Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Dieter40
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Di 12. Aug 2008, 14:24

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von Dieter40 » Mi 13. Aug 2008, 10:41

jmsanta hat geschrieben: Ich finde es sehr schade, wie negativ du die Cacherszene darstellst. Idioten und Menschen, die ich nicht ausstehen kann gibt es immer un überall - sogar in der Verwandtschaft und auf der Arbeit. Ich suche mir einfach die menschen aus, die auf meiner Welllenlänge liegen, mache die caches die mir gefallen und der ganze Rest? Der interessiert mich genauso sehr wie der in China umfallende Sack Reis!
Ich glaube nicht ,dass ich die Cacherszene negativ dargestellt habe. Das ist leider die Realität, wie ich sie in 3 Jahren, aber vor allem in letzter Zeit , vorgefunden habe. Deine Schlussfolgerungen habe ich mir ja schon zu eigen gemacht:
Nichtsdestotrotz (ein schönes Wort), wir werden uns bessern und , wenn es nun mal so ist, einen DNF absetzen. Sollen andere doch denken, was sie wollen. Caches, die nicht unserem Geschmack entsprechen oder unser Leistungsvermögen (geistiger Horizont, körperliche Tüchtigkeit, Alter) übersteigen, werden vorher schon in die Tonne gekloppt.
Gruß Dieter

Werbung:
Dieter40
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Di 12. Aug 2008, 14:24

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von Dieter40 » Mi 13. Aug 2008, 11:16

Christian und die Wutze hat geschrieben:Dieter, das Ziel des Spiels ist es, sich in das Logbuch einzutragen. Es gibt keine Spielregel, die den Einsatz von Telefonjokern verbietet. Wenn jemand das Spiel so spielen möchte: von mir aus gerne. Wenn jemand danach fragen würde, würde er auch die Finalkoordinaten meiner Rätselcaches bekommen. Das beeinträchtigt meine Art, das Spiel zu spielen nämlich nicht im Geringsten.
Für mich ist Geocachen mehr als ein Spiel und ich habe auch nicht gefordert, Telefonjoker zu verbieten. Wie kommst Du nur darauf? Ich habe nur meine Meinung dazu gesagt, dass ich das nicht gut finde, weil es nicht sportlich und fair ist. Wer das verteidigt, tut nur kund, dass er genauso handelt. Soll er doch. Er sollte es aber nicht schönreden.
Wo ichTelefonjoker noch verstehen kann, habe ich ja geschrieben.
Ich hoffe nicht, dass sich für Dich der Sinn des Cachens mit dem Eintrag ins Logbuch erschöpft. Für wesentlicher halte ich, auf welchem Wege ich zu dem Ziel gekommen bin, was ich alles Schöne (leider auch manches weniger Schöne) dabei erlebt habe. Freue mich über die Natur (die aber durch unmögliche "Verstecke" arg in Mitleidenschaft gezogen wird!), die oftmals herrlichen Aussichten, die teilweise (handwerklich) hervorragend gebastelten Zwischenstationen und Finals und...und...und. Aber das ist schon wieder ein anderes Thema.

Wie vermutet, habe ich mit meinem Beitrag in ein Wespennest gestochen. Viele fühlen sich regelrecht ertappt. So böse habe ich es nun auch nicht gemeint. ;) Na, wenigstens habe ich zum Nachdenken angeregt.

Gruß Dieter

jmsanta
Geoguru
Beiträge: 4417
Registriert: So 20. Aug 2006, 22:02
Wohnort: NRW

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von jmsanta » Mi 13. Aug 2008, 12:05

Dieter40 hat geschrieben:Ich glaube nicht ,dass ich die Cacherszene negativ dargestellt habe. Das ist leider die Realität, wie ich sie in 3 Jahren, aber vor allem in letzter Zeit , vorgefunden habe.
Dann kennst du eine andere Szene als ich. Das tut mir aufrichtig leid für dich!
Dieter40 hat geschrieben:[...]Wie vermutet, habe ich mit meinem Beitrag in ein Wespennest gestochen. Viele fühlen sich regelrecht ertappt. So böse habe ich es nun auch nicht gemeint. ;) Na, wenigstens habe ich zum Nachdenken angeregt.
Wie kommst Du auf die Idee? Nur weil nicht jeder deine Ansichten teilt und daraus gezogene Schlussfolgerungen für falsch hält muss er/sie nicht "ertappt" worden sein.
Ich kann nirgendwo ertappt worden sein, Christian (den kenne ich persönlich und ist ggf. sogar eine TJ-Quelle) auch nicht. So what? Und die, die ertappt werden müssten lesen hier sicherheitshalber gar nicht erst! daher wieer eine andere Schlussfolgerung: es gibt hier gar kein Wespennest, das du getroffen haben könntest...
Mt 5,3-11 (Lut. '84)

Dieter40
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Di 12. Aug 2008, 14:24

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von Dieter40 » Mi 13. Aug 2008, 12:42

jmsanta hat geschrieben: Ich kann nirgendwo ertappt worden sein, Christian (den kenne ich persönlich und ist ggf. sogar eine TJ-Quelle) auch nicht. So what? Und die, die ertappt werden müssten lesen hier sicherheitshalber gar nicht erst! daher wieer eine andere Schlussfolgerung: es gibt hier gar kein Wespennest, das du getroffen haben könntest...
Na, dann ist doch alles gut. Aber es hätte gereicht, wenn Du diese Antwort nur Dir selber gegeben hättest.

Gruß Dieter

Benutzeravatar
jhohn
Geomaster
Beiträge: 765
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 11:59
Wohnort: 64853 Otzberg
Kontaktdaten:

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von jhohn » Mi 13. Aug 2008, 12:50

Dieter40 hat geschrieben:Auch legen manche offensichtlich Wert darauf, dass der Cache wenig gefunden wird, als wäre das ein Qualitätsmerkmal. So abenteuerliche Rätsel, Berechnungen und Verstecke werden gewählt.
Dieter40 hat geschrieben:Für wesentlicher halte ich, auf welchem Wege ich zu dem Ziel gekommen bin, was ich alles Schöne (leider auch manches weniger Schöne) dabei erlebt habe.
Für manche ist es sehr schön vor dem Suchen ausgefallene Rätsel zu lösen auch wenn man manchmal Wochen oder Monate braucht um auf die Lösung zu kommen. Da fällt mir ein, mir fehlen immer noch ein paar Filme vom "Kleinen Cineasten", sollte den also jemand auch noch nicht haben könnten wir mal unsere Ergebnisse zusammenwerfen und falls wir alles rausbekommen evtl. irgendwann mal gemeinsam in der Mittagspause suchen gehen.
Wenn Du lieber gleich raus in die Natur gehst mache halt keine Rätselcaches mit ausgefallenen Aufgaben oder Multis mit D3-5. Es gibt doch genug Caches für jeden Geschmack.
Bild
Nokia 5800 mit Trekbuddy gefüttert mit GPX Dateien aus dem CacheWolf oder von GCTour und ein GPS-Datalogger QSTARZ BT-Q1000 für auch mal "nur den Weg aufzeichnen".

Dieter40
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Di 12. Aug 2008, 14:24

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von Dieter40 » Mi 13. Aug 2008, 13:10

jmsanta hat geschrieben: Dann kennst du eine andere Szene als ich.


Ja, leider. Andere aber auch. Lies bitte alle Beiträge. Auch per PN habe ich schon Zustimmung. Per PN ist traurig. Das zeigt , dass man kein großes Vertrauen hat, in einem Forum sich zu äußern, weil keine anderen Meinungen akzeptiert werden und man sich diesen Stress ersparen will. Was ja hier wieder bewiesen wird.
jmsanta hat geschrieben: Das tut mir aufrichtig leid für dich!


Ooch, muss Dir nicht tun. ;)

Gruß Dieter

jmsanta
Geoguru
Beiträge: 4417
Registriert: So 20. Aug 2006, 22:02
Wohnort: NRW

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von jmsanta » Mi 13. Aug 2008, 13:45

Ich kann dir langsam aber sicher nicht mehr folgen! Auch deine Behauptung ich würde nicht alle Beiträge lesen - tja wie du darauf kommst muss ich nicht verstehen! Ich muss nur definitiv nicht auf alle Beiträge antworten. Genauso könnte ich aus deinen Antowrten herauslesen, daß du meine Beiträge nicht differenziert liest, dann würde dir auffallen, daß ich letztlich nur einer Pauschalisierung widerspreche - und nicht der Behauptung, daß es einzelne Cacher gibt, die sich so verhalten, wie du behauptest, daß sich eine Mehrheit verhalten würde!

Offensichtlich scheint ja schon das Widersprechen zu einer anderen Meinung gleichgesetzt mit "nicht akzeptieren" der selbigen zu sein.

Mich ärgert mal wieder, daß pauschale Behauptungen zu irgendetwas aufgestellt werden, was so einfach nicht stimmt!
Mt 5,3-11 (Lut. '84)

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von Christian und die Wutze » Mi 13. Aug 2008, 13:47

Dieter40 hat geschrieben:Für mich ist Geocachen mehr als ein Spiel...
...dass ich das [Telefonjokereinsatz, Anm. der Redaktion] nicht gut finde, weil es nicht sportlich und fair ist.
Das meinst du ernst, oder? Wenn kein Spiel, was ist Geocachen dann für dich? Ein Wettkampf?
Dieter40 hat geschrieben:Wer das verteidigt, tut nur kund, dass er genauso handelt. Soll er doch. Er sollte es aber nicht schönreden.
Na schön: Ich gestehe ich habe noch nie einen Cache ohne Telefonjoker gefunden und erflehe deine Verzeihung für dieses unsportliche Verhalten. Bitte verzeih mir, dass ich deinen Spaß am Cachen auf infame Weise geschmälert habe.
Dieter40 hat geschrieben:Ich hoffe nicht, dass sich für Dich der Sinn des Cachens mit dem Eintrag ins Logbuch erschöpft.
Selbst wenn, was interessiert dich das?

Wenn ich am Ziel nach 30 Minuten (oder so) nichts finden kann, dann rufe ich den Owner an, wenn ich dessen Nummer habe. Warum das unsportlich ist bedarf aber noch deiner Erklärung, denn das schöne auf dem Weg dorthin habe ich dann auch erlebt.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Benutzeravatar
Obihörnchen
Geocacher
Beiträge: 15
Registriert: Sa 21. Jun 2008, 12:38

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von Obihörnchen » Mi 13. Aug 2008, 16:29

Christian und die Wutze hat geschrieben: Wenn ich am Ziel nach 30 Minuten (oder so) nichts finden kann, dann rufe ich den Owner an, wenn ich dessen Nummer habe. Warum das unsportlich ist bedarf aber noch deiner Erklärung, denn das schöne auf dem Weg dorthin habe ich dann auch erlebt.
Mit Sportlichkeit hat das ohnehin nichts zu tun. Wenn man nicht durch einen Telefonjoker an brandneuen Caches anderen leidenschaftlichen FTF-Jägern ihren "freien" Fund wegjagt geht es ja nicht um einen Wettkampf. Das würde einem doch die Sache zu einfach machen. Ansonsten ist es mir recht gleich auf welche Weise jemand seinen Cache findet.
Desweiteren kommt es ja darauf an WIE man sich weiterhelfen lässt. Ob ich stupide nach dem Versteckort frage, oder ob ich dezent nach einem kleinen weiteren Hinweis bitte. Wenn man den Owner/einen Vorfinder kennt und dessen Nummer, ist es ganz praktisch direkt vor Ort danach zu bitten. Wenn dies nun andere wieder daheim per Mail tun ist es doch im Prinzip das gleiche.
Bei einem sehr vermuggelten Cache vor ein paar Tagen mit einem Vorfinder am Handy:
I: "Ich steh hier gerade an der Kirche XXX"
TJ: "Stehst du am Nachbargebäude im Eingangsbereich"
I: "Jaja, an dem mit der Metalltreppe"
TJ: "Der ist magnetisch, guck mal bei..."
I: "HALT!!! Wehe du sprichst weiter! Den Rest mach ich schon allein"
Mehr Information wollte ich auch garnicht haben. Damit hatte er mir schon sehr geholfen.
Ich sitze zur Zeit mit einem Freund an einem Cache an dem wir nicht recht weiter kommen. Der liegt eben 12 km von den Homekoordinaten und wir waren nun schon zwei mal dort und kommen nur an der letzten Station vor dem Final nicht weiter. Angefragt hatten wir nach dem ersten Versuch nur das benötigte Hilfsmittel beim Owner ohne DNF zu loggen. Nach dem zweiten Versuch mit Hilfsmittel wieder kein Fund, aber wir geben hier noch nicht auf. Der Owner kennt uns schon langsam und weiß das wir Hartnäckig sind und den Cache weiter versuchen werden. Wie Anspruchsvoll ein Cache ist müssen auch nicht DNF's zeigen, da reicht doch die Angabe vom Owner. Anderenfalls könnte so ein DNF auch abschreckend für andere wirken, die eine Tour in unbekannte Umgebung starten möchten und durch einen DNF als letzten log diesen Cache lieber nicht angehen, obwohl sie evtl. den richtigen Riecher für das Versteck gehabt hätten.
Einen DNF logge ich wirklich nur wenn ich denke alles gegeben zu haben. Der Cache kommt auf jeden Fall auf die Watchlist. Schaue dann immer gern wie er sich entwickelt wenn man erstmal nicht selbst wieder vorbei kommt.

Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 5778
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: DNF loggen - ab wie vielen Versuchen?

Beitrag von hustelinchen » Mi 13. Aug 2008, 23:26

Christian und die Wutze hat geschrieben: Wenn kein Spiel, was ist Geocachen dann für dich? Ein Wettkampf?
Was das für ihn bedeutet hatte Dieter doch bereits weiter oben erläutert.
Dieter40 hat geschrieben: Auch legen manche offensichtlich Wert darauf, dass der Cache wenig gefunden wird, als wäre das ein Qualitätsmerkmal. So abenteuerliche Rätsel, Berechnungen und Verstecke werden gewählt.
Das gibt es in unserer Gegend auch. Wobei man dazusagen muss, dass es anscheind eben auch einige Cacher gibt, die gerade daran Spaß haben. Auch wenn das nicht die Masse betrifft, so kann ich das wohl akzeptieren, auch wenn ich das nicht wirklich nachvollziehen kann.

Aber auch ich schwimme mit der Masse indem ich bei einem Fund eines besonders schwer (für mich) versteckten Caches dann im Log schreibe: tolles Versteck oä. :roll: Irgendwie finde ich es schwer sich zu outen, dass man manche Cacheverstecke ganz blöde findet, weil sich ja der Owner Mühe gegeben hat und andere das laut Logs auch toll fanden.
Herzliche Grüße
Michaela

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder