Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Powercachen vs. Guidlines

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Nono+Nici
Geocacher
Beiträge: 96
Registriert: So 12. Okt 2008, 19:23

Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von Nono+Nici » Di 10. Aug 2010, 15:47

Hallo zusammen,
mich beschäftigt seit einiger Zeit die Frage, wie es möglich ist, dass hunderte Caches auf kleinstem Raum freigeschaltet werden können, wie beispielsweise hier:
http://img.geocaching.com/cache/9c1a173 ... 311017.jpg ?

Es gibt doch diese Abstandregel von mindestens 161 Metern (http://www.die-reviewer.info/guidelines.htm)
Dort steht zudem, dass nicht alle 180m ein Cache versteckt werden soll, sondern dann lieber ein Multi erstellt werden soll und Reviewer in Gegenden mit sehr vielen Caches weitere Einschränkungen machen können.

Ich frage mich warum das nicht gemacht wird und solche Cacheansammlungen, wie auf dem Foto garnicht erst freigeschaltet werden oder als Multi gelistetwerden müssen?

Ich finde gerade solche Massenansammlungen von Traditionals zerstören den eigentlichen Sinn von geocaching und führen zudem zu einigen Problem, z.b. kann ich in diesem Zusammenhang schon verstehen, wenn davon gesprochen wird, dass geocaching wälder zumüllt etc...

Was denkt ihr darüber?Warum wird sowas geduldet?

Viele Grüße,
Nono+Nici
Das Leben ist zu kurz, um schlechte Caches zu suchen!

Nur der 1.FCM! http://www.fcmfanswr.de

Werbung:
Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von ElliPirelli » Di 10. Aug 2010, 15:57

Dein Bild ist ein Kartenausschnitt aus Nevada?

Es gibt mehrere solcher Powertrails, die sich alle an die Abstandsregel von 161m halten.
Ob man sowas machen muß, kann sich jeder gerne selber beantworten.
Ich weiß, daß ich eine Straße in Schottland, wo 25 Caches lagen, die kein Powertrail waren, sondern alle zumindest noch was Nettes zeigten, sehr anstrengend fand....
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

schuhhirsch
Geocacher
Beiträge: 299
Registriert: Do 11. Okt 2007, 19:56

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von schuhhirsch » Di 10. Aug 2010, 16:03

Nono+Nici hat geschrieben:Hallo zusammen,
mich beschäftigt seit einiger Zeit die Frage, wie es möglich ist, dass hunderte Caches auf kleinstem Raum freigeschaltet werden können, wie beispielsweise hier:
http://img.geocaching.com/cache/9c1a173 ... 311017.jpg ?
(...)
Ich frage mich warum das nicht gemacht wird und solche Cacheansammlungen, wie auf dem Foto garnicht erst freigeschaltet werden oder als Multi gelistetwerden müssen?
(...)
Bei jedem dieser (inzwischen AFAIK wieder archivierten, für einen Bewerb(?) gelegten) Caches steht im Listing der Name desjenigen, der ihn freigeschaltet hat. Was war die Antwort des/derjenigen auf deine Frage?

Ansonsten: Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Vermutlich hat dieser Trail unter einer Hochspannungsleitung niemandem die idyllischen Locations weggenommen.
Zuletzt geändert von schuhhirsch am Di 10. Aug 2010, 16:04, insgesamt 1-mal geändert.

Nono+Nici
Geocacher
Beiträge: 96
Registriert: So 12. Okt 2008, 19:23

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von Nono+Nici » Di 10. Aug 2010, 16:04

Hallo ElliPirelli,
ich hab keine Ahnung, wo das Bild entstanden ist, hab nur schnell ein Beispiel gesucht. Es gibt ähnliche Beispiele auf jeden Fall auch in Deutschland, wie z.b. hier bei Celle:
celle.JPG
celle.JPG (46.65 KiB) 1623 mal betrachtet
Viele Grüße,
nono+nici
Das Leben ist zu kurz, um schlechte Caches zu suchen!

Nur der 1.FCM! http://www.fcmfanswr.de

Benutzeravatar
lordmacabre
Geomaster
Beiträge: 798
Registriert: So 23. Aug 2009, 19:38
Wohnort: Krefeld

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von lordmacabre » Di 10. Aug 2010, 16:12

Den Celler Powertrail wollten wir auch schon mal angehen, jedoch haben wir dann nur drei Dosen gemacht. Danach wollten wir nur weg!

Jedoch sind wir an einer kleinen Brücke über eine Familie auf Inlinern gestoßen. Gerade die Kinder waren von der dollen Dosensucherei begeistert!

Selbst bin ich kein Fan solcher Trails, jedoch gibt es ja anscheinend genug Leute die das schön finden. Das Beispiel der Kinder ist hier glaube ich recht gut. Man hat auf jeden Fall ein Erfolgserlebniss [wenn nicht alle Dosen auf einmal gemuggelt worden sind]! Und wenn mal ein paar Dosen weg sind, dann geht man halt zur nächsten. Die ist ja nicht weit weg.
Das sieht besser aus, auch von der Optik.

Nono+Nici
Geocacher
Beiträge: 96
Registriert: So 12. Okt 2008, 19:23

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von Nono+Nici » Di 10. Aug 2010, 16:15

Hallo lordmacabre,

Ja, dieser Ansatz mag stimmen, aber selbst wenn die ganze Welt solche Powertrails mag frage ich micht trotzdem warum soetwas freigegeben wird. Vom 'zumüllen' der Natur mal ganz zuschweigen.

Viele Grüße
Das Leben ist zu kurz, um schlechte Caches zu suchen!

Nur der 1.FCM! http://www.fcmfanswr.de

SabrinaM
Geowizard
Beiträge: 2218
Registriert: Fr 13. Jul 2007, 16:17

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von SabrinaM » Di 10. Aug 2010, 16:22

Ich dachte immer, sowas wäre nichts für mich. Dann hab ich mit meinem Muggel, der normalerweise nicht zum Cachen zu bewegen ist, an einem schönen Tag mit dem Fahrrad die Fitness-Runde bei Nienburg abgefahren. Knapp 60 Caches auf etwa 25 Kilometern. Ganz ohne Stress hatten wir beide einen schönen Tag, und es hat sogar Spass gemacht. Jedes Wochenende muss ich das aber nicht haben. Und ob jeder Powertrail so gut ausgearbeitet und gepflegt ist, kann ich auch nicht sagen...

Benutzeravatar
lordmacabre
Geomaster
Beiträge: 798
Registriert: So 23. Aug 2009, 19:38
Wohnort: Krefeld

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von lordmacabre » Di 10. Aug 2010, 16:25

Die Frage kann man sicherlich besser dem zuständigen Reviewer stellen.

Die Richtlinien verbieten Powertrails ja nicht ausdrücklich. Da kann der Reviewer [aus meinen Augen] nicht mehr viel machen, vor allem nicht, wenn in der Gegend um den vermeidlichen Powertrail noch genug Platz für eine Dose ist.

Sollte der Powertrail eine wirklich bedosenswerte Stelle versperren, so ist in den meisten Fällen eine kurze Mail an den jeweiligen Owner das beste Mittel.

Das Argument mit dem zumüllen ist so eine Sache. Ob dort nun 42 Tradis liegen oder ein Multi mit 23 Stationen, die Natur wird auf jeden Fall beeinflusst. Jede Dose ist im Endeffekt "Müll" der die Natur belastet.
Das sieht besser aus, auch von der Optik.

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von eigengott » Di 10. Aug 2010, 17:18

Nono+Nici hat geschrieben:Dort steht zudem, dass nicht alle 180m ein Cache versteckt werden soll, sondern dann lieber ein Multi erstellt werden soll und Reviewer in Gegenden mit sehr vielen Caches weitere Einschränkungen machen können.
In der aktuellen Version steht da: "Verstecke bitte nicht alle 180 Meter (600 Fuß) einen Cache nur weil es formal zulässig wäre. Im Endeffekt soll die Sättigungsrichtlinie dich dazu ermuntern, eher neue Plätze zum Verstecken von Caches auszusuchen, statt sie dort zu platzieren wo bereits Caches liegen. Weiterhin soll die Anzahl von Caches, insbesondere vom gleichen Besitzer, in einem bestimmten Gebiet begrenzt werden. Groundspeak kann in Gebieten in denen die Cachesättigung bedenklich wird, Cachelistings weiter beschränken." Quelle: http://www.die-reviewer.info/guidelines.htm#sat

Also nix von Powertrails, Multi machen oder Reviewer kann einschränken.

Mal gucken ob wir Geocacher es schaffen, damit verantwortungsvoll umzugehen. Bei der Ehrentafel in Franken musste Groundspeak ja schon neue Caches beschränken, nachdem sich die Grundstückseigentümer beschwert haben.

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Re: Powercachen vs. Guidlines

Beitrag von Carsten » Di 10. Aug 2010, 17:19

Nono+Nici hat geschrieben:Es gibt ähnliche Beispiele auf jeden Fall auch in Deutschland, wie z.b. hier bei Celle
Ja, und? Hast du die Dosen gesucht, so dass du diese Cachereihe beurteilen kannst? Ich fand die Runde super als 25km-Feierabend-Radtour. Und ganz ehrlich: Dafür dass dort vor uns bei fast allen Caches schon über 350 Cacher in knapp 2 Monaten gesucht haben, sahen fast alle Verstecke und deren Umgebung noch sehr gut aus. Vielleicht liegt das ja daran:
lordmacabre hat geschrieben:Man hat auf jeden Fall ein Erfolgserlebniss [wenn nicht alle Dosen auf einmal gemuggelt worden sind]! Und wenn mal ein paar Dosen weg sind, dann geht man halt zur nächsten. Die ist ja nicht weit weg.
Eben. Es muss nicht auf biegen und brechen die Dose/Station gefunden werden, was für das Umfeld der Dose durchaus positiv sein kann.

Antworten