Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Cachen ohne das Haus zu verlassen

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
stoerti
Geowizard
Beiträge: 1294
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 17:14
Wohnort: Diverse
Kontaktdaten:

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von stoerti » Mi 4. Nov 2009, 19:43

Wobei ich sagen muss, dass manche Virtuals ganz klar den Eindruck erwecken, man könnte sie von zu Hause aus loggen.
Um als Beispiel anzuführen, der 90°N Virtual den es nicht mehr gibt.
Was hatte der? Über 2.000 Logs? Ich wüsste nicht, dass so viele Leute wirklich am Nordpol waren.

Aber mal davon ab, was ist dann eigentlich der Unterschied zwischen einem Earthcache und einem Virtual?
Manchmal findet man auf der Suche nach einem lost place sein Traumhaus.
Schloss in Brandenburg, 400 Jahre alt, 1.000qm Wohnfläche, verlassen seit 1991, gekauft 2/2012, Restaurierung andauernd.

Werbung:
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4034
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von friederix » Mi 4. Nov 2009, 19:53

Na sagen wir es mal so. Ich habe in meiner Karriere genau 17 Virtuals geloggt. Und bei nur einem dieser Caches war gerfordert, vor Ort gewesen zu sein. (Und da war ich auch).

Aber wie Du an den vielen archivierten Caches sehen kannst, gibt es kaum noch Virtuals, die man von der Couch lösen kann.

Ist ja auch nicht Sinn des Geocachens.

Und warum Du Dich so aufregst, kapiere ich ohnehin nicht. Der Vorschlag, Mysteries "auf Halde" zu lösen, ist doch gut und kommt einem VC gleich; außer dass man später wirklich ein Erfolgserlebnis hat: Dose suchen und finden.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
Dunuin
Geocacher
Beiträge: 225
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 10:34
Wohnort: Hamburg-Wandsbek / Langballig / Hallabro

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von Dunuin » Mi 4. Nov 2009, 19:54

Eigentlich ist ein Earthcache eine spezielle Art eines Virtuals, bei dem man vor Ort noch etwas über Geologie lernen soll.
BildBild

Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von ElliPirelli » Mi 4. Nov 2009, 19:56

stoerti hat geschrieben:Aber mal davon ab, was ist dann eigentlich der Unterschied zwischen einem Earthcache und einem Virtual?
Earthcache: geologisch interessante Location, bisher hab ich nur an interessanten Stellen Earthcaches gefunden.
Virtual: interessante Stelle, wo der Owner keine Dose verstecken konnte/wollte. Heute nicht mehr möglich.

Bei beiden Loggen nur mit Beweisantwort und Photo.
So handhabe ich es jedenfalls.

Deutsche Virtuals sind oftmals so angelegt, daß eine Anwesenheit vor Ort nicht möglich ist. Aber eben auch durch das Misverständniss der Owner, denn das war so nie die Idee hinter den Virtuals.
Es ist in vielen Nationalparks nicht möglich eine Dose zu platzieren, und um diese Stellen auch den Cachern zu zeigen, wurden Virtuals geschaffen. Inzwischen sind die zu Waymarking umgesiedelt worden.
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von farino » Mi 4. Nov 2009, 20:06

Bei dem Earthcache "Podsols Profile" muss ich hier in den Botanischen Garten, das Podsol-Profil suchen und davon ein Foto machen. Ergo ist ein Earthcache die Aufgabe: bewege deinen Ar*** aus dem Haus, nimm eine Kamera mit, die nicht uuuunbedingt für das vorgenannte Körperteil zum Ablichten bestimmt ist und schaue dir etwas bestimmtes von der Landschaft an und LERNE...

Ein Stück weiter gibt es ein Earthcache im Moor, da ist die Aufgabe, mit einem pH-Stäbchen den Säuregrad vom Moor zu testen, ein Foto zu machen und halt etwas zu LERNEN...

Du magst Earthcaches vielleicht nicht - aber ich schätze durchaus einige von denen (auch wenn ich bislang noch keinen gemacht habe), einfach aus dem Grund, weil man etwas über die geologische Entstehung einer Region lernen kann. Und das ist mit einem gut gemachten Earthcache besser und eindringlicher vor Ort zu lernen als mit einem langweiligen Buch ggf. in einem Klassenraum. Als Mutter mit einem durchaus wissbegierigen Sohn habe ich so auch die Möglichkeit, ihn zu forder und zu fördern selbst wenn die Lehrer entweder keinen Bock haben oder es halt Kinder in der Klasse gibt, die problematischer zu händeln sind und ebenfalls so viel Zeit brauchen, das für eigentlichen Unterrichtsstoff nicht mehr viel Zeit bleibt UND... es gibt auch nicht viele Eltern, sie sich da mitunter so reinhängen.

Es ist auch so: viele Menschen achten und schützen erst dann etwas, wenn sie es besser kennengelernt haben. Wir werden durch die Medien täglich mit Informationen zugeschüttet, AUCH mit "Schützen Sie dies, schützen Sie das!" - und oft ist es für uns so weit weg von unserem tatsächlichen Leben, das wir es gar nicht beachten. Du kannst eine Doku im TV sehen über Moore - und du kannst selbst ins Moor gehen und das, was dir in der warmen Stube im TV ausgewählt präsentiert wurde, selbst mit allen Sinnen erleben.

Was wird wohl eindringlicher sein?

Von daher mag ich gut gemachte Earthcaches. Sie haben den gleichen Stellenwert wie gute und lehrreiche Tradis oder Multis. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden. Und wer meint, einen Earthcache loggen zu müssen, ohne vor Ort gewesen zu sein... der hat irgendwo a) dann an Glaubwürdigkeit verloren und b) es ist dann doch sein Problem. Gibts beim Erreichen einer bestimmten Punktzahl eine goldene Palme oder so? Nicht das ich wüsste. Vielleicht hat er das Spiel nicht kapiert oder braucht es einfach für sein Ego.

Ein guter Freund von mir hat mir gestern gesagt: "Sicherheit ist letztlich doch das, zu wissen, was man nicht braucht!" vielleicht sind es Menschen, die irgendwo dermaßen unsicher sind, das sie denken, sie bräuchten auch Punkte durch Fake-Logs, weil sie sonst in dieser Leistungsgesellschaft nichts wert wären.

Farino
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.

Benutzeravatar
izaseba
Geomaster
Beiträge: 963
Registriert: Fr 1. Aug 2008, 00:14
Wohnort: 47661 Issum

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von izaseba » Mi 4. Nov 2009, 20:54

@Farino,
Klasse gesagt :up: :up:

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von adorfer » Mi 4. Nov 2009, 21:09

Elchrich Elch hat geschrieben:Der Kollege hat sich im Hobby geirrt.
Das Problem ist, dass die Reviewer dabei nicht mitspielen, die sind einfach viel zu langsam.

Zumindest zu langsam für das, was das Betreff dieses Threads fordert:
Einen Cache, den man finden kann, ohne das Haus zu verlassen.

Denn die FTF-Truppen sind hier bald schneller als Feuerwehr und Polizei zusammen, was Reaktions-/Anfahrtszeiten anbelangt.
Wenn ich also z.B. mal akut meine Geldbörse oder das Garmin nicht finden kann, dann wünsche ich mir schon, mal eben einen Tradi (auf +-15m passen die Koordinaten ja...) zu listen und mir dann beim Suchen zwischen Garderobe und Wohnzimmer helfen zu lassen. Ich würde dann eben entsprechend vorsorgend beide mit einem kleinen Logbuch versehen, damit die Finder auch ordnungsgemäß loggen können.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
BlueGerbil
Geowizard
Beiträge: 2383
Registriert: So 12. Dez 2004, 22:12
Kontaktdaten:

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von BlueGerbil » Mi 4. Nov 2009, 21:11

_Emperor_ hat geschrieben:Die überhebliche, pseudomoralistische sowie herablassende Art und Weiße, die man permanent in diesem Forum antrifft, kotzt mich an.

Danke für die Information und Tschüss.
Keine Schwarze? Oder Grüne? Na gut.

Aber den güldenen Vollhonk am Band darf ich Dir verleihen, oder?

..........

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von .......... » Mi 4. Nov 2009, 21:32

-jha- hat geschrieben:Denn die FTF-Truppen sind hier bald schneller als Feuerwehr und Polizei zusammen, was Reaktions-/Anfahrtszeiten anbelangt.
Wenn ich also z.B. mal akut meine Geldbörse oder das Garmin nicht finden kann, dann wünsche ich mir schon, mal eben einen Tradi (auf +-15m passen die Koordinaten ja...) zu listen und mir dann beim Suchen zwischen Garderobe und Wohnzimmer helfen zu lassen. Ich würde dann eben entsprechend vorsorgend beide mit einem kleinen Logbuch versehen, damit die Finder auch ordnungsgemäß loggen können.

Wie deine Wohnung danach aussieht will ich aber lieber nicht beschreiben...

greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Re: Cachen ohne das Haus zu verlassen

Beitrag von greiol » Mi 4. Nov 2009, 23:04

-jha- hat geschrieben:Wenn ich also z.B. mal akut meine Geldbörse ... nicht finden kann, dann wünsche ich mir schon, mal eben einen Tradi ... zu listen und mir dann beim Suchen zwischen Garderobe und Wohnzimmer helfen zu lassen.
bei der geldbörse würde ich aber auf downtrader achten. die werden das zwar tarnen als "out: papier in: stein" aber ...
und coins verschwinden ja auch andauernd
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)

Gesperrt