Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wie viele Mysteries braucht der Geocacher?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Wie viele Mysteries braucht der Geocacher?

Beitrag von Mausebiber » Do 1. Okt 2009, 17:46

Hier in Heidelberg bricht gerade der Mystery Wahnsinn aus, und so ganz langsam nervt es mich, dass es primär nur noch ums rätseln geht und nicht mehr so sehr um die Bewegung in freier Natur.

Warum posten denn diese Geocacher ihre Rätsel nicht in den einschlägigen Rätselforen?

Beim Cache GC1ZAWE habe ich mich mal zu folgendem Kommentar hinreißen lassen:
Ich frage mich wirklich was das soll?

http://www.oliver-faulhaber.de/mathemat ... /bwm80.htm
Eine uralte Aufgabe hier mit Copy-Past herein zu kopieren, eine kleine Formel dazu und fertig ist der Mystery. Im Wald liegen wieder 5 Döschen mehr.

Das hat doch mit Geocaching nichts mehr zu tun, für mich war das immer eine Outdoor Aktivität, tolle Wanderungen, schöne sehenswerte Orte oder Wegpunkte.

Die erste Seite hier beschreibt unser Hobby:
Geocaching is a high-tech treasure hunting game played throughout the world by adventure seekers equipped with GPS devices. The basic idea is to locate hidden containers, called geocaches, outdoors and then share your experiences online. Geocaching is enjoyed by people from all age groups, with a strong sense of community and support for the environment.

Statt 5 fragwürdige Mysteries ohne den geringsten Bezug zu Geocaching, hätte mir ein toller Mult viel besser gefallen.
Bin ich eigentlich alleine mit meiner Meinung, dann halte ich ab sofort meine Klappe.
Wie seht ihr das eigentlich?

Viele Grüße,
Mausebiber
Zuletzt geändert von Mausebiber am Do 1. Okt 2009, 18:03, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von ElliPirelli » Do 1. Okt 2009, 18:01

Mysteries sind ein guter Weg, die Wildschweinhorden einzugrenzen.
Ist das Rätsel schwer, kommen nicht so viele, ist es leicht, aber abgelegen, kommen auch nicht so viele.
[böse]Und wenn sie auf der geocaching.de Karte nicht offensichtlich sind, haben leichte Mysteries schon ihren Zweck erfüllt.... :/ [/böse]


Ich mach relativ wenig Mysteries, weil ich nicht gern rätsele, aber lege trotzdem welche.... ;)
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

Benutzeravatar
DunkleAura
Geowizard
Beiträge: 1848
Registriert: So 9. Sep 2007, 11:10
Kontaktdaten:

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von DunkleAura » Do 1. Okt 2009, 18:04

such mal nach posts von mir mit dem wort «googlecaching»…

aber ich übernehme den fall mal. es gibt leute die solches sagen:
...Die 5 goldenen Regeln des Auslegens
[…]
3. Hat dein Cache keinen besonders schönen/interessanten Ort, weder eine interessante Aufgabe, noch ein interessantes Versteck/eine interessante Dose, dann spare dir das Auslegen und suche etwas, was wenigstens einen der 3 Faktoren enthält.
[…]
das heisst unter dem strich, mach irgendein scheiss mystery mit einem langweiligen «googlecaching» rätsel und schon kann der wild abgefeurte petling oder die filmdose ein «qualitätscache» sein, selbst wenn er in einem hundeklo versteckt ist. schliesslich geht es ja ums rätsel oder? :motz:

deswegen fordere ich schon lange alle mysterys auf eine eigene plattform auszulagern.

warum gehen sie denn nicht auf die rätselseiten? ganz einfach da gibt es keine punkte und keine statistik um deren ego aufzupolieren sowie das selbstwertgefühl zu stärken.

auch wenn dies jetzt zu hart ausgedrückt ist, ist es meine meinung. (logisch bei 60% mystery anteil in einem 10km radius)
Use http://coord.ch/ the Multi Waypoint Redirector
Bild Bild

Benutzeravatar
izaseba
Geomaster
Beiträge: 963
Registriert: Fr 1. Aug 2008, 00:14
Wohnort: 47661 Issum

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von izaseba » Do 1. Okt 2009, 18:08

Die Frage ist eher, wieviele sinnlose Mysteries braucht die Welt :roll:
Es gibt zum Glück noch schöne blaue Fragezeichen wie dieser hier

Aber Du hast recht, es macht langsam kein Spaß mehr, wenn die Owner meinen, "Ich zeige Euch wie klug ich bin " :kopfwand:
Die Ignoreliste freut sich...
Aber eins ist sicher, der nächste Stammtisch kommt bestimmt :D

Gruß Sebastian

P.S. Dunkle Aura :2thumbs: :lachtot:

Chris_rocks31
Geomaster
Beiträge: 727
Registriert: Do 31. Jan 2008, 19:59
Wohnort: 45239 Essen

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Chris_rocks31 » Do 1. Okt 2009, 18:10

Ich bin nun nicht gerade ein Feind von Mysterys, solange 2 Situationen gegeben sind:
1. er ist eindeutig logisch lösbar
2. das Rätsel "packt" mich irgendwie

Dein geschilderter Fall ist da ein klassisches negativ Beispiel. Da wurde im Netz einfach unter
"Mathematikrätsel" etwas gefunden, was einfach und unkreativ verwurschtelt wurde. Damit
entfällt bei mir Teil2 und er bleibt erstmal liegen. In Essen haben wir ein Ownerteam,
dass zwar haufenweise Mysterys raushaut, aber von denen die (zumindest die meisten) auf
Logik und Kreativität basieren. Da machen auch Mysterys Spaß ;)

Ein Einstiegsrätsel wird auch gerne genutz, um den Strom der Cacher einzugrenzen. Was,
wenn man die Fundzahlen betrachtet, auch recht gut klappt. Bei owner-aufwendigen-Caches
würde ich das auch so handhaben.

Benutzeravatar
coolbahia
Geomaster
Beiträge: 474
Registriert: Fr 29. Feb 2008, 21:27

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von coolbahia » Do 1. Okt 2009, 18:16

seba hat geschrieben: es macht langsam kein Spaß mehr, wenn die Owner meinen, "Ich zeige Euch wie klug ich bin " :kopfwand:
Volle Zustimmung!
Blaue Fragezeichen sind doof !Ich mach sie aber trotzdem
Bild

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von wutzebear » Do 1. Okt 2009, 18:17

Dem Einen stinken die Mysteries, den Anderen z.B. Klettercaches. Jeder hat aus Seinem Blickwinkel recht und doch wieder unrecht.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Team Eifelyeti
Geomaster
Beiträge: 623
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 15:47
Wohnort: 52156 Monschau

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Team Eifelyeti » Do 1. Okt 2009, 18:22

DunkleAura hat geschrieben:...das heisst unter dem strich, mach irgendein scheiss mystery mit einem langweiligen «googlecaching» rätsel und schon kann der wild abgefeurte petling oder die filmdose ein «qualitätscache» sein, selbst wenn er in einem hundeklo versteckt ist. schliesslich geht es ja ums rätsel oder? :motz:

deswegen fordere ich schon lange alle mysterys auf eine eigene plattform auszulagern.

warum gehen sie denn nicht auf die rätselseiten? ganz einfach da gibt es keine punkte und keine statistik um deren ego aufzupolieren sowie das selbstwertgefühl zu stärken.

auch wenn dies jetzt zu hart ausgedrückt ist, ist es meine meinung. (logisch bei 60% mystery anteil in einem 10km radius)
Hier denke ich, daß Du zu hart vorgehst. Bei einem Mystery gelten meiner Meinung nach auch die zitierten Regeln. Hier aber doppelt, nämlich einmal für das Rätsel und einmal für die Dose selber.

Ich mag die hyperakademischen Mysterys auch nicht, da ich schlichtweg "zu doof" bin, die zu lösen. Aber andere Cacher haben ihre wahre Freude drann. Und wenn die Dose kein Hundeklomicro ist, dann ist es doch absolut okay.

Stört an den Mysterys nicht eher, daß man/frau die Homezone nicht sauber hat? Nur als Gedankenanregung.
Eifel - I love it
Mein Wunschkennzeichen für's Auto: EIF-EL ...

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Mausebiber » Do 1. Okt 2009, 18:27

Danke erst mal für die Antworten.

Ich will das auch nicht falsch verstanden wissen, es gibt hier im Raum Heidelberg etliche klasse Mysteries, keine Frage, da haben sich die Owner auch mächtig ins Zeug gelegt und was eigenständiges entwickelt, das macht dann auch echt Spaß.

Gruß,
Mausebiber

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 605
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von feinsinnige » Do 1. Okt 2009, 18:38

Mausebiber hat geschrieben:Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?
Wie viele andere Geocaches braucht der Geocacher?

Aktuell auf Geocaching.com gelistete Caches in DE:
geocaching.com hat geschrieben:Total Records: 111652
Aus der Statistik auf http://www.geocaching.de kannste entnehmen, daß de Anteil von Mysteries bei rund 15% liegt. Macht - Moment - rund 95.000 Caches, die net Mysteries sind. Reicht doch auch, wenn man keine Mysteries mag, oder?
Mich stören die Mysteries net. Wenn was interessant aussieht, versuch ich mich an de Lösung und sonst seh ich drüber hinweg genau wie über blöde Tradis, lahme Abzählmulties usw..
f

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder