Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
BueTriDo
Geocacher
Beiträge: 207
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 17:23
Wohnort: Ruhrgebiet | NRW
Kontaktdaten:

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von BueTriDo »

Ein offenes Wort (z.B. bei Jägern) hilft oft (meine Erfahrung).
Und dann muss ein "nein" auch ein nein bleiben.

Ansonsten akzeptieren ich die Privatspäre des anderen und damit ist es dann auch gut.
-|[ Team BueTriDo ]|-
Bild
Benutzeravatar
magicseni
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Do 30. Jul 2009, 14:48

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von magicseni »

Ich hänge meine Frage mal hier ran, da meine Frage oder Anregung hierzu passt. Heute hab ich mich auf den Weg gemacht einen Rätsel-Kletter-Cache zu holen. Als ich am Final ankam stand ich mitten im Wald vor einem Strommasten. Irgendwo dort oben sollte der Micro sein.

Wenn ich jetzt auf den Strommasten klettere um den Cache zu holen, mache ich mich doch in jedem Fall strafbar. Reizen tut er mich auf alle Fälle und ich werde ihn mir auch holen. Dennoch denke ich als Newbie das es einige Abseil und Klettercaches gibt die eigentlich nicht völlig legal sind (Brücken, Privatgrundstücke, Wälder usw). Also am besten das Auto weit weg stellen damit keiner die Nummer notieren kann und hoffen das man nur angesprochen wird und sich dann dünne machen bevor einer auf die Idee kommt die Polizei zu rufen.
Der Weg ist das Ziel
jmsanta
Geoguru
Beiträge: 4417
Registriert: So 20. Aug 2006, 22:02
Wohnort: NRW

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von jmsanta »

magicseni hat geschrieben:Ich hänge meine Frage mal hier ran, da meine Frage oder Anregung hierzu passt. Heute hab ich mich auf den Weg gemacht einen Rätsel-Kletter-Cache zu holen. Als ich am Final ankam stand ich mitten im Wald vor einem Strommasten. Irgendwo dort oben sollte der Micro sein.
sollte es wirklich erforderlich sein, daß man um den Mikro zu bergen auf den Strommasten klettern muss, würde ich ein "needs archived" loggen.
Mt 5,3-11 (Lut. '84)
Benutzeravatar
magicseni
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Do 30. Jul 2009, 14:48

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von magicseni »

jmsanta hat geschrieben: sollte es wirklich erforderlich sein, daß man um den Mikro zu bergen auf den Strommasten klettern muss, würde ich ein "needs archived" loggen.
Die bisherigen Logs bzw. Hinweise haben aber auf die Schwierigkeit hingewiesen. Auch der Owner hat explizit darauf hingewiesen. Die bisherigen Caches des Owners sind fast ausschließlich Kletter- oder Abseilcaches. Für stellen sie vermutlich kein Problem dar und für diejenigen die sich rantrauen auch nicht. Da müsste man ja gleich jeden Abseilcache verbieten. Aber wer soll es verbieten. Ist letztendlich nicht jeder für sein handeln selbst verantwortlich? Das einzige Problem in dem speziellen Fall sehe ich eher darin, dass man mit dem besteigen eines Strommastes etwas verbotenes tut, für das man strafrechtlich belangt werden kann. Aber Fassadenklettern ist auch verboten oder das springen von Hochhäusern mit einem Fallschirm. Hierrüber denken die meisten Menschen sicherlich nicht nach wenn sie sich den Cache holen. Wobei viele auch einfach eine Note im Onlinelogbuch lassen und wieder abziehen. Niemand schien bisher auf die Idee gekommen zu sein den Cache archivieren zu lassen. Zum Glück können die meisten ihr tun und handeln abschätzen und wissen um ihre Fähigkeiten.

Niemand wird sich einen Kletter-, Abseil-, Tauch-, oder Schwimmcache heraussuchenn wenn er an diese Fähigkeiten nicht beherrscht. Viel mehr wird es sich überlegen wie er sich diese aneignen kann und somit seine Grenzen verschieben. Oder es lassen, es wird Niemand zu irgendetwas gezwungen. Ich hab wie gesagt bei dem Strommasten auch umgedreht und hatte nicht das Gefühl meiner Begleiterin etwas beweisen zu müssen.

Mich ärgern eigentlich Caches die als leicht eingestuft werden und sich dann als Schwierig erweisen viel mehr. Letzte Woche hab ich in der Schweiz einen Cache gelogt der für Kinder geegnet sein soll. Der führte aber schon sehr Nahe an den Abgrund. Für einen trittsicheren Wanderer kein Problem, mit Kindern hätte ich den aber nicht unter allen Umständen machen wollen.
Der Weg ist das Ziel
jmsanta
Geoguru
Beiträge: 4417
Registriert: So 20. Aug 2006, 22:02
Wohnort: NRW

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von jmsanta »

magicseni hat geschrieben:
jmsanta hat geschrieben:sollte es wirklich erforderlich sein, daß man um den Mikro zu bergen auf den Strommasten klettern muss, würde ich ein "needs archived" loggen.
Die bisherigen Logs bzw. Hinweise haben aber auf die Schwierigkeit hingewiesen. Auch der Owner hat explizit darauf hingewiesen.
[...]
Niemand wird sich einen Kletter-, Abseil-, Tauch-, oder Schwimmcache heraussuchenn wenn er an diese Fähigkeiten nicht beherrscht. [...]
Es geht doch nun wirklich nicht um hohe Schwierigkeits- oder Terrainbewertungen, sondern darum, daß Caches auf Privatgelände nichts zu suchen haben. Von mir aus kann es Klettercaches geben so wie Bäume im Wald stehen, ich werde trotzdem keinen loggen - mit Tauchcaches sieht das (hoffentlich bald) schon ganz anders aus.
Mt 5,3-11 (Lut. '84)
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24665
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von radioscout »

magicseni hat geschrieben: Ist letztendlich nicht jeder für sein handeln selbst verantwortlich?
Richtig. Du kannst machen, was Du willst, musst das aber selber verantworten. Aber im Fall von Geocaching ist neben dem Owner und Dir i.A. noch Groundspeak oder ein anderer Cachedatenbankbetreiber beteiligt. Und dessen Regeln sind auch einzuhalten.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von mattes + paulharris »

Wenn ich von einem oben an einen Strommasten getackerten Cache wüßte und den auch noch allen Ernstes machen wollte oder gemacht hatte,, würde ich hübsch gepflegt die Klappe halten und das nicht noch in einem öffentlichen Forum oder dem Log herausposaunen. Es schauen ja auch so schon genug Institutiionen recht genau hin. Ich erinnere mal an den NaBu, mindestens ein extra aufgescheuchtes Forstamt, Liegenschaftsämter; Jäger und wem Caches sonst noch ein Dorn im Auge sind. Man muß ja nun wirklich auch nicht noch mehr "offizielles" Interesse wecken, wo dann alle schön in einen Topf geworfen werden.

Gruß
PaulHarris

PS: Falls das einer in den falschen Hals kriegt, ich mache mich nicht für einen "Geheimbund" stark oder bin wild auf illegale Aktionen. Aber wenn denn sowas oder andere mindestens grenzwertige Aktionen stattfinden, muß es ja nun wirklich nicht auch noch öffentlich gemacht werden.
Bild
Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von mattes + paulharris »

Geändert wegen versehentlichem Doppelposting
Bild
Benutzeravatar
Taximuckel
Geowizard
Beiträge: 1016
Registriert: Di 17. Mai 2005, 17:21

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von Taximuckel »

Moin,

bei dem Strommast sehe ich noch ein anderes Problem: Von 100 Cachern ist bestimmt ein "DAC"* dabei, der an der Dose vorbeiklettert, denkt das "komische runde Porzellanding da oben" ist der Mikro und dann Bild
Auch wenn man als Owner aus der rechtlichen Schuld irgendwie rauskommt (Stichwort: "Jeder ist für sein Tun selbst verantwortlich"), möchte ich mir nicht die moralische Schuld aufbürden!
Ich denke allein aus Verantwortung für die DAC, wäre ein SBA hier gerechtfertigt.

Gruß

Dirk

*Dümmster Anzunehmendster Cacher
Intelligenz ist wie ein Floh: Springt von einem zum anderen, aber beißt nicht jeden...
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Cache-Funde auf Privatgrundstücken / Sensibilisierung

Beitrag von adorfer »

jmsanta hat geschrieben: sollte es wirklich erforderlich sein, daß man um den Mikro zu bergen auf den Strommasten klettern muss, würde ich ein "needs archived" loggen.
Kommt meiner Meinung darauf an.
Es gibt mehrere schöne Klettercaches auf Strommasten.
Was die auszeichnet ist, dass die "drahtlos" sind: Die stehen ohne jedes "Kabel" einfach in der Landschaft.
Und solange soetwas direkt neben öffenltichen Wegen steht, habe ich auch keine Bedenken hinsichtlich der Festigkeit, denn aus Gründen der Verkehrssicherung ist es ja unerheblich, ob jemand auf dem Mast ist, wenn er umkippt oder unter dem auf der Straße steht, wenn der Mast auf ihn kippt.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
Antworten