Caches als Touristenköder

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

bevema
Geocacher
Beiträge: 142
Registriert: Di 13. Dez 2005, 13:46
Wohnort: Wien

Beitrag von bevema » Di 11. Sep 2007, 18:28

Also ich finde das Kommerzialisieren und Kohle machen mit geocaching nicht okay. Scheinbar sind die meisten anderer Meinung, und den erhofften Aufschrei der Approver habe ich auch noch nicht vernommen *lausch*.
Die Bestechung von Approvern durch Gratisurlaube hat also scheinbar doch gewirkt 8) 8) .
*****************************
cache to live, live to cache ... :) :)

Bild
*****************************

Werbung:
Team Beaker
Geocacher
Beiträge: 24
Registriert: Mi 18. Jul 2007, 10:53
Wohnort: Frankfurt am Main

Kohle machen?

Beitrag von Team Beaker » Mi 12. Sep 2007, 11:58

Was ist Kommerzialisierung für Dich?

Gastwirte, die sich was für ihre Gäste einfallen lassen oder neue Gäste gewinnen wollen, empfinde ich selbst nicht als Kommerzialisierung.
Kommerz für mich würde bedeuten, dass ich z.B. für eine Cachebeschreibung oder Liste bezahlen müsste. Das hätte in GC.com absolut nichts verloren. Oder fiese Werbebanner bei einer Cachebeschreibung aufpoppen. Oder gegen Zahlung von Geld an den Owner in einem Cache für Produkte Dritter geworben wird.

By the way: GC.com ist ja auch nicht ganz werbefrei, oder?

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Mi 12. Sep 2007, 12:37

Oder fiese Werbebanner bei einer Cachebeschreibung aufpoppen


Das wäre einer der nächsten Schritte. Um die Aura des Kommerz erst gar nicht aufkommen zu lassen, ist deshalb Kommerz gänzlich verboten beim Geocachen. Gewisse Ausnahmen (wie Gasthaus- und Zoocaches) bestätigen wie immer die Regel.

Benutzeravatar
Mensa2
Geowizard
Beiträge: 1247
Registriert: Di 19. Jul 2005, 18:44
Wohnort: 80687 München

Beitrag von Mensa2 » Mi 12. Sep 2007, 13:10

Ich finde die Dosis machts.
Außerdem, was heißt "Kommerz"?
Es gibt hunderte Caches die an Gaststätten, Biergarten, Hotels, Pensionen etc. vorbeikommen und sogar mit einem Link auf selbige verweisen!
Dort gibt es die Möglichkeit eine kurze Rast einzulegen oder zu nächtigen. Ja und? Man kann doch froh sein wenn jemand einem einen Tipp gibt. Andernfalls ginge einem vielleicht ein guten Essen oder eine preiswerte Absteige durch die Lappen und man müsste selber vor Ort schaun wo man bleibt. Es sind doch auch ganz gute Tipps dabei. Niemand ZWINGT dich dort ein Bier zu trinken oder zu übernachten.
Ein kurzer dezenter Hinweis und/oder Link ist für mich OK. Klar sollte das nicht Selbstbeweihräucherung der Eigentümer ausarten.

Sollen wir jetzt alle "Kommerz-Caches" abschaffen? Was ist mit den ganzen Mc Donalds, Obi, Ikea usw. Parkplatz-Tradis? Die müssten doch auch alle weg... der böööse Kommerz. Die sind alle gut und schnell erreichbar (von der "Qualität mal abgesehen) aber vor allem MUSS sich niemand dem Konsum hingeben. Ich hab noch nie bei einem Mc Donalds Tradi einen Burger gegessen, da gehe ich lieber zu Burger King :wink:
Es wird ja nicht einmal deutlich auf die Firmen hingewiesen sonder meist blumig umschrieben auf wessen Areal man suchen muss. Oder wird neuerdings auf Sonderangebote hingewiesen?
Bild

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Mi 12. Sep 2007, 13:18

Was ist mit den ganzen Mc Donalds, Obi, Ikea usw. Parkplatz-Tradis?


Die gehören eher geschmacklich verboten oder auf OC oder waymarking verbannt.

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Mi 12. Sep 2007, 13:29

Was Kommerz ist und was nicht, definiert immer noch Groundspeak.
Mittlerweile hat sich ja eine ganze Industrie von Coin-Herstellern und anderem Tinnef rund ums Geocachen gebildet. Mit der Duldung von Groundspeak. Weil man ja davon profitiert!
Aber sobald es nicht mehr ihnen nutzt, ist es böser Kommerz.
Beispiel: Es gab wohl Leute, die Caches für den Podcacher-Podcast legten (die hiessen dann einfach Podcacher-Cache oder so), einfach um diesen bekannter zu machen oder weil sie ihn sonst irgendwie toll fanden.
Groundspeak ab einem Zeitpunkt nicht mehr zugelassen, weil es Caches mit kommerziellem Hintergrund seien. Im Podcast wird zu Spenden für den Podcast aufgerufen.....
inactive account.

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Mi 12. Sep 2007, 13:46

Spendencaches waren aber glaube ich immer schon verpönt.

dewildt
Geomaster
Beiträge: 517
Registriert: Di 31. Okt 2006, 15:04
Wohnort: 27432 Bremervörde
Kontaktdaten:

Beitrag von dewildt » Mi 12. Sep 2007, 14:29

Mogel hat geschrieben:Spendencaches...

Als Zigarettenautomaten getarnte Cachebehälter wären doch auch mal eine originelle Idee als Cacheversteck. Cash in Cache out.
Beispiel:
Bild
Links der Tradeitembehälter für die kleinen, rechts der für die Grossen. Ich bin mir jedoch noch nicht so sicher, wie das mit dem Logbuch gelöst werden soll.
Daniel
BildBildBildBild

MeepMeep
Geocacher
Beiträge: 91
Registriert: Do 17. Aug 2006, 13:30

Beitrag von MeepMeep » Mi 12. Sep 2007, 15:41

Den Garmin-Leute sollte es endlich verboten werden, Funktionen fürs Geoaching in die Gerätesoftware einzubauen. Es könnte ja sonst jemand dazu verführt werden, so ein Teil zu kaufen. Und die Typen, die Caching-Software entwickeln und gegen Geld (igittigitt) vertreiben, sollten enteignet werden! Jawoll! Das Unverschämteste ist aber, dass ich an der Tanke das Benzin auch noch bezahlen muss, das ich zum Cachen verheize. Wo kommen wir denn da hin?


:wink:

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Mi 12. Sep 2007, 15:50

Du hättest wohl sogar am Berg gerne Werbeplakate?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder