Hinweis auf Schützen gesucht!

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

arbalo
Geomaster
Beiträge: 859
Registriert: Fr 28. Jan 2005, 13:53
Wohnort: euskirchen + owl

Beitrag von arbalo » So 4. Nov 2007, 07:51

was mich in diesem zusammenhang interessieren würde, wie ist das genau geregelt***, es darf ja ( so weit ich weiss ) wenn ein hund wirklich wildert darf er ja be / erschossen werden, auch hier bitte mal genaue aufklärung.

aber wie geht es dann weiter, es kann ja nicht sein, daß der hund dann im wald vergraben wird und fertig. m.e. muss der jäger dann den besiztzer ausfindig machen ( ich weiss auch das dies eher unschön für beide seiten ist ) oder aber es muss seitens des jägers meldung an jagdbehörde o. naturschutzbeh. oder wen auch immer gemachte werden :?:
wie gesagt meine vermutung, aber wir sind schliesslich in deutschland und alles ist geregelt.

vermutlich weichen diese bestimmungen von bundesland zu bundesl. ab.

nachtrag: *** soweit ich weiss, ist das dermassig eng geregelt, das es die meisten jäger unterlassen um nicht die juristischen konsequenzen tragen müssen.
smilodon überlebender.

Werbung:
ime
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: So 4. Mär 2007, 18:35

Beitrag von ime » So 4. Nov 2007, 10:50

arbalo, zur gesetzlichen Handhabe in .de kann ich dir nichts sagen, aber ich weiß dass es in der Praxis durchaus immer wieder so gehandhabt wird, dass der Hund erschossen und dann gelegentlich vergraben wird.

Benutzeravatar
Inder
Geowizard
Beiträge: 2440
Registriert: Di 27. Feb 2007, 17:31

Beitrag von Inder » So 4. Nov 2007, 11:54

Schön, diese Stimmungsmache.

Zu den Fakten:
Der gesamte Vorgang wird aus Sicht des betroffenen Hundehalters geschildert. Hier sollte man schon alleine große Vorsicht walten lassen, ob die Details der Darstellung wirklich so stimmen. Ich hege gewisse Zweifel.
Es könnte gut sein, dass es den juristisch einwandfreien Verlauf hatte:
1. Jäger sieht streunenden Hund und ein Stück entfernt eine Person.
2. Jäger ruft, der Hund soll an die Leine
3. Person reagiert nicht
4. Jäger geht davon aus, dass der Hund nicht zur Person gehört
5. Jäger schießt
Nur eine Hypothese. Diese muss man aber bei einer einzelnen Beschreibung eines Betroffenen auch mal in Erwägung ziehen.

Tatsächlich steht aber fest, dass der Hundehalter seinen Hund unangeleint in einem Jagdgebiet herumlaufen lassen hat. Und das ist (wenn ich mich richtig erinnere) nur dann evtl. zulässig, wenn der Hund in unmittelbarer Nähe der Begleitperson bleibt.

Dass ich bei vielen Jägern keine besondere Sympathie hege, habe ich schon kundgetan.
Aber auch ich habe im Vergleich der beiden Gruppen schon erheblich mehr schlechte Erfahrungen mit ignoranten Hundebesitzern gemacht, die ihre Tiere ohne Rücksicht auf andere Menschen in Parkanlagen, Wäldern, Wandergebieten etc. frei herumlaufen lassen.

Dass das (in dem Fall wehrlose) Tier den Schaden tragen muss, ist eine Sauerei. Aber nach allen Schilderungen des Vorfalls, die ich gesehen habe, liegt mir der Verdacht nahe, dass dem Halter auch ein nicht geringer Teil der Schuld anzurechnen sein könnte.
Logbuch erstellt mit Geolog.
Bekennender DNF-Logger

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Beitrag von JamesDoe » So 4. Nov 2007, 12:29

Ilsebilse hat geschrieben:Nach dem Deutschen Tierschutzgesetz ist es verboten, "Tieren ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Schäden oder Leiden zuzufügen". Vom Jagdgesetz ist die Handlung des Schützen auch nicht gedeckt - Besitzer war in Sichtweite.

Je nach Schwere ergibt sich aus dem Tierschutzgesetz eine Ordnungswidrigkeit oder sogar Strafttat, die bis 2 Jahre Gefängnis nach sich ziehen kann. Daher muss in diesem Fall m. M. nach der Staatsanwalt Ermittlungen einleiten! Da ein Tier schwer verletzt wurde und das einen klaren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz darstellt, liegt es nicht im Ermessen der Polizei, ob sie ermittelt - der Besitzer wird außerdem sicherlich Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt haben.


Und was wird vor Gericht daraus? Nichts - egal wie brutal und widersinnig die Tat ist. Siehe hier (La Luna). Und ich finde diese Tat noch schlimmer, weil hier in keinster Weise eine Bedrohung durch das Tier für den Täter angenommen werden kann. Und 1800€ finde ich gerade zu lächerlich.

Gruß Jens
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Beitrag von JamesDoe » So 4. Nov 2007, 13:12

KoenigDickBauch hat geschrieben:.... Auch wenn es ein Superduperschütze ist der denkt, er wisse was er macht. Denn ein Querschläger kann tödlich sein. Sollte er dingfest gemacht werden, so ist er seine Waffen los und wenn er nicht noch mehr Strafe bekommt.


Sicher?
Bomben in Euskirchen & Bomben in Euskirchen 2

OK - kein Jäger - aber Waffenbesitzer. Bereits wegen Körperverletzung verurteilt, auch wenn noch ein Widerspruch läuft. Warum wird hier nicht sofort reagiert? Auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig war. Die Zuverlässigkeit nach §5 Waffengesetz (Absatz 1a) ist wohl nicht gegeben, da das Schlagen seiner Freundin durchaus eine vorsätzliche Straftat ist. Auch das Strafmaß liegt weit über dem im Waffengesetz erwähnten (90Tagessätze zu 60 Tagessätze).

Wenn sie den Schützen finden, dann wird es eine Geldstrafe geben, ein "DuDuDu" und das wird es gewesen sein.

Gruß Jens
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Benutzeravatar
Alphawölfe
Geocacher
Beiträge: 31
Registriert: Mi 10. Okt 2007, 18:26
Wohnort: NRW

Beitrag von Alphawölfe » So 4. Nov 2007, 15:28

Inder hat geschrieben:Schön, diese Stimmungsmache.
Zu den Fakten:
Es könnte gut sein, dass es den juristisch einwandfreien Verlauf hatte:
1. Jäger sieht streunenden Hund und ein Stück entfernt eine Person.
2. Jäger ruft, der Hund soll an die Leine
3. Person reagiert nicht
4. Jäger geht davon aus, dass der Hund nicht zur Person gehört
5. Jäger schießt


6. Lässt das schwer verletzte Tier blutend liegen
7. Haut dann einfach ab


In Bayern ist es also tatsächlich erlaubt streunende Hunde "juristisch einwandfrei" zu töten? Quelle?

Deine Zweifel in allen Ehren, aber juristisch korrekt sieht für mich anders aus: Ein Jagdausübungsberechtigter tötet einen wildernden Hund und steht anschließend dazu. Punkt. Dann würde es diesen Thread überhaupt nicht geben.

Genau das ist aber im vorliegenden Fall nicht passiert.

Juristisch gesehen liegt meiner Meinung nach ein Verstoss gegen den § 17 des TierSchG vor (Anfangsverdacht). Einem Tier eine solche Verletzung -wie im vorliegenden Fall- zuzufügen, kommt nämlich so und unter diesen Umständen überhaupt nicht in Betracht!

Entweder töten oder nichts. Einfach mal eben so die Nase wegschiessen und sich dann zu verpissen, ist -mit Verlaub- das Letzte.
Der o. g. Verstoß ist eine Straftat (Vergehen) und löst einen Strafverfolgungszwang aus (§ 163 StPO). Deshalb wird ja auch ermittelt und das Verfahren kann erst durch die StA eingestellt werden.

Auf weitere Versuche den Sachverhalt nach eigenem Gutdünken zu "erweitern" und es mal so zu sehen und mal so, werde ich nicht weiter eingehen.

Vielleicht stellt sich ja nach Abschluss der Ermittlungen alles ganz anders dar. Dafür müsste sich der feine juristisch korrekt handelnde Schütze aber erst einmal melden und sich erklären.

Gruß
Alphawolf
Make it so!

Benutzeravatar
Inder
Geowizard
Beiträge: 2440
Registriert: Di 27. Feb 2007, 17:31

Beitrag von Inder » So 4. Nov 2007, 16:06

Alphawölfe hat geschrieben:In Bayern ist es also tatsächlich erlaubt streunende Hunde "juristisch einwandfrei" zu töten? Quelle?


Ich dachte, es geht um NRW?

§25 Absatz 4 Landesjagdgesetz NRW:

Die zur Ausübung des Jagdschutzes berechtigten Personen sind befugt, Personen, die in einem Jagdbezirkunberechtigt jagen oder eine sonstige Zuwiderhandlung gegen jagdrechtliche Vorschriften begehen oderaußerhalb der zum allgemeinen Gebrauch bestimmten Wege zur Jagd ausgerüstet angetroffen werden,anzuhalten, ihre Person festzustellen und ihnen gefangenes und erregtes Wild, Schuss- und sonstigeWaffen, Jagd- und Fanggeräte, Munde und Frettchen abzunehmen; wildernde Hunde und Katzenabzuschießen. Als wildernd gelten Hunde, die im Jagdbezirk außerhalb der Einwirkung ihres Führers Wild aufsuchen,verfolgen oder reißen, und Katzen, die im Jagdbezirk in einer Entfernung von mehr als 200 m vomnächsten Haus angetroffen werden. Die Befugnis erstreckt sich nicht auf solche Hunde und Katzen, die sich in Fallen gefangen haben, es seidenn, die unverzügliche Tötung ist aus Gründen des Tierschutzes geboten. Sie gilt auch nicht gegenüberHirten-, Jagd-, Blinden- und Polizeihunden, soweit sie als solche kenntlich sind und solange sie von demBerechtigten zu seinem Dienst verwandt werden oder sich aus Anlass des Dienstes vorübergehend derEinwirkung ihres Führers entzogen haben.

Also ein Hund, der offensichtlich sucht (herumschnüffelt) und auf Aufforderung des Besitzers dieses nicht unverzüglich einstellt, gilt als wildernd. Er muss dazu nicht ein Tier verfolgen oder reißen.

Dazu noch ein Auszug aus dem Landeshundegesetz für NRW:

§ 11Große Hunde
(1) Die Haltung eines Hundes, der ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg erreicht (großer Hund), ist der zuständigen Behörde von der Halterin oder vom Halter anzuzeigen.
...
(6) Große Hunde sind außerhalb eines befriedeten Besitztums innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen angeleint zu führen. § 5 Abs. 2 Satz 2 gilt entsprechend.
Logbuch erstellt mit Geolog.
Bekennender DNF-Logger

D-Buddi

Beitrag von D-Buddi » So 4. Nov 2007, 16:16

Inder hat geschrieben:Also ein Hund, der offensichtlich sucht (herumschnüffelt) und auf Aufforderung des Besitzers dieses nicht unverzüglich einstellt, gilt als wildernd. Er muss dazu nicht ein Tier verfolgen oder reißen.


ja, aber der will doch nur spielen :D Im Ernst, sei vorsichtig was du hier schreibst, wie zu lesen war sehen manche User ihre Hunde wie andere ihre Kinder (wobei ich lieber gar nicht wissen möchte wie sie dann an ihre Hunde gekommen sind :shock: ) und bei einigen wenigen habe ich gar das Gefühl dir könnte der heilige Krieg erklärt werden wenn du noch was gegen einen Hund schreibst :roll:

MfG Jörg

Benutzeravatar
Inder
Geowizard
Beiträge: 2440
Registriert: Di 27. Feb 2007, 17:31

Beitrag von Inder » So 4. Nov 2007, 16:18

Ja, Du brauchst nur einen Thread daneben (Log mit Polizeibegleitung) reinzuschauen ...
Logbuch erstellt mit Geolog.
Bekennender DNF-Logger

Benutzeravatar
Alphawölfe
Geocacher
Beiträge: 31
Registriert: Mi 10. Okt 2007, 18:26
Wohnort: NRW

Beitrag von Alphawölfe » So 4. Nov 2007, 16:26

Inder hat geschrieben:
Ich dachte, es geht um NRW?

§25 Absatz 4 Landesjagdgesetz NRW:

Also ein Hund, der offensichtlich sucht (herumschnüffelt) und auf Aufforderung des Besitzers dieses nicht unverzüglich einstellt, gilt als wildernd. Er muss dazu nicht ein Tier verfolgen oder reißen.


Tatsächlich? Ziemlich einfach ausgelegt und auch noch falsch...

Um als wildernd zu gelten, müsste erst einmal Wild da sein, welches "aufgesucht, verfolgt oder gerissen" werden könnte. War da Wild? Wissen wir nicht. Ob es ein Jäger war (nur der könnte das LJG für sich in Anspruch nehmen), wissen wir auch nicht.

Nachdem was du schreibst, könnte jeder x-beliebige Hund ohne Leine, der mal eben einen umgeknickten Grashalm erschnüffelt hat, erschossen werden, nur weil er nicht zu seinem Führer kommt.
Schöne Verhältnisse - zum Glück aber nicht real.

Dazu noch ein Auszug aus dem Landeshundegesetz für NRW:

§ 11Große Hunde
(1) Die Haltung eines Hundes, der ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg erreicht (großer Hund), ist der zuständigen Behörde von der Halterin oder vom Halter anzuzeigen.
...
(6) Große Hunde sind außerhalb eines befriedeten Besitztums innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen angeleint zu führen. § 5 Abs. 2 Satz 2 gilt entsprechend.


Das war ein freies Feld und das entspricht nicht der Definition von öffentlichen Wegen und Plätzen. Und selbst wenn die von dir zitierte Vorschrift Anwendung finden würde, wäre es eine popelige OWI, die es niemals rechtfertigen würde, auf das Tier zu schiessen! So etwas wird in Deutschland mit Geld und nicht mit Waffen erledigt.

Muss man hier wirklich erklären, dass einem Tier nicht einfach die Nase weggeschossen werden darf, das Tier liegenlässt und man sich danach einfach verpisst? Sehr traurig...

Gruß
AW
Zuletzt geändert von Alphawölfe am So 4. Nov 2007, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
Make it so!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder