Genauigkeit der Geräte in der Landwirtschaft

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Di 6. Sep 2005, 00:42

Ich habe am Sonntag einen Sirf3-Empfänger kennengelernt. Die Genauigkeit ist schon beeindruckend. Aber warum sollte GC mit genauen Geräten keinen Spaß machen?
Zu suchen gibt es doch immer was: Den Weg zum Cache. Oder die Zufahrt zum Parkplatz. :evil:
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Benutzeravatar
alex3000
Geowizard
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:34
Kontaktdaten:

Beitrag von alex3000 » Di 6. Sep 2005, 08:36

DocW hat geschrieben:Wer erinnert sich nicht gerne an die lustige Brückengeschichte?
http://www.kopa.ch/img_upload/az_bruecke.htm


Das ist ja nicht nur international so, sondern auch innerhalb von Deutschland: Bayern hat Höhen in NN, Thüringen in HN, was 14 Zentimeter tiefer liegt.
Top in concert:
1. Fanta 4 - Coburg 2008
2. Metallica - München 1996
3. Genesis - München 2007

Die Baumanns
Geowizard
Beiträge: 1907
Registriert: So 3. Okt 2004, 16:59
Wohnort: N 51°34,2' E 7°18,1 Castrop-Rauxel

Beitrag von Die Baumanns » Di 6. Sep 2005, 12:52

Das mit der Brücke hat ja nun nix mit GPS zu tun.
Das es unterschiedliche bezugssysteme gibt. ist nun mal einfach so.
Zur Zeit werden NHN Höhen eingeführt. Damit sollte zu mindesten Deutschlandweit bzw. Europaweit ein Ende zu sehen sein.
* NHN = Normalhöhen

Die Angabe die für die Vermessung gelten, 2 cm ..., gelten natürlich nur für 2 Frequenzempfänger und Korrekturdatenempfang über ein zentrale Stelle (Sapos oder Ascos) oder über ein eigene Referenz.

Das bedeutet, das wir in der Vermessung eigentlich nur diferrenzen messen. Da beide Empfänger gleich falsch sind, ist die Differenz "fehlerfrei" (Genuaigkeit bei godätischen Zweifrequenzempfänger 1-2 cm).

Nun zu den einfachen handheldempfänger, hier gibt es die möglichkeit von Sapos-EPS mit Korrektudaten über UKW oder Langwelle, Kosten entstehen zu dem GPS-Empänger mit nem Funkempfänger (500-600 Euro)
Bei GSM Datenempfang gibt es 150 Euro Jahreskosten zuzüglich Handygebühren. Die Genauigkeit liegt zwischen 0,5 und 3 m.

Gruß Guido

Lesetip: http://www.sapos.de
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten! (Dieter Nuhr)
Bild

Benutzeravatar
Finus
Geocacher
Beiträge: 17
Registriert: Sa 13. Aug 2005, 17:11
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Finus » Mi 7. Sep 2005, 05:32

Danke an alle Antworter, Spezialisten und Spaßvögel für die interessante Diskussion, tolle Links und Infos.
Gruß Finus

Bild

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG » Mi 7. Sep 2005, 06:21

.... und holst Du Dir nun einen Kleinkredit ?

Finus hat geschrieben:Danke an alle Antworter, Spezialisten und Spaßvögel für die interessante Diskussion, tolle Links und Infos.
Gruß R S G

Benutzeravatar
Finus
Geocacher
Beiträge: 17
Registriert: Sa 13. Aug 2005, 17:11
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Finus » Mi 7. Sep 2005, 21:33

Ralf_Sg hat geschrieben:.... und holst Du Dir nun einen Kleinkredit ?


...nein, das lohnt sich nicht für meine paar Ländereien...
Gruß Finus

Bild

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG » Do 8. Sep 2005, 06:20

Der Landvogt vom Killesberg ? Bild
Gruß R S G

Benutzeravatar
Finus
Geocacher
Beiträge: 17
Registriert: Sa 13. Aug 2005, 17:11
Wohnort: Stuttgart

GPS oder Schaum?

Beitrag von Finus » Do 8. Sep 2005, 20:38

...nein, :) lach, ich doch nicht, und am Killesberg kannst du mit dem Trecker nicht mal wenden, so klein sind die Grundstücke dort,
das war doch nur eine Frage für meinen landwirtschaftlichen Freund, der in der Nähe von Horb sein Unwesen treibt.

Aber dem ist das (GPS-Gerät) auch noch zu teuer, der macht das (Parallelfahren) vorerst noch mit Schaummarkierung.
Das kannst du dir so ähnlich vorstellen wie Hänsel und Gretel, als sie von ihren Eltern in der Wald geführt wurden, da haben die heimlich Brotkrumen gestreut, um (mit "trace back") den Heimweg wieder zu finden - war aber nix, wg. Vögeln und so....

Aber das muss jeder selbst wissen und erfahren.
Ich würde ihm sofort zu einem GPS-System raten.

GPS for the future!
Gruß Finus

Bild

Mika Mifizu
Geomaster
Beiträge: 379
Registriert: So 29. Mai 2005, 13:23
Wohnort: Oberfranken

Beitrag von Mika Mifizu » Mo 12. Sep 2005, 11:50

Hier ist noch ein Link zum Thema:

Autonome Fahrzeugführung in der pflanzlichen Produktion

Die Genauigkeit kommt auch u.a. durch den Einsatz von Kameras und Bildverarbeitung: die Maschine erkennt z.B. die Schnittkante des Feldes und steuert dann entsprechend nach. D.h. GPS ist nur die Grobpositionierung, die Feinkorrektur erfolgt optisch.

Im Straßenverkehr bei eingebauten Navis ist das ja ähnlich, da werden halt Achs- und Trägheitssensoren verwendet.

Gruß
Volker

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder