Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kennt jem. einen rollstuhlfahrenden Cacher?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23049
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Kennt jem. einen rollstuhlfahrenden Cacher?

Beitrag von radioscout » Mo 3. Mai 2010, 23:41

Wenn man sich nicht sicher ist, ob ein Cache rollstuhltauglich ist, sollte man einfach im Text beschreiben, was einen vor Ort erwartet. Dann kann jeder selber entscheiden, ob er es versucht und evtl. noch jemanden mitnimmt.

"Den" Rollstuhlfahrer gibt es nämlich nicht. Der eine steuert mühsam seinen 300 kg schweren Elektrorollstuhl mit dem Mund, der andere betreibt Hochleistungssport.
Manche können auch mehr oder weniger lange Strecken mit oder ohne Gehhilfen gehen.
Und nicht immer sind Schäden am Bewegungsapparat der Grund für die Rollstuhlnutzung.

Also die Zeit lieber nutzen, um die Cachebeschreibungen anzupassen als über Sinn und Unsinn des Icons zu diskutieren. Davon haben alle was.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2487
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Kennt jem. einen rollstuhlfahrenden Cacher?

Beitrag von SharkAttack » Di 4. Mai 2010, 00:03

Mann o Mann, hab jetzt fünf Seiten hitzige Diskussion gelesen, versuche mal das rauszuziehen, was ich mitgenommen und für gut befunden habe.

1. Ein barrierefrei Symbol ist sinnvoll. Wenn ich gehandicaped wäre, könnte ich mir durch einfache Pocket Querys einen Überblick in meiner Zielgegend holen, oder generell auch T1.x Caches auf meine Igno Liste setzen, wenn ein "nicht geeignet" gesetzt ist.
2. Ein T1 ist nicht immer für alle Rollifahrer zwingend erreichbar, dagegen kann ein T2 durchaus noch für einen Rollifahrer erreichbar sein. Das wird jeder Rollstuhlfahrer je nach Fitnessstand dann schon für sich selbst beurteilen können.
Ein gesetztes barrierefrei Symbol bei T2 heisst also übersetzt, ja.. aber der Rollifahrer sollte schon fit sein und nicht zu starke Funktionseinschränkungen haben.
3. "Ein Großteil der Owner macht sich keine Gedanken über die Vergabe des barrierefrei Symbol." Das finde ich nicht nur sehr traurig, sondern zeugt von einer gewissen Art der Ignoranz. OK, wer keine Ahnung hat, sollte das Attribut weglassen. Ein Rolli Symbol zu setzen, setzt IMHO schon ein Hineindenken voraus und will gut bedacht sein.
Bei meinen Caches habe ich mir jedes Mal Gedanken gemacht und habe ganz bewusst ein "nicht geeignet" gesetzt. Und das in einem Fall trotz T 1,5.
Daher sind solche Themen wie dieses hier eigentlich auch gut geeignet, um die Community mal etwas sensibel für das Thema zu machen und etwas Aufklärung zu betreiben, damit dieser für manche Cacher sehr wichtige Punkt mehr Bedeutung erhält.
Bild

Fedora
Geowizard
Beiträge: 1138
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 17:42
Wohnort: 9....
Kontaktdaten:

Re: Kennt jem. einen rollstuhlfahrenden Cacher?

Beitrag von Fedora » Di 4. Mai 2010, 13:15

Ich stimme dir weitesgehend zu, außer in diesem Punkt:
Team Shark Attack hat geschrieben:OK, wer keine Ahnung hat, sollte das Attribut weglassen.
Der Großteil der Leute kann einfach gar keine Ahnung haben, weil er niemanden kennt, den es betrifft - in so einem Fall einfach zu sagen: "Oh ich weiß es nicht, lass ichs lieber weg." kommt einem "Geht mich nichts an." gleich.
Besser finde ich: Drüber nachdenken und für sich selbst so wählen, wie man es mit seinem jeweiligen (Er-)Kenntnisstand für richtig erachtet - und bei Bedarf durch Kritik oder Hinweise anderer anpassen. - Dann sieht man immerhin, dass sich Gedanken gemacht wurden und ich denke neben einigen Fehlentscheidungen wird ein großer Teil der Leute auch richtig liegen - damit ist weitaus mehr geholfen als durch einfaches Weglassen (=Nichtinfo - Wusste er nicht oder hat er nicht drüber nachgedacht? = völlig unbrauchbar).

Es ist immerhin ein Spiel und es nimmt niemand Schaden, wenn da mal einer falsch entscheidet, auch wenn es ärgerlich sein kann. Viel ärgerlicher ist es, wenn sich drauf ausgeruht wird, dass man ja "eh keine Ahnung hat" und dadurch jede Chance auf ein Urteil (wie "wissenschaftlich" es auch sein mag) verloren geht. Wir können nur lernen, die Sache nach und nach besser zu beurteilen und jedem Rolli-Cacher wird (muss im Gegenzug) bewusst sein, dass er es mit Laienbeurteilungen zu tun hat, die eben auch mal daneben liegen können.
Bild

Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2487
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Kennt jem. einen rollstuhlfahrenden Cacher?

Beitrag von SharkAttack » Di 4. Mai 2010, 20:58

@Fedora: Ich meinte das eher im Sinne dieses Statements hier:
sax76 hat geschrieben:Das Gelände ist für Rollstuhlfahrer auf jeden Fall erreichbar -> Attribut setzen
Das Gelände ist für Rollstuhlfahrer sicher nicht machbar -> durchgestrichenes Attribut
Es ist Grenzwertig -> Attribut weglassen und das Terrain im Listing beschreiben.
Genau so würde ich es auch halten, wobei man wie gesagt unter zur Hilfenahme der Terrainwertung noch mehr Aussagen machen kann.
Und wenn ich mir eine Einklassifizierung nicht wirklich zutraue, mangels laienhaftem Vorstellungsvermögen, dann lasse ich es besser weg.
Aber wie du schon geschrieben hast, allein dass sich die Owner Gedanken über so ein Symbol machen, finde ich schon eine wichtige Geschichte.

Vielleicht kommt auch noch mal ein findiger Greasemonkey Programmierer auf die gloreiche Idee ähnlich dem GC Vote ein Handicaped Bewertungssystem einzuführen.
Eine Idee wäre einen Stern für Caches zu vergeben, die auch für die schwerstbehindersten Rollstuhlfahrer noch erreichbar wären, fünf Sterne für Caches, die nur für fast nicht behinderte funktionieren. So hätte jeder (der interessiert ist) die Möglichkeit, sich schnell einen Überblick zu verschaffen, welche Caches geeignet sind und welche nicht.
Bild

Fedora
Geowizard
Beiträge: 1138
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 17:42
Wohnort: 9....
Kontaktdaten:

Re: Kennt jem. einen rollstuhlfahrenden Cacher?

Beitrag von Fedora » Sa 8. Mai 2010, 10:54

sax76 hat geschrieben:Es ist Grenzwertig -> Attribut weglassen und das Terrain im Listing beschreiben.
Habe ich auch anfangs so gesehen und gehalten; finde es aber inzwischen sinnvoller in so einem Fall das Attribut zu setzen und die bedenklichen/grenzwertigen Stellen im Listing zu beschreiben.
Warum? Das Attribut hat Filterfunktion. Wenn man danach filtert und es wird so gehalten wie oben beschrieben, dann filtert man alles mit raus, was grenzwertig ist - bekommt es also im Zweifel nicht zu sehen. Anders, wenn das Attribut gesetzt ist. Dann wird es tatsächlich für alle sichtbar und man kann nach den zusätzlichen Informationen im Listing entscheiden, ob man den Cache angehen will oder nicht.
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder