Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

gemuggelt... und was dann?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

InvisibleElmi
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: So 19. Jul 2009, 14:55
Wohnort: 52511 Geilenkirchen

gemuggelt... und was dann?

Beitrag von InvisibleElmi » Mo 28. Sep 2009, 22:54

Ist bei meinen beiden Caches GsD noch nicht passiert. Aber ich habe es online schon ein paar mal beobachtet, dass Caches geplündert wurden und die verbliebenen Überreste dann irgendwo zu finden waren. Was mich erstaunt hat: In vielen Fällen wurden die Caches dann vom Owner erneuert und am exakt gleichen Platz versteckt. Das ist doch nun wirklich in den meisten Fällen eher keine gute Idee, oder? Denn wer einen Cache einmal plündert, der schaut doch wohl auch bei nächster Gelegenheit mal nach, ob da vielleicht wieder was ist. Ich denke, falls mir das einmal passiert, werde ich mir einen Platz in der Nähe suchen, aber trotzdem in ausreichender Entfernung. Aber *klopf auf Holz* dass das so schnell nicht sein muss. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von radioscout » Mo 28. Sep 2009, 23:01

Versetze Dich in die Lage eine Zufallsfinder-Muggels: Du findest einen Cache und zerstörst ihn. Würdest Du wirklich nochmal oder mehrfach zurückkommen um nachzuschauen, ob dort eine neue Dose liegt?
Wahrscheinlich kommt der Muggel auch nicht regelmäßig am Cache vorbei und müßte gezielt hinfahren bzw. gehen.

Wenn die Location allerdings vermuggelt ist, sollte man sie aufgeben und eine neue, bessere suchen. Je länger man nach dem Cache suchen muß desto eher sehen Muggels, daß dort etwas zu finden ist und zerstören den Cache.

Eine gute Versteckwahl und Cachebeschreibung sind der beste Muggelschutz.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
JR849
Geowizard
Beiträge: 2082
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 23:16
Kontaktdaten:

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von JR849 » Mo 28. Sep 2009, 23:32

radioscout hat geschrieben:Versetze Dich in die Lage eine Zufallsfinder-Muggels: Du findest einen Cache und zerstörst ihn. Würdest Du wirklich nochmal oder mehrfach zurückkommen um nachzuschauen, ob dort eine neue Dose liegt?
Wahrscheinlich kommt der Muggel auch nicht regelmäßig am Cache vorbei und müßte gezielt hinfahren bzw. gehen.
Ich würde mal behaupten, dass die meisten Caches von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen gefunden und zerstört werden. Die sind nicht so mobil und schauen bestimmt ab und zu nach ob wieder so eine tolle Dose im Busch liegt, während sie die Nachbarschaft mit ihrem Lärm wachhalten. ;-)

kukus
Geowizard
Beiträge: 1262
Registriert: Sa 20. Okt 2007, 14:54

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von kukus » Di 29. Sep 2009, 07:29

Oh schreck, jetzt beginnt wieder die Pilz- und Esskastanien-Zeit. Da kommt dann auch einiges weg. :schockiert:
Gruß
kukus

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von Carsten » Di 29. Sep 2009, 07:35

kukus hat geschrieben:Oh schreck, jetzt beginnt wieder die Pilz- und Esskastanien-Zeit. Da kommt dann auch einiges weg. :schockiert:
Dann brauchst du unbedingt einen Aufkleber außen auf der Dose: "Ich bin kein Pilz!" ;)

singing in the dark
Geocacher
Beiträge: 63
Registriert: Do 21. Feb 2008, 15:54
Wohnort: Essen

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von singing in the dark » Di 29. Sep 2009, 09:06

Bisher wurden zwei meiner Caches gemuggelt.

Bei einem war das Versteck unter einem Baumstumpf völlig zerstört. Rundherum deuteten zahlreiche Spuren daraufhin, dass dort Kinder ihre Buden bauen. Diesen Cache habe ich einige hundert Meter entfernt neu versteckt.

Bei dem anderen Cache lag die Dose 50 m vom Versteck entfernt auf dem Bürgersteig und wurde dort zufällig von einem hilfsbereiten Kollegen entdeckt, der sie wieder ins ursprüngliche Versteck brachte - da liegt sie hoffentlich immer noch.

Den Verlust einer Dose und der kleinen Tauschgegenstände kann ich notfalls verschmerzen. Schade wäre es, wenn die netten Logeinträge verloren gingen. So mache ich regelmässige Cachekontrollen und fotografiere bei der Gelegenheit die Seiten der Logbücher.

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3483
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von wallace&gromit » Di 29. Sep 2009, 13:54

Carsten hat geschrieben:
kukus hat geschrieben:Oh schreck, jetzt beginnt wieder die Pilz- und Esskastanien-Zeit. Da kommt dann auch einiges weg. :schockiert:
Dann brauchst du unbedingt einen Aufkleber außen auf der Dose: "Ich bin kein Pilz!" ;)
Das reicht nicht, die Lock&Lock Dose könnte immer noch für ne Esskastanie gehalten werden! :lachtot:

Am besten "Vorsicht Giftig" auf die Dose schreiben. :D
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.

InvisibleElmi
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: So 19. Jul 2009, 14:55
Wohnort: 52511 Geilenkirchen

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von InvisibleElmi » Di 29. Sep 2009, 21:12

radioscout hat geschrieben:Versetze Dich in die Lage eine Zufallsfinder-Muggels: Du findest einen Cache und zerstörst ihn. Würdest Du wirklich nochmal oder mehrfach zurückkommen um nachzuschauen, ob dort eine neue Dose liegt? .
Ein Muggel findet ihn zufällig an einer Stelle. Es kann aber durchaus eine Stelle sein, an der er öfter vorbeikommt, oder? Gerade jugendliche Muggels treffen sich ja schonmal an bestimmten Stellen um ähm... "abzuhängen". ;-) Und wenn der Cache an dieser Stelle zerstört wird, dann wird mit 100%iger Sicherheit nochmal dort nachgeschaut und das Gelächter ist groß, wenn dort tatsächlich wieder eine Dose ist. So sehe ich das...
Wahrscheinlich kommt der Muggel auch nicht regelmäßig am Cache vorbei und müßte gezielt hinfahren bzw. gehen.
Wieso ist das so wahrscheinlich?!? Hängt doch ganz vom Ort ab?
Wenn die Location allerdings vermuggelt ist, sollte man sie aufgeben und eine neue, bessere suchen. Je länger man nach dem Cache suchen muß desto eher sehen Muggels, daß dort etwas zu finden ist und zerstören den Cache.
Auch das kann man doch generell nicht so sagen! Einen gut versteckten Cache muss man halt lange Suchen. Es hängt aber auch vom Cacher ab. Man kann "suchen", aber auch "suchen". ;-)
Eine gute Versteckwahl und Cachebeschreibung sind der beste Muggelschutz.
DAS unterstütze ich! :-)

InvisibleElmi
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: So 19. Jul 2009, 14:55
Wohnort: 52511 Geilenkirchen

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von InvisibleElmi » Di 29. Sep 2009, 21:15

kukus hat geschrieben:Oh schreck, jetzt beginnt wieder die Pilz- und Esskastanien-Zeit. Da kommt dann auch einiges weg. :schockiert:
Da ist mit Sicherheit was dran. Gibt´s eigentlich ne Statistik über gemuggelte Dosen? Evtl. sogar Jahreszeitabhängig? ;-)

InvisibleElmi
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: So 19. Jul 2009, 14:55
Wohnort: 52511 Geilenkirchen

Re: gemuggelt... und was dann?

Beitrag von InvisibleElmi » Di 29. Sep 2009, 21:18

singing in the dark hat geschrieben:Bisher wurden zwei meiner Caches gemuggelt.

Den Verlust einer Dose und der kleinen Tauschgegenstände kann ich notfalls verschmerzen. Schade wäre es, wenn die netten Logeinträge verloren gingen. So mache ich regelmässige Cachekontrollen und fotografiere bei der Gelegenheit die Seiten der Logbücher.
Wow... Du machst Dir aber wirklich ne Menge Arbeit. Mehr als vorbildlich!

Antworten