Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Umfrage zum Thema Geocaching

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Umfrage zum Thema Geocaching

Beitrag von ElliPirelli » Fr 10. Sep 2010, 14:14

Weizenkeim1 hat geschrieben:Wie gesagt ich finde nur das "Geheimbunddenken" und kommerzkritische Verhalten bei gleichzeitiger Hochrüstung mit Equipment etwas fehl am Platz
Hochrüstung des Equipments?
Ich geh mit ganz normalen Klamotten cachen. Daß diese qualitativ höher sind, als von kik oder so, mag daran liegen, daß ich lieber einmal hochwertig kaufe, als jedes Jahr neue T-Shirst kaufen zu müssen.

Ich hab noch andere Hobbies, und wenn ich da mal die Ausrüstung zusammen zähle, da kommt mein GPSr für knapp €300 noch lange nicht ran. Und das ist doch im Grunde genommen die einzige Anschaffung, die man macht. Ein GPSr.
Stift hat man in der Regel eh im Haus, Wanderschuhe und praktische Klamotten hatte ich vorher schon.
Coins und Co zähl ich nicht mit, das Sammeln ist ein Nebenhobby und hat mit dem Dosensuchen nicht so viel zu tun.

Und so werden es wohl die meisten Leute halten.
Du darfst nicht von ein paar Extremfällen im Ausrüstungsforum auf alle schließen.
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

Werbung:
Rupa
Geowizard
Beiträge: 1121
Registriert: Do 10. Jun 2010, 00:32
Wohnort: 45133 Essen
Kontaktdaten:

Re: Umfrage zum Thema Geocaching

Beitrag von Rupa » Fr 10. Sep 2010, 14:18

ElliPirelli hat geschrieben:Ich geh mit ganz normalen Klamotten cachen. Daß diese qualitativ höher sind, als von kik oder so, mag daran liegen, daß ich lieber einmal hochwertig kaufe, als jedes Jahr neue T-Shirst kaufen zu müssen.
Und - nebenbei bemerkt - würde ich jmd. mit dieser Einstellung auch viel eher eine antikapitalistische Haltung abkaufen, als jemandem, der zu den o.g. Discountern rennt.
Bild

Benutzeravatar
bibliothekar
Geowizard
Beiträge: 1025
Registriert: Mi 30. Jun 2010, 10:13
Kontaktdaten:

Re: Umfrage zum Thema Geocaching

Beitrag von bibliothekar » Fr 10. Sep 2010, 14:22

Eben so Taschenlampe, Schuhe, Jacken, Handschuhe, etc brauch ich auch fürs Radfahren, Fotografieren, Kinderzeltlager und andere Outdooraktivitäten.

Lieber einmal gut eingekauft als mehrmals zu billig.

Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Umfrage zum Thema Geocaching

Beitrag von The_Nightcrawler » Fr 10. Sep 2010, 14:33

ElliPirelli hat geschrieben: Und so werden es wohl die meisten Leute halten.
Du darfst nicht von ein paar Extremfällen im Ausrüstungsforum auf alle schließen.
Wer sprach denn von allen?

Auch meine Outdoorklamotten sind sicherlich nicht von kik oder Takko und ja, diese trage ich sonst im Wald oder bei anderen Hobby´s . Ich schreie aber auch nicht ständig: KOMMERZ KOMMERZ, wie dies MANCHE tun.
BildBild

Benutzeravatar
Jagdtiger
Geowizard
Beiträge: 1668
Registriert: So 7. Jun 2009, 20:21
Wohnort: 54294 Trier

Re: Umfrage zum Thema Geocaching

Beitrag von Jagdtiger » Fr 10. Sep 2010, 15:09

Weizenkeim1 hat geschrieben:Nur mal kurz, um zu fragen, ob ich das paradoxe hier richtig erkannt habe.
Aber vorweg: Kostenpflichte Caches: Ein klares NEIN (Aber ich bin PM, also kosten mich die Caches ja schon Geld)

....................................

Nee, liest man so die Einträge in diversen Equipment-Threads und dann solche "IchbinjaganztollerKonsumgegner"-Beiträge der selben Leute, die jeglichen Ausrüstungsanbietern Tausende in den Rachen werfen, muss ich fast schon ...ich weiss nicht...lachen oder weinen.

Merkt ihr das selber nicht mehr?
Das Schlimme an dieser Art von Kommerzialisierung ist für mich, das ein kostenpflichtiger Cache (der Kernpunkt um das sich eigentlich alles dreht) auf ein Geschäft/Laden/Restaurant/Museum/Burg oder was weiss ich hinweisen soll. Also auf etwas was im weitesten Sinne nichts mit GC direkt zu tun hat und zusätzlich zu einer Geldausgabe animieren soll.

GPSr, Wanderschuhe und sonstiges kann man gebrauchen um alle Caches suchen zu können und sind somit als ein "Bestandteil"(!?) von GC zu betrachten. Keine zusätzliche Ausgabe. Ich brauche diese Dinge um einen Cache suchen zu können (Wanderschuhe, Kopflampe etc kann man auch weglassen je nachdem welche Art von Caches gesucht werden).

Was ich meine ist dieses "Spartenübergreifende" ausnutzen. GC soll Kundschaft für die Touristikbranche anlocken. Das steht im Widerspruch zu
Richtlinien hat geschrieben: Werbung ist unzulässig. Zum Beispiel werden Caches, die dem Anschein nach zur Förderung religiöser, politischer, wohltätiger oder sozialer Zwecke eingereicht wurden, nicht zugelassen. Geocaching soll ein unbelastetes Freizeitvergnügen bleiben und nicht für bestimmte Zwecke oder Interessen eingespannt werden.
Und mit unbelastet verstehe ich einfach nur den Cache zu suchen und sonst gar nichts.

Es wird mit Sicherheit einen geben dem diese Meinung nicht gefällt.
"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen."

Helmut Schmidt 1980

Bild

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Umfrage zum Thema Geocaching

Beitrag von adorfer » Fr 10. Sep 2010, 16:02

Jagdtiger hat geschrieben: auf ein Geschäft/Laden/Restaurant/Museum/Burg oder was weiss ich hinweisen soll. Also auf etwas was im weitesten Sinne nichts mit GC direkt zu tun hat und zusätzlich zu einer Geldausgabe animieren soll.
Wenn man mal den Aspekt außen vorlässt, ob das überhaupt funktioniert, Leute nach/vor der Cachesuche zum zusätzlichen Geldausgeben (Museumsbesuch, Turmbesteigung, Rasthof-Einkehr) zu animieren:

Wieviele Funde wäre pro Tag/Woche/Monat notwendig, damit das einen spürbaren Effekt an am Kartenverkauf / an der Wirtshauskasse hätte?

Mit 5 Funden pro Woche oder 5 Funden am Tag wird man da nicht weiterkommen.
Wenn das wirklich Auswirkungen "in den Büchern" haben soll beim abendlichen Kassensturz, dann muss man 10, besser 20 Cacher pro Tag anlocken, von denen dann mit etwas Glück 50% die kommerziellen Angebote im Umfeld nutzen.

Abgesehen davon, dass das vielleicht völlig illusorisch ist:
Wenn das wirklich so viele Cacher geben sollte für einen Cache, wie würde die dafür notwendige Cacherbewegung ausschauen? Das wäre dann wirklich anonymer Massenbetrieb, von dem wir selbst heute noch meilenweit entfernt sind.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Antworten