Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
stollen
Geocacher
Beiträge: 104
Registriert: Di 15. Sep 2009, 19:49

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von stollen » Fr 17. Sep 2010, 19:16

Deichy1982 hat geschrieben:Könnte daran liegen das du neben Honecker einer der bekanntesten Cacher bist
Köstlich!

Bis auf einmal konnten wir andere Cacher erkennen, bevor diese uns erkannt haben. Meist gut zu erkennen an Zetteln und GPSr.

Nur einmal, beim loggen eines Micros, wurden wir danach angequatscht, ob wir den Cache gefunden haben.

Werbung:
Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von cterres » Fr 17. Sep 2010, 21:11

Ich habe mir angewöhnt, beim Cachen Berufsbekleidung zu tragen.
In erster Linie ist das eine leuchtend Orange Jacke mit Reflektorstreifen dran.
Die sind superbequem, sehr wetterfest und nicht nur im Verkehr sondern gerade auch bei der Dosensuche so auffällig, das sie schon wieder extrem unauffällig sind.
In den Farben eines Mitarbeiters kommunaler oder auch einiger anderer Betriebe, wird man egal wo immer für Jemand in offiziellem Auftrag gehalten.
Auch Nachts um Vier gerate ich in keine Verkehrskontrolle, weil ich dann so aussehe, als komme oder gehe ich gerade zur Arbeit.
Ich habe schon mal Jemanden nach einem winzigen Auffahrunfall an einer belebten Kreuzung zur Sau gemacht, weil der daran beteiligte Fahrer unbedingt vor der Ampel auf die Polizei warten wollte und nicht einfach ein paar Meter weiter von der Kreuzung fuhr, die bereits einen Kilometer Stau verursachte. Er stieg ein und fuhr das kurze Stück.
Immer wenn ein Fahrzeug von der Bahn AG vorbei kommt, bekomme ich eine Lichthupe spendiert, weil ich im Grunde die selben Klamotten trage wie die Gleisarbeiter. Förster und Jäger halten mich für einen Mitarbeiter der Stadtwerke oder der Energieversorger.
Wenn ich also in irgendwelchen Ecken etwas suche, in meinem Leuchtorange, glauben die meist, ich suche Teile einer Überland-Gasleitung, eine Wasserleitung oder ein Drainagerohr.
Man kann mich auf hunderte Meter Entfernung sehen, aber es interessiert Niemanden.
Mitten in der Stadt einen Kanaldeckel anheben, ist in so einer Kluft völlig normal.

Allerdings verheimliche ich Geocaching nicht.
Ich werde zwar wegen der Klamotten selten gefragt, was ich tue, aber wenn es zur Situation passt, erkläre ich durchaus gerne, was ich eigentlich wirklich mache. Ist bei mir eigentlich ein Abwägen, ob ich mit der Wahrheit keine unnötige Zeit verschwende.
Also Passanten erkläre ich, das ich eine Schnitzeljagd betreibe. Darunter kann sich Jeder etwas vorstellen.
Wenn es gerade zeitlich passt, etwa Nachts um 23 Uhr in einer ansonsten menschenverlassenen Tankstelle, plaudere ich mit der Kassiererin darüber, was ich hier in der Einöde als Fahrradfahrer um diese Zeit noch treibe.
Sehr oft kommt dann als Reaktion, wie eben letzte Woche bei genau so einer Begegnung, das das ja unglaublich cool klingt und sie ja sowieso viel Draußen unterwegs ist und auch einen kleinen Sohn hat und das klingt alles wie die ideale Wochenendbeschäftigung für die zweiköpfige Familie. Und da muss ich dem Mädel natürlich recht geben.
Dem Wachmann, der mich Nachts um 3 Uhr anspricht, erzähle ich hingegen, ich sei von den Abfallwirtschaftsbetrieben der Stadt und das Vorauskommando und kontrolliere die Müllcontainer auf korrekte Befüllung. Wird so akzeptiert, ich bin Orange, war wirklich an den Müllcontainern dran und wo ein Nachtwächter herum läuft will man ja nicht wirklich etwas von Schatzsuche erzählen.
Aber 90% derer die mich ansprechen, erhalten die Wahrheit als Antwort.
Nur sind es eben nicht sehr viele.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
Nachtfalke
Geowizard
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 5. Apr 2006, 14:10
Wohnort: Hessen (Rhein-Main)

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von Nachtfalke » Fr 17. Sep 2010, 21:23

... klassisches PAL-Feld würde ich sagen ;)
Warum man in den Wald geht und eine Tupperdose sucht? Weil sie da ist!
BildBild

Raveheart
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Mo 2. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Oelde
Kontaktdaten:

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von Raveheart » Fr 17. Sep 2010, 23:58

Ich selbst halte mich beim Cachen eher verdeckt und gehöre zu der Gattung "beobachtet unauffällig aus der Ferne"... Auf der anderen Seite besitze ich aber auch ein T-Shirt mit Koordinaten drauf, sowie eine GC-Basecap. Diese beiden Kleidungsstücke habe ich manchmal beim Cachen angelegt, aber nicht immer.
Deutlich für andere Cacher zu erkennen ist jedoch mein Cachemobil, da es gleichzeitig ein TB ist. Hinter der Windschutzscheibe liegt ein XXL Magnet mit der Trackingnummer. Bei gutem Wetter klebt er auch mal außen am Blech. Ist praktisch, da andere Cacher sofort bescheid wissen wenn sie mein Auto mal wieder irgendwo in der Pampa parkend sehen.

Die Nummer mit der orangenen Warnweste habe ich auch schonmal vereinzelt bei besonders muggellastigen Caches durchgeführt, kann cterres da voll und ganz zustimmen, funktioniert super.

Benutzeravatar
pacman10
Geocacher
Beiträge: 72
Registriert: So 22. Nov 2009, 09:22

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von pacman10 » Sa 18. Sep 2010, 09:47

stollen hat geschrieben:
Deichy1982 hat geschrieben:Nur einmal, beim loggen eines Micros, wurden wir danach angequatscht, ob wir den Cache gefunden haben.
Ich hätte gesagt " Nö ,wir loggen erst und suchen dann..." :lachtot:
alltäglicher Wochenend-Cacher

slowfox
Geowizard
Beiträge: 2753
Registriert: Fr 25. Jun 2010, 20:31
Wohnort: Neuland

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von slowfox » Sa 18. Sep 2010, 15:07

Bisher bin ich erst einmal angesprochen worden, nachdem mich die Kollegen eine Zeit lang aus der Ferne beobachtet haben. Schade, dass ich nicht weiß, wie oft ich nun unangesprochen beobachtet wurde.
Selber habe ich noch alle anderen Cacher angesprochen, die ich unterwegs als solche erkennen konnte. Es ergaben sich dann immer nette Gespräche und auch mal ein paar gemeinsame Caches im Anschluss, da wir dieselbe Route hatten. Spaß macht es mir, wenn ich mit meiner kräftigen Stimme etwas „dienstlicher“ werde und frage, was jemand dort sucht und ob da vielleicht ein Drogenversteck sei. Nach dem ersten Schreck oute ich mich dann allerdings sofort und dann wird gelacht.
Ich will aber nicht ausschließen, einmal anonym zu bleiben und vielleicht in die Rolle des Muggels zu schlüpfen, falls mir jemand nicht sympathisch ist. Aber warten und sehen, wo andere die Dose finden, wäre für mich unfair und würde mir den Spaß verderben.
Lieber tot als Hochzieher (JackSkysegel)

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7846
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von Zappo » Sa 18. Sep 2010, 19:21

slowfox hat geschrieben:.... Aber warten und sehen, wo andere die Dose finden, wäre für mich unfair und würde mir den Spaß verderben.
Das ist aber mein Geheimtip bei Neuschnee.....für MICH die einzige Möglichkeit, Rätselcaches zu finden.

Z.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
lordmacabre
Geomaster
Beiträge: 798
Registriert: So 23. Aug 2009, 19:38
Wohnort: Krefeld

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von lordmacabre » Sa 18. Sep 2010, 19:32

Wenn man mal auf andere Cacher trifft, dann erkennt man sich ja meist sofort. Wie schon beschrieben, tragen wir ja alle irgendwelche Zettel oder GPSr mit uns rum. Meist halt offensichtlich. Außerdem haben Cacher ja meist eine bestimmte Art sich an einem Ort aufzuhalten. :p

Letzten ist mir da aber ein Malheur passiert. Ich stand etwas abseits vom Weg auf dem Dach einer kleinen Hütte. Wohlgemerkt in voller Arbeitsmontur und total schmudelig, weil ich den einfachen Aufstieg übersehen habe und mich anstrengen musste. Also steh ich da oben und such mir 'nen Wolf, da hör ich Stimmen am Weg. "Hier geht es rein ... lass da mal suchen." Da der Cache recht neu war, dachte ich mir: "Ah, Gleichgesinnte."

Dann kommt zögerlich ein kleiner Junge den Trampelpfad zur Hütte lang und sieht mein Fahrrad und wird total unsicher. Um das Eis zu brechen frag ich grinsend ob er auch "auf der Suche sei." Der Junge guckt zu mir hoch und kriegt so ein typischen Ich-fang-sicherheitshalber-mal-an-zu-weinen-Gesicht. Irgendwas schien da nicht zu stimmen. Er murmelte dann etwas von einem "Häschen" und "Löwenzahn" und verschwand mit einem Affenzahn.

Das war das einzige Mal, wo ich mich richtig vertan hab. Seit dem bin ich was das Ansprechen angeht vorsichtiger geworden.
Das sieht besser aus, auch von der Optik.

slowfox
Geowizard
Beiträge: 2753
Registriert: Fr 25. Jun 2010, 20:31
Wohnort: Neuland

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von slowfox » Sa 18. Sep 2010, 20:28

Zappo hat geschrieben: Das ist aber mein Geheimtip bei Neuschnee.....für MICH die einzige Möglichkeit, Rätselcaches zu finden.
Pssst, wir wollen doch hier nicht alle Ausnahmen verraten :stumm:
Lieber tot als Hochzieher (JackSkysegel)

Benutzeravatar
robbi_kl
Geowizard
Beiträge: 1162
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 05:07

Re: Gebt ihr euch zu erkennen und wenn ja, wie?

Beitrag von robbi_kl » So 19. Sep 2010, 02:19

Ich finde einen Großteil der geschilderten Vorgehensweisen, um nicht erkannt zu werden genau so albern wie die Vorgehensweisen, damit man möglichst erkannt wird. Der GC-Shop hat bisher noch nichts an mir verdient und ich will mich auch künftig nicht mit irgendwelchen Logos schmücken, um erkannt zu werden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder