Urlaubscaches, Bezahlcaches etc.

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Sanne
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Mär 2005, 18:58
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Sanne » Sa 30. Jul 2005, 21:26

-Tiger- hat geschrieben:Lalülala die Cache-Polizei ist wieder da... was habt ihr denn für Probleme mit Urlaubs- oder Bezahlcaches? So lange aus der Beschreibung erkennbar ist, daß der Cache was kostet, ist doch alles ok. Ihr müsst ihn ja nicht suchen.


Ich habe auch nie gesagt, daß ich etwas gegen Urlaubs- oder Bezahlcaches habe. Wenn es eine schöne Location ist, würde ich auch gerne ein paar Euro dafür zahlen...

-Tiger- hat geschrieben:Urlaubscaches sind normalerweise gar kein Problem, man merkt es dem Cache nicht an, ob der Owner 50 oder 500 km weg wohnt und ob ihn der Owner, ein offizieller Pfleger oder die Cacher aus der Region pflegen. Die Urlaubscaches die ich kenne (Kaiserstuhl, Elsass) sind oft besser gepflegt als manche Caches, wo der Owner gerade mal 20 km weg wohnt.


Hier gibt es auch gute Urlaubscaches, andere wiederum sind aber so schlecht gemacht, daß die Dose nach drei Wochen verschwindet, was meist zu keiner Reaktion oder höchstens zum Deaktivieren des Caches führt mit der Ankündigung "Ich ersetze den Cache im nächsten Sommer". Da haben wir hier anscheinend nicht so viel Glück wie Du...

-Tiger- hat geschrieben:Ich finde es sehr erfreulich, daß die Approver zu Ausnahmen bereit sind und damit der Kreativität beim Cache-Verstecken einen gewissen Freiraum geben. Freut euch doch darüber statt dauernd nach den Regeln zu schreien. Ich finde, im "richtigen" Leben ist schon alles so dermaßen überreguliert und jeder blöde Politiker meint, er muß uns vorschreiben, was gut für uns ist, das brauchen wir nicht auch noch in unserer Freizeit. Ich kenne übrigens bestimmt 20 Caches, die irgendwo zwischen nicht 100% regelkonform und ziemlich "daneben" einzuordnen sind, das sind aber die spannendsten von allen. Aber pssst... ;)


Klar, ich kenne auch viele Caches, die nicht ganz regelkonform sind, das stört mich auch nicht weiter. Ich verstehe nur halt nicht, warum von den Approvern manchmal Ausnahmen gemacht werden, bei anderen Caches aber auch nicht.

Das besagte Maisfeld zum Beispiel ist ok, wie auch das vom vorigen Jahr, obwohl es Eintritt kostet und nur zwei bis drei Monate erreichbar ist. Die Idee, die neulich hier im Forum diskutiert wurde (Rausschwimmen in die Ostsee und Ablesen an einer Boje), wurde dagegen strikt abgelehnt wegen zu kurzer Dauer und da keine Dose zu finden wäre.

Ich finde es halt ziemlich fragwürdig, daß einerseits total streng auf die Einhaltung der Regeln geachtet wird, andererseits aber immer wieder Caches approved werden, die eindeutig nicht den Regeln entsprechen.
Wann wird denn nun eine Ausnahme gemacht und wann nicht? Muß ich dem Approver vorher genug anbetteln, hängt das davon ab, ob der gerade gute Laune hat, oder wie? ;)
Bild

Werbung:
laogai
Geomaster
Beiträge: 854
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 13:57
Wohnort: Bärlin

Beitrag von laogai » Sa 30. Jul 2005, 22:49

Sanne hat geschrieben:Wann wird denn nun eine Ausnahme gemacht und wann nicht? Muß ich dem Approver vorher genug anbetteln, hängt das davon ab, ob der gerade gute Laune hat, oder wie? ;)

Weder noch. Wir benutzen spezielle Reviewer-Tools:
Bild
Geo-Inquisitor
Bild
"Die Diskussion hatten wir glaub schon ... und es kam raus, dass am Ende immer ein Mensch sitzt der sich die Sache nochmals ankuckt"

Benutzeravatar
safri
Geomaster
Beiträge: 612
Registriert: Di 27. Jul 2004, 22:19
Wohnort: 61348 Bad Homburg

Beitrag von safri » Sa 30. Jul 2005, 23:43

Die Diskussionen über nicht regelkonforme Caches tauchen alle paar Monate immer wieder auf.
Je mehr neue Cacher es gibt, umso mehr alte Diskussionen werden wiederbelebt.

Als ich damals im April 2003 den virtuellen Cache im Disneyland Paris angemeldet habe, gab es KEINE EINZIGE PROTESTMAIL WEGEN DES HOHEN EINTRITTSPREISES.
Es ist eigentlich klar, dass der Cache nur von Geocachern gesucht wird, die sowieso aus Spaß an der Freude ins Disneyland gefahren sind. Auch wir haben den anderen virtuellen Cache dort gefunden: einfach ein Add on zu einem tollen Erlebnis.
Inzwischen haben 56 Besucher diesen Cache geloggt: ich sehe das als Beweis, dass auch Bezahlcaches ihre Berechtigung haben. Selber habe ich auch schon Eintrittsgelder für Türme, Museen o.ä. bezahlt: wenn der Ort mich interessiert und es dann noch zusätzlichen einen Cache zu finden gibt, umso besser! Niemand, den der Cacheort nicht interessiert, wird freiwillig Geld ausgeben (außer den "Statistikcachern", und denen geschieht es recht: man muss ja nicht jeden heben).

Urlaubscaches in Deutschland: eigentlich ist es bei der heutigen Cacherdichte kein Problem, jemanden vor Ort zu bitten, bei eventuellen Problemen mal vorbei zu schauen. Würde ich auch jederzeit bei einem im Taunus versteckten Cache machen. Anders sieht es sicherlich z.B. hier aus. Reaktion auf letzten Eintrag über ein Jahr später. Wer da wohl nach dem Rechten sieht?
Auch andere den Richtlinien nicht ganz entsprechende Caches werden dennoch (glücklicherweise) approved. Eine Richtlinie heißt ja nichts anderes, als eine Hilfe zum Erstellen neuer Caches. Und unsere Approver sind keine hirnlosen Maschinen und können meistens recht gut erkennen, welche Caches niemandem wehtun und einigen Spaß bereiten können und welche unter Umständen richtig gefährlich sind: z.B. aktive Truppenübungsplätze.

Also gibt es keine abschließende Antwort auf Sannes Frage und es bleibt im Ermessensspielraum unserer Approver, die bisher bei allen unklaren Rechtslagen freundlich nachgefragt haben.

Noch ein Beispiel aus der vordeutschen Approverphase: der Cache le chien wurde mir unter dem Namen Animals vom 1. Approver OHNE Nachfrage abgelehnt und mein Sohn bekam ihn vom 2. Approver anstandslos genehmigt (stammt noch aus der Zeit 2003, als es virtuelle Caches an besonderen Orten noch gab).

Allen noch schöne Ferien und frohes Cachen
Bild

Bild

Benutzeravatar
safri
Geomaster
Beiträge: 612
Registriert: Di 27. Jul 2004, 22:19
Wohnort: 61348 Bad Homburg

Beitrag von safri » Sa 30. Jul 2005, 23:49

Auf jeden Fall würde ich von einem SBA-Log bei einem vergrabenen, kostenpflichtigen oder sonstwie nicht ganz den Regeln entsprechenden Cache absehen, da es vielleicht andere Cacher gibt, die an dem Cache noch ihre Freude haben.

Ein SBA sollte für gefährliche Caches vorbehalten bleiben: z.B. wird aus einem vorher unproblematischem Gebiet plötzlich ein Manövergelände oder man erlebt, dass bei einem Lostplace auf einmal alle Dachziegel runterfallen und das Gebäude kurz vorm Einbruch steht. Aber selbst da wäre IMHO zuerst eine Mail an den Owner angebracht.
Bild

Bild

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » So 31. Jul 2005, 12:39

Die Regel, dass Caches keinen Eintritt kosten sollten, sollte man überhaupt ersatzlos streichen. Wer sich keine 3 Euro 50 leisten kann, aber einen 20000 Euroschlitten leistet, soll halt einen anderen Cache machen.
So hart, so einfach :wink:

Sanne
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Mär 2005, 18:58
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Sanne » So 31. Jul 2005, 13:14

Laogai hat geschrieben:Weder noch. Wir benutzen spezielle Reviewer-Tools:
Bild


Mit der Antwort hatte ich gerechnet! :wink:

Dann hoffe ich mal, daß die Sterne bzw. Würfel für mich günstig stehen, falls ich mal einen solchen Cache verstecken will. Oder kann man da im Zweifelsfall auch noch mit einer kleinen "Spende" nachhelfen? :mrgreen:
Bild

Benutzeravatar
RaKin
Geocacher
Beiträge: 134
Registriert: Sa 8. Jan 2005, 12:13
Wohnort: Hannover

Re: Urlaubscaches, Bezahlcaches etc.

Beitrag von RaKin » So 31. Jul 2005, 19:16

Sanne hat geschrieben:
Und bevor hier jemand schreit, es gäbe solche Caches doch gar nicht oder nicht mehr, hier das neueste Beispiel: Mais-Labyrinth

Ich muß zu diesem Beispiel leider sagen, dass mich der Eintritt noch am wenigsten stört. Dieser ist eindeutig vorher genannt, und jeder kann sich selbst überlegen, wie schon mehrfach hier angesprochen, ob er eine Tour durch ein Maisfeld mit einem Cache verbinden möchte.
Was mich an diesem Cache dagegen wirklich stört ist die Tatsache, dass die Cacheowner beabsichtigen über mind. 2 1/2 Monate einen Jeep 4x4 zuhause gefangen zu halten:
(GCPXWN) Mais-Labyrinth by Jack Russel Team hat geschrieben:Im Cache befindet sich ein Jeep 4x4 TB. Dazu gilt folgende Regel:
Der Jeep ist für alle da, darum verbleibt er im Cache. Jeder Finder darf sich die TB-Nr. notieren, damit den Jeep loggen und gleich wieder ablegen. Im Cache befindet sich nur eine Kopie; das Original kann bei uns gegen einen anderen Jeep getauscht werden.

und dass, obwohl der TB ganz eindeutig eine andere Aufgabe hat:
Jeep 4x4 #0663 hat geschrieben: Current GOAL: Move me to another cache so I can meet another geocacher.

Dummerweise wird solch ein Treiben von den Cachern durch ihr eifriges (statistikpunktesammelndes) Loggen auch noch unterstützt.
Auf meiner ToDo-Liste steht dieser Cache jedenfalls vorerst nicht.
Bis dann,
Ralf
Der Weg ist das Ziel - und das Ziel ist ein neuer Weg.
Bild

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » So 31. Jul 2005, 19:19

Ist denn das Gefangenhalten von Jeeps und Travel Bugs erlaubt bzw. im Sinne der Community? Kann ich mir jetzt nicht vorstellen...

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG » So 31. Jul 2005, 19:36

Ja, da klinke ich mich auch mit ein, wieso hält der De** den TB eigentlich gefangen ?! :?

Mogel hat geschrieben:Ist denn das Gefangenhalten von Jeeps und Travel Bugs erlaubt bzw. im Sinne der Community? Kann ich mir jetzt nicht vorstellen...
Gruß R S G

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel » So 31. Jul 2005, 19:42

Das wird wohl einen dicken SBA ergeben...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder