Was machen die Töpfe im Wald?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Team-Crossgolf
Geowizard
Beiträge: 1763
Registriert: Fr 22. Okt 2004, 11:16

Beitrag von Team-Crossgolf » Fr 29. Jul 2005, 10:16

wutzebear hat geschrieben:
teamguzbach.org hat geschrieben:Möge der Flamewar beginnen :D :D :D :D :D

Warum denn - nur weil Dein Thread damals so ausartete? Immerhin haben wir das gleiche "Spielfeld", da sollte es doch auch möglich sein, ohne solche Kindereien mit- bzw. zumindes nebeneinander auszukommen.


Deswegen auch meine Frage im Jäger-Fred nach den Zeiten wo wir nicht miteinander kollidieren !!!

Wenn das Wetter draussen schon nicht so pricklend ist, dann will ich wenigstens bei den Freunden vom Hochsitz gut Wetter machen.
Keine Macht Den Zahlen

Werbung:
Holger
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Di 9. Aug 2005, 17:54

Hallo ihr Cacher!!! ;O)

Beitrag von Holger » Di 9. Aug 2005, 18:57

Hallo,

als Jäger, kann ich das nicht unkommentiert stehen lassen.

Zitat:
"Zurück zur Vernunft:
Stimmt - diese Töpfe liegen überall im Wald. Ich glaube dass es von Jägern kommt, die darin so braunes Zeugs anrühren, welches das Wild anlockt. Was anderes kann ich mir nicht vorstellen! Weil das braune Zeugs habe ich schon im Plastikeimern im Wald gesehen!"


Nun, wie kann man so einseitig vermuten, dass das von Jägern stammt.
Du sollst Dir nichts vorstellen, Du sollst mit Wissen argumentieren.

Man bedenke, dass der Forst mit seinen ganzen Maßnahmen, angefangen vom Pflanzen, pflegen, ernten, deutlicher in den Wald eingreift als Jäger.
Solche Töpfe stammen kaum von Jägern, das wird die deutliche Minderheit sein.
Da ich selber im Forst tätig bin, denke ich, kann ich das beurteilen.
Oftmals ist es auch gar nicht so, dass diese Töpfe absichtlich weggeschmissen wurden, sondern eher versehentlich vergessen wurden.
(nach dem 5 Bier ist halt nicht mehr alles so klar. *Scherz*)

Man bedenke auch, aus welcher Zeit diese Töpfe stammen.
Zum größten Teil sind diese sicher sehr alt, also ich sage mal so ab den 50´er Jahren.
Und damals ging man doch noch recht leichtfertig mit der Natur um.

Da wurde vieles im Wald entsorgt, wo es uns heute die Haare sträuben würde.
Wie oft wurden Ölwechsel von Privatleuten im Wald gemacht und dabei ließ man das Motorenöl geradewegs auf den Boden laufen.

Oder wenn irgendwo Bombentrichter waren, wurden die sowohl vom Forst als auch der Allgemeinheit bis obenhin mit Abfall jeglicher Couleur gefüllt.


Zitat:
"BTW, gestern sah ich im öffentlich-rechtlichen-TV, dass zum 1.8. der Waidmann wieder freie Schussbahn in NRW hat, um die Rehe und Wildschweine zu dezimieren. 1/3 der Rehe in NRW wird übrigens mit dem PKW erlegt.
Und der Jägersmann schüttet irgendwelche Pampe mit Maggi angerührt in den Wald, anscheinend lockt das die Wildsau an."

Auf Sauen hast Du so gut wie das ganze Jahr freie Schussbahn, in der Aufzuchtzeit werden
aber die weiblichen, führenden Bachen geschont.
Wär ja noch schöner.

Aber welches Rehwild speziell ab dem 01.08. Jagdzeit haben soll, keine Ahnung.

siehe hier:
http://www.ljv-nrw.org/zeit.htm

Solche Pauschalierungen wie „der Jägersmann“ finde ich nicht gut.
Der eine macht´ s, der andere nicht, aber sicherlich machen es nicht alle.
Im übrigen ist das ne ganz einfache Geschichte:
Mais in einen Eimer und Maggi dazu.
Sauen mögen das. :)

Zitat:
"Der erste fragt schon nach - was GC-Jagd ist *brüll* - ich sag im noch nicht, das es eine Geocache-Jagd ist"

Zum einen wurde nicht gefragt, sondern festgestellt.
„Ich nehme mal an, dass "GC" für Geocaching steht.“

Und zum anderen, warum kann man nicht einfach für Unkundigen das ganz
für den Anfang vollständig ausschreiben.
Das wäre das selbe, als wenn ich mit einem Geocacher nur in der Jagdsprache
unterhalten würde.
Da versteht jeder nur Bahnhof. :)


Zitat:
"Im Gegenteil, das klingt in meinen Ohren so umständlich formuliert, dass ich es eher für einen Fachausdruck halte. Google doch mal nach "Verstänkerung" Ich denke, dieser Jäger aus der Pfalz ist einer der sicherlich auch dort anzutreffenden Trolle."

Ne der smpfalzjäger, das ist ein Jäger.
Wildverstänkerungsmittel dienen um z.B. gefährdete Flächen, wie ein Maisfeld vor Wildverbiß,- schaden zu schützen.
Als Mittel könnten z.B. menschliche Haare dienen oder irgend etwas anderes vom
Mensch.

Warum man das macht?
Ganz einfach, weil Jäger für solche Schäden zahlen müssen.
Und wenn Du mal 1.000,-, 5.000,- oder 10.000 Euro zusätzlich zur Pacht an Wildschaden zahlst, spätestens dann lässt Du Dir was einfallen.

Generell finde ich, kann man gegen geocachen nichts einwenden.
Nicht gut heißen würde ich, wenn man sich in der Dämmerung egal morgens oder abends bewegt.
Daß es den einen oder anderen Jäger stört, ist verständlich.
Schlimmer finde ich die Störung des Wildes.

Ein Grund warum Jäger sich so sehr über andere Waldnutzer erregen, hängt auch damit zusammen, dass die Jägerei eine sehr teure Angelegenheit ist.
Lest doch mal im Moment bei http://www.wild-web.net mit.
Da informiert sich eine Tierschützerin über die Jagd.

Die haut´s fast jedes mal vom Hocker, wenn sie erfährt, dass die Jagd auf einer Fläche entsprechend Pacht kostet.
Man für diese Pacht sogar noch Steuern zahlt, selbst auf Werkzeuge, die für die Jagd angeschafft werden.
(werden keine Angaben gemacht, was gekauft wurde, wird geschätzt)
Was Jäger für die Allgemeinheit leisten, aber keine wissen will.

Ob Geocacher durchs Gebüsch streifen oder nicht, ist aus meiner Sicht weniger problematisch, zumal es ja nur etwas mehr als 7.000 von euch gibt.
Das ist lächerlich, sich darüber zu empören.
Dennoch ist z.B. jede Störung in der Dämmerung für das Wild ein großes Problem.
Daß natürlich der Jäger in der Dämmerung auch stört ist klar, aber das lässt sich teilweise nicht vermeiden.

Erfreulich finde ich, dass der Thread über die Jäger, bis auf zwei Ausnahmen, die es aber immer gibt, sehr fair geführt wurde.

Ebenso erfreulich finde ich, dass Geocacher in ihrem Kodex, das Einsammeln von Müll aufgenommen führen.
Respekt.

Gruß

Holger

Zai-Ba
Geowizard
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 20. Okt 2004, 16:21
Wohnort: 63542 Hanau
Kontaktdaten:

Beitrag von Zai-Ba » Di 9. Aug 2005, 19:53

Autsch!

Tja, was du da so an Zitaten zusammen getragen hast kann einen nachdenklich stimmen.
Wir hatten vor einiger Zeit schon mal versucht mit Jägern Kontakt aufzunehmen. Dieses Vorhaben ist leider gescheitert, weil aus dem entsprechenden Jägerforum Sprüche in der Art: "Wenn da so'n paar Gestalten aus'm Gebüsch kriechen, gibt's nen Warnschuss vor'n Bug!" kamen.
Ich bitte daher entsprechende Vorbehalte zu entschuldigen.
Aber man merkt eindeutig, dass die eine Seite nicht wirklich Ahnung von der anderen hat!
Gibt's irgendwelche Vorschläge, wie man das ändern könnte?!

So, jetzt wollen wir uns alle wieder lieb haben Bild

keep caching/jägering, Zai-Ba
Abenteuer ist eine von der richtigen Seite betrachtete Strapaze.
Gilbert Keith Chesterton (1874-1936)

Holger
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Di 9. Aug 2005, 17:54

Zitat und eine Kuschelrunde *lach*

Beitrag von Holger » Di 9. Aug 2005, 20:46

Hallo,

vermutlich seit ihr auf jagd.de gelandet.
Das Forum leidet unter dem Problem, daß sich dort die wirklich guten und "normalen" Jäger immer mehr zurückziehen.
Da ist http://www.wild-web.net die bessere Adresse, aber die ist euch ja bekannt.

So ein Spruch wie:
"Wenn da so'n paar Gestalten aus'm Gebüsch kriechen, gibt's nen Warnschuss vor'n Bug!"
(klingt nach Jannis.)

kannst Du zur Anzeige bringen.
Je nach Sachbearbeiter kann das zum Entzug des Jagdscheines führen.
Es kann nicht sein, daß wegen einem Hobby, eine dermaßen überzogene
Handlungsweise angedroht wird.

Beispiel:
Ein Jäger sagte zu seiner Frau im Streit:
"dann erschieße ich mich halt"

Die Frau alarmierte in Sorge um ihren Mann die Polizei.
Natürlich wurde dieser Vorfall den Behörden gemeldet.
Der Sachbearbeiter entzog den Jagdschein, nicht weil er sich um den Jäger
sorgte, sondern deswegen weil hier die Gefahr bestand, daß die Waffe
zweckentfremdet (Jagd) eingesetzt werden könnte.
Es wurde mangelnde Zuverlässigkeit unterstellt, und das ist für den
Jagdschein absolute Voraussetzung.

Auf besonders massive Vorbehalte bin ich in euerm Forum nicht gestoßen.
Wobei ich sagen muß, daß ich selber gewisse Vorbehalte gegenüber meiner Gilde hege.
Aber das gibt es in jeder Gruppierung.

Wie schon geschrieben, vermeidet einfach die Dämmerung.
Weniger wegen den Jägern, tut es dem Wild zu liebe.

Leider gibt es immer wieder Jäger, die auftreten wie Oberförster Pudlich.
Laßt euch nicht Bange machen.
Fragt höflich nach seinem Begehren: "was Du wolle?"

Dann fragt nach seiner Legitimation: "wer und was Du sein?"

Ein Jäger hat keine bis wenige echte Befugnisse, wenn es keine Straftat ist.
Dann hat er nicht mehr Rechte wie ein Jedermann (Jedermannsparagraph)

Wenn er sich nicht normalfreundlich äußern kann, fragt:
"du könne normal mit mir spreche?"

Natürlich möchtet ihr wissen was falsch gemacht wurde.
"was ich falsch mache?"

Und dann, wenn er den Fehler benennt, möchte der interessierte Laie
natürlich wissen, wo denn das geschrieben steht.
"könne Du mir vorlese, ich nix verstehe?"

Zwischendurch mal nach der Waffe fragen, die er umgehängt hat und
in ein Gespräch verwickeln.
"oh schönes Peng"

Wenn es kein Oberar... ist, lädt er euch am Ende zum Bier ein. :)

Wenn es ganz penetrant wird, merkt euch wo die unschöne Begnung statt
gefunden hat.
Merkt euch auch wie er ausgesehen hat, am besten wäre ein KFZ - Kennzeichen.
Meldet diesen Jäger z.B. bei der zuständigen Gemeinde, schildert den Vorfall.
Wenn solche Zusammenstöße mit anderen Waldnutzern häufiger vorkommen, wird der betreffende Jäger die Konsequenzen tragen müßen.

Ist es ein Pächter wird er evtl. bei der nächsten Jagdpachtvergabe nicht mehr berücksichtigt, aber auf jeden Fall wird er ermahnt.
Versucht auch das zuständige Forstamt herauszufinden.

Wenn es ein Jäger ist der einen Begehungsschein in einem Jagdrevier hat,
könnt ihr zusätzlich noch den Jagdpächter benachrichtigen.
Vorsichtshalber aber auf jeden Fall Gemeinde oder und Forstamt informieren, nicht daß der Jagdpächter ein noch größeres Ar... ist und
das Verhalten des Mitjäger gut heißt.
Solche Leute müßen gestoppt werden.

Grundsätzlich.
Ihr habt nicht weniger Rechte im Wald als ein Jäger, außer dem Jagen. :D
(dafür hat der Jäger aber wesentlich mehr Pflichten)
Wobei ich abschließend feststellen muß, daß es diese unangenehme Sorte Jäger immer weniger gibt. :lol:

Gruß

Holger

Benutzeravatar
Team-Crossgolf
Geowizard
Beiträge: 1763
Registriert: Fr 22. Okt 2004, 11:16

Beitrag von Team-Crossgolf » Mi 10. Aug 2005, 08:53

Hallo Holger,

also meine Aussagen und Witzeleinen in diesem FRED wurden durch das Forum und die Erfahrung von JAGD.DE ausgelöst. Also ich möchte mich jetzt mal für dieses so gar nicht nette Verhalten entschuldigen.

Da wir oft den gleichen "Spielplatz" haben, wollen wir eben so rein gar nicht, das man unangenehm aneckt. Auch wollen wir Euer Hobby nicht versauen - denn Euer Hobby kostet schon ne Stange Geld mehr als unseres.

Klar versuchen auch wir mit unserem Gesunden Verstand, so wenig wie möglich unsere Liebe Natur zu zerstören (wir diskutieren ja schon, ob man Nägel und Schrauben in Bäume klopfen darf :shock: ). Du siehst also wie hier die Natur geschätzt wird.

Klar kann man am Anfang eine Cache-Tour nicht genau wissen, ob man noch zu Dämmerung oder in der Tiefen Nacht das Cachelein findet. Zudem gibt's ja auch noch Nachtcaches, die für die Nacht auch ausgelegt sind - aber soviele gibts ja davon nicht!

Damit Cacher-Kollegen wissen, das es sich um ein Jagdgebiet handelt, haben wir in der Cachebeschreibung auch dieses LOGO Bild. Damit ist dann auch allen klar - das der Cache durch ein Jagdgebiet führt, oder in einem Jagdgebiet ist.

Dieses Logo veranlasst uns dann auch zu gegebenem Respekt.

Und sollte dennoch mal ein Jäger sich etwas daneben benehmen, wissen wir schon, wie wir da wieder einig mit Ihm werden - zur Anzeige bei den Ämtern muss es ja nicht gleich kommen. Ein normales Gespräch hilft viel - und getreu dem Spruch "kein Feuer ohne Streichholz" - tragen wir an der jägerlichen Aufregung vielleicht auch ein Lastlein.

Grüße,

Dietmar - TCG

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Re: Zitat und eine Kuschelrunde *lach*

Beitrag von wutzebear » Mi 10. Aug 2005, 11:24

Servus,
Holger hat geschrieben:vermutlich seit ihr auf jagd.de gelandet.

Stimmt. Schau Dir's einfach selber an, hier steht alles. Wenn es nicht offensichtlich ernst gewesen wäre, hätte ich auf einen Haufen Trolle getippt. Dass sich da die Jägerschaft (bzw. der dort vertretene Teil) in ein schlechtes Bild gerückt hat, ist leicht zu verstehen. Nimm dann noch ein Log wie dieses hier und das Weltbild von den Jägern ist noch schiefer gerückt.
Holger hat geschrieben:Das Forum leidet unter dem Problem, daß sich dort die wirklich guten und "normalen" Jäger immer mehr zurückziehen.
Da ist http://www.wild-web.net die bessere Adresse, aber die ist euch ja bekannt.

Stimmt, da wird dann doch weit sachlicher diskutiert. Da wäre vermutlich schon damals was anderes bei rausgekommen. Nur "jagd.de" klingt halt erstmal genau richtig, und dass dort keine normalen Jäger mehr sind, muss man erstmal wissen.
Holger hat geschrieben:"Wenn da so'n paar Gestalten aus'm Gebüsch kriechen, gibt's nen Warnschuss vor'n Bug!"
(klingt nach Jannis.)

kannst Du zur Anzeige bringen.
Je nach Sachbearbeiter kann das zum Entzug des Jagdscheines führen.

Vorausgesetzt, der zuständige Sachbearbeiter weiß, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Allerdings ging es ja konkret darum, ohne Anzeigen auszukommen, sogar miteinander und ohne vermeidbare Störungen auszukommen.
Holger hat geschrieben:Auf besonders massive Vorbehalte bin ich in euerm Forum nicht gestoßen. Wobei ich sagen muß, daß ich selber gewisse Vorbehalte gegenüber meiner Gilde hege. Aber das gibt es in jeder Gruppierung.

Wie ich weiter vorne schon geschrieben habe: die Sturköpfe gibt es überall, in jeder Zunft. Auch bei den Geocachern wirst Du z.B. Figuren antreffen, die soweit wie möglich Ihr Auto nutzen, möglichst bis direkt zum Cache, auch wenn die Strecke nur für Land- und Forstwirtschaft freigegeben war. Wir haben z.B. schon selbst die Spuren des Geländewagens gesehen, mit dem Einige quer übers Feld bis hin zur Dose gefahren sind. Na ja, eine Wildsau am Steuer gehört ja auch zur Forstwirtschaft, oder? :wink:
Holger hat geschrieben:Wie schon geschrieben, vermeidet einfach die Dämmerung. Weniger wegen den Jägern, tut es dem Wild zu liebe.

Nachtcacher sind eh nur eine Minderheit, von daher ist dieses Problem gar nicht so groß wie es erstmal scheint. Hier im Forum sind überproportional viele von diesen "Hardcore-Cachern" vertreten. Da Nachtcaches (zumindest bei uns im Rhein-Main-Gebiet) meist in Gruppen angegangen werden, wird das Wild wenn dann nur recht selten gestört. Mein einer Nachtcache hatte letzte Woche gerade wieder ein "Found"-Log, nach 4-monatiger Pause, ein Anderer "ruht" seit März.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
wingster
Geocacher
Beiträge: 79
Registriert: Sa 4. Dez 2004, 18:26

Beitrag von wingster » Mi 10. Aug 2005, 13:31

wow, ich staune!

bin durch zufall auf den thread gestossen weil mir letztens selber ein topf begegnet ist :wink:

der fred ist bestimmt für sehr viele geocacher interessant, insbesondere für neulinge, evtl. lohnt sich ein verschieben und umbenennen?????

der jetzige titel ist nicht umbedingt garant für viele zugriffe, oder? :)

gruß

wingster

Benutzeravatar
HerrK
Geomaster
Beiträge: 781
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 07:28
Wohnort: Cologne
Kontaktdaten:

Re: Zitat und eine Kuschelrunde *lach*

Beitrag von HerrK » Mi 10. Aug 2005, 19:47

wutzebear hat geschrieben:Stimmt. Schau Dir's einfach selber an, hier steht alles. Wenn es nicht offensichtlich ernst gewesen wäre, hätte ich auf einen Haufen Trolle getippt. Dass sich da die Jägerschaft (bzw. der dort vertretene Teil) in ein schlechtes Bild gerückt hat, ist leicht zu verstehen. Nimm dann noch ein Log wie dieses hier und das Weltbild von den Jägern ist noch schiefer gerückt.



Ach Du Scheissendreck! :shock: :x :roll:
Habe mir den kompletten Fred auf Jagd.de durchgelesen...einfach unglaublich was da teilweise drin steht. *kopfschüttel*
Nur gut das zwischen all diesem unfassbaren geistigen Müll der da geposted wurde
auch 2-3 Jäger waren die vernünftig argumentiert haben.

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Re: Zitat und eine Kuschelrunde *lach*

Beitrag von wutzebear » Mi 10. Aug 2005, 20:59

HerrK hat geschrieben:Ach Du Scheissendreck! :shock: :x :roll:
Habe mir den kompletten Fred auf Jagd.de durchgelesen...einfach unglaublich was da teilweise drin steht. *kopfschüttel*
Nur gut das zwischen all diesem unfassbaren geistigen Müll der da geposted wurde
auch 2-3 Jäger waren die vernünftig argumentiert haben.
´

Tja: traurig, aber wahr. Und dafür umso schöner, wenn das ein bei weitem nicht repräsentativer Anteil der Jäger war.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Holger
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Di 9. Aug 2005, 17:54

Die Töpfe und andere Geschichten.

Beitrag von Holger » Mi 10. Aug 2005, 22:02

Hallo,

@TEAM-CROSSGOLF
ja das war mir schon klar, dass Du bei Jagd.de unterwegs gewesen sein musst.
Wenn das was da rumkräucht repräsentativ für die Jäger wäre, würde ich
nicht mehr jagen gehen.

Zitat:
Damit Cacher-Kollegen wissen, das es sich um ein Jagdgebiet handelt, haben wir in der Cachebeschreibung auch dieses LOGO .
Damit ist dann auch allen klar - das der Cache durch ein Jagdgebiet führt, oder in einem Jagdgebiet ist.
Dieses Logo veranlasst uns dann auch zu gegebenem Respekt.

Da musste ich schmunzeln, im Prinzip ist alles Jagdgebiet, außer es ist befriedet, d.h. zum Beispiel umzäunt oder es gibt für ein Gebiet eine spezielle Verordnung.
Das ist aber sehr sehr selten der Fall.
Somit bewegt ihr euch ständig in einem Jagdgebiet. :)

@wutzebear

etwas zu Deinen Links:

Erster Link zu Jagd.de.
Ja das ist ein Hammer - Fred, wenn ich nur eingangs schon lese
was feanny abläßt.

Da schreibt feanny, dass man zumindest den Jagdpächter informieren sollte.
So was ist hirnrissig und unüberlegt, denn je nachdem so´ne „Schnitzeljagd“ geht, könnt ihr evtl. über zig Reviergrenzen pilgern.
Und dann jeden Jagdpächter informieren?
Aber ich will mich nicht zu sehr mit den Äußerungen in diesem Fred vertiefen, sonst bekomme ich noch einen Kollaps.

Zweiter Link: Thema zerstochen Reifen;
Zum einen kann ich nicht einfach eine Vermutung (sicher es wurde nicht das Wort Jäger verwendet, aber der Text deutet darauf) in den Raum stellen, dass das Jäger waren und zum anderen halte ich das für sehr unwahrscheinlich.

Denn wenn ein Jäger so eine Tat begeht und es ihm nachgewiesen werden kann, ist er seinen Jagdschein los.
Schließlich kann er nicht wissen, dass das Auto einem Geocacher gehört, und wo der sich gerade rumtreibt, d.h. ob dieser nicht gerade 20m neben ihm im Busch steht.
Dann wird’s peinlich.

Außerdem kommt es nicht selten vor, dass Spaßvögel, die gerade sonst wohin unterwegs sind spontan „einsame“ Autos ramponieren.
Schließlich will heute jeder seinen Spaß.

Kommt auch gelegentlich auf Parkplätzen vor, wenn ein KFZ, wegen einer
Panne eine oder zwei Nächte stehen bleibt.
Keine gute Idee.

Wahrscheinlicher wäre es, dass es z.B. Jagdgegner waren, die dieses Fahrzeug einem Jäger zuordneten.
Denn schließlich wer ist denn nächtens im Wald?
Und nicht jeder Jäger fährt einen Jeep.
Ich selber bin lange mit einem Peugeot Partner zur Jagd. In blau.

Also es gibt einfach zu viele Faktoren, die keine eindeutige Zuordnung erlauben.
Vor allem, da das Fahrzeug vor dem Verbotsschild stand.
Und einen Geocacher vermuten die allerwenigsten Jäger, weil das so gut wie keiner kennt.
Somit gab es noch nicht mal einen Grund für einen Jäger so etwas mieses zu tun.

Zitat:
Vorausgesetzt, der zuständige Sachbearbeiter weiß, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Allerdings ging es ja konkret darum, ohne Anzeigen auszukommen, sogar miteinander und ohne vermeidbare Störungen auszukommen.

Nun, wenn der Staatsanwalt ermittelt, wird der Betreiber dieses Forums aufgefordert, die Daten preiszugeben.
Und spätestens über die IP kann man ihn erwischen.

Es ist zwar nett, dass Du ohne Anzeige auskommen willst.
Aber eine derartige Äußerung würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Zumal, auch wenn Du nicht unmittelbar getroffen wirst, so sind Abpraller oder Geschoßreste genauso gefährlich.
Die Kraft eines durchschnittlichen Jagdgeschoßes lässt sich z.B. daran erkennen, dass wenn es im Idealwinkel abgeschossen, erst nach ca. 5.000m wieder auf der Erde ankommt.
Darum sind solche Äußerungen mehr als verantwortungslos.

Zitat:
Nachtcacher sind eh nur eine Minderheit, von daher ist dieses Problem gar nicht so groß wie es erstmal scheint.

Das sehe ich genauso. :D
Gruß

Holger

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder