Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Qualitätsverlust?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
tim204
Geocacher
Beiträge: 177
Registriert: Di 23. Jan 2007, 18:39

Qualitätsverlust?

Beitrag von tim204 » Mi 15. Sep 2010, 19:18

HI,
ich möchte mal eine Diskussion anregen,folgende Archivierung errreichte mich eben

http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... 34ce3c3063

Dieser Nachtchache war einer der besten die ich seit Beginn meines Geocachens gemacht habe.
Nun wird er leider wegen Kostengründen gestrichen.
Kein Thema,Hobbys haben auch ihre Grenzen wie viel man investieren möchte, aber im gegenzug
besitzt der Owner auch über 400 Mirco Statistik Müll Dosen die einfach so in der Gegend liegen.
Da stell ich mir doch langsam die Frage ob Statistik Caches das Geocachen einfach kaputt machen?
In welche Richtung soll das Geocaching in den nächsten Jahren gehen? Einfach den Restbestand der Filmdosen in die Gegend werfen ohneSinn und Verstand oder
einfach mehr Dosen mit dem Aha Effekt!!
Ich würder vorschlagen der Owner sammelt einfqach die 400 müll Dosen ein und behält die Guten Caches!!

Gruss

tim
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen,
dann würde es sehr still auf der Welt sein.
Albert Einstein

Werbung:
Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von Trracer » Mi 15. Sep 2010, 21:17

Nun der Owner kann immer entscheiden was er macht.Kommt wohl drauf an wie man Qualität definiert.

Der Trend geht zu Tradi-Runden und nicht zum Multi, mir persönlich bleiben nur wirklich gute Caches in Erinnerung, waren meistens Multis, aber ich finde es auch mal schön mit dem Fahrrad ne Tradi-Runde abzufahren. Letztendlich kenne ich nur wenige Cacher die Tradi Runden meiden, die Mehrheit macht dass was da ist, auch wenn Sie sich nachher meistens darüber beschweren wie man in den Logs lesen kann.

Benutzeravatar
frenocomio
Geowizard
Beiträge: 1982
Registriert: Di 10. Aug 2010, 09:18
Wohnort: 46359 Heiden
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von frenocomio » Mi 15. Sep 2010, 21:32

tim204 hat geschrieben:Ich würder vorschlagen der Owner sammelt einfqach die 400 müll Dosen ein und behält die Guten Caches!!
Es geht ja offensichtlich um Geld. Eventuell werden ständig irgendwelche Stationen verwüstet und müssen aufwändig (Zeit und Geld) instand gesetzt werden.

Nicht umsonst hat der Owner wohl den Hinweis dick und rot im Listing:

Zu keinem Zeitpunkt ist es Notwendig, an den Stages Gewalt anzuwenden.

Und ein Döschen (oder Petling) zu ersetzen ist deutlich preiswerter.

Ich kenn hier in der Gegend auch so Fälle, wo die Owner die guten Caches aufgeben wollen (glücklicherweise hat er ihn doch wieder aktiviert):

Zitat aus seinem Log:
Die Station an dem Baum.
Diese habe ich nun MEHRFACH wieder repariert nach dem diese mutwillig und unnötig aus dem Boden gerissen wurde. Aber jetzt ist sie wieder rausgerissen. Das es passieren kann, ist das eine. Aber nicht einer der Verursacher hat sich mal bei mir gemeldet. Es wurde einfach "vergessen" zu sagen. Nur weil ich sehr regelmäßig die Stationen prüfe, konnte ich das rechtzeitig reparieren. Am letzten Wochenende war ich zufällig mehrmals in der Nähe und kann daher sehr genau zeitlich eingrenzen wann das passiert ist. Auch hier gab es keine Info.

Sorry, aber ich investiere genügend Zeit und Geld um wildfremden Leuten kostenlose Kurzweil zu bieten. Allerdings ist diese Motivation nun erschöpft.

Ich überlege mir in Ruhe ob ich den Cache jemals wieder aktiviere, aktuell sieht es eher schlecht aus
„Nicht die Genialen, die Zähen erreichen ihr Ziel.“
Elsa Rentrop (1907-94), dt. Lyrikerin u. Aphoristikerin

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von º » Mi 15. Sep 2010, 23:03

tim204 hat geschrieben:Da stell ich mir doch langsam die Frage ob Statistik Caches das Geocachen einfach kaputt machen?
In welche Richtung soll das Geocaching in den nächsten Jahren gehen? Einfach den Restbestand der Filmdosen in die Gegend werfen ohneSinn und Verstand [...]
Da ich jetzt schon ein bisschen länger auf Dosensuche bin, kann ich Dir sage den Pfad hat die deutsche Caching-Community schon vor Jahren genommen: viel Rauschen um die paar guten Dosen.

Abgesehen davon ist das Thema nicht neu: http://www.geoclub.de/search.php?keywor ... bmit=Suche
Bild

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von argus1972 » Do 16. Sep 2010, 06:24

tim204 hat geschrieben:
Da stell ich mir doch langsam die Frage ob Statistik Caches das Geocachen einfach kaputt machen?
Meiner Meinung nach ganz kategorisches Ja!
tim204 hat geschrieben:In welche Richtung soll das Geocaching in den nächsten Jahren gehen? Einfach den Restbestand der Filmdosen in die Gegend werfen ohneSinn und Verstand oder
einfach mehr Dosen mit dem Aha Effekt!!
Ersetze Filmdosen durch Petlinge, dann sollte Option 1 die Zukunft 100%ig beschreiben.
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Nono+Nici
Geocacher
Beiträge: 96
Registriert: So 12. Okt 2008, 19:23

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von Nono+Nici » Do 16. Sep 2010, 08:24

Okay, das er einen guten Cache archiviert, ist super schade, aber gut was soll man machen, er wird seine gründe haben...

Die Entwicklung mit den "Müll-Micros" ist wirklich sehr bedenklich und macht meiner meinung nach unser Hobby kaputt bzw. verändert es...
Für mich ist der Aufwand mittlerweile enorm hoch, wenn ich ausflüge plane, da man sich häufig durch eine extrem hohe anzahl von caches klicken muss und leider dann auch nur ein bruchteil aus meiner sicht suchenswert ist. Jeder soll suchen, was er will und wenns die leitplankennanos sind, aber mich stört halt, dass ich ewig damit beschäftigt bin suchenswert und müll voneinader zu trennen...
Das Leben ist zu kurz, um schlechte Caches zu suchen!

Nur der 1.FCM! http://www.fcmfanswr.de

Benutzeravatar
bibliothekar
Geowizard
Beiträge: 1025
Registriert: Mi 30. Jun 2010, 10:13
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von bibliothekar » Do 16. Sep 2010, 08:57

Also ein small sollte es schon mindestens sein, aber es sind fast keine da. In der Homezone ok, da kann man die Micros schon mal mitmachen auf der Tour. Aber schön ausgearbeitet Multis/Nachtcaches sind halt das Salz in der Suppe. Es ist halt hoher Planungsaufwand und man will ja auch sehen das man nicht so einen ähnlichen macht wie es Ihn schon in der Gegend gibt. Dann das Zeug zu bauen, basteln, etc. Zeit und Geld. Da auch mancher wie ich einen 10 Std Beruf hat, ist das ganze manchmal nicht leicht, dann kommt die Wartungszeit und Lebenserhaltungskosten dazu.

Wenn dann wie in diesem Fall es zu Oft vorkommt, würde ich Ihn auch archivieren. Man kann ja wohl erwarten das wenn mal was kaputt geht das man den Owner anschreibt und sich evtl. beteiligt.

Susi-Strolch
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: So 28. Feb 2010, 20:19
Wohnort: 90431 Nürnberg

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von Susi-Strolch » Do 16. Sep 2010, 23:45

Wir konnten mittlerweile feststellen, dass bei uns in der Region meist nur geloggt wird und es fast keinen Tausch mehr gibt. Man kann das Ganze auch als "Zeigen des Ortes" sehen. Klar ist es schöner in einem ordentlichen Logbuch zu unterschreiben, aber auch wir schreiben vor Ort nur eine kurzen Satz ins Logbuch und loggen dann ausführlich (je besser der Cach desdo länger der Log) im Netz. Somit ist es nicht so wichtig wie Groß der Cache ist um die Qualität zu beurteilen. problematischer ist da wohl erh der geiz der Cacher. Wenn der PETling nur 0,50€ kostet, kann man ihn ja auch an eine Stelle "werfen" die für eine richtige Dose +5€ zu schade ist.

MfG Strolch
Bild Bild Bild

Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von ElliPirelli » Fr 17. Sep 2010, 06:48

Ich versteh das Gejammer nicht.

Legt einfach selber solche Dosen, wie Ihr sie auch gerne finden möchtet. Dann ist nämlich schon allen geholfen.
Ich bin der Meinung, daß wir auch die normalen Caches brauchen, um hohe Qualität überhaupt erst zu erkennen. Die richtig tollen wären keine solchen mehr, wenn nur solche aufwendigen Dosen gelegt werden.


Und wenn ich sehe, daß einige nicht mal in der Lage sind, einen Autobahnrastplatzcache wieder so an seinen Ort zu legen, daß die Magnete halten, dann wundert mich bei aufwendigen Stationen gar nichts mehr.
Besonders lustig, wenn dann in den Logs geschrieben wird, daß die Magnete nicht mehr halten. Nee, wie denn? Wenn sie an das Aluschild gepackt werden? Physik ist auch nicht jedermanns Stärke...
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsverlust?

Beitrag von argus1972 » Fr 17. Sep 2010, 07:13

Ich bin der Meinung, daß wir auch die normalen Caches brauchen, um hohe Qualität überhaupt erst zu erkennen. Die richtig tollen wären keine solchen mehr, wenn nur solche aufwendigen Dosen gelegt werden.
Ich würde Qualität nicht mit aufwendigen Dosen gleichsetzen. Eigentlich reicht ein interessanter Ort und/oder ein nettes Versteck. Zumindest für mich muss es keine mit wilden technischen Spielereien verschlimmbesserte Multirunde sein, wenn mir eine schöne Gegend gezeigt wird und die Stages der Unterhaltung dienen.
Somit ist es nicht so wichtig wie Groß der Cache ist um die Qualität zu beurteilen.
Wenn man mit seinen Kindern cachen geht, ist eine größere Dose, die schönen Tauschkram beinhaltet, von geradezu pompöser Relevanz und ich selbst logge auch lieber in einem richtigen Buch und nicht auf einem zertüddelten Papierröllchen.
Wenn der PETling nur 0,50€ kostet, kann man ihn ja auch an eine Stelle "werfen" die für eine richtige Dose +5€ zu schade ist.
Das ist leider allerdings Fakt! Außerdem findet sich für die kleinen Dinger ja auch an den unmöglichsten Stellen noch ein Plätzchen, was wir ja mit der massiven Bedosung blödsinniger Orte, die man nie sehen wollte, hemmungslos präsentiert bekommen.
Ich habe mir eben mal die Liste der Neuerscheinungen von NRW angesehen und fand praktisch nur Grün mit kleinen roten Quadraten. Nachdem ich meine Neuheiten-PQ abgearbeitet hatte, musste ich feststellen, dass meine 60km-Ignorelist aktuell schon satte 1600 Dosen lagert, die es mir prinzipiell nicht wert sind, angegangen zu werden.
Leider bleibt auf die Art nicht mehr ganz viel übrig, wie meine kaum vorhandenen Fundzahlen der letzten Monate belegen.
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Antworten