Social Engineering

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Nutzt Du Social Engineering oder ähnliche Methoden beim Geocaching?

Nein. Ich hatte noch nie das Bedürfnis.
11
31%
Nein, weil "man das nicht macht", aber das Bedürfnis war schon da.
6
17%
Ja, aber nur bei schwierigen Caches.
8
23%
Ja.
10
29%
 
Abstimmungen insgesamt: 35

Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri » Di 29. Mär 2005, 11:16

geoBONE hat geschrieben:
Lakritz hat geschrieben:Wenn ich jetzt fragen würde, welcher Cache das war, könnte es ein Fehler - weil Spoiler - sein, den Namen zu verraten? :?

Der Owner wird es mir sicher nicht übelnehmen wenn ich verrate um welchen Cache es geht. Inzwischen ist die Anzahl der Dosen eh schon legendär :lol:


Ist es jetzt social engineering, wenn man hier im Forum liest, um eventuell Infos über einen Cache zu bekommen, die nicht in der Anleitung stehen? ;)

Meine Meinung: Solange nicht illegale Methoden der Informationsbeschaffung benutzt werden, ist es mir egal, wie Leute zum Cache kommen. Ich verbreite nicht bewusst Spoiler, da ich ja auch selbst nicht den Spass verdorben bekommen will. Aber Logs lesen hat schon bei manchem schweren Cache geholfen. Mit Vorfindern reden ist doch auch normal. Über was unterhält man sich denn bei Geocacher-Treffen? "Welche Caches empfiehlst Du?" - da kommt meist ein bisschen mehr rüber als nur in der Beschreibung steht - und sei es, dass man aus der Begeisterung für einen speziellen Cache und den Vorlieben des Cachers seine Rückschlüsse zieht. Und was heißt sonst noch "social engineering"?

Telefon-Joker: Ja, nämlich dann wenn ich (aus potentiell diversen Gründen) den Cache beenden will, es aber selbst nicht schaffe und keine große Lust habe, nochmal zu kommen. Wann genau ist die Schwelle zum Aufgeben erreicht, wo es nur noch die Entscheidung Joker oder Heimreise gibt? Heute so, morgen so. Normalerweise reicht unser Ehrgeiz aber schon recht lange. Aber das ist auch jedermanns eigene Sache.

Werbung:
DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Di 29. Mär 2005, 12:26

ich will jetzt nicht alles wiederholen, der einzige "zulässige" kleiner Helfer ist meiner Meinung nach der Telefonjoker, wenn nun wirklich nichts mehr geht und man hängt.
Es sei denn zum abchecken der Berechnung, ob man keinen Fehler gemacht hat, oder vielleicht ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl.

Wenn man auch das ablehnt, müsste man strenggenommen auch das Rudelcachen ablehnen, dort finden ja auch nicht alle im selben Moment.
inactive account.

Benutzeravatar
hheng
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Di 14. Okt 2003, 17:00
Wohnort: Stuhr bei Bremen

Beitrag von hheng » Di 29. Mär 2005, 17:47

Ich finde dieses Social Engineering ist meist daselbe, wie die Geschenkverstecke schon vor Weihnachten zu suchen.
Am Anfang reizvoll, am Ende eher dämlich, weil man sich selbst um den Spaß gebracht hat.
Oft hat sich der Owner bei den Zwischenschritten, die man so umgeht, etwas gedacht.
Sir, I never assault a position without a drink!

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Di 29. Mär 2005, 18:34

Social Engineering hat nicht zwingend was mit Multi-Stages umgehen zu tun. Ich verstehe unter Social Engineering eher solche sachen, wie wenn bei uns ne Sammelbestellung für große Magnete und Micro-Dosen durch ist, daß ich bei neuen Caches von den jeweiligen Verdächtigen gezielt nach passenden Versteck-Plätzen suche. Sowas hat auch nichts mit "Beschiss" zu tun sonder ist einfach die Ausnutzung aller Informationen, die zur Verfügung stehen. Ich sehe darin nichts verwerfliches, ganz im Gegenteil, sowas schult die Kombinationsgabe und macht die Cache-Suche manchmal sogar interessanter, weil man weniger durch planloses Suchen als durch intelligentes Vorgehen versucht das Versteck zu finden. Natürlich gehen solche Verfahren auch mal schief, dann muß die lineare Scan-Taktik wieder herhalten.

Tiger
Bild

0800peter
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Fr 1. Apr 2005, 16:09

illegale methoden

Beitrag von 0800peter » Fr 1. Apr 2005, 17:25

Fehlt die stage ist der joker ja ok.
Gesperrte Waldwege befahren ist so illegal wie in der Ortschaft 60 fahren. Was heisst hier illegal?
Ob FTP oder Telefonzugriff auf die finalkoordinaten von multis, das ist nicht illegal, so man ihn hat.
Oder gleich ein GPS vorprogrammiert kaufen.
Jeder der wegen der Statistik (ich muss heut noch 15 caches machen) konditionsschwäche oder denkfaulheit den Telefonjoker zieht is selber schuld. Das is mir auch schon passiert. Aber die Phase geht vorbei, denn
der Weg ist das Ziel

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22638
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Fr 1. Apr 2005, 17:50

-Tiger- hat geschrieben:Social Engineering hat nicht zwingend was mit Multi-Stages umgehen zu tun.

Richtig. Es trifft auch zu, wenn es um Informationen über ein sehr kompliziertes Versteck o. Ä. geht.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder