Geocaching auf Jugendfreizeiten

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

bzed
Geocacher
Beiträge: 207
Registriert: Sa 23. Dez 2006, 02:11

Geocaching auf Jugendfreizeiten

Beitrag von bzed » Sa 29. Dez 2007, 23:51

Heya :)

Irgendjemand hier aus dem Forum hat mich mal wegen einem alten thread von mir darauf angemailt, ob und wie wir auf einer Jugendfreizeit mit den Kids cachen waren. Leider finde ich die mail gerade nicht mehr, ist wohl irgendwo verschollen im vorweihnachtslichen Umzugschaos. Aber hier im Forum ist es hoffentlich auch gut zu finden :)
Hier kommt mal eine sehr grobe Zusammenfassung von dem, was wir unternommen haben - und falls jemand mit einer Jugendgruppe auf der Marienburg (bei Bullay/Mosel) station macht, kann ich auch noch Koordinaten und Material liefern.



* Wir waren mit Kindern zwischen 10 und 12 Jahren unterwegs. Um sie nicht unnoetig mit Koordinaten zu verwirren, habe ich alle Wegpunkte mit zufaelligen Nummern versehen und dazu noch knapp hundert zufaellig generierte Wegpunkte erzeugt, die aber auch alle in der Naehe liegen - dementsprechend hat auch ein Blick auf die Karte nicht geholfen. Die Kids haben bei den Raetseln dementsprechend auch nur Zahlen zwischen 000 und 099 errechnen muessen. Das ganze wurde mit einem kleinen Python skript realisiert, welches eine kml Datei um die fehlenden Punkte ergaenzt, die dann mit gpsbabel ins GPSr geladen wird.

* GPSr 'kommerziell' zu leihen war unmoeglich bzw. zu teuer - wir waren schliesslich mit zwei Gruppen a 8-9 Kinder unterwegs, jede Gruppe jeweils mit einem GPSr ausgestattet. Sowas bekommt man schonmal bei guten Freunden ausgeliehen :) Die Gruppen waren uebrigens doch etwas zu gross, eigentlich waren auch 5-6 Kinder pro Gruppe geplant, aber es sind dann doch mehr geworden....


1. Tag:
Nachmittags:
Mehrere Wegpunkte im Wald, jeweils die Aufgabe nach 'Hinweisen zu suchen' - z.B. versteckte Kartenstuecke oder ein Buchstabenraetsel. Beide gruppen haben zwar die selben 'Stationen' gehabt, sind aber so (vom GPSr) gefuehrt worden, dass sie sich nicht begegnet sind. Funkgeraet oder Handy sind da sehr praktisch, um sich mit den Betreuern der anderen Gruppe abzustimmen

Abends:
Jeweils ein Aufgabenblatt mit einem Fotoraetsel fuer jede Gruppe, das die Gruppen ohne Betreung rund um die Burg loesen konnten - wir brauchten Zeit, um den 'Nightcache' zu legen.

Nachts:
Startpunkt des naechtlichen Teils war die Loesung des Fotoraetsels zusammen mit der Loesung einer Aufgabe vom Nachmittag. Einfacher Weg mit Reflektoren ausgestattet. Aufgabe: um 2345 am Ziel sein (Zeit war auch Loesung eines Raetsels vom Nachmittag). Was am 'Ziel' passieren wuerde, war unbekannt. Wir hatten etwas entfernt vom letzten Reflektor einen Ziplock-Beutel mit einem Wecker, dem Startpunkt des naechsten Tages und einem Teil der Schatzkarte versteckt.

2. Tag - beide Gruppen zusammen:
Abwechselnd Gruppenspiele und 'normale' geocaching Aufgaben, wie mit dem kompass an einer Kreuzung den richtigen Weg bestimmen und selbigem 120 Schritte folgen, kleine Dosen suchen usw... Am Ende dann eine Munkiste (ja, vielleicht nicht so ganz kindertauglich, aber entsprechend robust....) mit dem Schatz, der dann unter allen geteilt wurde. Als Erinnerung habe ich auch noch vorher Panoramafotos von der Stelle, wo der Schatz versteckt war (die Stelle war vor vielen hunder Jahren mal ein Steinbruch...), fuer alle Kinder gedruckt und dann verteilt.


Ansonsten bin ich immer auf der Suche nach neuen Ideen, die naechste Freizeit kommt in 5 Monaten.... wuerde mich daher ueber Kommentare und Anregungen freuen. Die Kinder waren jedenfalls begeistert, ich habe noch nie einen 'workshop' (wir bieten immer verschiedene Sachen an, und die Kidner koennen sich vorher aussuchen, was sie machen wollen) erlebt, der mehr als ueberpuenktlich und mit so viel Spass dabei war, wie dieser.

Mein besonderer Dank geht an meine fleissigen Helfer (leider immer noch Muggel, auch wenn sie ein paar Caches mit mir zusammen gehoben haben), ohne die dieser Workshop nicht moeglich gewesen waere, ausserdem an foosel, die mir mit Rat, Tat und GPSr zur Seite gestanden hat, und auch an Starglider fuer die Petling-Lieferung.

Hier noch ein paar Impressionen von zwei anstrengenden Tagen:

Buchstabelraetsel im Gelaende:
Bild

Nachts im Wald - was piepst denn da:
Bild

Auch ohne Leiter findet man Schaetze:
Bild

Nur in der Gruppe zu loesen - das Rohr hat viele Loecher....:
Bild

Die Schatzkarte:
Bild
No, I will NOT fix your windows.

Werbung:
Powermoon
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: Di 25. Dez 2007, 23:12
Wohnort: Bayern

Beitrag von Powermoon » So 30. Dez 2007, 11:28

Hallo bzed!

Das hört sich echt interessant an. Ich bin auch immer auf der Suche nach neuen Ideen für Aktionen mit Kindern und Jugendlichen.
Mal überlegen ob sich so was ähnliches mal realisieren lassen würde.

Vielleicht können wir ja sonst auch mal paar Ideen austauschen bei Gelegenheit...

Viele Grüße
Powermoon

P.S. Hast du zufällig ICQ o.ä.?

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » So 30. Dez 2007, 17:12

Hallo zusammen,

auch ich habe letzten Sommer 4 Schatzsuchen für ein Ferienlager organisiert, allerdings in Letterboxing-Art, weil GPS leihen zu aufwendig gewesen wäre.
Es war ein grosser Erfolg. Im Juli 2008 werde ich richtiges Cachen mit GPS anbieten - habe mir inzwischen mehrere Geräte zugelegt.
Als Gruppengrösse hatte sich fünf bewährt. Teilnehmer sind besonders begabte 8-12jährige. Richtige Koordinaten dürfen es da schon sein ...
Ort des Geschehens wird Lützensömmern in Thüringen sein.

Ideen und Anregungen aller Art sind sehr willkommen!
Danke schon mal für deinen Bericht, bzed.

Sabine

Benutzeravatar
stefan_da
Geocacher
Beiträge: 237
Registriert: Fr 12. Jan 2007, 22:38
Wohnort: Darmstadt - Arheilgen

Jugendfreizeiten

Beitrag von stefan_da » Mo 31. Dez 2007, 11:57

Hallo

Klingt alles sehr interessant! Ich denke ich könnte da durchaus auch meine Kids begeistern (Alter 10-16). Hätte jemand Lust im Rhein-Main Gebiet mal was zusammen zu organisieren (wohne in Darmstadt, Meine Jugendgrupe ist in Idstein).
Ist vielleicht auch einer von euch im THW (Jugend) aktiv und hätte Lust beim nächsten Bundesjugendlager in Trier (24.7-31.7) Lust sowas als Event anzubieten.

LG und guten Rutsch

Stefan

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Mo 31. Dez 2007, 13:03

...wenns ums GPS leihen geht, solltet ihr mal Kontakt mit der Deutschen Wanderjugend ( http://www.wanderjugend.de ) oder einem angeschlossenen Verein aufnehmen, die haben soweit ich informiert bin extra für Geocaching in der Jugendarbeit entsprechende Verleihausrüstungen angeschafft.
Bild

Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1598
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » Mo 31. Dez 2007, 13:36

hier gibts naechstes Jahr (hoerts ich am 31.12. bescheuert an *g*) nen VHS-Kurs...
jedenfalls werde ich dabei wohl etwas helfen - und sei's nur mit Geraeteausleih....

bin mal gespannt, was das gibt....

besonders, wenn ich dann zu spaet komm mit voller "Ausstattung".. mein Kofferraum besteht zum Grossteil nur noch aus Ausruestung *g*
Gleich den Leuten den Schock "geben", was geschieht, wenn man sich dem Hobby mit viel Liebe widmet :P Cachen ist nix fuer Weicheier :twisted:
BildBild

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » Mo 31. Dez 2007, 16:31

Ich habe mir die Geräte auch im Hinblick auf (eigene) VHS-Aktivitäten zugelegt.

@bzed: was für eine Aufgabe war das mit dem durchlöcherten Rohr?

die-nudel-freaks
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: Mo 19. Mär 2007, 22:21

Re: Geocaching auf Jugendfreizeiten

Beitrag von die-nudel-freaks » Mo 31. Dez 2007, 16:57

bzed hat geschrieben:Heya :)
* Wir waren mit Kindern zwischen 10 und 12 Jahren unterwegs. Um sie nicht unnoetig mit Koordinaten zu verwirren, habe ich alle Wegpunkte mit zufaelligen Nummern versehen


Halte ich für überflüsig. War auch schon mit 10-14 jähirgen Nichten und Neffen unterwegs, nach <30 Sekunden bei der Vorführung der Wegpunkteingabe reißen dir die Handy&Computer gewöhnten Kids von Heute das Gerät aus der Hand und maschieren los. ("ist ja puppig!". OT.)

Bei Erwachsenen darf man dagen auch mal >30 Minuten erzählen und die haben es immer noch nicht kapiert.

OK, "Feinheiten" wie WGS84 etc. sollte man schon in beiden Fällen vorher eingestellt haben. ;-)

An den konkreten Räteselaufgaben der einzelnen Station differenziert sich
dieser technische Vorteil durch allgemeine Lebenserfahrung wieder aus. :-)

stonewood
Geowizard
Beiträge: 1062
Registriert: Mo 3. Apr 2006, 10:15
Kontaktdaten:

Beitrag von stonewood » Mo 31. Dez 2007, 16:57

Das Rohr kann eigentlich nur sein: Fest stehendes Rohr, Petling/Filmdose drin, genügend Löcher drin daß das Wasser nicht drin stehen bleibt. Also: einer gießt Wasser nach bis der Hinweis bis oben schwimmt, der Rest hält die Löcher zu.

alice
Geomaster
Beiträge: 501
Registriert: Do 27. Mai 2004, 21:57

Beitrag von alice » Mo 31. Dez 2007, 17:35

Danke 8)
Gebt mir mehr von diesen Gruppenanregungen! :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder