Reviewer?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Kiki
Geomaster
Beiträge: 524
Registriert: Di 8. Mär 2005, 19:08
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiki » Do 7. Jun 2007, 22:49

Es wäre auch schön, wenn die Reviewer endlich mal den Spezis auf die Finger klopften, die bei ihren Multis die Stationsbeschreibung nur in die Additional Waypoints schreiben, anstatt die Caches einfach freizuschalten... :roll:
Bild Bild

Werbung:
D0KE
Geocacher
Beiträge: 254
Registriert: So 18. Feb 2007, 15:55

Beitrag von D0KE » Fr 8. Jun 2007, 00:18

Hm, aber wenn die Prüfung gründlicher sein soll, und vor allem auch eher "stilistische" Elemente einschliesst (Stage-Beschreibung in den AW verstösst ja technisch gesehen nichtmal gegen die gc.com Richtlinien), dann dauerts sicher eher noch länger...

tandt

Beitrag von tandt » Fr 8. Jun 2007, 13:28

Zu den stilistischen Mängeln gehören m.E. auch mangelnde Kenntnisse in Grammatik und Rechtschreibung. Sollen die Reviewer solche Peinlichkeiten auch noch bereinigen? Wozu gibt es so schöne Dinge wie die Rehtcsrchiepbrfünug in den gängigen Office-Produkten schließlich? :roll:

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Fr 8. Jun 2007, 13:36

Wenn ich manche Beschreibung so lese: Ja :wink:
Sollte dank Schlechtschreibkorrektur in den gängigen Office-Produkten ja kein großer Aufwand sein. Bild


Edit: zur Verdeutlichung: Bild
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » Fr 8. Jun 2007, 15:10

Also ich hab' nix zu meckern - in den letzten Tagen habe ich einen Cache aus dem Archiv zurückholen lassen und zwei weitere wurden freigeschaltet - alle jeweils innerhalb von 24 h. Und das obwohl einmal auch noch das Final verlegt wurde und beim anderen eine Multi-Station gefährlich nahe an einen Tradi kommt (wenn auch Verwechslungsgefahr; das hatte ich den Reviewern auch explizit geschreiben).

Daher möchte ich den Reviewern hier mal für ihre Arbeit danken! :D

Für Fehler in der Cachebeschreibung habe ich bislang aber auch immer den jeweiligen Owner verantwortlich gehalten.... Und irgendwie dachte ich bislang ja auch, dass Owner sich soweit Gedanken um den Cache und das Listing machen, dass sie die gröbsten Fehler vermeiden oder wenigstens selbstständig ausmerzen, wenn sie jemand darauf aufmerksam macht. Und das muß ja nicht durch einen Reviewer geschehen, dass kann ja auch jeder andere Cacher per email. Daher sehe ich auch kein großes Problem, wenn mal ein Cache freigeschaltet wird, der falsch gelabelt ist. Für den, der als erster den Fehler bemerkt ist das zwar ärgerlich, aber dann kann es doch geklärt werden. Wer weiß, wie viele falsche Listings vor der Veröffentlichung durch die Reviewer korrigiert werden?

Vor langweiligen/sinnlosen/dummen Caches und Zähle-und-Rechen-Multis können uns die Reviewer sowieso nicht bewahren....
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Beitrag von Carsten » Fr 8. Jun 2007, 15:22

Ilsebilse hat geschrieben:Daher sehe ich auch kein großes Problem, wenn mal ein Cache freigeschaltet wird, der falsch gelabelt ist. Für den, der als erster den Fehler bemerkt ist das zwar ärgerlich, aber dann kann es doch geklärt werden.


Wenn dem so ist, wozu brauchen wir dann Reviewer bei der Veröffentlichung? Die Abstandsregel ließe sich, wie schon mal angedeutet, auch automatisch prüfen.

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Fr 8. Jun 2007, 15:33

Carsten hat geschrieben:Die Abstandsregel ließe sich ... auch automatisch prüfen.

Genau, und zwar so lange, bis die Finalpunkte aller mich interessierenden Mysteries eingekreist sind! :twisted:
Bild

D0KE
Geocacher
Beiträge: 254
Registriert: So 18. Feb 2007, 15:55

Beitrag von D0KE » Fr 8. Jun 2007, 16:24

Naja, das Reviewer offensichtlich nicht "notwendig" sind, sieht man ja schon am Funktionieren von opencaching.de.
Eine andere Frage ist, ob der Betrieb bei geocaching.com mit Reviewern einfacher und angenehmer läuft als ohne (so sehen es ja anscheinend zumindest die Seitenbetreiber).

Kalli
Geowizard
Beiträge: 1421
Registriert: Sa 19. Mär 2005, 18:56

Beitrag von Kalli » Fr 8. Jun 2007, 17:37

Kiki hat geschrieben:Es wäre auch schön, wenn die Reviewer endlich mal den Spezis auf die Finger klopften, die bei ihren Multis die Stationsbeschreibung nur in die Additional Waypoints schreiben, anstatt die Caches einfach freizuschalten... :roll:


Dies kann ich nur begrüßen, diese Caches sind nämlich einfach nicht paperless-tauglich. Der Bezug von PQs ist für mich das Hauptargument, warum ich PM bin.

Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » Fr 8. Jun 2007, 18:19

Carsten hat geschrieben:
Ilsebilse hat geschrieben:Daher sehe ich auch kein großes Problem, wenn mal ein Cache freigeschaltet wird, der falsch gelabelt ist. Für den, der als erster den Fehler bemerkt ist das zwar ärgerlich, aber dann kann es doch geklärt werden.


Wenn dem so ist, wozu brauchen wir dann Reviewer bei der Veröffentlichung? Die Abstandsregel ließe sich, wie schon mal angedeutet, auch automatisch prüfen.


Postings genau lesen (s. Fettgedrucktes) UND ganz lesen :wink: :
Ilsebilse hat geschrieben:Wer weiß, wie viele falsche Listings vor der Veröffentlichung durch die Reviewer korrigiert werden?


Ist einer von Euch sicher, dass es OHNE Reviewer nicht (noch) schlimmer wäre?
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder