Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Schlimmster Feind des Geocachers!??

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Rheingaul
Geocacher
Beiträge: 24
Registriert: Do 3. Apr 2008, 20:36
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von Rheingaul » So 7. Jun 2009, 21:11

Muckefuck hat geschrieben:
boehsepiraten hat geschrieben: Wie ist eure Meinung und wie schützt ihr euch!???
Auf Grund der erhöhten Zeckengefahr dieses Jahr, habe ich meine Caching-Schutzausrüstung um eine Zeckenschutzanzug erweitert.
:lachtot: Sehr geil! :D

Aber noch mal kurz zurück zum Thema:
Für unsere 1-Wochen-Tour in die Bremer und Hamburger Wälder hab ich mir erstmals zusätzlich zum Anti-Brumm forte auch Nobite Imprägnierung für Kleidungsstücke besorgt.
Das scheint in der Kombination wirklich zu helfen - keine einzige festgebissene Zecke, nachdem ich bisher in 2009 immerhin schon 7 festgebissene hatte! Unter anderem habe ich eine laufende Zecke beobachtet, die ca. 4 cm unterhalb des Hosenbeines (kurze Jeans) umdrehte(!) und wieder nach unten wanderte - das habe ich noch nie zuvor beobachtet - normalerweise lassen sich diese Biester ja durch nichts beeindrucken.

Ich werde das Zeugs sicherlich weiterhin nutzen - auch, wenn es kein schönes Gefühl ist, mit Nervengift getränkte Klamotten auf der Haut zu haben...

Grüßle, Rheingaul
Bild Bild Heute schon gecachet? Bild
Bild

Werbung:
Chris_rocks31
Geomaster
Beiträge: 727
Registriert: Do 31. Jan 2008, 19:59
Wohnort: 45239 Essen

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von Chris_rocks31 » So 7. Jun 2009, 22:47

Zecken....
dieses Jahr bereits 6 Stück bei 2 Touren eingesammelt - trotz des großflächigen Einsatzes von Antibrum und Autan, langer Hose und Hose in Socken und manchmal sogar einem Kleidungswechsels während der Tour.
Der Effekt: 1 am Bauch, 4 auf dem Rücken, 1 auf der Schulter

Ich werde aber wieder dazu übergehen die Hose aus den Socken zu lassen, oder ne kurze Hose zu tragen. Auf den Beinen sind die wesentlich einfacher zu entfernen, als auf dem Rücken :kopfwand:

Benutzeravatar
izaseba
Geomaster
Beiträge: 963
Registriert: Fr 1. Aug 2008, 00:14
Wohnort: 47661 Issum

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von izaseba » So 7. Jun 2009, 23:35

Bei uns in NRW ist es schlimm, sehr schlimm.
Wir waren dieses Jahr im Bergischem Land, Eifel, Sauerland und natülich sehr viel bei uns am Niederrhein unterwegs und können nicht sagen, daß es irgendwo besser oder schlechter ist :motz:
Überall gibt es Unmengen davon :???:
Die Viecher sitzen im Laub, man streift die ab, wir zählen nicht mehr wieviele es bei uns versucht haben.
Nur durch lange Socken, Hosenbeine rein ( egal, wenn es beknackt aussieht) und sofortiges Absuchen vor Ort (sieht noch beknackter aus, wenn jemand vorbeikommt) konnte sich bis Heute nur eine kleine bei meiner Isa festbeissen :kopfwand:
Da lobe ich mir den Winter :gott:

Benutzeravatar
carbolineum
Geocacher
Beiträge: 67
Registriert: Di 5. Mai 2009, 14:04
Wohnort: 40699 Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von carbolineum » Mo 8. Jun 2009, 00:31

Mit diesem Gerät sind Zecken kein Problem mehr ;) :D
Dateianhänge
burner.jpg
burner.jpg (1.36 KiB) 504 mal betrachtet

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von argus1972 » Mo 8. Jun 2009, 06:00

Mit diesem Gerät sind Zecken kein Problem mehr
Es hat auch den Vorteil, für freie Sicht im Wald und besten Empfang zu sorgen, wenn der Rauch sich erst einmal verzogen hat :lachtot:

Man darf es nur nicht in der Nähe des Final einsetzen, wenn man sich nicht sicher ist, dass der Cache eine Munibox ist. :D
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
mortes porta vitae
Geocacher
Beiträge: 267
Registriert: Di 19. Apr 2005, 20:10
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von mortes porta vitae » Mo 8. Jun 2009, 07:35

Gestern kam ein Beitrag im Fernsehen über Zugvögel. Dort wurde erwähnt, das noch vor ein paar Jahren Zecken, die zB aus Afrika in Deutschland eingeschleppt wurden, die niedrigen Temperaturen nicht vertragen haben. Doch mit dem mittlerweile wärmeren Klima überleben sie auch hier.

Klasse... Exotische Länder, exotische Menschen, exotisches Essen, exotische Krankheiten.. :D

Gruß
Oliver
Bild Bild

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von argus1972 » Mo 8. Jun 2009, 08:10

Doch mit dem mittlerweile wärmeren Klima
Ich habe am Samstag die Winterjacke wieder ausgekramt :cold:

Neulich gab es einen Fernsehbeitrag, nachdem die Biester vollkommen Temperaturresistent sind. Auch extrem kalte Winter können denen nichts anhaben, wie ich schon mehrfach dieses Jahr am eigenen Leib erfahren musste :motz: .

Hat jemand Erfahrung mit der in dem Beitrag geschiderten These, dass Zecken sich bevorzugt an Stellen aufhalten, wo mit Säugern zu rechen ist (Wildwechsel, Wege, Pfade...)?
Danach müsste bei Querfeldeineinlagen unter Vermeidung üblicher Pfade ja die Chance steigen, unbehelligt zu bleiben. :???:
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
stoerti
Geowizard
Beiträge: 1294
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 17:14
Wohnort: Diverse
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von stoerti » Mo 8. Jun 2009, 10:10

Doch mit dem mittlerweile wärmeren Klima
Gabs wieder Propaganda?

Ich tu mal wieder kund, was ich von "Die Erde erwärmt sich" halte.

Laut Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz BW (http://www.wuppertal.de/rathaus_behoerd ... t_2005.pdf) lag die Durchschnittstemperatur im Jahr 2005 bei 11.5 Grad C.
Und das, obwohl der Februar extrem kalt war und es es 20 anstatt wie normal 13 Frosttage gab.

Da mir schon seit Jahren diese Klimadebatte (Menschgemachte Erdaufwärmung) auf den Nerv geht, frage ich mehrfach täglich eine ganze Reihe von Wetterstationen dieser Erde ab.

Wenn ich jetzt mal das hier mache:
SELECT AVG( Temp )
FROM `TempWatch`
WHERE Station = 'Wuppertal, Deutschland'
dann erhalte ich seit Beginn meiner Aufzeichnungen im Sommer 2008 einen Wert von
10.417816°C

Das sind 1.1 Grad C weniger als noch 2005.
Wenn das so weiter geht, haben wir schon in 10 Jahren die nächste Eiszeit!

In Alert,Kanada liegt die Jahresdurchschnittstemperatur bei -12 Grad C, ich messe -14.3.
Der heisseste Ort der Welt, Nehbandan im Iran erreicht im Jahresmittel statt der propagierten 30 nur 21°C

Überall wird erklärt, dass die Jahresdurchschnittstemperatur in der Antarktis (Inland) bei -55 Grad C liegt.
Gemessen habe ich über 2 Jahre am kältesten Ort der Antarktis (Vostock-Station) im Mittel -41 Grad C (jetzt aktuell übrigens -78°C) und weil mich die (Ant)Arktis so fasziniert, habe ich gelernt, wieviel Unwissenheit es noch bei den Wetterforschungen gibt und möglicherweise begründet sich darauf der Verdacht der drastischen Klimaerwärmung.
Anders als propagiert wird die Eismenge in der Antarktis auch nicht weniger, sie wird drastisch mehr.

Sorry, ich lasse mich jetzt langsam zu sehr gehen aber wenn ich "Globale Erwärmung" höre, dann steigt mein Blutdruck und die Adern am Hals werden sichtbar.....
Manchmal findet man auf der Suche nach einem lost place sein Traumhaus.
Schloss in Brandenburg, 400 Jahre alt, 1.000qm Wohnfläche, verlassen seit 1991, gekauft 2/2012, Restaurierung andauernd.

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von argus1972 » Mo 8. Jun 2009, 10:40

Ich tu mal wieder kund, was ich von "Die Erde erwärmt sich" halte ...
So rein vom Empfinden her stimme ich Dir völlig zu!

Irgendwo habe ich mal eine Schilderung aus dem Mittelalter gelesen, nach der man sich in Köln an Weihnachten beim Baden im Rhein vergnügt hat, weil es über 20° war.

Es hat immer warme und kalte Jahre, bzw. Perioden gegeben.
Professionell erfasst werden die Wetterdaten meines Wissens seit ca. 100 Jahren. Daraus einen allgemeingültigen Trend ableiten zu wollen, halte ich für abwegig und anmaßend. :irre:

Ich frage mich eh, warum dieses Thema so hochgespielt wird. Irgendwer muss doch von dieser Propaganda langfristig (monetär) profitieren. Ich habe nur noch nicht begriffen, wer das ist. :???:
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
stoerti
Geowizard
Beiträge: 1294
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 17:14
Wohnort: Diverse
Kontaktdaten:

Re: Schlimmster Feind des Geocachers!??

Beitrag von stoerti » Mo 8. Jun 2009, 10:45

Anderes Extrem: Die kleine Eiszeit. Schnee im Juni/Juli in Deutschland vor 150 Jahren.

Und wer davon profitiert....CO/2 Abgabe? Kerosin Zuschlag? Alternative Energien? Stoppt die Regenwaldabholzung? irgendsowas wirds schon sein
Manchmal findet man auf der Suche nach einem lost place sein Traumhaus.
Schloss in Brandenburg, 400 Jahre alt, 1.000qm Wohnfläche, verlassen seit 1991, gekauft 2/2012, Restaurierung andauernd.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder