Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
yeolino
Geocacher
Beiträge: 56
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 14:40

Re: Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Beitrag von yeolino » Fr 22. Jan 2010, 09:24

Dieses Projekt hat zwar wenig mit Geocaching zu tun ist aber für Touristen nach meiner Meninung besser geeignet.

http://www.salzi.at/article/kultur/11952/

Werbung:
The New Cachers
Geowizard
Beiträge: 1044
Registriert: Fr 8. Sep 2006, 11:27

Re: Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Beitrag von The New Cachers » Fr 22. Jan 2010, 11:39

wiegehts hat geschrieben:Also tendiere ich im Moment dazu, erst einmal nur eine interessante Tour entlang der Sehenswürdigkeiten auszuarbeiten und diese dann zu veröffentlichen.

Danke vorerst, komme bestimmt bei der Dateilplanung wieder auf euch zurück.
Und wenn es auf Geocaching.com veröffentlich werden soll, die Guidelines lesen nicht vergessen :roll:
iFinderGo2->60CSx-> Dakota20-> Oregon450 & Oregon 700
PocketWeb->FSC T830->Samsung NC10 ->Ideos X3-> LG Optimus L7->Motorola Moto G-> Huawei P8 Lite-> Honor 6X mit GDAK und c:geo

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Beitrag von TweetyHH » Fr 22. Jan 2010, 12:48

Ich muss ja sagen dass ich erstaunt bin wie ruhig dieser Thread geblieben ist - naja, unsere Trolle haben gerade andere Threads zum austoben.

a) Anschaffung bzgl Geräten und Software:
Ich weiß nicht wie es in eurer Gemeinde mit Infrastruktur im Sinne von Personal aussieht. Gibt es etwa eine täglich besetzte Touristeninformation so könnte diese Geräte verleihen und Beschreibungen an Touristen herausgeben. Hier würde ich pro Gerät von 150 bis 250 Euro rechnen (je nach dem ob mit oder Ohne Touchscreen, ich denke Karten Darstellung ist ganz Sinnvoll - Karten müssten entweder zusätzlich gekauft werden. Evtl. kann man auch die von Openstreetmap nehme. Ggf. eigenes Wegenetz als Gemeinde ergänzen). Allerdings haben inzwischen viele (natürlich die eher hochpreisigeren) Handys GPS Empfänger und man könnte (das setzt dann allerdings einen technisch versierten Mitarbeiter mit ein wenig Zeit vorraus) Touristen auf ihr GPS entsprechende Software installieren (Preis für Software: Umsonst bis eher billig). Das Ausdrucken von Beschreibungen, evtl. eine Wasserfeste Variante in eingeschweißt dürfte Kostenmäßig wahrscheinlich eher gering ausfallen

b) Kosten für das Auslegen:
Neben evtl. notwendigen Kosten für die Dosen und deren Inhalt selber ist hier vorallem der Arbeitsaufwand der größte Teil. Da ich mal davon aus gehe, dass ihr über Mitarbeiter verfügt die sich bereits sehr gut in der Gegend auskennen und durchaus Ideen haben was für "Runden" man legen könnte, kann ich mir vorstellen, dass hier der Aufwand gar nicht soooo groß ist. Trotzdem ist es empfehlenswert sich mit einem oder mehreren Cachern (möglichst etwas erfahrener) aus der Region zusammen zu tun. Wie man diese "Ködert" ist regional sicherlich unterschiedlich. Das kann dann von Aufwandsentschädigung bis zu "ich mach das so, weil ich Spaß an der Sache hab" gehen.

c) Wartung: Kommt darauf an wie gut die Sachen versteckt sind. Wenn alle Dosen von ordentlicher Qualität und ihr die Sachen gut versteckt sind denke ich, dass nicht so viel Wartung anfällt. Trotzdem ist das natürlich Arbeitszeit.

Und jetzt kommen wird natürlich dazu, dass ich auch "Kritik" zu der Sache selber geben möchte. Die Frage ist, was ihr erreichen wollt!
- Wollt ihr für Touristen (ich geh mal als Zielgruppe eher Familien mit Kindern aus, evtl. technikinteressierte Wanderer) ein zusätzliches Angebot machen? In wie fern so etwas "sinnig" (im Sinne einer Aufwand-Nutzen-Rechnung) ist kann ich schwer beurteilen. Hier könnte ich mir vorstellen, dass es potentiell einen Tick weniger Reibereien mit der Community gibt wenn ihr ein solches Angebot als "GPS Schnitzeljagd" und nicht als "Geocaching" groß in die Prospekte schreibt. Wenn es jemandem sehr gut gefallen hat und nach mehr fragt könnt ihr ihn dann natürlich gerne auf das Thema aufmerksam machen. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn ein (oder mehrere) solcher "Caches" auf geocaching.com als Geocache eingetragen würden. Ich hab doch die Hoffnung, dass ihr euch entsprechend Mühe gebt und einen schönen Cache erstellt. (Wie schon gesagt schließt euch mit einem oder mehreren aktiven Cachern zusammen denn die Mischung aus Erfahrung und z.B. historischen Wissen kann schöne Caches produzieren).
- Wollt ihr zusätzliche (Tages?) Touristen werben - und zwar schon bestehende Geocacher.
Ein sicher heikles Thema. Das man sich hier nicht werbetechnisch in die Nesseln setzt bedarf guter Planung und bester Verbindungen zur Szene. Ich weiß wie sehr unsere Community sofort "Kommerz" schreit wenn sie das Gefühl haben, dass jemand fremdes ihr Geld möchte - andererseits hab ich noch kein Hobby betrieben das so professionell aus sicher selbst heraus kommerzialisiert wird. Ebenso geben wir einfach einen Haufen Geld aus! Es gibt in Deutschland sicher Orte welche schon sehr von denen in Ihrem Gebiet liegenden Caches profitiert haben. Das geht vom Einkehren in ein örtliche Restaurant vor/während/nach einem längeren Cache bis zu Hotelübernachtungen im wahrscheinlich locker drei stelligen Bereich (gutes Beispiel kann hier Beelitz sein, aber einen solchen Lostplace hat sicher nicht jede Gemeinde vor der Tür). Ebenso der Trend zu den Megaevents (Events mit seeeehr vielen Teilnehmern, häufig ganzes Wochenende, Anreise aus ganz Deutschland und teilweise Nachbarländern - solltet ihr mitbekommen, dass eure Cacher soetwas planen unterstütz sie, die Hoteliers werden es wahrscheinlich nicht bereuen ^^).
Aber ich denke hier kann man als Gemeinde eine bestehende Szene nur unterstützen und schauen was sich entwickelt. Evtl. in dem man Lost Places freigibt oder bekannt macht (z.B. einen alter Bunker im Wald, aber natürlich mit Winterpause für Fledermäuse). Owner mit historischem Material/Informationen versorgt. In potentiellen Konflikte zwischen Jägern und Geocachern vermittelt.
(Irgendwie hört sich das jetzt so positiv an und es wäre so leicht wenn man nur nichts falsch macht - nein, der PR GAU wartet hier an jeder Ecke).

P.S. Irgendwo hier im Forum muss noch ein Thread über eine Gemeinde versteckt sein, die massiv eigene Caches gelegt hatte. Die hatten auch eine eigene Geocoin produziert die man entweder bekam wenn man erfolgreich gecacht hatte oder aber nur dann kaufen durfte (weiß nicht mehr genau wie das war). Da scheint mir das sinnigste diese nach Erfahrung zu fragen. Weiß noch jemand welche das war?

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Beitrag von TweetyHH » Fr 22. Jan 2010, 12:53

P.P.S. Gerade gefunden:
http://www.geocaching-schoemberg.de/

Rokimeta
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 09:03
Wohnort: Graz

Re: Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Beitrag von Rokimeta » Fr 22. Jan 2010, 21:39

In Salzburg gibt es mehrere Gemeinden bzw. Tourismusbüros die Caches auslegen. Zumindest in Abtenau werden auch GPS verliehen.

Der Cacheowner (Leiter vom Tourismusbüro) hat so wenig Ahnung vom Cachen, dass seine unorthodoxen Caches und Verstecke/Aushänge schon wieder deshalb sehenswert sind. So mancher Finder schreibt schon die eine oder andere negative Bemerkung, mir gefallen diese natürlichen und einzigartigen Caches aber, weil sie Abwechslung bringen.

Benutzeravatar
cobrasol
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 20:47

Re: Aufwand/Kosten für Einrichtung eines Geocaching-Parcours

Beitrag von cobrasol » Sa 23. Jan 2010, 09:50

wiegehts hat geschrieben: Ich hatte in der Tat ursprünglich gedacht, die GPS-Geräte in der Touristinfo zu vereleihen. Aber wie ihr schon sagt, derjenige, der damit schon erfahrung hat bringt wahrscheinlich sein eigenes mit und beim Neuling gibt es einen großen Beratungs- udn einweisungsaufwand.
wiegehts
Nun, wir sind genau so zum Geocaching gekommen. Bei den Urlaubsvorbereitungen für Bad Segeberg sind wir über dieses Angebot gestolpert: *** hier klicken *** Wir haben uns vor Ort für je 5,00 EUR zwei GPS-Geräte ausgeliehen, bekamen eine kurze Einweisung was wir damit tun müssen, wurden die ersten beiden Stationen von einer Mitarbeiterin begleitet und sind dann mit einem Fragebogen losgezogen und haben die Lösungen gesucht. Dabei kamen wir an Stellen vorbei, an denen unsere "einheimische" Verwandtschaft, die in Sebegerg wohnt, selbst noch nie war. Das Final war in der freien Natur und für uns als Anfänger damals schon noch eine kleine Herausforderung. Wer denkt denn als Anfänger schon daran, dass es künstliche :zensur: gibt. Der Inhalt: Werbung / Infos zu Bad Segeberg (Kugelschreiber, Schlüsselband...).

Nachdem die tour unheimlich viel Spaß gemacht hatte, haben wir uns nach dem Urlaub intensiever mit dem Cachen auseinandergesetzt und ein eigenes Gerät gekauft.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder