Statistikgeil und Spaß dabei!

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

HHL

Beitrag von HHL » Mo 13. Jun 2005, 07:26

wutzebear hat geschrieben:
Bei den Beiden habe ich nicht den Eindruck, dass die wegen der Statistik cachen gehen, sondern eher wegen dem Spaß am Cachen (IMHO, korrigiert mich bitte, wer es genau weiß).

dann schau dir im profil mal die tradis an. nordtour 10.-19. september 2004. (seiten 10 bis 18.). versuch mal den namen »bernd b« zu zählen. 8)
happy hunting.

edit: added year

Werbung:
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear » Mo 13. Jun 2005, 07:44

Stimmt, aber die hatten vorher aber auch schon genug Logs. Außerdem sind mir zuviele Multis dabei, bei denen längere Wegstrecken in der Beschreibung stehen (nicht bei denen von BerndB :wink: ).
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

..........

Beitrag von .......... » Mo 13. Jun 2005, 07:57

Den Begriff Statistik-Cacher habe ich eigentlich nur hier im Forum gehört.
Wenn's Spaß macht gerne.
Nicht jeder ist scharf auf Stundenlange Multis und Zahlen in der Gegend suchen, wobei Micros auch ihren gewissen Reiz haben...
Ich persönlich mag mehr die Multis, mache aber in letzter Zeit aus Zeitmangel immer mal wieder einen Traditional.
Und 1000 Caches in 16 Tagen zu suchen, wäre mir ein wenig zu stressig, aber wie gesagt, wem es gefällt. Vielleicht braucht man ja wieder nur einen Grund sicht unnötig aufzuregen.

cu, Elchrich

Eliveras
Geocacher
Beiträge: 269
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 09:17
Ingress: Resistance

Beitrag von Eliveras » Mo 13. Jun 2005, 08:04

Statistikcacher produzieren Statistikcaches. Diese zerstören nachhaltig das Besondere am Keschen, was mich dazu gebracht hat: Besondere Orte und besondere Wege zu finden.

Das leger wirkende leben und leben lassen finde ich daher unangebracht, es zerstört nachhaltig den Charme dieser Freizeitbeschäftigung.

Insofern finde ich alle Bemühungen von GS, das Statistikproblem einzugrenzen, gerechtfertigt. Wenn so etwas da ist, schaut man danach.

Also: Statistiksites blockieren, Statistiken boykottieren.

serverlan

Beitrag von serverlan » Mo 13. Jun 2005, 09:08

schuma1 hat geschrieben:Statistikcacher produzieren Statistikcaches. Diese zerstören nachhaltig das Besondere am Keschen, was mich dazu gebracht hat: Besondere Orte und besondere Wege zu finden.


Das halte ich jetzt echt für ein Gerücht. In und um Hamburg gibt es diverse Personen mit mehr als 1000 Founds (um das mal als messbares Kriterium für Statistik-Cacher zu nehmen) und deren Caches sind, soweit ich diese schon selber gefunden habe, sehr gut ausgearbeitet und weit entfernt von 1/1er Micros.

Hier mal ein paar Beispiele:

Gators Dream Nr. 13 - "Schiffe versenken"
Kehrwiederspitze
The Lair of Cerberus

Tanja

HHL

Beitrag von HHL » Mo 13. Jun 2005, 11:10

noch mehr beispiele
happy hunting.
@tanja: man muß auch mal leute dumm sterben lassen. einige wollen es partout nicht kapieren. hauptsache wir haben unseren spaß.

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » Mo 13. Jun 2005, 11:21

schuma1 hat geschrieben:Statistikcacher produzieren Statistikcaches. Diese zerstören nachhaltig das Besondere am Keschen, was mich dazu gebracht hat: Besondere Orte und besondere Wege zu finden.
Also: Statistiksites blockieren, Statistiken boykottieren.


Zumindest München hat sehr wenige "Statistikcaches". Eigentlich ist sogar jeder Cache etwas besonderes, die lieblos in die Landschaft neben einer Strasse geworfenen Micros kenne ich hier nicht. Gerade von Münchnern, die ich für "Statistikgeil" halte, kommen durchwegs gut geplante und ausgeführte Caches.

Ich bin im Übrigen auch Statistikgeil und freue mich über jede runde Summe - d.H. ich habe auch schon Caches gemacht NUR um meinen Counter zu erhöhen. Sich an anderen zu messen, einen FTF zu machen, das hat finde ich schon auch seinen Reiz.

Ich kenne das auch von anderen Hobbies, z.B. Amateurfunk. Die einen basteln, die anderen quatschen einfach und manch anderer funkt ohne unterlass bei sog. Contesten nächtelang herum nur um in der Funkerzeitschrift "CQDL" bei den Contestseiten ganz oben zu stehen. Nicht selten werden hier an einem Wochenende mehrere 1000 Funkverbindungen getätigt - die Gespräche über Funk sind total sinnbefreit, Austausch einer laufenden Nummer, Rufzeichen und grade mal die Qualität der Funkverbindung wird übertragen. Das dauert max. 10 Sekunden. Da gehts sogar richtig um Anerkennung und Pokale.

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

Sanne
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Mär 2005, 18:58
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Sanne » Mo 13. Jun 2005, 11:24

schuma1 hat geschrieben:Statistikcacher produzieren Statistikcaches. Diese zerstören nachhaltig das Besondere am Keschen, was mich dazu gebracht hat: Besondere Orte und besondere Wege zu finden.

Das leger wirkende leben und leben lassen finde ich daher unangebracht, es zerstört nachhaltig den Charme dieser Freizeitbeschäftigung.

Insofern finde ich alle Bemühungen von GS, das Statistikproblem einzugrenzen, gerechtfertigt. Wenn so etwas da ist, schaut man danach.

Also: Statistiksites blockieren, Statistiken boykottieren.


Das stimmt ja nun wirklich nicht - siehe Antwort von serverlan...
Und wenn ein paar "Statistikcaches" in Deiner Gegend Dir den Spaß am "keschen" verderben, ignorier sie doch einfach und such nur nach den Caches, die von der Beschreibung her nach "besseren" aussehen. Wo ist das Problem dabei? Oder stören Dich dann etwa die "häckchenlosen" Überschriften auf der Liste der nächsten Caches? :roll:

Es gibt schließlich auch viele Cacher, die gerne schnelle Traditionals suchen - und das nicht für die Statistik, sondern vielleicht, weil sie wenig Zeit haben oder keine Lust, vorher viel zu rätseln. Denen würde dann ja auch der Spaß am Cachen vergehen, wenn es solche Caches nicht mehr gäbe...

Abgesen davon schließen sich "Statitikcaches" und schöne Orte keinesfalls aus. Bei mir in der Gegend gibt es einige wirklich schöne Stellen, die ich nie gesehen hätte, wenn BerndB dort nicht eine Dose hingelegt hätte... :mrgreen:

Bei uns hier oben (Lübeck) kann man sowieso schon froh sein, wenn überhaupt mal ein neuer Caches ausgelegt wird, der weniger als 30 oder 40 km von hier weg ist. Von unseren eigenen Caches werden auch hauptsächlich die Traditionals gesucht. Wenn die Cacher schon aus Hamburg oder von sonstwo anreisen, wollen sie wohl auch viele Caches am Tag schaffen, damit sich die Fahrt auch gelohnt hat...

Wenn Du nun eine "Güteprüfung" für neue Caches haben möchtest - und am besten wohl auch noch für die Mitglieder, dann gibt es ja wohl Plattformen, wo Du das kriegen kannst.
Ich bin jedenfalls foh, daß bei GC.com jeder seine Dose so verstecken und suchen kann, wie er möchte! :D
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 13. Jun 2005, 12:09

morsix hat geschrieben:Das dauert max. 10 Sekunden. Da gehts sogar richtig um Anerkennung und Pokale.

Das reicht man nicht mal um seinen Namen (QRA) und den Stadort (QRB) zu übermiteln. :?:
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 13. Jun 2005, 12:12

Sanne hat geschrieben:Von unseren eigenen Caches werden auch hauptsächlich die Traditionals gesucht.

Das ist ja das komische. Es wird über 1/1-Traditionals gemeckert, aber geloggt werden sie gerne. Wenn irgendwo 1/1-Traditionals und lange Multis nah bei ein ander liegen, haben die 1/1 immer die höhere Log-Zahl.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder