Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Armchair Caching in Amerika - absolut unerwünscht

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Sa 12. Jan 2008, 11:30

Die mag es geben - sind aber sicher nicht die Regel und eher Ausnahmen
Das sehe ich nicht so. Es gibt etliche User, die haben 40 ihrer letzten 50 Caches virtuell (hinterm Ofen) gelöst, und es gibt sehr viele Caches, da waren mehr als 90% der Finder nie dort.

Werbung:
Fredi
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 09:14
Wohnort: 46049 Oberhausen

Beitrag von Fredi » Sa 12. Jan 2008, 11:37

Mogel hat geschrieben:
Die mag es geben - sind aber sicher nicht die Regel und eher Ausnahmen
Das sehe ich nicht so.
Ist dein gutes Recht - viel Spaß dabei

Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1602
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » Sa 12. Jan 2008, 11:38

gartentaucher hat geschrieben: Das ist eindeutig Sache des Owners, eine geschickte Frage zu stellen.
Bitte nicht alle Schuld auf die bösen unehrlichen Logger schieben.
"unehrlich" ist da meiner Meinung nach das falsche Wort. Unwissend triffts schon eher. Keiner kann alle Regeln und Guidelines im Kopf haben und kaum jemand wird sie taeglich lesen,....
Fredi hat geschrieben:
Frazer hat geschrieben: Überspitzt gesagt fehlen in der hiesigen Kultur einige Eskalationsstufen zwischen dem unbewussten Herunterschlucken von Unmut und dem Ziehen der Schusswaffe...
wobei ich mich dann frage, wer noch Lernbedarf hat und wessen Kommunikationsfähigkeit vielleicht etwas zu eingeschränkt ist.
:?
Was einige auch schon gemeint haben. Wenn es lt der Beschreibung anders gesehen werden kann - sollte man drauf hinweisen, oder es akzeptieren, dass......
mic hat geschrieben: Scheint also so, als hätte Geocaching eine regionale Dynamik entwickelt,
das vom Heimatland dieses Spieles mit Sorge registriert wird. Aber das
haben vielleicht gestandene Skifahrer auch gedacht, als die ersten
Snowboarder an ihnen vorbeidüsten. Manche Sachen entwickeln sich
eben weiter, und jeder sollte das nutzen, was ihm am meisten Spaß bereitet!
Ich habe irgendwann mal gelernt, dass "Stillstand" eher zum Nachteil gereicht, und man besser weiterentwickeln sollte. Nur dann verbessert man Dinge. Dass es hier evtl. nicht der Fall ist, ok. Dennoch entwickelt sich Geocaching weiter. Wenn dies in Dtl mit einer anderen Richtung geht, als in USA, wo man sich nicht bewegen kann. Gut... dann bleibt eben einer "zurueck".

Ich sage jetzt auch mal "typisch" deutsch: Ich hab nix dagegen, wenn der Owner meinen Log loescht. Ich sehe es aber nicht ein, dies jetzt selbst zu tun. Die Idee eines "Virtual" war wohl eine andere - aber wie hier eindrucksvoll dargelegt, gib es deutschsprachige Seiten, die dies anders definieren und erklaeren. Gegen solche reinen "Erledige Aufgabe, maile Loesung, Du erhaeltst Logfreigabe"-Caches sind nicht mal unsere Reviewer gegen vorgegangen. Bei uns ist also an dieser Stelle eine komplette Abweichung von der Groundspeak-Idee gegeben. Sollen wir deshalb unsere dann auch archivieren?

Ich sage eher: akzeptieren wir halt, in USA nichts zu loggen - aber nehmen unsere Reviewer - als Verbindung zu Groundspeak - mit den Regelmachern kontakt auf, und erklaeren, wie hierzulande sich das Caching in Bezug auf "Virtuals" entwickelt hat.
GC com laesst ja schon keine neuen mehr zu. Aber denen muss man erklaeren, wie die Welt funktioniert. Ich erinnere mich mit Schrecken an "Dokus" ueber die US Schulen.. Da bekamen die Leute nicht mal die eigenen Staaten hin, geschweige denn "wo liegt Deutschland" auf einer Weltkarte. Dass das Geocaching aus USA kommt verstehe ich nach solch einer "Glanzvorstellung" naemlich auch nicht.
Fredi hat geschrieben: Nachts (so gegen 1 Uhr)....zu Fuss unterwegs in Niagara Falls....nur mal so um Luft zu schnappen....da kommt auch schon 'your lokal police' und hält mit Lightshow hinter dem Kollegen auf der Straße an....steigt aus und fragt nach der ID-Card und dem Grund, wie man denn hier um diese Zeit zu Fuß unterwegs sein kann.
hier genauso..... Kollegen waren zu Fuss unterwegs zum Shoppingcenter. Kam eine Polizeistreife und fragte, ob das Auto gestohlen worden waere :roll:
BildBild

Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1602
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » Sa 12. Jan 2008, 11:42

Mogel hat geschrieben:
Die mag es geben - sind aber sicher nicht die Regel und eher Ausnahmen
Das sehe ich nicht so. Es gibt etliche User, die haben 40 ihrer letzten 50 Caches virtuell (hinterm Ofen) gelöst, und es gibt sehr viele Caches, da waren mehr als 90% der Finder nie dort.
das gibt es hier auch.. "Cachergruppen", bei denen 1-2 einen ?-Cache loesen.. aber dann in den naechsten 2-3 Wochen ca 10 Personen die Finalkoordinate aufsuchen und loggen.

Zuletzt auch bei einem Multi... da sind 2 an der letzten Station gescheitert (10te!) Beim "Nachholtermin, waren noch mal 4-5 Personen mehr dabei.... und nun? Soll ich mich aergern? Noe... lebe mit... macht das Leben einfacher
BildBild

Benutzeravatar
helixrider
Geomaster
Beiträge: 437
Registriert: Fr 1. Jun 2007, 20:42
Wohnort: Lorsch
Kontaktdaten:

Beitrag von helixrider » Sa 12. Jan 2008, 11:47

...und wieder ist es eine Sache von "leben und leben lassen"...

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Sa 12. Jan 2008, 11:51

leben und leben lassen
Sicher wird niemand etwas gegen gelegentliches Schummeln haben, aber hier geht es um Prozentquoten von 90% bei einigen Usern bzw. Caches!

Fredi
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 09:14
Wohnort: 46049 Oberhausen

Beitrag von Fredi » Sa 12. Jan 2008, 11:54

Mogel hat geschrieben:
Sicher wird niemand gegen gelegentliches Schummeln haben, aber geht es um Prozentquoten von 90% bei einigen Usern bzw. Caches!
sag mal, bist du evtl. ein kleines bisserl sauer darüber, dass jemand ein, zwei, drei Caches mehr als du gefunden hat....durch Mogeln, wo doch du der 'wahre Mogel' bist?
:lol:

SCNR

Doc.Teddy
Geocacher
Beiträge: 162
Registriert: Sa 5. Jan 2008, 20:40
Wohnort: Hannover

Beitrag von Doc.Teddy » Sa 12. Jan 2008, 11:57

TMC hat geschrieben: »Ein Virtual Cache ist ein existierender, dauerhafter Punkt von außergewöhnlicher Natur. Der Cacher muss eine Frage zu diesem Punkt beantworten, um dem Owner zu belegen, dass er wirklich vor Ort war.
Das ist zwar einerseits richtig - andererseits gibt es aber tatsächlich auch VirtualCaches, wo in der Beschreibung mehr oder minder deutlich drin steht "Vor Ort werdet ihr die Lösung des Problems nicht finden, daher macht es keinen Sinn hinzufahren." ... ja, dann finde ich jedenfalls, dann muss ich auch nicht hinfahren um zu loggen.
Gut, dabei handelt es sich um deutsche Virts, wo wohl auch die Owner nichts dagegen sagen, wenn man sie von zu Hause aus löst und logged.

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » Sa 12. Jan 2008, 12:13

sag mal, bist du evtl. ein kleines bisserl sauer darüber, dass jemand ein, zwei, drei Caches mehr als du gefunden hat
Nein, vom Wett-Ofencachen und Wett-Betoncachen halte ich nicht viel. Allerdings schaue ich mir trotzdem gerne die Zahlen an, und da stört es mich, wenn der geografische/räumliche Bezug feht.
Wenn einem fad ist, kann er sich ja in der Trafik Rätselhefte kaufen. Aber er muss nicht eine ganze Nation im Ausland lächerlich machen.

still-hide
Geomaster
Beiträge: 591
Registriert: Do 4. Mai 2006, 00:49

Beitrag von still-hide » Sa 12. Jan 2008, 12:15

Fredi hat geschrieben:wo doch du der 'wahre Mogel' bist?
:lol:
Ohne Worte :twisted:

Ich glaub da sollt sich jemand ein anderes Hobby suchen, dann braucht er sich auch nicht so rumärgern...was muss das Nerven kosten?

:roll:
Bild

Bild

Gesperrt