Seite 1 von 13

"'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 18:09
von Kermit_t_f
Hoffe es hat noch niemand gepostet:
http://www.presseportal.de/polizeipress ... _wiesbaden

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 18:26
von muggleschreck
Hm... GC11RVT offensichtlich disabled! Warum man bei jedem Cache, der disabled ist gleich ne Schlagzeile draus macht... :???:

Dachte, daß die Polizei mittlerweile etwas mehr Ahnung hat, um sowas rechtzeitig als harmlos zu erkennen!

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 18:35
von TrickyMD
Es handelte sich um einen Fall von sogenanntem "Geo-Catching", bei dem Geokoordinaten auf einem Zettel notiert werden und von den Mitspielern gesucht werden müssen.
:irre: Immer wieder toll, wie gut recherchiert wird! :kopfwand:

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 18:51
von maierkurt
TrickyMD hat geschrieben:
Es handelte sich um einen Fall von sogenanntem "Geo-Catching", bei dem Geokoordinaten auf einem Zettel notiert werden und von den Mitspielern gesucht werden müssen.
:irre: Immer wieder toll, wie gut recherchiert wird! :kopfwand:
Naja, so gaaanz falsch ist das ja nicht. Bei einigen steht auf der Stashnote auch die Finalkoordinate drauf. :p

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 19:09
von Windi
Jetzt ist die Frage ob es für den Betroffenen sinnvoll ist sich selber bei der Polizei zu stellen.
Da dürfte wohl einiges an Kosten auf ihn zukommen.

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 19:17
von Monchi1980
Windi hat geschrieben:Jetzt ist die Frage ob es für den Betroffenen sinnvoll ist sich selber bei der Polizei zu stellen.
Da dürfte wohl einiges an Kosten auf ihn zukommen.
Ich denke schon, dass sich stellen sinnvoll wäre. Die Polizei wird ja nicht so schnell locker lassen mit den Ermittlungen. Ich denke mal, dass es unangenehmer wird, wenn die den Owner aufspüren, als wenn er sich selber meldet und die Sache erklärt.

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 19:18
von KBreker
Wobei ich mir auch immer die Frage stellen, ob die Vorgehensweise der Polizei wirklich verhältnismäßig ist.

Erstaunlicherweise habe ich ja erst diese Woche in meinem Blog darüber berichtet:

http://www.geocaching-sh.de/2008/04/20/ ... -holstein/

Ich werde mal Kontakt zu unseren Sprengstoff-LKA-Leuten aufnehmen, da kenne ich welche. Mal schauen, welche Tipps Sie mir geben können, damit mir nicht ähnliches bevorsteht. ;-)

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 19:50
von adorfer
Immerhin wissen wir jetzt, dass man Terroristen daran erkennt, dass sie "verdächtig oft im Kreis laufen". Wird bestimmt bald unter Strafe gestellt, so wie der Besuch von Terror-Camps.

BTW: Unter was fallen dann Mega-Events?

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 19:54
von KBreker
-jha- hat geschrieben:BTW: Unter was fallen dann Mega-Events?
Entspricht der "Achse des Bösen" ... oder Schurken-Treff ...

Re: "'Geo-Catching' löst Polizeieinsatz in Wiesbaden aus"

Verfasst: Mi 23. Apr 2008, 20:29
von Mensa2
Man sollte in den Ballungszentren Geocaching-Spezialeinheiten bilden, die mit der Polizei vernetzt sind.
Bei "Alarm" rücken die sofort mit Spoilerbildern zum Tatort aus und entschärfen die Sache vor Ort... ;)

Wenn das so weitergeht mit den Einsätzen, dann gibts in ein paar Jahren nur noch kommerzielle Caches in Läden oder in den (Vor-)Gärten von anderen Cachern...

Aber was anderes. Ermittlungsverfahren eingeleitet... gegen den Suchenden nehme ich an... das wird doch eingestellt nehme ich mal an...aber der Dumme wird doch in jedem Fall der Verstecker sein oder nicht ?
Wer ist den "Schuld" an solchen Einsätzen? Der Sucher oder der Verstecker?
Ich weiß schon warum ich bei sowas immer mit dem Handy am Ohr herumlaufe und wichtige Telefonate führe...