Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Atti
Geomaster
Beiträge: 635
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 18:07

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von Atti » Fr 6. Feb 2009, 09:51

Hi!

Ich liebe Mysterys, auch wenn ich mir an einigen durchaus die Zähne ausbeiße. Auch mit Sudoku und Co. habe ich kein Problem - damit kann man prima Mittagspausen füllen.
Gerade die Mysterys sind prima für die Erweiterung des Horizonts - soviel nutzloses Wissen, was man vermutlich nie wieder brauchen wird, werde ich wohl nie wieder sammeln können. Aber wenn ich bei Jauch bin und die Millionenfrage dreht sich z.B. um Hawaiianische Inseln, dann brauch' ich keinen Telefonjoker. *g*
Der Haken an den Mysterys ist bei mir: ich löse und löse und komme aber dann mit dem Heben nicht hinterher. Bei mir lagern derzeit ca. 200 gelöste Mysterys auf der Festplatte.

Was mich nervt, sind derzeit eher die Klettercaches, die ich nicht lösen kann (zu unsportlich und zu schwer). Aber noch gibt es genügend andere Caches im Umkreis.

LG
Atti

Werbung:
dontbug
Geocacher
Beiträge: 35
Registriert: Do 5. Feb 2009, 11:07

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von dontbug » Fr 6. Feb 2009, 09:57

JMF hat geschrieben:Wenns mir nach geht, würde es keine Mysterys mehr geben. :-(

Was haben viele der neuen Mysterys noch mit Geocaching (wir erinnern uns: Technik & Natur) zu tun? Viele haben damit gar nix mehr zu tun. Teilweise gibts Gegenden in denen scihd ei CAcher mit Mysteries selbst übertreffen wollen; noch schwer, noch "schlimmer", noch unlösbarer...

Die Mysterys machen übrigens beim Reviewen noch mehr Arbeit als andere Caches...
Allein schon mal deswegen kanni ch gerne drauf verzichten. ;-)
Tja, wie schon mehrere hier gesagt haben: Die Geschmäcker sind eben verschieden. Lass mich deinen Post mal "in meine Perspektive übersetzen":
JMF dontbug REMIX hat geschrieben:Wenns mir nach geht, würde es keine Multis mehr geben. :-(

Was haben viele der neuen Multis noch mit Geocaching (wir erinnern uns: Technik & Natur) zu tun? Viele haben damit gar nix mehr zu tun. Teilweise gibts Gegenden in denen scihd ei CAcher mit Multis selbst übertreffen wollen; noch länger, noch langweiliger, noch betonierter...

Die Multis nehmen übrigens anderen Cacheplatzierern noch mehr Platz weg...
Allein schon mal deswegen kanni ch gerne drauf verzichten. ;-)
Wie gesagt, das ist nicht meine Meinung. Ich möchte nur deine Aussage kontrastieren.

Ich würde nie auf die Idee kommen, zu fordern, die Multi-Schwemme einzudämmen oder Protest-Multis zu legen*. Einfach deshalb, weil da viel Arbeit drinsteckt, wie in den meisten Caches. Und weil es mich einfach nichts angeht, wenn andere Leute irgendwo irgendwas hinlegen.

* (natürlich warst es nicht du, der das gefordert hatte)

Benutzeravatar
pl1lkm
Geowizard
Beiträge: 1684
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 10:50
Wohnort: 81825 München
Kontaktdaten:

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von pl1lkm » Fr 6. Feb 2009, 10:03

Hallo,

ich finde die Mystery-Caches sehr praktisch wenn man in eine fremde Stadt kommt. Die kann man vorher lösen und sie dann als "Tradi" in der Städtetour einsetzen. Zudem wenn es mir mal langweilig ist oder ich Lust zum Rätseln habe such ich mir meistens auch einen aus.

Gruß Robert

Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von Trracer » Fr 6. Feb 2009, 10:37

Also genau das stört mich, ich war vor kurzem in Darmstadt und wollte eine Coin in der Nähe des Hotels freilassen, tja viele Mysteries und viele Micros bzw. Nanos. Ich habe es dann auf der Heimfahrt, die Coin auf einem Autobahncache platziert.

Aber einen Mystery in einer fremden Stadt vorab zu lösen, das käme mir nicht in den Sinn, bei meinen Caches loggen hauptsächlich Personen aus der Umgebung, fremde Cacher eher selten.

Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von t31 » Fr 6. Feb 2009, 11:20

Ich/wir planen unser Tour immer im voraus und zwar von WE zu WE. Zuerst steht die Frage wo es hin geht, denn im Vordergrund steht der Ausflug in die Natur oder das kennenlernen einer Stadt. Ist die Frage beantwortet wird geschaut was in der Nähe an Caches zu finden ist; meist bis zu 20 Caches wovon höchsten 4 der Kategorie Mystery angehören, den größten Teil machen noch immer Tradi gefolgt von Multi aus (z.B. 10 Tradi, 6 Multi, 4 Mystery). Von eine Schwemme kann man so also nicht unbedingt reden, es ist eine bunte Mischung - für jeden etwas dabei.

Was mich aber auch an manchen Mystery stört ist:
- hat man ihn gelöst, sind die Koordinaten 10km oder mehr abseits von der geplanten Tour
- Ein Wort oder ein Bild und nichts dazu - wie war die Frage nochmal?
- Fragen, die man als Außenstehender nicht beantworten kann
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Benutzeravatar
pl1lkm
Geowizard
Beiträge: 1684
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 10:50
Wohnort: 81825 München
Kontaktdaten:

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von pl1lkm » Fr 6. Feb 2009, 12:54

Hallo,
t31 hat geschrieben:Was mich aber auch an manchen Mystery stört ist:
- hat man ihn gelöst, sind die Koordinaten 10km oder mehr abseits von der geplanten Tour
ist ärgerlich aber das erfährt man vorher und kann die für eine 2. Tour einplanen.
t31 hat geschrieben:Was mich aber auch an manchen Mystery stört ist:
- Ein Wort oder ein Bild und nichts dazu - wie war die Frage nochmal?
- Fragen, die man als Außenstehender nicht beantworten kann
ja das stört mich auch. Oder man muss zuerst einen Ort aufsuchen um Infos einzuholen um dann die Fragen im listing zu lösen.

Gruß Robert

Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von ElliPirelli » Fr 6. Feb 2009, 13:05

pl1lkm hat geschrieben:
t31 hat geschrieben:Was mich aber auch an manchen Mystery stört ist:
- Ein Wort oder ein Bild und nichts dazu - wie war die Frage nochmal?
- Fragen, die man als Außenstehender nicht beantworten kann
ja das stört mich auch. Oder man muss zuerst einen Ort aufsuchen um Infos einzuholen um dann die Fragen im listing zu lösen.
Das ist das optimale bei einem Multi. Geh zu einem Schild, les die Info und finde heraus, wie es weitergeht...
So mag ich das. :up:
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

utter

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von utter » Fr 6. Feb 2009, 15:20

ElliPirelli hat geschrieben: Das ist das optimale bei einem Multi. Geh zu einem Schild, les die Info und finde heraus, wie es weitergeht...
So mag ich das. :up:
das gefällt mir auch
SabrinaM hat geschrieben: Bei mir hat sich im Moment da wirklich eine Übersättigung eingestellt. Gerade in der fast leeren "Homezone" freue ich mich, wenn da mal was rauskommt, wo ich einfach mit dem Rad hinfahren kann ohne lange Vorbereitungen....
das würde ich mir auch öfter wünschen, aber wenn ich in unserer gegend mich umschaue, dann sind neue caches in der tat auch sehr oft ein mystery oder ein oller micro mitten in der pampa wo man munitionskisten legen könnte ohne das es jemand merkt. dann wiederum das streben es besser, toller, schwieriger zu machen als alle anderen.

ich war heute bei einem mystery. das rätsel an sich gefiel mir sehr gut, hatte etwas mit einer bekannten amerikanischen serie zu tun. ich wußte er ist nicht ganz einfach zu heben. terrain 3,5. er empfielt jemanden mitzunehmen. ich kannte die location von einem sommerspaziergang, von einer der sehr gut befestigten mauern habe ich photos geschossen. von dieser stelle sollte ich heute noch einmal mindesten 2,5 m klettern (das mauerwerk wirkt hier sehr lose). wenn man vom versteck (ca. 5 - 7 m hoch) herunterfällt nützt auch der kumpel nichts mehr. obendrein ist das ein bodendenkmal. ich frage mich ob es hier sinnvoll ist klettern zu lassen. ich habe das aus zweierlei gründen auch nicht gemacht: höhenangst und denkmalschutz.

Benutzeravatar
pl1lkm
Geowizard
Beiträge: 1684
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 10:50
Wohnort: 81825 München
Kontaktdaten:

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von pl1lkm » Fr 6. Feb 2009, 15:21

Hallo,
ElliPirelli hat geschrieben:Das ist das optimale bei einem Multi. Geh zu einem Schild, les die Info und finde heraus, wie es weitergeht...
So mag ich das. :up:
beim Multi ok aber beim Mystery nicht. Da muss man zuerst hinfahren um irgendwelche Daten zu holen um dann, wieder zu Hause angekommen, im Internet zu suchen :???:

Gruß Robert

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Re: Sind Mystery-Caches gerade schwer in Mode?

Beitrag von Christian und die Wutze » Fr 6. Feb 2009, 15:57

Ich brauche wohl doch ein iPhone...
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Antworten