Braucht man um den Cache zu suchen ein GPS?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

thofol
Geomaster
Beiträge: 307
Registriert: Mi 23. Mai 2007, 12:52
Wohnort: Tauberfranken

Beitrag von thofol » Mo 5. Nov 2007, 18:47

papa.joe hat geschrieben:Mit der "strengen" Auslegung vergibt man zumindest zwei Typen von Caches, die von vielen Findern als sehr reizvoll beschrieben werden.

1) Cache im Gebäude (z.B. Tunnel), wo definitiv kein GPS Empfang möglich ist und man den Cache daher nie und nimmer mit GPS Gerät finden kann.


Ähem - darüber hatte ich eigentlich noch nie nachgedacht. Ich dachte immer, dass Caches in Gebäuden erlaubt seien.

Nach dieser strengen Auslegung wäre folgender Fall nicht möglich:
GPS-Koordinaten zeigen auf eine Stelle - der Cache liegt aber unterhalb dieser. Das wäre z.B. der Fall, wenn man durch ein Abflussrohr in den Gully rein muss, um den Cache zu heben. Somit hätte man in der Röhre keinen GPS-Empfang und der Cache wäre nicht mittels GPSr zu finden, sondern mit seiner "Spürnase".
Bild

Wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gegessen ist, werdet Ihr merken.... dass Ihr irgend etwas verwechselt habt.

Werbung:
gartentaucher
Geowizard
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:39
Wohnort: 36039 Fulda

Beitrag von gartentaucher » Mo 5. Nov 2007, 19:03

Von der unterirdischen Sorte kenne ich aber viele Caches. Das wäre ziemlich blöd, wenn die alle archiviert würden. Dann haben wir zum Schluss nur noch unter dem Stein an der Wurzel, wie langweilig. :(
LG Friederike - gartentaucher

Bild Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22765
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 5. Nov 2007, 19:23

thofol hat geschrieben:Nach dieser strengen Auslegung wäre folgender Fall nicht möglich:
GPS-Koordinaten zeigen auf eine Stelle - der Cache liegt aber unterhalb dieser. Das wäre z.B. der Fall, wenn man durch ein Abflussrohr in den Gully rein muss, um den Cache zu heben. Somit hätte man in der Röhre keinen GPS-Empfang und der Cache wäre nicht mittels GPSr zu finden, sondern mit seiner "Spürnase".

Solange z.B. zum Auffinden des Einstiegs die Verwendung des GPSr vorgesehen ist, entspricht das AFAIK den Guidelines.

Da steht, daß die GPS-Verwendung wesentlicher Bestandteil der Suche sein muß aber nicht, daß die Dose nur mit dem GPSr gefunden werden muß.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3463
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Beitrag von wallace&gromit » Mo 5. Nov 2007, 21:32

thofol hat geschrieben:Nach dieser strengen Auslegung wäre folgender Fall nicht möglich:
GPS-Koordinaten zeigen auf eine Stelle - der Cache liegt aber unterhalb dieser.


So ein Quatsch! Der Cache kann nicht unterhalb einer Koordinate liegen weil die Koordinaten auf GC.com keine Höhenangabe enthalten.
Die Kordinaten zeigen bei einem Underground-Tradi auf den Cache und man braucht das GPS um dort hinzufinden. Dass man den Cache nicht so einfach erreichen kann ist wieder ne andere Sache. Das GPS hilft im Tunnel nix, genausowenig wie es mir hilft bei einem Klettercache auf den Baum zu kommen oder bei einem Muggelcache unauffällig zu bleiben! Natürlich bietet sich bei so einem Cache auch die Google-Maps-Recherche an aber damit hab ich auch schon viele Tradis ganz ohne GPS gefunden! Soll ich da überall ein NA Log schreiben?
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.

Fedora
Geowizard
Beiträge: 1138
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 17:42
Wohnort: 9....
Kontaktdaten:

Beitrag von Fedora » Di 6. Nov 2007, 06:34

wallace&gromit hat geschrieben:Natürlich bietet sich bei so einem Cache auch die Google-Maps-Recherche an aber damit hab ich auch schon viele Tradis ganz ohne GPS gefunden! Soll ich da überall ein NA Log schreiben?


Kann dir nur zustimmen.
Wenn man es tatsächlich so auslegen würde, dann wären Stadtcaches, die nicht zufällig in nem Stadtwald liegen überhaupt nicht mehr erlaubt, weil man prima über Google Maps rausfinden kann, wo die liegen.Wieso auch nicht? Google Maps gebraucht auch GPS. Damit wurde es genutzt, wie gefordert. Wenn das nicht reicht, dann müsste vermutlich die Hälfte der Caches in Stadtgebieten archiviert werden - was wohl ziemlich schwachsinnig wäre.

Wer sucht sich denn sein Versteck danach aus, wie gut er in Google Earth/Maps findbar ist oder eben nicht? Wenn ich ein Versteck gut finde, kommt der da rein, fertig. Natürlich ist ein GPS-Handgerät hilfreich um den zu finden - man braucht es aber nicht zwingend. Und, dass DAS verpflichtend ist, steht auch in keiner Richtlinie.
Bild

arbalo
Geomaster
Beiträge: 859
Registriert: Fr 28. Jan 2005, 13:53
Wohnort: euskirchen + owl

Beitrag von arbalo » Di 6. Nov 2007, 07:35

na ist die cache-hisbolla wieder am sackhaarspalten?

ruft doch das bundescacheverfassungsgericht an :!:
smilodon überlebender.

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5818
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Beitrag von hcy » Di 6. Nov 2007, 07:37

Ich hab einfach den Eindruck als ob die (neuen?) Reviewer im Moment eine Order von oeben bekommen haben mal ganz genau auf die Einhaltung der Regeln zu achten. Hatte neulich auch so einen Hinweis, dass man bei meinem Cache gar kein GPS brauchen würde und er deshalb vorerst nicht aktiviert würde. Das war denn schnell geklärt.

Ansonsten passt das Verhalten aber auch zu dem Bahngleise-Thema, also insgesamt strenger auf die Guidelines achten.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

bsterix
Geowizard
Beiträge: 1364
Registriert: So 15. Aug 2004, 00:10
Wohnort: bei Stuttgart

Beitrag von bsterix » Di 6. Nov 2007, 09:31

Fedora hat geschrieben:Google Maps gebraucht auch GPS.

Was hat Google-Maps mit GPS zu tun?? Vermutlich haben die irgendwo schon mal eins verwendet, aber einen direkten Zusammenhang seh ich da nicht. (Was verstehst du genau unter GPS in diesem Zusammenhang??)
Fedora hat geschrieben:Natürlich ist ein GPS-Handgerät hilfreich um den zu finden - man braucht es aber nicht zwingend. Und, dass DAS verpflichtend ist, steht auch in keiner Richtlinie.

Die Frage des Reviewers hab ich schon mit "GPS=GPSr=GPS-Emfänger=z.B.GPS-Handgerät" interpretiert. Meinte er evtl. was aneres mit der Frage?
BildBild

Benutzeravatar
DunkleAura
Geowizard
Beiträge: 1848
Registriert: So 9. Sep 2007, 11:10
Kontaktdaten:

Beitrag von DunkleAura » Mi 12. Dez 2007, 09:04

Vor einer Woche habe ich in GE dieses Bild gefunden:
Bild

jedoch poste ich erst jetzt, da ich bis jetzt einfach zu faul dazu war... ;)

DunkleAura

Nachtrag: N46° 56.942 E007° 9.471 noch ein Beispiel
Use http://coord.ch/ the Multi Waypoint Redirector
Bild Bild

galadhdil
Geomaster
Beiträge: 380
Registriert: Mi 29. Nov 2006, 02:56
Wohnort: München

Beitrag von galadhdil » Fr 14. Dez 2007, 00:17

Eifeltiger hat geschrieben:Ich könnte mir vorstellen, daß Reviewer ein Problem damit haben (können), wenn der Charakter eines Caches so beschrieben ist, daß ein GPS überhaupt keine Rolle mehr spielt. Das würde dann dem Charakter des Spiels Geocaching widersprechen.


Genau so ist es wohl. Ich hatte meinen ersten Multi absichtlich so verfasst, dass man die Stationen sowohl mit Verwendung eines GPSr, als auch ohne (sondern mit Hilfe von Himmelsrichtungs-, Entfernungsangaben etc.) finden kann, da ich mich an meine ersten Monate als geocacher erinnerte, wo ich nur mir google earth oder geliehenem GPSr oder im Rudel losziehen konnte.

So in der Art hab ich das in die Beschreibung geschrieben, prompt kam der bekannte Einspruch des reviewers. Nach einigem Hin und Her hab ich dann nur den Hinweis darauf, dass es auch ohne geht, entfernt und der Multi wurde freigeschaltet. Er ist natürlich immer noch auch ohne GPSr auffindbar...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]