Grade in X/Y Koordinaten

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

HHL

Beitrag von HHL » Fr 4. Mär 2005, 18:39

AlexW hat geschrieben:… ich arbeite mit float-variablen (55.01232) und nicht mit der grad/min/sek darstellung und weiss net wie ich das umrechnen kann, also wären float-angaben sinnvoll (oder eine umrechnungsmethode;-))

auf jedenfall vielen dank euch allen!

umgerechnet wird hier
coords läßt man sich hier anzeigen.
nord: 55.05806
east: 015.04147
south: 47.27022
west: 005.86635
format hddd.ddddd

happy mapping

Werbung:
HHL

Beitrag von HHL » Fr 4. Mär 2005, 18:50

ich dachte immer berne wär’ ein hamburger stadtteil. :roll:
Bild
happy mapping.

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Fr 4. Mär 2005, 23:42

Um mal die kleinen Kanonen auszupacken und die sache etwas zu "professionalisieren"...

Für eine statische Karte würde ich dir eine entsprechende GIS-Software empfehlen und die Karte dann als Bild exportieren. Empfehlenswerte einfache und freie Programme sind z.B. QGIS oder FGIS. FGIS kann einiges mehr. Die Programme verarbeiten jeweils Vektorkarten im ESRI Shapefile Format sowie Rasterdaten als jpg und tiff. Shapefiles bestehen aus Punkten, Linien oder Polygonen mit Geokoordinaten sowie einer Datenbank (.dbf) mit zugehörigen Attributen wie Namen, Bevölkerungszahlen usw. Freie Geodaten, natürlich auch Deutschland- und Europakarten als Shapefiles gibt es massenweise, ein Blick auf http://www.freegis.org sollte weiterhelfen. Eingene Shapefiles lassen sich mit verschieden Tools z.b. aus einer CSV Datei erzeugen.

Hier mal ein Beispiel aus QGIS in 2 min zusammengeklickt. Die Karte besteht aus 3 Layern, Europa als 3D Relief (jpg), deutsche Bundesländer (shp) und deutsche Städte (shp). Die Beschriftung erfolgt automatisch aus dem dbf-File:

Bild

Wenn die Projektion nicht passt, gibt es verschiedene Tools, um Shapefiles zu transformieren. Empfehlenswert ist shpproj aus dem Shapelib paket.

Für Rasterdaten (Bilder) gibt es sogenannte world-files, wo die Metadaten zu Projektion und Position auf dem Globus gespeichert werden. Sobald das world-file steht (man nennt das Georeferenzieren) lassen sich auch Rasterdaten in andere Projektionen transformieren, z.B. mit GDAL. Dazu muß die Projektion natürlich bekannt sein, das sollte man bei der Auswahl des Materials beachten.

Einiges schwieriger zu erlernen aber alles in einem bietet das GIS Paket "GRASS" (siehe Oben bei Freegis). Das wird sogar professionellen Ansprüchen gerecht (und auch im Profi-Bereich benutzt).

Soll die Karte auch noch dynamisch sein kann man entweder mit den genannten Tools was scripten oder ein online-GIS verwenden, auch hierzu gibts bei Freegis einige Tips. Dann wirds aber langsam komplex... Bei Intersse an dem Thema kann ich auch hier weiter "ausholen".

[edit:] hab ich vor lauter tippen vergessen: Wenn deine Daten in einem "linearen" Format (x/y) vorliegen, kannst du die relativ leicht in UTM umrechnen, da gehts nach Metern und nicht nach Längengraden. Ist also eine einfache Multiplikation mit einem festen Faktor. Die Daten kommen dann in ein Shapefile im UTM Format. Dem Shapefile selbst ist die Projektion und das Koordinatenformat "egal". Von UTM zu Geokoordinaten ists ein kleiner Schritt mit den genannten Projektionstools. Wenn dann alle Shapefiles in einer Projektion vorliegen -> ab ins FGIS.

Viel Spaß beim Karte basteln :)

Tiger
Bild

AlexW
Geonewbie
Beiträge: 8
Registriert: Fr 4. Mär 2005, 00:31

Beitrag von AlexW » Sa 5. Mär 2005, 14:18

ich habe mal den mapcreator ausprobiert - eine freie software mit integrierter datenbank. leider sind da keine bundesländer eingezeichnet...

habe mal fGIS runtergeladen, aber ich finde keine passenden geodaten bzw weiss nciht nach was ich suchen soll ;-)

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Sa 5. Mär 2005, 17:14

Hier ist schon mal ein paar Links zum Anfang:

ESRI World Basemap als Shapefiles, vemutlich reicht das schon für deine Zwecke.

http://www.esri.com/data/download/basemap/index.html

Koordinaten von Orten, Städten etc. gibts im Geonet Name Server, Shapefiles muß man sich selber basteln. Bei Bedarf könnte ich mal eins für Deutschland zusammenbasteln, die Daten hab ich eh in meiner Datenbank.

http://www.nima.mil/gns/html/

Bei Geocommunity gäbs noch das hier, hab ich aber nicht getestet:

http://data.geocomm.com/catalog/GM/group109.html

Das Format ist E00, das kann fgis nicht direkt lesen, es gibt aber wiederum Konverter von E00 nach Shapefile, z.B. im GRASS Paket.

Weitere Links gibts bei Freegis (siehe oben). An sonsten Google penetrieren, als Suchwörter helfen "Shapefile" und das jeweilige Land weiter. Das gesuchte Land immer englischsprachig eingeben (z.B. "Shapefile+Germany"), bei "Shapefile"+"Deutschland" z.B. landen die ersten Treffer alle bei irgendwelchen Dialer-Abzockern, so eine Suche ist wertlos.

Tiger
Bild

AlexW
Geonewbie
Beiträge: 8
Registriert: Fr 4. Mär 2005, 00:31

Beitrag von AlexW » Do 10. Mär 2005, 11:33

also ne karte hab ich jetzt (mapcreator). die längen und breitengrade sind dort rechtwinklig - d.h. die abstände (in km) zwischen den längengraden werden von unten nach oben kleiner.
jetzt möchte ich grob von einem beliebigen punkt aus eine ellipse zeichnen, die einen radius von r (bsp: 100km) hat.
näherungsweise möchte ich davon ausgehen, dass ich eine ellipse zeichne, wobei ich die länge und breite berechnen muss.
dafür brauche ich vom punkt X mit den längen und breitenangaben x_b und x_l einen anderen punkt, der auf dem gleichen breitengrad ist, jedoch 100km auf dem längengrad verschoben.
frage: mir fehlt nun eine formel mit der ich berechnen kann, welcher längengrad in 100km entfernung (mit selben breitengrad wie der punkt X) in frage kommt - dabei ist es egal ob westen oder osten.
aufgrund dieser berechnung werde ich wiederum mit meiner formel die pixelkoordinaten des zweiten punkts berechnen und dann habe uch schon den pixelabstand und damit den radius der ellipse (breite). das ganze müsste ich dann auch noch für den längengrad machen (also selber längengrad und breitengrad für den zweiten punkt um 100km nach oben oder unten verschieben).

kann mir jemand ne berechnungsgrundlage für diese beiden formeln nennen? wir können ja vereinfacht von nem erdradius von 6371km ausgehen..

HHL

Beitrag von HHL » Do 10. Mär 2005, 13:07

AlexW hat geschrieben:also ne karte hab ich jetzt (mapcreator). die längen und breitengrade sind dort rechtwinklig - d.h. die abstände (in km) zwischen den längengraden werden von unten nach oben kleiner.

wie geht das denn? :shock:

Benutzeravatar
uniquehorn
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Fr 25. Feb 2005, 11:10
Wohnort: Niemetal/Göttingen

Beitrag von uniquehorn » Do 10. Mär 2005, 13:32

HHL hat geschrieben:
AlexW hat geschrieben:also ne karte hab ich jetzt (mapcreator). die längen und breitengrade sind dort rechtwinklig - d.h. die abstände (in km) zwischen den längengraden werden von unten nach oben kleiner.

wie geht das denn? :shock:

Jede tangentiale Zylinderprojektion hat diese Eigenschaft, insbesondere die schon erwähnte Mercatorprojetion
There is no place like 127.0.0.1

AlexW
Geonewbie
Beiträge: 8
Registriert: Fr 4. Mär 2005, 00:31

Beitrag von AlexW » Do 10. Mär 2005, 16:16

uniquehorn hat geschrieben:
HHL hat geschrieben:
AlexW hat geschrieben:also ne karte hab ich jetzt (mapcreator). die längen und breitengrade sind dort rechtwinklig - d.h. die abstände (in km) zwischen den längengraden werden von unten nach oben kleiner.

wie geht das denn? :shock:

Jede tangentiale Zylinderprojektion hat diese Eigenschaft, insbesondere die schon erwähnte Mercatorprojetion


genau und weil die längengrade bei den polen zusammenlaufen werden dort die distanzabstände immer geringer.
kann das denn einer von euch berechnen?

Benutzeravatar
uniquehorn
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Fr 25. Feb 2005, 11:10
Wohnort: Niemetal/Göttingen

Beitrag von uniquehorn » Sa 12. Mär 2005, 15:18

AlexW hat geschrieben:kann das denn einer von euch berechnen?

Hi,
ich bin mir zwar nicht sicher, ob das Dein Problem genau trifft, aber ich habe mich mal hingesetzt und ausgerechnet, wie man bei Längen- und Breitengraden einen "Kreis" um einen gegebenen Punkt schlägt. Dazu habe ich mir überlegt, wie man einen Breitenkreis (also die Punkte mit gleichem Abstand zum geogr. Nordpol) so um eine Achse dreht, die durch den Erdmittelpunkt und den Äquator verläuft, dass der Mittelpunkt des gedrehten Kreises mit dem gegebenen Punkt zusammenfällt.

gegeben:
L : Längengrad des Mittelpunktes, -180 < L <= 180 Grad
B : Breitengrad des Mittelpunktes, -90 <= B <= 90 Grad
d : Radius des Kreises, d<R
R : Erdradius
w : Winkelparameter, -180 <= w <= 180 Grad

gesucht:
Lw, Bw : Längen- und Breitengrad eines Punktes auf einem Kreis mit dem Radius d um den Mittelpunkt (L,B), parametrisiert durch w (w=0 liegt in östlicher Richtung vom Mittelpunkt, w=90 südlich, w=-90 nördlich und w=+-180 westlich).

Berechnungsschritte:
(Bd, Bx, a, a' sind Zwischenwerte, pi = 3,142...)

Bd = 90 - (d/R)*(180/pi)
Bx = arcos(cos(w)*cos(Bd))

a = arcos(sin(Bd)/sin(Bx)) falls w>=0
= -arcos(sin(Bd)/sin(Bx)) sonst

a' = a + 90 - B

--> Bw = arcsin(cos(a')*sin(Bx))
--> Lw = arcos(cos(Bx)/sin(Bw)) - 90 + L

Dann mußt Du die Längen- und Breitengrade "nur" noch in Deine Karte bekommen.
There is no place like 127.0.0.1

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder