Frauencache -- Caches bitte etwas besser BESCHREIBEN !!!

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Beitrag von eigengott » So 4. Nov 2007, 12:29

gartentaucher hat geschrieben:In einem Selbstverteidigungskurs habe ich mal gelernt, dass Frau gerade in richtig abgelegenen Gegenden am sichersten ist.


Womit wir dann beim Thema "reales Gefahrenpotential" versus "gefühltes Gefahrenpotential" wären. (Selbst-)Aufklärung darüber tut not.

Das Gefährlichste beim Cachen dürfte z.B. die Anfahrt zum Parkplatz mit dem Auto sein - für Männer wie für Frauen. Zum Glück fühlt kaum jemand diese reale Gefahr, sonst gäbe es nicht so viele Autos.

Die Gefahr, unterwegs einem Gewalttäter in die Hände zu fallen, ist für Männer deutlich größer als für Frauen. Und auch das weniger im abgelegen Wald als im urbanen T=1 Bereich.

Insofern: Wo bleiben die Männercaches? Wo man sich sicher fühlen kann, nicht von irgendwelchen Halbstarken ein's auf die Nase zu bekommen?

Werbung:
KrasserMann
Geomaster
Beiträge: 399
Registriert: Di 20. Jun 2006, 10:27
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Beitrag von KrasserMann » So 4. Nov 2007, 12:31

ita73 hat geschrieben:krasser mann: ich denke auch ne taffe frau zu der ich mich jetzt hier einfach mal zähle, hat im wald bei eintretenden situation leider keine chance :evil:

aber egal ich sehe schon das thema läuft dahin, wo ich es nicht hinhaben wollte war halt nur so ne idee :?

dunkle aura: ich sehe wir verstehen uns :wink:
die mag halte ich im auge und mein alter (11,5 Jahre) Staff wird weiterhin mitwandern :P :lol:

vielleicht kriege ich ja auch meinen couchpotato mal etwas öfter mitgeschliffen

edit: krasser mann ich sehe gerade du bist ja aus bonn :lol: dann kannst du ja als begleitschutz mitkommen :lol: :lol: :lol: :wink:


Ich denke dan ähnlich wie gartentaucher, irgendwo im finsteren wald wird einer frau am unwahrscheinlichsten etwas passieren. Ganz besonders mitten in der Nacht beim Nachtcachen.

Viel gefährlicher ist wirklich in gegenden zu cachen in denen sich die "gewalttäter" meißt heimisch und sicher fühlen.

Es gibt, zb. hier in Bonn gegenden da trau ich mich auch nicht wirklich hin sobald es dämmert, mit den Wäldern hab ich aber keine probleme.

Mein vielleicht etwas überzogenes "Tussi Ranking" bezieht sich eher auf die leider zunehmende Anzahl generller Bedenkenträger in diesem Land.

Heut zutage wird soviel einfach nicht gemacht weil evtl irgendwann mal was passieren könnte. Auch wenn die Wahrschinlichkeit das was passiert im Promille Bereich liegt.

Für diesen Personenkreis wäre auch das "Frauentauglich Icon" und hätte damit jeglichen Bezug zum Geschlecht verloren.

Vielleicht sieht man sich ja mal im Wald,.

Martin

Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1598
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » So 4. Nov 2007, 12:47

ich find die Diskussion etwas "daneben".

Ich selber wuerde zB nachts nie alleine in den Wald gehen, um zu cachen. Da ist mir die Gefahr mit Wildscheinen, was uebersehen und zu stuerzen, erschossen zu werden, einfach zu gross.
(Gestern hats mein Kreislauf zB net mitgemacht - brauchte dann ne Auszeit)

Dass von Menschen sonst ne Gefahr ausgehen wuerde bei solchen
Locations glaube ich auch nicht.

Wenn Cacher alleine in den Wald oder auf T4/5 - Caches gehen, ist es imo deren eigenes Problem.
Hier jetzt aber zu sagen, wir brauchen Frauencaches... geht an der Sache an sich vorbei.
Mir ist klar, dass n Gefahrenpotential existiert - unddarum muss man/frau sich vorher ueberlegen, ob man hier alleine hin will.

Auch wuerde ich alleine nie in irgendwelche Roehren klettern....
BildBild

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » So 4. Nov 2007, 13:02

eigengott hat geschrieben:Das Gefährlichste beim Cachen dürfte z.B. die Anfahrt zum Parkplatz mit dem Auto sein - für Männer wie für Frauen. Zum Glück fühlt kaum jemand diese reale Gefahr, sonst gäbe es nicht so viele Autos.
Dann wäre aber auch die Gefährdung wieder geringer, so dass mehr Leute autofahren, was dann das Gefahrenpotential wieder steigert. Ein Teufelskreis!
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » So 4. Nov 2007, 13:17

Windi hat geschrieben:
gartentaucher hat geschrieben:Ansonsten würden mich Caches am meisten reizen, wenn sie ein durchgestrichenes Frauensymbol zeigen würden. :twisted:

Ich habe schon länger die Idee einen Men-Only-Cache zu machen.
Vermutlich werden da aber die Reviewer nicht mitspielen.


Du weisst schon noch, nach was für "Cachebehälter" wir Ausschau halten wollten?
Men only - achwas, Frauen können und dürfen den doch auch suchen, auch wenns denen vieleicht dann nicht so zusagt :)

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

gartentaucher
Geowizard
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:39
Wohnort: 36039 Fulda

Beitrag von gartentaucher » So 4. Nov 2007, 15:54

Men-Only-Cache


Welche Voraussetzungen sollte so ein Cache haben? Man muss eine Gummipuppe be***en?

Da gab es doch schon mal die Diskussion um ein Cacheangebot der Marburger Familienbildungsstätte. Da hatte ich angerufen, um mich zu informieren und habe erzählt bekommen, dass das toll zur Paar- und Vertrauensbildung wäre. Dem kann ich ja zustimmen. Aber dem Punkt, dass es bei deren Caches Sachen gäbe, die besser der Mann oder andere, die besser die Frau können würde, dann doch nicht mehr.

Ich bin bei meinen vielen Cachetouren noch nie auf Probleme gestoßen, die aus Geschlechtsgründen nicht gelöst werden konnten. Ich kann nicht alles und traue mich nicht alles, aber das ist bei meinen männlichen Mitcachern nicht anders.

Gefahren durch Überfälle oder Wildschweine haben damit überhaupt nichts zu tun. Jeder kann ausgeraubt werden, von der Sau gejagt werden, in der Wurzelspalte das Bein brechen oder beim Klettern abstürzen. Vergewaltigungen gehören nun doch nicht zu den alltäglich vorkommenden Gefahren, dass die beim Cachen auch noch besonders gehäuft auftreten.
LG Friederike - gartentaucher

Bild Bild

Benutzeravatar
TMC
Geomaster
Beiträge: 466
Registriert: Mi 19. Sep 2007, 01:00
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von TMC » So 4. Nov 2007, 17:24

widdi hat geschrieben:ich find die Diskussion etwas "daneben". Ich selber wuerde zB nachts nie alleine in den Wald gehen, um zu cachen. Da ist mir die Gefahr mit Wildscheinen, was uebersehen und zu stuerzen, erschossen zu werden, einfach zu gross.


Agree! - Ich war letztlich früh am Morgen per Pedes und allein im Grenzgebiet um »De Meinweg« unterwegs. Da kreuzte dann plötzlich 'ne wirklich wilde Sau meinen Weg, hat sich erfreulicherweise aber für die andere Richtung entschieden. :shock: Da macht Mann sich durchaus Gedanken ob »Kevin allein im Wald« eine gute Idee ist und freut sich danach über jeden Jogger der ihm begegnet. :roll:
Bild My post is my castle. Bild Bild

Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » So 4. Nov 2007, 17:28

Als auch öfter mal alleine cachende Frau will und brauche ich kein Frauen-Icon. Bedrohung geht laut Statistiken überweigend von Familienmitgliedern und Bekannten aus, dann kommen urbane Gegenden und in fremde Autos steige ich sowieso nicht ein. Gesunder Menschenverstand, trittfeste Stiefel (bewußt doppeldeutig [;)] und ein paar Jahre Selbstverteidigungstraining - wenn mir wer dumm kommt, dürfte der sich wundern.

Und mal ganz ehrlich: Welcher Sexualstraftäter lauert im Dunklen bei Nieselregen im einsamen Wald? Wie viele Frauen kommen denn da bitte vorbei? Wenn einer so blöd ist, dass er das macht, werde ich auch mit ihm fertig. :lol:
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

jmsanta
Geoguru
Beiträge: 4417
Registriert: So 20. Aug 2006, 22:02
Wohnort: NRW

Beitrag von jmsanta » So 4. Nov 2007, 18:47

Ich frage mich gerade bloß, wie meine Freundin es auf ca. 200 Caches mehr als ich bringt - wo cachen doch soooo gefährlich ist.

BTW: moved to Geotalk *moderatorraushänglass*
Mt 5,3-11 (Lut. '84)

Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » So 4. Nov 2007, 18:57

gartentaucher hat geschrieben:Aber dem Punkt, dass es bei deren Caches Sachen gäbe, die besser der Mann oder andere, die besser die Frau können würde, dann doch nicht mehr.

Ich hatte da mal so ein Idee für eine Station die nur ein Mann machen kann. Ich hab damals auch mit Laogai drüber diskutiert die Idee aber dann verworfen. Infos gerne per PM.
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder