Cacheplanung für den Urlaub

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Antworten
SYSTeam
Geocacher
Beiträge: 281
Registriert: Di 22. Mär 2005, 16:16

Cacheplanung für den Urlaub

Beitrag von SYSTeam » Do 4. Aug 2005, 16:43

Hi,
bald gehts in den wohlverdienten Urlaub :D
Da ich auch im Urlaub nicht auf eins meiner liebsten Hobbys verzichten möchte,stellt sich mir die Frage:Wie bereite ich mich am sinnvollsten darauf vor?
Ich werde mein Laptop und meinen Geko dabeihaben,leider werde ich nicht die Möglichkeit haben ins Inet zu gehen.
Wie sollte ich mich drauf vorbereiten?
Danke.
BildBild

Werbung:
Benutzeravatar
Taximuckel
Geowizard
Beiträge: 1016
Registriert: Di 17. Mai 2005, 17:21

Beitrag von Taximuckel » Do 4. Aug 2005, 16:51

Moin,

suche Dir die Caches raus, die auf Deiner Route liegen und drucke sie alle aus (auch wenn´s mehr sind, als du vorhast zu suchen). Wenn du viele machen willst, schreibe Dir dann auf jeden Cachezettel Datum, Trading und Besonderheiten auf (nach dem Find (oder nicht-Find)), damit Du, wenn du aus´m Urlaub wieder zu Hause bist, nix durcheinanderbekommst beim Loggen.

Gruß

Dirk
Intelligenz ist wie ein Floh: Springt von einem zum anderen, aber beißt nicht jeden...

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Do 4. Aug 2005, 18:33

So habe ich es gemacht:

1. Mitglied werden
2. Pocket Queries (PQs) einrichten (mehrere Startlokationen wenn Rundreise)
3. Bis einen Tag vorher PQs laufen lassen, danach abschalten (braucht ja dann keiner mehr)
4. GSAK füttern (pro PQ eigene Datenbank)

5. Mapsource, GSAK und Datenbanken auf Laptop mitnehmen
6. pro Region die nächsten Punkte aus GSAK und die nächsten Karten aufs GPSr übertragen

7. Loggen offline (täglich in Textdatei), Bilder verkleinern (oder sonstwie faken) und mit Cachenamen und laufender Nummer auf Laptop speichern
8. Wenn online, dann Logs aus Textdatei per Copy&Paste loggen und Bilder nachschieben

8)

Oder Seminar vorher besuchen! :P
Bild

TKKR
Geoguru
Beiträge: 5498
Registriert: Mo 3. Mai 2004, 08:15
Ingress: Resistance
Kontaktdaten:

Beitrag von TKKR » Do 4. Aug 2005, 18:49

BlackyV hat geschrieben:...
4. GSAK füttern (pro PQ eigene Datenbank)

5. Mapsource, GSAK und Datenbanken auf Laptop mitnehmen
6. pro Region die nächsten Punkte aus GSAK und die nächsten Karten aufs GPSr übertragen

7. Loggen offline (täglich in Textdatei), Bilder verkleinern (oder sonstwie faken) und mit Cachenamen und laufender Nummer auf Laptop speichern
8. Wenn online, dann Logs aus Textdatei per Copy&Paste loggen und Bilder nachschieben
...

Das ist ja schön und gut, hängt aber alles von der Technik ab. Da wo ich meinen Urlaub verbringe ist dies so nicht möglich. Hier gibt es kein Strom, kein Handyempfang, keine brauchbare Telefonleitung, einfach nix, nicht einmal eine Straße die bis zum Ort führt. Hier komme ich zu Ruhe und bin froh wenn ich keinen Bildschirm sehen muss.

Für die Fahrt drucke ich mir ca alle 200km einen einfachen Cache entlang der Route aus (Was in Frankreich recht schwer ist) und fertig. TBs bekommen einen Aufkleber, dass erst Mitte September geloggt wird.

Bidone
Geowizard
Beiträge: 1038
Registriert: So 6. Feb 2005, 12:06
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Bidone » Do 4. Aug 2005, 19:04

Bei meinem letzten Urlaub mit Laptop, habe ich die Caches im Urlaubsgebiet mit dem GEOCACHESCANNER. Den gibts hier (http://www.zwanziger.de/) kostenlos.
Das Programm ist sehr gut und man hat dann die in Frage kommenden Caches auf dem Laptop mit allen Bildern und Logs.
Trotzdem drucke ich mir die wichtigsten Caches aus, vor allen Multis und Spoilerbilder.
Demnächst fahre ich nach Ungarn, da bleibt der Laptop sicherheitshalber zu Hause. Da kommen nur Ausdrucke mit auf die Reise.

Schönen Urlaub wünscht der bidone!

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Do 4. Aug 2005, 19:18

TKKR hat geschrieben:Das ist ja schön und gut, hängt aber alles von der Technik ab. Da wo ich meinen Urlaub verbringe ist dies so nicht möglich. Hier gibt es kein Strom, kein Handyempfang, keine brauchbare Telefonleitung, einfach nix, nicht einmal eine Straße die bis zum Ort führt. Hier komme ich zu Ruhe und bin froh wenn ich keinen Bildschirm sehen muss.

Ja, schön!
Die paar Minuten Laptopbetrieb waren aber selbst bei dieser Tour möglich. Inzwischen gehört der Wechselrichter zum Landy-Inventar. Für den Laptop und die Zahnbürste. :lol:
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder