Cacheverstecke behördlich anzeigen und beantragen!

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Cacheverstecke behördlich anzeigen und beantragen!

Beitrag von pom » Mi 9. Mär 2005, 08:53

Tachschön!

Nicht nur Millionenschmerzensgelder für heißen Kaffee, Verbote, beim Geschlechtsverkehr Gewehre abzufeuern, und Warnhinweise, dass schnelles Autofahren gesundheitsschädlich sein kann:

Die neueste Idee von übern Teich ist es, das Verstecken von Geocaches auf öffentlichem Gelände beantragen zu müssen- wegen der Sicherheit.

Mir fehlen die nicht polemisierenden Worte.

Ahoi (zum Glück) aus dem alten Europa,
Pom schrob.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Werbung:
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º » Mi 9. Mär 2005, 09:17

Hmmm ... hauptsächlich braucht man die Permits für "recreational trails, wetlands or wildlife areas", was sich für mich arg nach Naturschutzgebiet anhört.

Vielmehr würde mich bei sowas die mit der Bürokratie verbundene Steuergeldverschwendung stören, als dass ich mir ein "free permit" holen müsste.
Bild

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider » Mi 9. Mär 2005, 09:45

Geocaching ist in den USA also schon so bekannt, dass díe Gesetzgeber anfangen darauf zu reagioern. Au weia!

Wir sollte dieses Hobby genießen bis die erste Tupperdose mit einem amtlichen Stempel im Logbuch tatsächlich so "offiziell" wird, wie es ihr Aufkleber jetzt schon behauptet.

P.S.: Habe ich mich verlesen oder stand da wirklich was von Caches in Raketensilos???
-+o Signaturen sind doof! o+-

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Mi 9. Mär 2005, 09:49

teamguzbach.org hat geschrieben:Vielmehr würde mich bei sowas die mit der Bürokratie verbundene Steuergeldverschwendung stören, als dass ich mir ein "free permit" holen müsste.


Mich stört es am meisten, dass ein Staat meint, am besten die gesamte Welt unter seine Kontrolle bekommen zu müssen.
Jetzt eben auch ein sich bislang selbst entwickelndes Hobby, dass nun wirklich keine Beaufsichtigung von Behörden-Muggles braucht. :twisted:

Edit:
Genauso stört es mich, dass Behörden Menschen grundsätzlich erst einmal das Recht auf eigene Intelligenz absprechen. Schließlich ist das ganze angeblich wegen der Sicherheit der Cacher. :roll:

Wenn ich am Sonntag einen Cache im Wald verstecken will, warte ich nicht bis Montag, um bei meinem Chef einen zukünftigen freien Tag zu beantragen, an dem ich meinen Antrag auf Erteilung einer Genehmigung zum Verstecken einer mit Krimskrams gefüllten Tupperdose bei irgendeiner Gartenbaubehörde abgebe.
Zuletzt geändert von pom am Mi 9. Mär 2005, 11:33, insgesamt 4-mal geändert.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Mi 9. Mär 2005, 10:03

Ist das eine aktuelle Diskussion hier?? das ist doch ein alter Hut!

wer die Amis kennt, wird uns deutschen nie wieder bürokratismus vorwerfen ;-)

In USA ist es seit mehr als zwei Jahren üblich, dass Geocaches in National Parks, National Forests, State Parks, auf den Gelände, welches vom US Wildlife habichvergessen was, angemeldet und genehmigt werden müssen.
In National parks ist es ziemlich selten, dass da Caches genehmigt werden, da sowie viel Volk langtrampelt.
Selbst in "einfachen" State parks müssen Caches angemeldet und genehmigt werden, sonst ist es illegal. Hier z.B.
Gum Boot Hill, ist von der DCNR (Pennsylvania Department of Conservation and National Resources freigegeben worden. Teilweise werden diese Freigaben auch nur befristet erteilt, nach 1 oder 2 Jahren muss der Cache dann woanders gelegt werden, damit sich der Zugang erholen kann. Und das Beispiel von Gum Boot Hill; die Gegend dort ist wirklich einsam, Eifel oder so sind dicht bevölkert dagegen!

Ich habe sogar davon mal gelesen, dass caches in Game lands (öffentliche Jagdgebiete) nicht mehr zulässig sind, weil das Wild beunruhigt werden kann (und beim Abschuss nicht mehr stillsteht)[/url]
inactive account.

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear » Mi 9. Mär 2005, 10:04

pom hat geschrieben:Jetzt eben auch ein sich bislang selbst entwickelndes Hobby, dass nun wirklich keine Beaufsichtigung von Behörden-Muggles braucht.

Ohne jetzt endlich mal schlafende Hunde wiederaufwecken zu wollen: wenn es nicht Owner gäbe, die Geocaching durch sagen wir mal halblegale Caches unangenehm bekannt machten, wäre es so. Aber wenn die FSK nicht wirklich klappt, kommt irgendwann auch der Punkt, dass von außen reglementiert wird.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear » Mi 9. Mär 2005, 10:09

Starglider hat geschrieben:Geocaching ist in den USA also schon so bekannt, dass díe Gesetzgeber anfangen darauf zu reagioern. Au weia!

Das ist ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad unausweichlich. Und die Park Ranger u.ä. bekommen mit, wenn plötzlich weit mehr Leute als sonst in einer bestimmten Ecke des Parks sind.
Starglider hat geschrieben:Wir sollte dieses Hobby genießen bis die erste Tupperdose mit einem amtlichen Stempel im Logbuch tatsächlich so "offiziell" wird, wie es ihr Aufkleber jetzt schon behauptet.

Hm, da kommt mir eine Idee. Wer arbeitet noch alles bei Behörden u.ä.? Da würde der Cache gleich noch viel offizieller wirken.
Starglider hat geschrieben:P.S.: Habe ich mich verlesen oder stand da wirklich was von Caches in Raketensilos???

Nö, stand wirklich da. Allerdings nicht in aktiven. Ich meine, ich hätte die Cache-Seite mal gelesen, das war ein Silo auf ehemaligem Armee-Gelände. Caches in Bunkern z.B. haben wir hier ja auch.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22765
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mi 9. Mär 2005, 11:30

Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22765
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mi 9. Mär 2005, 11:44

Ein sehr interessanter Artikel und eine Warnung für alle, die gegen die Guidelines verstoßende Caches verstecken.
Es wäre schade, wenn wegen der weniger als 0,1 % regelwidrieger Caches alle Cacher unter Restriktionen zu leiden hätten.

Was dort von den Behörden verlangt wird, ist nichts anderes, als gc.com in seinen Guidelines stehen hat. Diese sind so formuliert, daß es keine Probleme mit Behörden geben sollte. Weil sie von einigen wenigen nicht eingehalten werden, kümmern sich jetzt die Behörden um unser schönes Spiel.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Gast

Beitrag von Gast » Mi 9. Mär 2005, 11:50

Ich habe meinen schon genehmigen lassen :? :

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder