art Tabelle?
e) Muss in jeder Erstausstattung ein TB und/oder ein Geocoin rein?
Ergänzend; Kann man sich so viele TBs und GCs anfertigen lassen wie man
möchte und sie dann in jedem gefunden Cache verteilen?
f) Welche Art von Caches haben die besten Chance gut besucht zu werden?


zu a) Bitte nicht in eine Plastiktüte, die sind nur ekelig, die ziehen Wasser an lassen es aber nicht wieder raus.

zu b) totaler Schwachsinn, wofür ?! Dafür gibt es das Logbuch

zu c) Die clipboxhen sind ganz okay, ansonsten US-Munkisten, die sind stabil und Wasserdicht

zu d) Micro = Filmdose, small =es passen noch kleine Tauschgegenstände rein, regular = ungefähr ab einem Liter

zu e) Coins und TB sind eine Erfindung von Geocaching.com. Weitere Infos zu Herstellung und regisitreirung findest Du in dem Bereich Geocoins

zu f) Viele Logs sind verbunden mit guter Erreichbarkeit, aber da gehen auch schon die Meinungen auseinander.
Ein Tradi hat da in der Regel bessere Chance, aber das sollte nicht das Kriterium sein, viele Logs zu bekommen. Es ist auch nicht schön, wenn Du 100 kurlogs in der Form "gefunden" erhältst, als wenn der Cache nicht ganz so oft gedunden wird, du aber gelobt wirst für die Wegführung, das Gelände, das was man unterwegs sehen kann ...
Diese Logs sind mir viel lieber, als der für einen Tradi zum abgreifen.

Aldebaran01 hat geschrieben:4.) Warum helle Kleidung? Mögen Zecken keine helle Farben, oder einfach nur,
dass man diese Blutsauger besser erkennen kann?


Das letztere .

Aldebaran01 hat geschrieben:5.) Wieso gibt es in Deutschland keine Möglichkeit TBs und GCs zu
registrieren oder loggen?


Weil das eine Erfindung von Geocaching.com ist, dort kannst du das alles erledigen. TB gibt es mittlerweile in diversen shops. Bei coins schau hier im Forum unter geocoins.

Aldebaran01 hat geschrieben:6.) Ich habe gefundenen TB und GC bei geocaching.com geloggt. Was muss ich
tun, wenn ich die nun in einen anderen gefundenen Cache lege?
Bei geocaching.com wieder ausloggen? Oder geschieht das automatisch, wenn der nächsten Finder bei geocaching.com den Fund loggt?


Du mußt den Cache, bei dem Du den Coin wieder ablegst unter geocaching .com loggen und auf der Logseite sind unten die TB und Coins aufgeführt, diejenigen die Du dort markierst werden in den Cache gebucht.


Gruß Guido
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten! (Dieter Nuhr)
Bild

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3463
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von wallace&gromit » So 6. Mai 2007, 08:22

Aldebaran01 hat geschrieben:Stimmt es wirklich, dass PhaseTrac12-Empfänger im dichten Wald nur
eingeschränkt genutzt werden kann?


Stimmt! Der SirfIII ist eben der aktuellere Chipsatz. Trotzdem kann man mit den älteren Geräten auch Cachen gehen. ;-)

Aldebaran01 hat geschrieben:Wenn ja, dann käme für mich, da ich gerne Farbe und Kartendarstellung hätte,
bei Garmin nur die aktuellen 60er oder 76er Serie in Anfrage.


Ja! Die 76er haben eigentlich gegenüber den 60ern nur den Vorteil dass sie wegen des größeren Gehäuses schwimmfähig sind. Dafür sind sie aber IMHO auch unhandlich!

Aldebaran01 hat geschrieben:Gibt es für die o.g. Alternativen, die ähnlich guten Empfang und Ausstattung
haben?


Nein! Alternativen gibt es meines Wissens nicht!

Aldebaran01 hat geschrieben:2.) Gibt es irgendwo einen Link für die Abkürzungen und Fachbegriffe dieses
schönen Hobbys?


http://www.Cachewiki.de

Aldebaran01 hat geschrieben:
3.) Eigenen Cache auslegen:
a) In einigen Anleitung für Anfänger habe ich gelesen, dass man die
Tupperdosen o.ä. Behältnisse in eine Plastiktüte einwickeln soll. Nun hatte
ich hier im Forum irgendwo gelesen, dass die Plastiktüten verpönt seien.
Stimmt das, und warum?


Tüten halten die Nässe am Cache und werden mit der Zeit stinkig und dreckig. Das ist eklig und führt eher dazu, daß der Cache nass wird anstatt ihn trocken zu halten. Andererseits fasst auch kein Muggel so ein Drecksteil an! ;-)

Aldebaran01 hat geschrieben:b) Ist es sinnvoll, ein Kennwort zum loggen festzulegen?


Wie meinst Du das? Um den Fund vom Finder sicher bestätigen zu lassen? Nein!

Aldebaran01 hat geschrieben:c) Welche Tupperdosen sind am besten geeignet, also ziemlich Wasserdicht und
Wetterbeständig? Muss man die von einigen Geocaching-Ausstatter nehmen, oder
tun es auch die von bestimmten Discounter?


Ideal sind gebrauchte Munitionskisten. Sie sind groß und wasserdicht.
Wenn es kleiner sein soll eignen sich sehr gut die Lock&Lock Dosen oder ähnlichte Typen mit Verriegelungslaschen und Gummidichtung im Deckel! (Homefresh,Biokips usw.) Das hat mehrere Vorteile:
-Deckel hält auch, wenn z.B. ein reingestopfter Plüschtier-Travelbug von innen dagegendrückt.
-Deckel lässt sich nur verriegeln wenn er auch wirklich draufsitzt
-Die elastische Dichtug im Deckel verzeiht auch mal etwas Schmutz

gerade die letzten beiden Punkte sind wichtig da oft der Finder ein großes Fehlerpotential darstellt!

Aldebaran01 hat geschrieben:d) Wie soll man die Größenbeschreibungen verstehen? Leider gibt es keine
Maßangaben was z.B. normal, groß, etc. ist. Gibt es hier irgendwo
Richtlinien oder eine Art Tabelle?


http://nightcaching.org/guidelines/guidelines.htm#cachetypen

Aldebaran01 hat geschrieben:e) Muss in jeder Erstausstattung ein TB und/oder ein Geocoin rein?
Ergänzend; Kann man sich so viele TBs und GCs anfertigen lassen wie man
möchte und sie dann in jedem gefunden Cache verteilen?

Ja in jeden Cache müssen am Anfang 10 TBs rein!

Nein, natürlich nicht. Ein TB ist unabhängig vom Cache, Du kannst so viele kaufen bis Du kein Geld mehr hast oder GC.com die Seriennummern ausgehen. ;-)

TBs u d Coins sind übrigens keine Tauschobjekte weil sie ja demjenigen gehören, der sie bezahlt und auf Reise geschickt hat!
Man darf sie jederzeit rausnehmen und reinlegen ohne etwas anderes dafür zu hinterlassen.

Aldebaran01 hat geschrieben:f) Welche Art von Caches haben die besten Chance gut besucht zu werden?

Einfache Tradis weil die von Punktesammlern bevorzugt werden Das sagt aber nix über die Qualität eines Caches aus! Schnell geloogt und schnell wieder vergessen ist zwar nett, die Caches an die ich mich erinnere waren aber in der Regel schön ausgearbeitete Multis für die ich richtig Zeit benötigte!

Siehe auch:

http://nightcaching.org/guidelines/tipps.htm#goodcache


Aldebaran01 hat geschrieben:
4.) Warum helle Kleidung? Mögen Zecken keine helle Farben, oder einfach nur,
dass man diese Blutsauger besser erkennen kann?


Gute Frage! Vermutlich ist es so! Am besten schaut man direkt nach dem durchqueren von Gräsern usw. kurz auf die Hosenbeine. So erwischt man schon die meisten der Mistviecher. Als Zeckenmittel empfehle ich Anti-Brumm. Autan Active geht auch, ist aber nicht so effektiv. Neben dem Auftragen auf die Haut sprühe ich auch immer noch meine Hosenbeine mit dem Mittel ein.

Aldebaran01 hat geschrieben:
5.) Wieso gibt es in Deutschland keine Möglichkeit TBs und GCs zu
registrieren oder loggen?

Gibt es schon,ich weiß nicht was dein Problem damit ist. Kaufen kann man die Teile in diversen deutschen Geocaching Shops und loggen muss man sie auf der GC-com Website.

Aldebaran01 hat geschrieben:6.) Ich habe gefundenen TB und GC bei geocaching.com geloggt. Was muss ich
tun, wenn ich die nun in einen anderen gefundenen Cache lege?
Bei geocaching.com wieder ausloggen? Oder geschieht das automatisch, wenn
der nächsten Finder bei geocaching.com den Fund loggt?



Tbs werden beim Find-Log abgelegt indem man unter dem Texteingabefeld beim loggen den TB anklickt den man rein hat. Hat man es vergessen so schreibt man ein Note-Log und wählt den TB aus. Das Log kann man danach löschen, der TB bleibt trotzdem im Cache!


Hoffe das hilft!

Die Reviewer Infoseite und das Cachewiki haben viele Infos.
Lies das mal in Ruhe und frag wenn noch was unklar sein sollte!
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von JamesDoe » So 6. Mai 2007, 09:10

Die Baumanns hat geschrieben:Allgemein zum Sirf III kann ich nur sagen, das er reflektierende Signale auwertet, und damit in Deinem Zimmer eine Position ermittelt, das ist schön für die Autofahrt, gerade in Schluchten.
Ansonsten habe ich gehört, das er im Wald auch seine Schwierigkeiten hat.


Also das kann ich so nicht bestätigen, ich laufe mit einer BT-Mouse mit Sirf3 im Wald umher (und mit PDA). Wenn andere schon wegen mangeldem Empfang aufgegeben haben, habe ich immer noch mindestens 4 Satelliten.

Das ist zwar nicht viel, aber deutlich mehr als kein Empfang. In der Regel hat meine BT-Mouse Kontakt mit 7-10 Satelliten.

Gruß aus Godesberg

Jens
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3463
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von wallace&gromit » So 6. Mai 2007, 09:14

JamesDoe hat geschrieben:
Die Baumanns hat geschrieben:Allgemein zum Sirf III kann ich nur sagen, das er reflektierende Signale auwertet, und damit in Deinem Zimmer eine Position ermittelt, das ist schön für die Autofahrt, gerade in Schluchten.
Ansonsten habe ich gehört, das er im Wald auch seine Schwierigkeiten hat.


Also das kann ich so nicht bestätigen, ich laufe mit einer BT-Mouse mit Sirf3 im Wald umher (und mit PDA). Wenn andere schon wegen mangeldem Empfang aufgegeben haben, habe ich immer noch mindestens 4 Satelliten.

Das ist zwar nicht viel, aber deutlich mehr als kein Empfang. In der Regel hat meine BT-Mouse Kontakt mit 7-10 Satelliten.

Gruß aus Godesberg

Jens


Auch meine Erfahrung mit dem SirfIII ist gut!
Ich habe npoch ein altes 60CS (wie konnte ich damit nur über 500 Caches finden???) ein Bekanter hat ein 60Cx. Beim letzten Nachtcache war ich froh dass er es dabei hatte.

Ich behalte mein altes 60er trotzdem so lange bis es kaputt ist!

Man muss auch immer differenzieren:

Die genauigkeit bei SirfIII ist IMHO nicht besser als bei den älteren geräten aber man hat einfach länger eine Positionsanzeige wenn die Bedingungen schlecht werden. Besser eine SirfIII Angabe mit 50m Genauigkeit als gar keine!
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von JamesDoe » So 6. Mai 2007, 09:25

wallace&gromit hat geschrieben:Die genauigkeit bei SirfIII ist IMHO nicht besser als bei den älteren geräten aber man hat einfach länger eine Positionsanzeige wenn die Bedingungen schlecht werden. Besser eine SirfIII Angabe mit 50m Genauigkeit als gar keine!


Das kann ich bestätigen. Ich habe die meisten meiner gelegten Caches mit einem Magellan Explorist 600 gelegt. Und wenn ich mal Cachewartung betreiben musste, oder wie neulich ein Großteil der Dosen getauscht habe, habe ich auch direkt mal nachgeschaut wie genau mein Koordinaten von damals sind. Die Koors sind alle akurat, nicht zu beanstanden.

Caches die ich suche, finde ich auch nur deshalb besser, weil der Empfang besser ist, nicht weil er die Koordinaten genauer anzeigt (und was nutzt es wenn mein Gerät auf den Zentimeter genau anzeigen würde, wenn der Owner kein vergleichbares nutzt).

Außerdem ist es zwar zwischendrin mal ganz witzig zu sagen "Hier hab ich noch ein Meter" und dann auf dem Cache zu stehen, aber in der Regel suche ich auch ganz gerne ein bisschen.

Gruß aus Godesberg

Jens
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Die Baumanns
Geowizard
Beiträge: 1907
Registriert: So 3. Okt 2004, 16:59
Wohnort: N 51°34,2' E 7°18,1 Castrop-Rauxel

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von Die Baumanns » So 6. Mai 2007, 10:21

JamesDoe hat geschrieben:
Die Baumanns hat geschrieben:Allgemein zum Sirf III kann ich nur sagen, das er reflektierende Signale auwertet, und damit in Deinem Zimmer eine Position ermittelt, das ist schön für die Autofahrt, gerade in Schluchten.
Ansonsten habe ich gehört, das er im Wald auch seine Schwierigkeiten hat.


Also das kann ich so nicht bestätigen, ich laufe mit einer BT-Mouse mit Sirf3 im Wald umher (und mit PDA). Wenn andere schon wegen mangeldem Empfang aufgegeben haben, habe ich immer noch mindestens 4 Satelliten.


Ich will den Sirf III Chipsatz nicht vertuefeln,
der ist schon gut, aber noch lange kein Allheilmittel.
Die aktuellen Empfänger haben alle Ihre Nachteile in der Stadt,
da ist es wirklich gut wenn reflektierende Signale ausgewertet werden.
Im Wald ist der Vorteil aber dahin, da ist der Sirf III noch immer gut,
aber auch nicht signifikant besser als die 60CS oder Magellan Exploristen.

Gruß GUido
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten! (Dieter Nuhr)
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von radioscout » So 6. Mai 2007, 20:32

wallace&gromit hat geschrieben:Einfache Tradis weil die von Punktesammlern bevorzugt werden Das sagt aber nix über die Qualität eines Caches aus!

Laß Dich bitte nicht von solchen Aussagen irritieren.
Hier werden gerne Leute als Punktesammler abwertend bezeichnet, die z.B. keine Lust mehr auf die immer wiederkehrenden Abzähl- und Ablese-Stages der meisten Multis haben und daher Traditionals bevorzugen.
Am besten schaust Du Dir mal viele Multis an und überlegst vor dem Verstecken des ersten eigenen Multis, ob es noch Spaß macht, zum n-hundertsten mal Hydrantenschilder abzulesen.
Verwende lieber selbstgebaute Stages. Sowas kommt immer gut an. Vorschläge findest Du hier im Forum, draußen und im Blauen Forum:
http://forums.groundspeak.com/GC/index. ... opic=69919
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

RatioF
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 16. Apr 2005, 15:38
Wohnort: 63065 Offenbach am Main

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von RatioF » So 6. Mai 2007, 20:44

radioscout hat geschrieben:Am besten schaust Du Dir mal viele Multis an und überlegst vor dem Verstecken des ersten eigenen Multis, ob es noch Spaß macht, zum n-hundertsten mal Hydrantenschilder abzulesen.
Verwende lieber selbstgebaute Stages.

....
und wenn Du auf die Idee kommen solltest, was mit ausrechen zu machen, versuch es lieber zunächst selbst im Kopf auszurechnen. Persönlich find ich es immer doof, wenn man den Taschenrechner bemühen muss.
- aber eben auch eine persönliche Geschmacksache. RatioF
Offizieller Did not Find Logger! -- NO brain - NO headache

Xellos
Geomaster
Beiträge: 320
Registriert: So 22. Jan 2006, 04:30
Wohnort: Saarbrücken

Re: Anfängerfragen und anderes

Beitrag von Xellos » Mo 7. Mai 2007, 02:55

Aldebaran01 hat geschrieben:3.) Eigenen Cache auslegen:
a) In einigen Anleitung für Anfänger habe ich gelesen, dass man die
Tupperdosen o.ä. Behältnisse in eine Plastiktüte einwickeln soll. Nun hatte
ich hier im Forum irgendwo gelesen, dass die Plastiktüten verpönt seien.
Stimmt das, und warum?

Außer daß die Tüten Feuchtigkeit sammeln und nicht mehr weglassen gibt es Tiere (v.a. Nager), die die Tüten anknabbern und dann an Darmverschluß elendig krepieren.
Und auch Mäuse sind wichtige Elemente des Ökosystems Wald, nicht nur als Fuchsnahrung.

Aldebaran01 hat geschrieben:c) Welche Tupperdosen sind am besten geeignet, also ziemlich Wasserdicht und Wetterbeständig?
Muss man die von einigen Geocaching-Ausstatter nehmen, oder tun es auch die von bestimmten Discounter?

Also, "Geocaching-Ausstatter" sind ein neues Phänomen, Leute, die auf den Zug aufspringen wollen, oder einfach selbst Cacher, die zentral Sachen anbieten wollen, die man sich sonst aus verschiedenen Quellen besorgen müßte (und dabei dann doch nicht vollständig sind).
Bevor es diese gab, haben Cacher ihre Sachen auch im Supermarkt oder sonstwo gekauft.
Absolutes Optimum dürfte wohl Lock&Lock-Dose in Munitionskiste sein, aber je nach Versteckt reicht auch eins von beidem -- oder es geht eh nicht so groß.
Es gibt auch Tiere (v.a. Wildschweine), die auch mal Tupperdosen anknabbern... also im Wald sind wohl Mun-Kisten am besten geeignet.

Aldebaran01 hat geschrieben:d) Wie soll man die Größenbeschreibungen verstehen? Leider gibt es keine Maßangaben was z.B. normal, groß, etc. ist. Gibt es hier irgendwo Richtlinien oder eine Art Tabelle?

Mikro: Filmdöschen, Tablettenröhrchen, etc.
Nano: noch kleiner
Small: unter 1,5 Liter
Regular: 1,5 bis 18,93 Liter
Large: über 18,93 Liter (Diese krumme Zahl hat mit dem abstrusen Maßsystem dieses komischen Völkchens hinter'm Atlantik zu tun, ich glaub das waren 5 Gallonen oder 20 Viertel oder 40 Pinten oder 80 Becher oder 640 Flüssigunzen oder 1155 Kubikzoll. Sagen wir einfach, ab nem 20-Liter-Eimer.)
Other: Alles andere, z.B. ganze Räume als Cache, oder logischerweise bei Events
Siehe bei Nightcaching.org (nur hat man da britische Reichsgallonen mit US-Gallonen verwechselt, und da die Liste wohl von GC.com kommt und Groundspeak hinterm Atlantik ist... Also, ich würde sagen, im ungefähren Durchschnitt zwischen den beiden Gallonenarten: einfach 20 Liter).

Aldebaran01 hat geschrieben:e) Muss in jeder Erstausstattung ein TB und/oder ein Geocoin rein?
Ergänzend; Kann man sich so viele TBs und GCs anfertigen lassen wie man möchte und sie dann in jedem gefunden Cache verteilen?

Cache und TB/Geocoin sind linear unabhängig.
Du kannst Deinen Cache erstausstatten, wie Du willst -- mit oder ohne Reisende. Nur ein Logbuch muß zwingend rein.
Und Du kannst Reisende besorgen und aussetzen wie Du willst, nicht nur in eigenen Caches.

Aldebaran01 hat geschrieben:f) Welche Art von Caches haben die besten Chance gut besucht zu werden?

Ergänzend zu den vielen anderen Dingen, die dazu gesagt wurden:
1. Bevor Du selbst auslegst, suche und finde erstmal einige Caches verschiedener Arten. Dann merkst Du schnell selbst, welche Art Dir am besten gefällt und wie man was realisieren könnte.
2. Verschiedene Menschen haben verschiedene Vorlieben. Wenn Du allen etwas bieten willst, könnte die richtige Mischung etwas ausmachen (also mal nen Tradi, mal nen Multi, mal nen Mystery). Ansonsten leg das, was Dir am besten liegt (bis dahin liegen wird); für die anderen Interessen legen andere Cacher etwas.


Aldebaran01 hat geschrieben:4.) Warum helle Kleidung? Mögen Zecken keine helle Farben, oder einfach nur, dass man diese Blutsauger besser erkennen kann?

Hm, also die krabbelnden schwarzen Punkte erkennt man besser auf hellem Stoff.
Zecken können Farben nicht mögen oder hassen, sie haben keine Augen. Sie finden ihre Beute, indem sie auf nen Grashalm klettern und sich an etwas festhalten, was Körperwärme hat und Buttersäure (im Schweiß) ausdünstet.

Anderer Vorteil: der Jäger, der Dich erschießt, kann sich nicht damit rausreden, er hätte Dich für ein Wildschwein gehalten (wie bei Soldaten passiert).

Nachteil: Es könnte manche Vögel stärker stören als angepaßte Farben.

Grüße, Andreas
Bild Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder