Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von Christian und die Wutze » Di 14. Apr 2009, 01:29

spun hat geschrieben:145 DNF geloggt... rechnet aber nochmal so 100 die ich nicht geloggt habe dazu, dann passt das ;)
145 DNF bei 25406 F ist aber ein guter Schnitt. :D
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Werbung:
Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von farino » Di 14. Apr 2009, 02:59

Hm, ich glaube, ich habe ein DNF tatsächlich geloggt. Alle anderen nicht. Manchmal habe ich dem Owner eine Nachricht geschickt - allerdings sollte man sich dann nicht drauf verlassen, das der sich rührt. Einer der letzten DNFs von mir war ein Cache unter einem Holzstapel der als einfach gelabelt war (und immer noch ist). Zum einen gab es in den Wald in den Wochen vorher diverse Baumfällaktionen und dem ist irgendwie auch der Holzstapel zum Opfer gefallen - ehemals ein Hindernis ordentlich aufgestapelt ist er mittlerweile komplett niedergemacht und zerstört.

Ich habe mir zwar Mühe gegeben und gesucht, aber es war schönes Wetter und viele Muggels da. Ergo habe ich ein Foto gemacht und weggeschickt... einige Tage später gab es Fundmeldungen. "Zwar ist der Holzsstapel total durcheinander, aber nach einigem Suchen dennoch gefunden..." - weshalb sollte ich mich da zum Affen machen und DNF loggen, wenn andere den Stapel Scheit für Scheit umdrehen um die Dose dann irgendwann doch noch zu finden?

Dann, Bankgeheimis. Irgendwas in den Rohren einer Bank. Super, Ich glaube, Dönerstag habe ich den dann zum vierten Mal angefahren, diesmal mit diversen Werkzeugen dabei. Nix zu machen. Andere können die irgendwie angeln, ich nicht. Ich BEMERKE die noch nicht einmal. wenn ich mit dem Krallengreifer in den Rohren suche. Da ist für mich nix. Irgendwann kamen neue Stöpsel auf die Rohrenden - egal, ein anderer hat die Dose doch "schnell mal eben" gefunden. Tut mir leid, dann komme ich mir vor wie ein Volltrottel - und das logge ich dann nicht.

Ich denke, DNF nicht zu loggen passt damit ganz gut zusammen, das oft "schnell mal eben..." geloggt wird, das "schöne Idee" getextet wird, obwohl es vielleicht der größte Humbug ist und selbst Pissecken und mit Streifen völlig überfüllte Dosen gute Bewertungen bekommen. Schön reden und in der Masse nicht irgendwie negativ auffallen ist scheinbar Trend.

Und letztlich, wenn ich bei einem Cache sehe, das der schon vier DNF´s innerhalb einiger Wochen hat und KEINEN Found mehr... da bewegt sich der Owner dann aber auch nicht irgendwie... wobei ich mir irgendwie eigentlich auch wünschen würde, das Need Mainentance oder SBA.-Logs grundsätzlich auch im Listig der Cachesuche sofort angezeigt werden und nicht erst auf der Cacheseite.


Farino
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.

SabrinaM
Geowizard
Beiträge: 2218
Registriert: Fr 13. Jul 2007, 16:17

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von SabrinaM » Di 14. Apr 2009, 08:47

Ich hab bisher 101 mal DNF geloggt. Ich logge eigentlich immer DNF, wenn ich einen Cache nicht gefunden habe, es sei denn, ich breche schon ab, bevor ich überhaupt richtig angefangen habe mit der Suche. Bei diesen 101 Logs sind Caches dabei, die ich nie gefunden habe, aber auch Caches, die ich später noch gefunden habe.

Ins DNF-Log kommt immer auch der Grund, warum ich denke, den Cache nicht gefunden zu haben. Oft gibts ja eindeutige Indizien, das die Dose weg ist (leeres Loch mit Plastiktüte, eindeutiges Spoilerfoto). Manchmal hat man einfach einen schlechten Tag und da ist Blindheit wahrscheinlich. Ich bin in der Regel aber sehr vorsichtig mit der Behauptung, die Dose ist weg.

Erst letztens ist es mir passiert, da habe ich eine Dose gefunden, konnte aber nicht loggen, weil zu viele Muggels da waren und ausserdem meine Fähre kam. Ein paar Tage später war ich wieder vor Ort. Keine Muggels, Zeit genug, aber die Dose war nicht da, wo ich sie beim letzten mal gefunden hatte. Ich konnte sie auch nicht in der Nähe finden. DNF geloggt mit der Bemerkung das die Dose wohl weg ist. Entweder hat der Owner heimlich extrem schnell reagiert ohne etwas zu loggen (was ich nicht toll finde nach einem DNF-Log), oder ich war dermassen blind, jedenfalls wurde die Dose schon am nächsten Tag wieder gefunden :???:

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5980
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von hcy » Di 14. Apr 2009, 10:00

farino hat geschrieben:Tut mir leid, dann komme ich mir vor wie ein Volltrottel - und das logge ich dann nicht.
Ich bin eher ein ausführlich-Logger. Ich logge bei Founds i.d.R. n icht nur ein schnelles TFTC sondern versuche schon recht genau zu beschreiben was bei der Suche so vorgefallen war und beim DNF halte ich's genau so. Es gibt Found-Logs in denen ich kritisiere (wurde mir schon von einem anderen Cacher vorgeworfen, der meinte sowas gehöre nicht in ein Log sondern höchstens in eine persönliche Nachricht an den Owner), es gibt DNF-Logs in denen ich voll des Lobes bin über die Location o.ä., nur halt die Dose nicht gefunde habe.
Für mich sind die Logs wie ein Cache-Tagebuch. Man soll die lesen können und dabei einen Eindruck über den Cache bekommen und dabei sind DNFs oft sogar wichtiger als Found-Logs.
Und wenn ich mich zum Trottel mache - na und? Ich glaube an Deinem Bankgeheimnis war ich auch schon und konnte die Dose nicht greifen, ich denke das ist eher ein Problem des ungeeigneten Versteckes als des Nicht-Finders. Und wer weiß wie viele der "schnell gefunden"-Logger die Dose tatsächlich gefunden haben (oder nur drauf spekulieren, dass die Papierlogs eh keiner liest oder im Rudel losziehen, wo einer findet und alle anderen loggen).
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von Starglider » Di 14. Apr 2009, 10:25

Das Verhältnis DNF zu Found ist bei mir 5%.
Ich logge auch nicht immer DNF, vor allem dann nicht wenn ich das Gefühl habe das ich nur die sprichwörtlichen Tomaten auf den Augen hatte.

Aber ich logge gerne dann DNF wenn sich kein anderer traut.
Wenn z.B. ein neuer Cache schon eine Woche herumliegt und es keine Logs gibt die auf Suchaktivitäten schließen lassen.aber dafür die Zahl der Beobachter stetig steigt. ;)
Es ist mir schon passiert das sich nach meinem DNF plötzlich ein halbes Dutzend anderer Nichtfinder gemeldet haben, worauf der Owner nachbesserte.
-+o Signaturen sind doof! o+-

alligateuse
Geomaster
Beiträge: 502
Registriert: So 13. Mär 2005, 12:25
Wohnort: 25469
Kontaktdaten:

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von alligateuse » Di 14. Apr 2009, 10:45

Moin Moin

@hcy
Genauso sehe ich das auch. Meine Logs sind für mich auch wie ein Cache-Tagebuch, in dem ich gern immer wieder mal lese.

Ich logge alles, egal ob gefunden oder nicht gefunden, soll heißen, ich logge jeden DNF. Wenn ich einen Cache wirklich gesucht habe und es versucht habe, ihn zu finden, und ich habe ihn dann nicht finden können, weil ich zu blind war, der Cache weg war oder ein anderer triftiger Grund vorlag, dann logge ich immer DNF. So ist der Owner informiert, was los ist/war mit seinem Cache und kann selbst entscheiden, ob er nachschaut.
Wenn wir mit mehreren unterwegs sind, dann loggt auch meistens nur einer von uns den DNF.

Mir ist beim DNF-Loggen nix peinlich. Ich schäme mich auch nicht, wofür auch? Schließlich ist das ganze ein Spiel, es ist auch tagesform-abhängig und mitunter ist man eben blind. Deswegen bin ich aber kein besserer oder schlechterer Cacher!

Ich meinen Augen ist es sowieso ein Irrglaube, dass man alles oder fast alles findet, nur weil man schon so viele Dosen gefunden hat. Ich finde ca. 5-10% der Dosen nicht im ersten Anlauf, an dieser Zahl hat sich im Laufe der Zeit nix geändert.

Ich freue mich jedenfalls als Owner genauso über geloggte DNFs wie über Gefunden, weil ich dann reagieren kann und über den Zustand meiner Caches informiert bin.

Grüße,
Annett
Dosensuchen, was sonst?

Jon Snow
Geocacher
Beiträge: 248
Registriert: Di 20. Jun 2006, 09:20
Wohnort: 40589 Düsseldorf

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von Jon Snow » Di 14. Apr 2009, 10:56

Ich logge jeden DNF. Am Anfang habe ich das noch nicht gemacht, aber irgendwann mal nachgetragen.

Für mich heisst DNF, habe die Dose nicht gefunden, erreicht, konnte nicht loggen, abgebrochen....

DNFs haben dann einen etwas höhere Priorität und werden baldmöglichst wieder gesucht.

Aktuell: 57 bei 405 Funden.

Das sind jetzt nur noch 29, die ich nochmal machen müsste.
Und davon sind 16, die ich in diversen Urlauben nicht gefunden habe. Die werde ich dann eher nicht nochmal angehen...

Also nur noch 13......
Eigentlich sollte ich jetzt los und nicht arbeiten, oder?

gartentaucher
Geowizard
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:39
Wohnort: 36039 Fulda

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von gartentaucher » Di 14. Apr 2009, 13:48

29328rolf hat geschrieben:Wenn ich einen früheren DNF später dann doch noch gefunden habe, lösche ich normalerweise meinen vorherigen DNF-Eintrag, damit dieser in der Statistik des Caches verschwindet.
Womit wieder bewiesen wäre: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
29328rolf hat geschrieben:Das finde ich nur fair gegenüber einem Owner, der sich um seine Caches kümmert.
Ich würde mich freuen, wenn ich mal eine Statistik hätte, die wirklich stimmt. Bei einem meiner Caches sagt die Statistik, dass er 32 x gefunden wurde. Nichtfunde: 0.
Seltsamerweise haben 12 Finder von mehreren Anläufen geschrieben. Wo wäre denn das Problem, gleich den 1. Anlauf als "Station x habe ich nicht gefunden, deshalb jetzt erst mal Ende. Aber ich komme wieder." zu loggen.
29328rolf hat geschrieben:Einen DNF logge ich eigentlich nur, wenn ich sicher bin, dass der Final (oder eben eine wichtige ZS, ohne die man nicht weiter kommt), wirklich weg ist.
Dann ist es ja auch schwierig einen Fund zu loggen, aber eigentlich braucht es dann ein NM.
29328rolf hat geschrieben:Bei Team- oder Rudel- DNFs wird nur einmal pro Team geloggt,
Das habe ich auch noch nie verstanden.
29328rolf hat geschrieben:Erst vor knapp 2 Wochen haben wir mal wieder mit einem DNF jemand auf eine überflüssige Cachekontrolle geschickt - so was ist ärgerlich für den Owner,.
Ich finde es nicht ärgerlich. Ich renne auch nicht sofort los, nur weil einer was nicht findet.
Ich bin schon fähig, die dabeistehenden Daten zu lesen. Wenn ich 20 DNF untereinander habe, weil Klasse 7b auf Wandertag mit 35 Personen den Cache nicht gefunden hat, dann kann ich das selber zu einem Nichtfund zusammenziehen. Was anderes wäre es, wenn jede Woche einer sucht und den Cache nicht findet.
Ärgerlicher finde ich es, wenn der Endlich-Gefunden-Cacher beiläufig erwähnt, dass bei seinem 1. Versuch vor 2 Monaten die Station x doch auch schon kaputt war, ich die aber doch mal reparieren könnte. Ja, woher soll ich es denn wissen, wenn es keiner loggt?
29328rolf hat geschrieben:Ein DNF sollte eigentlich immer ein Alarmsignal für den Owner sein, und daher gehe ich sehr sparsam damit um. Wenn ich Zweifel an meiner Fähigkeit habe, logge ich lieber ein "Write note" oder schreibe den Owner an.
Echt? Anscheinend habe ich das Spiel wirklich nicht verstanden und muss noch mal in den Englischkurs.
Als Owner sagt mir ein DNF, dass jemand den betreffenden Cache nicht gefunden hat. Mehr nicht.
Wenn mich jemand anschreibt, reagiere ich meist gar nicht. Dafür gibt es die öffentliche Form des DNF oder NM oder SBA. Aus. Dann wissen wenigstens auch gleich die nächsten, dass da vielleicht was weg oder kaputt oder doof oder gefährlich oder dreckig oder lose oder einmal nicht zu finden war. Aber der Owner kann ja auch selbst die Note schreiben: "*Derdernichtgenanntseinwollte* hat mich angeschrieben, dass hier evtl. etwas nicht zu finden ist und ich nachgucken soll, deshalb Achtung liebe Suchende, es könnte weg sein." Warum 2 Leute beschäftigen, wenn das doch einer auf einmal schreiben kann?

Es scheint unglaublich peinlich und beschämend zu sein, mal zugeben zu müssen, etwas nicht sehen zu können. :???:
LG Friederike - gartentaucher

Bild Bild

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5980
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von hcy » Di 14. Apr 2009, 13:59

gartentaucher hat geschrieben: Es scheint unglaublich peinlich und beschämend zu sein, mal zugeben zu müssen, etwas nicht sehen zu können. :???:
Ist das nicht schon ein Grundübel unserer Gesellschaft? Alle wollen immer nur megasupertoll sein und keiner kann seine Fehler und Schwächen zugeben. Andererseits wird auch überall nur erwartet dass man megasupertoll ist (oder erwartet man nur, dass das erwartet wird :???: ).
Ich hab mal gehört, dass das vor allem den "Wessis" nachgesagt wurde, dass die eher eine falsche oder ausflüchtende Antwort geben als sagen zu können "das weiß ich nicht", aber ich denke diese Ost-West-Unterschiede sind inzwischen auch schon weg.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
Beleman
Geowizard
Beiträge: 1300
Registriert: Do 3. Jul 2008, 10:26
Wohnort: Mittelfranken

Re: Wieviel DNFs habt Ihr denn so?

Beitrag von Beleman » Di 14. Apr 2009, 16:15

Mir ist dieser Tage sogar erstmals bei einem Earthcache ein DNF-Log aufgefallen. Der Cacher hat anscheinend alles richtig gemacht, doch die Digicam bekam einen Defekt und das Foto der Logbedingung konnte nicht ausgelesen werden.
Da muss ich sagen, Respekt! (Wobei ich als Owner des Earthcaches das in dem Fall vermutlich nicht so eng gesehen hätte, zumal der Cacher auch weitere Dosen der Umgebung geloggt hat.)

Antworten