Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wie viele Mysteries braucht der Geocacher?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
minddavid
Geocacher
Beiträge: 171
Registriert: Di 27. Mai 2008, 12:25

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von minddavid » Mo 5. Okt 2009, 15:35

Code: Alles auswählen

  _o_  _o_   _o_
   I    I     I
   A    A     A
  Kai Max Bernd
Ähnlichkeiten mit lebenden oder forenschreibenden Personen sind rein zufällig und keinesfalls beabsichtigt.
Für Kai steht Max links.
Für Bernd steht Max rechts.

Code: Alles auswählen

  _o_        _o_
   I    ?     I
   A          A
  Kai ??? Bernd
Für Kai sind Mysterys gut.
Für Bernd sind Mysterys schlecht.

Man darf den Standpunkt nie vergessen. Und das ist das schöne an unserem Hobby: Das es verschiedene solche zulässt.

Danke für ihre Aufmerksamkeit.
Bild

Werbung:
Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Mausebiber » Di 6. Okt 2009, 00:27

Hallo minddavid

ich denke, du und einige andere hier verstehen nicht um was es mir geht.

Mysteries finde ich vollkommen in Ordnung, wenn es bei der Sache ums Geocaching geht. Es gibt hunderte von Beispielen wo dies sehr schön und erfolgreich umgesetzt wurde. Mysteries, die etwas mit der Location, dem Thema, oder sonst wie in direktem Zusammenhang mit dem Auffinden des Döschens gesehen werden können.

Wenn jemand irgend wo ist und plötzlich denkt, toll, das ist ja klasse hier, ein prima Platz für einen Cache, komisch, dass hier nicht schon lange was liegt, dann geht es ums Geocaching, etwas das man anderen gerne mal zeigen will, mit anderen teilen will. Mit ein wenig Hirnschmalz nimmt man die vorhandenen Informationen zu dieser Location und bastelt einen tollen Mystery daraus, prima.

Wenn ich aber meine alten Schulsachen aufräume und in alten Mathe-Heften blättre und plötzlich denke, Mensch, das war ja wirklich eine tolle Aufgabe, daraus lies sich doch prima ein Cache basteln, dann hat das mit Geochaching einfach nix zu tun, dann geht es um ein Rätsel, getarnt als Cache.

Auch solche Rätsel aus alten Mathe-Heften haben ihre Freunde, keine Frage, aber ich meine, man sollte sich damit in einem reinen Rätselforum treffen und nicht bei Geocaching.

Gruß,
Mausebiber

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Mausebiber » Di 6. Okt 2009, 00:34

Ach, fast vergessen:
Für Bernd sind Mysterys schlecht.
Schau mal in mein Profil, da wirst du feststellen, dass ich nicht 30 Mysteries erfolgreich gefunden habe, sondern über 500. Deine Strichmännchen spiegeln nicht so recht die Realität wieder.

sax76
Geomaster
Beiträge: 360
Registriert: Fr 5. Jun 2009, 01:59

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von sax76 » Di 6. Okt 2009, 02:07

Mausbiber hat geschrieben:Wenn jemand irgend wo ist und plötzlich denkt, toll, das ist ja klasse hier, ein prima Platz für einen Cache, komisch, dass hier nicht schon lange was liegt, dann geht es ums Geocaching, etwas das man anderen gerne mal zeigen will, mit anderen teilen will. Mit ein wenig Hirnschmalz nimmt man die vorhandenen Informationen zu dieser Location und bastelt einen tollen Mystery daraus, prima.

Wenn ich aber meine alten Schulsachen aufräume und in alten Mathe-Heften blättre und plötzlich denke, Mensch, das war ja wirklich eine tolle Aufgabe, daraus lies sich doch prima ein Cache basteln, dann hat das mit Geochaching einfach nix zu tun, dann geht es um ein Rätsel, getarnt als Cache.
Um diese Diskussion Sinnvoll weiterzuführen müsste man erst einmal definieren was Geocaching eigentlich ist und was nicht. Ich denke schon da gehen die Meinungen weit auseinander. Bevor man das nicht geklärt hat wird jeder zum Thema Mysteries etwas anderes sagen weil es für den einen geocaching ist, für den anderen halt nicht.
Nur wer soll das festlegen? Ich? Du? Wer sind wir denn schon?
Oder sollten wir einfach akzeptieren das jeder etwas (leicht) anderes unter Geocaching versteht?
Ich bin der Meinung das sich das alles selber regelt, wo viele Cacher Mysteries wollen werden viele Cacher Mysteries legen und wenn es den lokalen Cachern irgenwann auf die Nerven geht das ständig nur noch Mysteries erscheinen werden sie sich überlegen nächstesmal vieleicht einen Tradi zu legen. Dann gibt es vielleicht von Zeit zu Zeit Mysterie Wellen aber die flachen dann auch von allein wieder ab.
BildBild
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert(A.Einstein)

Benutzeravatar
jus2socks
Geomaster
Beiträge: 323
Registriert: So 10. Mai 2009, 11:59

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von jus2socks » Di 6. Okt 2009, 06:34

minddavid hat geschrieben: Cachen ist kein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung!
Moin,

ein bisschen weniger hoch gehängt würde wohl auch reichen ;) .
Gruß aus Essen
jochem

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Mausebiber » Di 6. Okt 2009, 08:54

Um diese Diskussion Sinnvoll weiterzuführen müsste man erst einmal definieren was Geocaching eigentlich ist und was nicht. Ich denke schon da gehen die Meinungen weit auseinander.
Hier nur mal eine von vielen Seiten die sich über Geocaching aus lässt:
http://factsfacts.com/geocacher.htm

Da heißt es:
But, the real fun is discovering endless new parks and interesting places near you that you never knew were there. It's absolutely astounding how many interesting places there are near you that you're probably unaware of. If you resist the temptation to make this a contest and just have fun and enjoy the places it takes you, it will be a more rewarding activity. Kids love it, so it provides a setting for outdoor family fun.
Ich meine, das fasst es wirklich schön zusammen, um was es eigentlich geht.

Gruss,
Mausebiber

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 559
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Wie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von Mausebiber » Di 6. Okt 2009, 09:09

Ich bin der Meinung das sich das alles selber regelt, wo viele Cacher Mysteries wollen werden viele Cacher Mysteries legen und wenn es den lokalen Cachern irgenwann auf die Nerven geht das ständig nur noch Mysteries erscheinen werden sie sich überlegen nächstesmal vieleicht einen Tradi zu legen.
Woher wissen denn diese Mystery-Leger, wann es jemanden auf den Nerv geht, wenn nicht durch solche Diskussionen wie wir sie hier gerade führen?

Gruß,
Mausebiber

reutis
Geocacher
Beiträge: 44
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 17:28

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von reutis » Di 6. Okt 2009, 09:25

jus2socks hat geschrieben:
minddavid hat geschrieben: Cachen ist kein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung!
Es sollte ein Hobby ;) sein, wenn es für den einen oder anderen eine Lebenseinstellung sein, fände ich das langsam sehr bedenklich :???: .

sax76
Geomaster
Beiträge: 360
Registriert: Fr 5. Jun 2009, 01:59

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von sax76 » Di 6. Okt 2009, 10:31

Mausbiber hat geschrieben:Woher wissen denn diese Mystery-Leger, wann es jemanden auf den Nerv geht, wenn nicht durch solche Diskussionen wie wir sie hier gerade führen?
Ich denke aber es gibt manchmal Wellen, da kommt ein knackiger Mysterie raus, dann hat der eine oder andere Cacher auch eine Idee für einen Mystery oder kommt während er einen Lösungsansatz probiert der nicht funktioniert auf eine Idee und in folge dessen kommen eine Zeitlang viele Mysteries raus. Daraufhin denken sich dann viele, nicht alle, jetzt schon wieder einen Mysterie zu legen wäre etwas langweilig und legt lieber einen Tradi. Es gibt sicher manche die nur Mysteries legen aber solange diese nicht die Mehrheit der Community bilden
ist alles okay. Sollten diese aber die Mehrheit bilden kannst du auch nichts machen, dann wollen halt die meisten Cacher in der Region Mysteries haben und das muss man dann aktzeptieren, man kann schließlich nicht allen seine Meinung aufdrängen. Das ist dann sicher für dich schade weil du dann in einer Minderheit angehörst, aber durch das Meckern über Mysteries wirst du das nicht ändern. Da wären Aktionen, wie zum Beispiel im Regionalforum einen aufruf zu starten "legt mehr Tradis" konstruktiver.
BildBild
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert(A.Einstein)

die-wölfe
Geocacher
Beiträge: 224
Registriert: Di 9. Jun 2009, 11:33

Re: Vie viele Mysteries brauch der Geocacher?

Beitrag von die-wölfe » Di 6. Okt 2009, 11:46

Die Aussage: "Das, was die Cacher finden wollen, wird auch gelegt." muss nicht unbedingt stimmen. Es wird wohl schon etwa passen, dass man selbst Caches auslegt, die man gern findet, aber nicht jeder legt Caches aus. Und wenn dann ein Mystery-Fanatiker um die Ecke wohnt, dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass es zu einem Überangeboht entsprechender Caches kommt.
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder