Genauigkeit der Geräte in der Landwirtschaft

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
whitesun
Geowizard
Beiträge: 1677
Registriert: Sa 19. Jun 2004, 10:31
Wohnort: 26133 Oldenburg

Beitrag von whitesun » Mo 5. Sep 2005, 17:28

Alex3000 hat geschrieben:mehr als 2 cm ist bsp. im Straßenbau nicht mehr hinnehmbar.


Stimmt. Unsere Strassenbaumaschinen werden mit Leica-Nivellierung ausgerüstet. Die Specs geben an, daß die Genauigkeit bei : kleiner 2cm bis 2mm liegt. Größere Abweichungen lehnen die Kunden ab.

Leica Geosystems - GPS1200

Gruß

whitesun
Bild
Bild
Micros sind doof!

Werbung:
geometer42
Geomaster
Beiträge: 767
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 11:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von geometer42 » Mo 5. Sep 2005, 18:07

-Tiger- hat geschrieben:Das halte ich für ziemlich übertrieben, hast du dazu mal nen Link?
Tiger


In den technischen Daten des GPS-1200 von Leica-Geosystems findet man Genauigkeitsangaben von bis zu 3mm + 0.5ppm.

Geodätische GPS-Empfänger messen nicht die Laufzeit des Signals, sondern den Phasenwinkel der Trägerwelle. Das geht viel genauer, macht die Empfänger aber auch sehr teuer (>10000 €).

Die Genauigkeit bezieht sich außerdem nicht auf die absolute Position, sondern auf eine Position relativ zu einem Referenzpunkt, auf dem zeitgleich eine Messung stattfinden muss. Erst die gemeinsame Verarbeitung der Daten aus beiden Empfängern bringt die hohe Genauigkeit. Der ppm-Wert in der Genauigkeitsangabe bezieht sich auf die Entfernung zum Referenzpunkt. Bei einem Abstand von 100 Km beträgt die Genauigkeit z.B. nur noch 5,3 cm.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 5. Sep 2005, 18:26

In einem TV-Bericht habe ich sowas mal gesehen. Der Landwirt hatte eine DGPS-Referenzanlage. Auf dem Dach stand eine GPS-Antenne und eine WLAN-Antenne, die die KOrrekturdaten zum Traktor gefunkt hat.



Militärische und einige kommerzielle GPSr nutzen beide Frequenzen. Die einfachen Geräte dürfen die verschlüsselte Frequenz nicht nutzen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
whitesun
Geowizard
Beiträge: 1677
Registriert: Sa 19. Jun 2004, 10:31
Wohnort: 26133 Oldenburg

Beitrag von whitesun » Mo 5. Sep 2005, 19:07

geometer42 hat geschrieben:Die Genauigkeit bezieht sich außerdem nicht auf die absolute Position, sondern auf eine Position relativ zu einem Referenzpunkt, auf dem zeitgleich eine Messung stattfinden muss


Da ist meine Beschreibung etwas unglücklich rübergekommen. Die Leica GPS-1200 ist ja eigentlich nur zur Erfassung der Strassenoberfläche gedacht.

Diese gesammelten Daten werden am Rechner bearbeitet und dann in eine Totalstation überspielt. Diese Totalstation sendet ein rotierendes Lasersignal aus. Dieses Signal wird von einem Prisma, in diesem Fall an einer Strassenfräse, aufgefangen. Zusammen mit einer Funkverbindung zwischen der Maschine und dem Referenzpunkt der Totalstation werden diese Daten in einem Bordcomputer ausgewertet. Diese Auswerteeinheit steuert die Ventile innerhalb der Maschine an, die für die Nivellierung zuständig sind.

Unser Nivelliersystem arbeitet mit einen Totband von einem Millimeter. Bei einer Frästiefe von sagen wir mal 5 cm, bewegen wir uns im Bereich zwischen 4,9 und 5,1 cm. So mit haben wir hier eine maximale Abweichung von einem Millimeter +/- Und das sind die Toleranzen, die die Kunden erwarten.

Also kommen wir in diesem speziellen Fall auf 1 mm Genaugkeit.

Gruß

whitesun
Bild
Bild
Micros sind doof!

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG » Mo 5. Sep 2005, 19:44

Wer will es denn so genau, etwas spass will ich ja beim Suchen auch noch haben.
Gruß R S G

Benutzeravatar
whitesun
Geowizard
Beiträge: 1677
Registriert: Sa 19. Jun 2004, 10:31
Wohnort: 26133 Oldenburg

Beitrag von whitesun » Mo 5. Sep 2005, 19:48

Naja, denk mal über eine Abweichung von 8 Meter beim Strassenbau nach. :D Hey, was macht die Landstrasse in meinem Wohnzimmer. Och unser GPS ist nicht ganz so genau. :lol:

Aber sonst ist das schon in Ordnung. Ein wenig sollte man schon suchen.

Gruß

whitesun
Bild
Bild
Micros sind doof!

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Mo 5. Sep 2005, 20:08

Ich habe mich vor einer Weile mit einem (entfernten) Verwandten über GPS-Systeme unterhalten, er ist Landwirt und er erzählte mir von modernen Sämaschinen, die sogar mit GPS-Unterstützung die Fahrspuren ins Feld säen, also quer zur Fahrtrichtung.
Desweiteren misst der Mähdreher den Ertrag pro Flächeneinheit und steuert dann fürs nächste Jahr die Düngerausbringung dementsprechend. In Senken wird weniger Dünger ausgebracht als auf Kuppen (Senke und Kuppen sind hier relativ zu sehen, er lebt in Schleswig Holstein).
Das ist natürlich ein differentielles GPS-System.
inactive account.

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Mo 5. Sep 2005, 20:10

whitesun hat geschrieben:Naja, denk mal über eine Abweichung von 8 Meter beim Strassenbau nach. :D Hey, was macht die Landstrasse in meinem Wohnzimmer. Och unser GPS ist nicht ganz so genau. :lol:

Aber sonst ist das schon in Ordnung. Ein wenig sollte man schon suchen.

Gruß

whitesun

Wer erinnert sich nicht gerne an die lustige Brückengeschichte?
http://www.kopa.ch/img_upload/az_bruecke.htm
inactive account.

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Mo 5. Sep 2005, 20:37

Alex3000 hat geschrieben:http://www.schucky.de/punktbestimmung_mit_hilfe_von_GPS.htm

Habe auch beruflich sehr viel mit Ingenieurvermessung zu tun, eine Ungenauigkeit von mehr als 2 cm ist bsp. im Straßenbau nicht mehr hinnehmbar.


Ok, hier ist aber auch von differentiellem GPS die Rede. Ohne Referenzsender geht da nichts. Für Geocaching nur bedingt geeignet. Die 10.000€ für den Empfänger laufen dagegen unter "Peanuts" ;)

Tiger
Bild

geometer42
Geomaster
Beiträge: 767
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 11:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von geometer42 » Di 6. Sep 2005, 00:34

Das sehe ich eigentlich als große Gefahr für unseren Sport. In ein paar Jahren wird jeder Empfänger Genauigkeiten im cm-Bereich liefern und dann erübrigt sich die Sucherei, es sei denn man gibt verfälschte oder gerundete Koordinaten an.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder