Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Atti
Geomaster
Beiträge: 635
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 18:07

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von Atti » Mi 15. Jul 2009, 17:02

Hi,
ich wohne im Ruhrpott und habe inzwischen auch angefangen mehr Multis zu machen. Ja, es stimmt, im Ruhrpott liegen massenhaft Tradis, aber es sind auch viele Multis dazwischen.
Da ich einen Multi eher nicht allein machen würde (das ist mir zu langweilig), sondern eigentlich immer mindestens zu zweit, stellt sich mir das Problem mit den drei Händen in der Regel nicht. Sowas sollte aber fairerweise im Listing stehen.

Das Super-Hightec-Multi-Problem vor Ort habe ich bisher nicht gehabt. Wenn, dann stand in der Regel was entsprechendes im Listing.
Wir hatten aber schon extrem schwierige bis fast nicht lösbare Verstecke.

LG
Atti

Werbung:
Thore
Geocacher
Beiträge: 99
Registriert: Di 1. Mai 2007, 16:37
Wohnort: VSS, Dep De Rhône

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von Thore » Do 16. Jul 2009, 07:45

argus1972 hat geschrieben:
Tradis sollen auch ruhig mehrere km vom Parkplatz entfernt liegen
[snip...]
P.S.: (Ironie): ich denke nach drei (Oh Himmel es sind doch schon 4...) Seiten zu dem Thema wird es auch mal wieder Zeit darauf hinzuweisen, daß man folgendes...
Das ist mir alles bekannt und in Sachen Ignorelist bin ich garantiert kein Kind von Traurigkeit. Ich möchte nur nicht immer 70+km über verstopfte Landstraßen fahren, wenn ich mal einen schönen und lösbaren Wandercache heben will, der mir auch etwas Bewegung an der Luft verschafft.
Vielfalt muss sein, da gebe ich Dir vollkommen recht, aber es kann doch nicht Sinn der Sache sein, etliche Stunden im Auto zu verbringen, um etwas Lösbares für den eigenen Geschmack und die eigenen Möglichkeiten zu finden, zumal ich denke, dass meine Intention Wandern, Suchen, Finden, Loggen und Umgebung genießen, so abwegig nicht ist.
Hey Argus1972,
kurze Rückfrage: Das Wort 'Ironie' hast Du schon gesehen, oder?
Ich bin voll Deiner Meinung. Uneingeschränkt. Meine ironisch gemeinte Liste bezog sich eher auf den Standarddiskussionsverlauf im Forum. Die Standardlösungen (von Moenk indirekt angemahnt) scheinen auch die Gleichen (keine Ironie): Bewertungsystem um Cacher 'vorzuwarnen', kritische, ehrliche Logs zu schreiben, die Owner direkt anzusprechen, Ignore-Liste, etcpp... Hilft das? Eher nicht. Weiß ich was Besseres? Kaum, sonst wäre ich wohl bald berühmt
Ist das alles ein eher deutsches Problem? IMHO: Auf jeden Fall. Ca 1/3 meiner Funde sind in USA. Da gehe ich bedenkenlos jeden Tradi oder Multi an. Das Listing schaue ich mir an wenn ich an den Startpunkt komme. In D lese ich das Listing VOR der Anfahrt da ich mittlerweile 3 von 4 Multis nicht mehr anfange, weil ich schlicht keinen Bock habe mich durch 3-15 Klammerveschachtelungen zu rechnen, oder an Station 3 von 5 zu stehen und den Hinweis nicht finden zu können weil der Owner seiner Kreativität mit einer Filmdose (oder Schlimmeres) in einem Astloch im Unterholz auslebt (durch Logeinträge, Hints oder Listing angezeigt).
Ich bin ein bekennender Old-School Cacher: "Führ mich zu einem schönen oder interessanten Ort den ich nicht kenne indem Du mir Koordinaten gibst, lass mich eine Dose mit einem Logbuch finden und wenn Du willst, überrasch' mich mit einem guten Versteck."
Mehr brauche ich nicht.

Thore
>> Ohne Worte <<

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von argus1972 » Do 16. Jul 2009, 08:23

Das Wort 'Ironie' hast Du schon gesehen, oder?
Ich habe Dich durchaus verstanden und auch Deinen ironischen Hintergedanken! ;)

Trotzdem ist es mir unbegreiflich, warum der Owner nichts am Cache ändert, wenn in praktisch jedem Log etwas von TJ steht. I.d.R. bezieht sich das Problem auch nur auf wenige Stages, die es in sich haben, aber wenn sich dort alles verbiegt und zum Hörer greift, ist doch irgendwas oberfaul und bedarf Nachbesserung oder eines aussagekräftigen Hints oder Spoilers. (Beim klassischen Micro am Kirchenfallrohr gibt es den irritierenderweise meistens :???: )
Trotzdem meckert in den Logs niemand, sondern erwähnt den TJ wie eine selbstverständliche Maßnahme. Daher muss man ja davon ausgehen, dass es keinen stört, über eine Stunde mit mehreren Personen an einer Stelle zu suchen. Das kann mir aber, ehrlich gesagt, niemand erzählen. Ich würde die Flüche vor Ort gerne mal hören. :roll: Meine eigenen kenne ich in Farbe und 3d. ;)
Wie viele dnf zwischen den Funden eigentlich hätten geloggt werden müssen, steht ja eh in den Sternen, da ja kaum jemand die Bälle dafür hat, sich diese Blöße zu geben.

Wo also fängt Blindheit, Denkblockade und eigene Dusseligkeit der Cacher an und ab wann ist ein Versteck schlichtweg suboptimal? :???:
Die Cacher suchen die "Schuld" bei sich und ihrer Blindheit, der Owner offenbar vielfach auch. Prinzipiell stimmt es ja auch, aber ob das Spaß macht, sei mal dahingestellt.
Wenn über lange Zeit hinweg eine bestimmte Stage allen Suchern Probleme macht, gehört sie sinnvoll abgeändert, auch wenn der Owner als fleischgewordene Unfehlbarkeit sich damit eine Blöße einräumt, das ist jedenfalls meine bescheidene Meinung. :motz:
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Ro An
Geocacher
Beiträge: 187
Registriert: Mo 13. Okt 2008, 11:56
Wohnort: Hannover <-> Wolfen

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von Ro An » Do 16. Jul 2009, 08:47

Zu den "tollen" Verstecken:
Wenn man eine wirklich dreiste/ "fiese"/ tolle Stelle als Versteck auserkoren hat und manch einer findet die Dose oder den Hinweis in eben diesem Versteck nicht, dann ist das halt so. Es gibt ja auch sowas von offensichtlichen Verstecken und trotzdem bricht man sich bei der Suche einen ab, gerade weil das Versteck so "offen" ist. Sowas ist ok, oder nicht?

Zu Micros im Wald:
Eine Microdose ist doch eine völlig korrekte Sache als Station für einen Multi, auch im Wald. Klar, ist nicht einfach zu finden, aber was wären die Alternativen? Dymo? Wohl kaum. Edding? Kann ich mir nicht vorstellen. Ein Metallplättchen am Baum? Vielleicht aber genauso schwer zu finden wie die besagte Dose.

Zur hohen D-Wertung:
Wir hatten neulich einen Multi, bei dem wir uns echt gefragt haben, woher die 4,5 Wertung kommt. An der vorletzten Station wurde es uns dann klar...
Die Schwierigkeit dabei: Man muss die Bedienung des GPS wirklich genauestens beherrschen. Mit der richtigen Idee klappts dann.

Was haltet ihr von schwierigen Aufgaben mittels GPS? Sollte im Listing stehen "Du solltest dein Gerät beherrschen"?

Ansonsten: Umso höher die D-Wertung, umso größer die Wahrscheinlichkeit abbrechen zu müssen, warum auch immer. Wir mussten letztes Wochenende übrigens einen D 1,5 Multi abbrechen, weil wir den Start nicht finden konnten... :ops:
Bild

Immer auf der Suche

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von argus1972 » Do 16. Jul 2009, 09:09

Wenn man eine wirklich dreiste/ "fiese"/ tolle Stelle als Versteck auserkoren hat und manch einer findet die Dose oder den Hinweis in eben diesem Versteck nicht, dann ist das halt so.
Im Prinzip richtig, aber wenn es ALLEN so geht? :???:
Zu Micros im Wald:
Auch korrekt aber dann kommen 8m Abweichung beim Einmessen vom Owner, 8m Abweichung beim Sucher und eher man sich versieht, sucht mach die Größe einer gehobenen Etagenwohnung ab. Im Alleingang äußerst zeitraubend.
Was haltet ihr von schwierigen Aufgaben mittels GPS? Sollte im Listing stehen "Du solltest dein Gerät beherrschen"?
Die Beherrschung des GPS sollte man allerdings voraussetzen können, denn wir benutzen die Dinger ja ständig. Rot13 kann man auch irgendwann auswendig. ;)
Das Gerät ist das Hauptwerkzeug unseres Hobbys, ja sogar der Kern der ganzen Sache. Ich denke, daher sollte sich jeder mal mit den Feinheiten und Möglichkeiten der Maschine ernsthaft auseinandergesetzt haben. Die Technik sollte eigentlich wirklich souverän beherrscht werden, denn schließlich ist es ja "Schatzsuche mit GPS". Eine Wegpunktprojektion und auch eine Kreuzpeilung muss normalerweise jedem Cacher bekannt sein, ebenso wie die gängigsten verschiedenen Koordinatenformate. Wenn das nicht klappt, kann man auch direkt mit einem Ausdruck von G.E. herumtappen. :roll:
Bei Tradis reicht es ja, einfach der Nadel nachzurennen, aber jeder Cacher sollte auch mal probeweise weitere Funktionen durchgespielt haben.
Natürlich ist es gut, wenn es im Listing erwähnt wird, aber hättest Du bei der Vorbereitung des Caches dann alle jeweiligen eventuell auftretenden Spielereien vorher geübt? ;)
Wer das Gerät nicht gut genug kennt, muss es eben lernen. Ihre Handys beherrschen ja auch alle, weil sie sich damit beschäftigt haben.
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Hedgeway
Geocacher
Beiträge: 109
Registriert: So 29. Jul 2007, 14:24

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von Hedgeway » Do 16. Jul 2009, 09:43

argus1972 hat geschrieben: Eine Wegpunktprojektion und auch eine Kreuzpeilung muss normalerweise jedem Cacher bekannt sein,
Übersehe ich hier gerade was, oder zerschießt wirklich spätestens der zweite Punkt Deine bisherige Argumentation? Mein Hinterkopf sagt jedenfalls, das Projektionen selbst beim ein oder anderen Mittel- bis Oberklasse GPSr ein Problem (waren). Bei Kreuzpeilungen wird die Luft mit Einsteiger-GPSrs und ohne Mathe-Knowhow+Papier+evtl. Taschenrechner richtig dünn.

bye,
hedgeway

Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von t31 » Do 16. Jul 2009, 09:45

Ro An hat geschrieben:Was haltet ihr von schwierigen Aufgaben mittels GPS? Sollte im Listing stehen "Du solltest dein Gerät beherrschen"?
So etwas muß im Listing stehen - ich kenne nicht die Aufgabe, gehe aber davon aus, daß man diesen Cache nur mit einem Garmin-GPS-Outdoorgerät erfolgreich finden kann - hier war für mich früher, als ich noch mit Trekbuddy unterwegs war, Schluß.
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Ro An
Geocacher
Beiträge: 187
Registriert: Mo 13. Okt 2008, 11:56
Wohnort: Hannover <-> Wolfen

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von Ro An » Do 16. Jul 2009, 09:56

Ich kann ja jetzt nicht verraten, worums ging :D
Aber ja, man braucht dazu zwingend ein "richtiges" und auch nicht zu altes GPS-Gerät.
Bild

Immer auf der Suche

nowork
Geocacher
Beiträge: 24
Registriert: Mi 4. Feb 2009, 12:35
Wohnort: 64285 Darmstadt

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von nowork » Do 16. Jul 2009, 11:42

Tja, ein "richtiges" oder doch eher eins vom "richtigen" Hersteller?

Also, da hörts auch auf, fair zu sein, wenn Features ohne Vorwarnung als vorhanden unterstellt werden, die nicht in jedem einigermaßen aktuellen Gerät vorhanden sind.

Der Trend zu diesen over-engineerten Caches gefällt mir auch nicht. Wenn man es aus dem Listen sehen kann - gut, dann kann ich es ja bleiben lassen. Kann man es nicht erkennen - nicht fair.

Zum Glück gibts auch neuere schöne Sachen, die sich auf die klassischen Methoden beschränken, trotzdem ein gewisse Herausforderung sind und einiges an Bewegung und Spaß verschaffen (I'm walking z.B).

stafen
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 15:35
Wohnort: A-6700 Bludenz

Re: Geht Cachen bald nur noch im Rudel und mit EDV?

Beitrag von stafen » Do 16. Jul 2009, 11:55

Ro An hat geschrieben:Ich kann ja jetzt nicht verraten, worums ging :D
Aber ja, man braucht dazu zwingend ein "richtiges" und auch nicht zu altes GPS-Gerät.
Reicht dieses? http://www.geocaching.com/geomate/default.aspx
Scheint vom "richtigen" Hersteller zu sein und wird von GroundSpeak empfohlen/beworben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder