Entwicklung von GPS-Gerät für Geo-Cacher

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
papa.joe
Geocacher
Beiträge: 144
Registriert: Di 13. Sep 2005, 10:43

Re: Entwicklung von GPS-Gerät für Geo-Cacher

Beitrag von papa.joe » Mo 12. Nov 2007, 17:11

cemeac hat geschrieben:_Was sind Ihre Anforderungen an das GPS-Gerät (Größe, Gewicht, Displaygröße, Wasserdicht etc.)?

Man sieht, dass hier jeder andere Anforderungen hat. Hinsichtlich Geocaching würde ich mir folgendes wünschen:

Foretrex 101 (Armbandgerät von Garmin)
mit besserem Empfänger (z.B. Sirf III)
und Richtungspfeil mit Anzeige von Sonnen- und Mondposition (wie von Magellan bekannt)

Gruß papa.joe

Werbung:
rabazzo
Geocacher
Beiträge: 110
Registriert: Mo 1. Jan 2007, 22:42

Beitrag von rabazzo » Mo 12. Nov 2007, 17:40

Hier ein wenig Input von mir.

1. Lass Dich bitte nicht von einigen kritischen Zeitgenossen hier demotivieren. Ich kann deren Bedenken zwar nachvollziehen, weiß als Industrie Designer aber auch, dass Deine Herangehensweise ganz üblich ist.
Und: es gibt sehr unterschiedliche Arten von Geocachern - also keine einheitliche Nutzergruppe. Manche cachen bewusst mit einem alten Gerät und Papierausdrucken, andere mit dem neusten High-Tech gadgets. Außerdem viele verschiedene Menschen: Familien, Technik-Nerds, Naturliebhaber und Rentner - mit ganz unterschiedlichen Vorlieben (nur Mikros in der Stadt, nur lange Wander Multis), was teilweise jeweils andere Anforderungen an das verwendete Gerät stellt. Das Gerät das alle glücklich macht gibt es also nicht. Allerdings vielleicht eins, das viele (noch) glücklicher macht.

2. Meiner Meinung nach gibt es noch kein wirkliches "Geocaching" GPS. Für solch ein Gerät gibt es aber schon (langsam) einen Markt bzw. ein Bedürfnis. Ich weiß von einem Firmenbesuch bei MITAC (Eigner der Marke Mio) in Taiwan auch, dass diese den entstehenden Geocaching Markt genau beobachten. Die Idee ein "Geocaching-GPS" zu gestalten, ist also aus meiner Sicht ein guter Ansatz.

3. Wie schon in diesem Thread geschrieben, wäre auch mein dringender Rat, sich mal mit Geocachern aus Deiner Region zu treffen und Dir mal anzusehen, wie sie ihre Geräte benutzen.

4. Das größte Manko der bestehenden GPSr ist, dass man die Cachebeschreibungen (die oft für das Finden sehr wichtig sind) nicht in klassische "outdoor-wander-GPSr" laden kann, sondern meist nur die Koordinaten und ein paar Zeilen Information. Deshalb werden entweder Papierausdrücke der Cachebeschreibung mitgenommen oder zusätzlich ein PDA auf dem diese gespeichert worden sind.
Manche benutzen aus diesem Grund auch einem PDA mit eingebautem GPSr. Diese PDAs sind allerdings meist nicht für den outdoor-einsatz gestaltet/bzw. geeignet. Viele kaufen sich dann deshalb extra eine stossfeste und wasserdichte Box für den PDA.
Die Anforderung, die Cachebeschreibung mitnehmen zu müssen, unterscheidet Geocaching von anderen Freizeitbeschäftigungen (Wandern, Radfahren) in welchen GPSrs eingesetzt werden und macht ein eigenes Gerät sinnvoll.

Mein Empfehlung ist also einen Outdoor-PDA mit integriertem GPSr zu gestalten. Dieser sollte für das Geocaching optimiert sein (z.B. wasserdicht, stossfest, Hardwaretasten: Cachebeschreibung, Kompass, Karte). Was das aber wirklich genau heißt, kannst Du nur selbst herausfinden, indem Du eine klassische "Nutzer-Analyse" im Gelände machst.

Für die Software dieses Gerätes hätte ich auch ein paar Vorschläge (kombiniertes Routing "Auto/zu Fuss" zum Cache. Markieren von Caches zur Tourenplanung (welches ist der schnellste Weg, um diese 8 Caches zu finden) und ebenfalls Bluetooth zur Kommunikation untereinander (Du hast die Daten nicht - schick ich Dir schnell rüber...). Aber ich nehme an, Ihr konzentriert Euch mehr auf die Hardware...


Grüße,

Rabazzo.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 12. Nov 2007, 18:07

.:[B@n]:. hat geschrieben:ja ich schliesse mich an ch würde eine karte von Luxemburg sehr hilfreich finden denn die gibts leider noch noicht!!!!!!!!!...
Ben

Ist zwar OT aber da scheinbar Bedarf besteht: Die CD mit der topografischen Karte vom wunderschönen Luxemburg kostet 12 Euro.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Turbotobi76
Geocacher
Beiträge: 53
Registriert: So 12. Nov 2006, 14:18
Wohnort: Altbach

Beitrag von Turbotobi76 » Mo 12. Nov 2007, 19:17

Hi,

ich glaube von einem Gerät das alle evtl. benötigten Geräte in einem Bündelt hat jeder schon mal geträumt.So spontan fällt mir da ein:

Navi mit Karte und AutoRouting,
Paperless Cacheing
Handy
Digicam
Internet
das ganze natürlich outdoor tauglich :roll:

Aber wie wäre es mal mit nem ganz neuen Konzept, eine Zentrale Rechnereinheit die am Gürtel oder im Rucksack untergebracht wird.

Daran könnten dann mit Kabel oder per Funk verschiedene Teile angekoppelt werden. Ein großes Display für die Hand oder Handgelenk. Oder ein "Head Up" Display das Karte/Pfeil/Bilder oder Cachebeschreibungen direkt ins Sichtfeld einblendet. Eine Anschlußmöglichkeit für ne Solarzelle wäre auch ganz praktisch.

Die Basisstation könnte auch im PKW eingeklingt werden damit man einen dort eingebauten großen Monitor nutzen kann. Bei entsprechender Speichergröße kann natürlich auch die MP3 oder Videosammlung darauf gespeichert werden.

Kurz gesagt nicht unbedingt ein all-in-one Gerät sondern eine Zentrale Einheit die nach persönlichen bedürfnissen angepasst und aufgerüstet werden kann :D

Hoffe das klingt jetzt nicht zu abgedreht :roll:

Gruß Tobias
Bild

Benutzeravatar
TMC
Geomaster
Beiträge: 466
Registriert: Mi 19. Sep 2007, 01:00
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von TMC » Mo 12. Nov 2007, 19:31

Turbotobi76 hat geschrieben:Aber wie wäre es mal mit nem ganz neuen Konzept ... ein "Head Up" Display das Karte/Pfeil/Bilder oder Cachebeschreibungen direkt ins Sichtfeld einblendet.

Jetzt wird's wahrlich visionär. :shock: **träum** :wink:
Bild My post is my castle. Bild Bild

tituz
Geomaster
Beiträge: 453
Registriert: Mo 27. Aug 2007, 19:17
Wohnort: Bottrop

Beitrag von tituz » Di 13. Nov 2007, 13:07

Das 'Software-Design' gehört für mich auch zu einem 'ganzheitlichen Geräteerlebnis'...

Neben vollständigem Funktionsumfang fürs Geocaching, wozu sicher auch ein anständiger Rechner mit ROT-X und geodätischen Umrechnungen gehört, ist die Bedienbarkeit der Oberfläche immer ein Problem bei den gängigen Geräten. Es macht wirklich keinen Spass, sich mit dem Jog-Dial über eine virtuelle Tastatur zu quälen bei Texteingaben, die ich z.B. bei der Wegpunkterfassung häufig brauche. Wünschenswert wäre m.E. nach alternative Eingabemöglichkeiten... verriegelbarer Touchscreen UND alternative Bedienung über die Tastatur. Der Jog-Dial ist bei allen Geräten, die so etwas haben, anfällig für Fehlbedienung und umständlich. Ganz auf die Tastaturbedienung möchte ich aber auch nicht verzichten, da ich oft das Gerät am Karabiner am Hosenbund lasse, um 'mal eben' was nachzuschauen und dann mit der Tastatur bedienen muss.

Browser, PDF-Viewer, und evtl. Internet/GSM/UMTS in der Oberliga, und natürlich ne Kamera, um nicht zig Geräte mitschleppen zu müssen...

Das Display sollte natürlich möglichst gross sein, ohne dass das Gerät so klobig breit wird, wie die meisten MDA/PDA

Stossfest, Wasserdicht und schwimmfähig halte ich auch für ein wichtiges Kritrium

Schnittstellen sind natürlich auch wichtig, USB (mit NMEA Ausgabe) und natürlich Bluetooth mit Datenaustausch und NMEA Ausgabe

cemeac
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: So 11. Nov 2007, 15:00
Kontaktdaten:

Beitrag von cemeac » Di 13. Nov 2007, 16:01

moin moin,
kurze Begründung für mein unwissenschaftliches Vorgehen ;):
Wir haben nur eine Woche uns in dieses Thema einzuarbeiten, und Geo-Cacher sind nur ein Teil unserer Zielgruppe (wobei ich bei dem was ich bisher erfahren habe, die Zielgruppenaufteilung hinterfragen muss). In der Zeit müssen wir auch noch einen Überblick über die Technischen Eigenschaften dieser Produkte bekommen.

Nach dem ich mir den Link in dem manche ihre Ausstattung beschreiben angeschaut habe noch eine letzte Frage:
Werden soviele unterschiedliche Geräte mitgenommen weil
_ wenn eins ausfällt hat funktioniert immer noch ein anderes ?
_ es gibt nicht wirklich ein Gerät was alle erforderlichen Funktionen (gut bedienbar) innehat ?

Nochmals vielen Dank, dieses Forum hat mir schon sehr weitergeholfen,
Ciao Ciao
CM

Benutzeravatar
DunkleAura
Geowizard
Beiträge: 1848
Registriert: So 9. Sep 2007, 11:10
Kontaktdaten:

Beitrag von DunkleAura » Di 13. Nov 2007, 16:05

cemeac hat geschrieben:Nach dem ich mir den Link in dem manche ihre Ausstattung beschreiben angeschaut habe noch eine letzte Frage:
Werden soviele unterschiedliche Geräte mitgenommen weil
_ wenn eins ausfällt hat funktioniert immer noch ein anderes ?
_ es gibt nicht wirklich ein Gerät was alle erforderlichen Funktionen (gut bedienbar) innehat ?

Sowohl als auch.

DunkleAura
Use http://coord.ch/ the Multi Waypoint Redirector
Bild Bild

tituz
Geomaster
Beiträge: 453
Registriert: Mo 27. Aug 2007, 19:17
Wohnort: Bottrop

Beitrag von tituz » Di 13. Nov 2007, 16:18

cemeac hat geschrieben:Werden soviele unterschiedliche Geräte mitgenommen weil
_ wenn eins ausfällt hat funktioniert immer noch ein anderes ?
_ es gibt nicht wirklich ein Gerät was alle erforderlichen Funktionen (gut bedienbar) innehat ?


Redundanz spielt für mich dabei keine so grosse Rolle... die Kamera müsste z.B. eine höhere Qualität haben als die der meisten Handy. Wenn ein GPSR kaputtgeht ist das trauriger als die Tatsache, den Cache nicht zu finden ;-)
Einsame, weitläufige Gegenden natürlich ausgenommen.

Organizer sind m.E. zu anfällig und ungeeignet für den Outooreinsatz, die GPS Genauigkeit auch meist in zu schlecht und vor allem zu gross.

Mir ist kein kompaktes, wasserdichtes Gerät bekannt, dass z.B. paperless Caching unterstützt.

Die Bedienbarkeit der herkömmlichen GPS Geräte ist umständlich durch die wenigen Multi-Funktionstasten.

Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06
Ingress: Enlightened

Beitrag von KoenigDickBauch » Di 13. Nov 2007, 16:42

titus hat geschrieben:Mir ist kein kompaktes, wasserdichtes Gerät bekannt, dass z.B. paperless Caching unterstützt.

Auf wenn ich mich hier im Forum wiederhole, das gibt es:
Rugged PDA

bei diesem Cache oder besser Caches hatte ich auch keine Probleme mit der Batterie.

KDB
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder