Urlaubscaches, Bezahlcaches etc.

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Sanne
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Mär 2005, 18:58
Wohnort: Lübeck

Urlaubscaches, Bezahlcaches etc.

Beitrag von Sanne » Sa 30. Jul 2005, 14:49

Was soll ich nun davon halten? Nachdem ja nun schon seit längerer Zeit so ist, daß angeblich keine Caches im Urlaub gelegt werden dürfen und auch keine Caches erlaubt sind, bei denen man Eintritt bezahlen muß, bin ich erstaunt, daß trotzdem immer wieder solche Caches auftauchen. :shock:

Für Urlaubscaches haben wir hier an der Ostsee genügend Beispiele. Da kann man vielleicht annehmen, daß die Owner behaupten, "ein Bekannter von mir kümmert sich drum", oder daß die Approver sich das Profil nicht (genau) angucken, und daher nicht wissen, daß derjenige nicht hier wohnt. Trotzdem nerven die Caches, die nach dem dritten Fund verschwinden. Da kann man schon froh sein, wenn der Owner sich wenigstens meldet und uns bittet, eine neue Dose nachzulegen, anstatt daß er sich überhaupt nicht kümmert. :roll:

Caches, die Eintritt kosten, sind dagegen sofort zu erkennen, wenn schon in der Beschreibung steht, "der Eintritt beträt ... Euro". Wieso werden solche Caches teilweise trotzdem approved, wieso (und in welchen Fällen) werden hier Ausnahmen gemacht, bei anderen Caches aber nicht? :?:

Und bevor hier jemand schreit, es gäbe solche Caches doch gar nicht oder nicht mehr, hier das neueste Beispiel: Mais-Labyrinth
Bild

Werbung:
tandt

Beitrag von tandt » Sa 30. Jul 2005, 14:54

Kommt immer wieder vor, daß Caches zunächst mit einer "harmlosen" Beschreibung online gestellt (und approved) werden und der Owner den Text danach entsprechend ändert. Ob das in dem von Dir genannten Fall auch so war kann ich natürlich nicht nachvollziehen.

Wie willst Du bei Urlaubscaches denn als Approver nachvollziehen, ob sich wirklich José Philippe Manzilla aus Barcelona um den Cache kümmert, weil er täglich mit seinem Tomaten-Trecker an der Dose vorbeikommt? Sollen die Jungs und Mädels, die das Approven/Reviewen ehrenamtlich übernommen haben sich jetzt auch noch Telefonbücher der jeweiligen Region schnappen und den Typen anrufen? :roll:
Hier hilft doch nur gegenseitiges Vertrauen, daß sich die User auch an die GC-Richtlinien halten.

Sanne
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Mär 2005, 18:58
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Sanne » Sa 30. Jul 2005, 15:02

Klar ist das bei Urlaubscaches schwer nachzuvollziehen, aber irgendwie kann ich nicht glauben, daß der Text der Cachebeschreibung, in der oft genug schon drinsteht "Cache auf einem Trip an die Ostsee gelegt", immer erst nach dem approven eingefügt wird... :roll:
Bild

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º » Sa 30. Jul 2005, 15:05

Zum Thema Eintritt:
http://www.geocache-forum.de/viewtopic.php?t=489

ansonsten hält Dich niemand davon ab bei so offensichtlichen Regelverstößen ein SBA zu loggen. Entweder der entsprechende Reviewer sieht das auch so und der Cache verschwindet oder der Owner kann erklären warum das in Ordnung ist. Manchmal machen die Reviewer auch Ausnahmen, aber dummerweise fehlt genau dann oft in der Beschreibung, dass der Cache ausnahmsweise veröffentlicht wurde.
Bild

Sanne
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Mär 2005, 18:58
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Sanne » Sa 30. Jul 2005, 15:14

teamguzbach.org hat geschrieben:ansonsten hält Dich niemand davon ab bei so offensichtlichen Regelverstößen ein SBA zu loggen. Entweder der entsprechende Reviewer sieht das auch so und der Cache verschwindet oder der Owner kann erklären warum das in Ordnung ist. Manchmal machen die Reviewer auch Ausnahmen, aber dummerweise fehlt genau dann oft in der Beschreibung, dass der Cache ausnahmsweise veröffentlicht wurde.


Klar könnte ich ein SBA loggen, aber ich will ja gar nicht, daß der Cache archiviert wird. Ich hätte halt nur gerne eine Erklärung, warum beim Approven hier ab und zu mal Ausnahmen gemacht werden (wenn es denn nun so ist, daß der Text nicht nachträglich geändert wurde) und bei anderen Caches nicht.
Bild

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º » Sa 30. Jul 2005, 15:23

Dann log ein SBA und schreib das so rein: Du willst nicht dass der Cache archiviert wird, aber der Owner hat auf Deine Anfrage warum der Cache so in Ordnung ist nicht reagiert und Du willst jetzt wissen was los ist. Geht auch.

Es gibt zwar Leute die SBAs aus Prinzip nicht loggen, aber das muss nicht Dein Problem sein. Solange es den Logtyp "Cache needs attention" nicht gibt kann man auch SBAs verwenden (Ersteres ist laut Jeremy in Arbeit).
Bild

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider » Sa 30. Jul 2005, 15:46

Es gab schon im letzten Jahr so einen Maisfeld-Labyrinth-Cache in Norddeutschland mit einer entsprechenden Diskussion im Forum.
Da hat sich AFAIR auch ein Reviewer geäußert.

Ich weiß nur nicht mehr ob der Fred hier war oder im deutschen Groundspeak-Forum und mit der Suchfunktion konnte ich den auch nicht mehr ausgraben. :(
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Sa 30. Jul 2005, 17:38

Lalülala die Cache-Polizei ist wieder da... was habt ihr denn für Probleme mit Urlaubs- oder Bezahlcaches? So lange aus der Beschreibung erkennbar ist, daß der Cache was kostet, ist doch alles ok. Ihr müsst ihn ja nicht suchen. Urlaubscaches sind normalerweise gar kein Problem, man merkt es dem Cache nicht an, ob der Owner 50 oder 500 km weg wohnt und ob ihn der Owner, ein offizieller Pfleger oder die Cacher aus der Region pflegen. Die Urlaubscaches die ich kenne (Kaiserstuhl, Elsass) sind oft besser gepflegt als manche Caches, wo der Owner gerade mal 20 km weg wohnt. Ich finde es sehr erfreulich, daß die Approver zu Ausnahmen bereit sind und damit der Kreativität beim Cache-Verstecken einen gewissen Freiraum geben. Freut euch doch darüber statt dauernd nach den Regeln zu schreien. Ich finde, im "richtigen" Leben ist schon alles so dermaßen überreguliert und jeder blöde Politiker meint, er muß uns vorschreiben, was gut für uns ist, das brauchen wir nicht auch noch in unserer Freizeit. Ich kenne übrigens bestimmt 20 Caches, die irgendwo zwischen nicht 100% regelkonform und ziemlich "daneben" einzuordnen sind, das sind aber die spannendsten von allen. Aber pssst... ;)

Tiger
Bild

tandt

Beitrag von tandt » Sa 30. Jul 2005, 17:51

@-Tiger-:
Wir schreien ja gar nicht nach den Regeln; es gibt sie bereits... :wink:
Und wie diese ausgelegt werden entscheidet jeder für sich selbst, nur darf man sich dann auch nicht wundern oder auf die bösen Reviewer schimpfen, wenn ein Cache nicht akzeptiert wird, weil er nicht regelkonform ist.

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear » Sa 30. Jul 2005, 17:57

Starglider hat geschrieben:Es gab schon im letzten Jahr so einen Maisfeld-Labyrinth-Cache in Norddeutschland mit einer entsprechenden Diskussion im Forum.
Da hat sich AFAIR auch ein Reviewer geäußert.

Ich weiß nur nicht mehr ob der Fred hier war oder im deutschen Groundspeak-Forum und mit der Suchfunktion konnte ich den auch nicht mehr ausgraben. :(

Weder noch: war im Usenet, alt.rec.geocaching
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder