Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Cacherneulinge unerwünscht?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Gefaehrten
Geocacher
Beiträge: 18
Registriert: Di 28. Dez 2010, 10:18
Wohnort: Mittelsachsen
Kontaktdaten:

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von Gefaehrten » Di 25. Jan 2011, 22:32

Ich hatte das doch schon richtig gestellt und auch dazu geschrieben das dies kein Angriff auf die Alten Hasen sein soll.
Und die aufgegliederten "Vorwürfe" gegenüber Neulingen waren alles Dinge die in diversen Geocachern- Foren gelesen habe. In keinster Weise ausgedacht *lach

Anfängerfragen waren für mich jetzt eigentlich auch kein Thema und auch nicht die Antworten von aktiven Usern. Ich bin in einen anderen Forum selbst seit Jahren aktiv und ignoriere solche Anfragen einfach oder gebe Links. Je nach Laune. Antworten wie "Benutz die Sufu; gidf.de; etc" hab ich mir schon länger abgewöhnt.

Und mit Niveau haben solche Aussagen von wegen "der ist neu, der ist schuld" nun wirklich nichts zu tun.
:irre:

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23049
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von radioscout » Di 25. Jan 2011, 22:41

Das ist nicht nur ein Forenproblem.
Da gibt es z.B. einen Cache, der von einem "Altcacher" versteckt wurde. Der Cache liegt an einer langweiligen und ekligen Location; es ist davon auszugehen, daß sie regelmäßig von Hunden "benutzt" wird. Die Dose gehört zur unbeliebtesten Sorte und als ein Newcomer diese Art von Dosen versteckt hat, hat sich der Altcacher als einer der ersten und am lautesten darüber beschwert.
Der Cache ist in einem desolaten Zustand. Die Dose ist undicht, der Inhalt nass und das Logbuch nur noch ein verschimmelter Klumpen.
Trotzdem wird der Cache regelmäßig gefunden und bekommt schlimmstenfalls neutrale Logs.

Und nun versteckt ein Newcomer Caches, die wohl genau dem entsprechen, was er bisher gefunden hat. Darunter aber auch ganz gute Caches, die schlechteren dürften aber auf jeden Fall besser sein als der Altcacher-Cache.
Und was passiert? Der arme Newcomer bekommt übelste und regelrecht unverschämte Logs.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Gefaehrten
Geocacher
Beiträge: 18
Registriert: Di 28. Dez 2010, 10:18
Wohnort: Mittelsachsen
Kontaktdaten:

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von Gefaehrten » Di 25. Jan 2011, 22:54

Zappo hat geschrieben: Im Übrigen sind die von Dir geschilderten Mißstände vielleicht nicht die Schuld der Neulinge - aber die zur Zeit aktuelle Entwicklung - und da das einhergeht mit der extrem gestiegenen Teilnehmerzahl, liegt der Schluß nahe - so falsch und unzutreffend er im Einzelfall sein wird.
]

Und jetzt dagegen das Beispiel von radioscout...
Also doch die "Neuen" schuld und Ausnahmen bestätigen die Regel? Klingt für mich eher nach Doppelmoral :???:
Und anstatt eines Welpenschutzes gibts den "Rentnerschutz"

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4031
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von friederix » Di 25. Jan 2011, 23:15

Gefaehrten hat geschrieben: Und anstatt eines Welpenschutzes gibts den "Rentnerschutz"
Sorry, aber wenn dieser Thread nicht ein Paradebeispiel für "Welpenschutz" war, verstehe ich die Welt nicht mehr.
Nie zuvor wurde gemeinschaftlich so vertieft versucht, zu erklären, wie die Cacher so ticken.
Und das, um es auch "Nachlesern" quasi als Präzedenzfall zu beschreiben.

Ich glaube, Du hast gar nichts verstanden.
Ich gebe es auf. Das war mein letzter Versuch. <seufz>

Gute N8

friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2487
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von SharkAttack » Mi 26. Jan 2011, 00:24

Wenn ich das hier im Forum immer lese mit "Altgedient", "Veteran" da frage ich mich immer, seit wievielen Jahrzehnten die Herrschaften schon aktiv sind. Zumeist sind es nur ein paar Jahre, also quasi gestern. Es stimmt ja schon, dass man im Laufer seiner Cacher Karriere an Erfahrung dazugewinnt und immer weniger Anfängerfehler macht, aber diese Verherrlichung der "Alteingesessenen" finde ich viel zu überzogen.
Tendenziell gebe ich aber dem Gefährten recht, auch ich erlebe hier im Forum von vielen Usern eine größere Aversion gegenüber Newbies.
Ich erkläre mir das daraus, dass hier ein Großteil der Leute ein Problem damit haben, wenn die Cachergemeinde stetig wächst, insofern haben sie dann dieses "Och nää, nicht noch einer" - Gefühl, und drückt sich dann in Aversion aus.
Ich persönlich freue mich über jeden netten Newbie, der zu unserer Community dazukommt, und mit dem man persönliche Erfahrungen austauschen kann.
In diesem Sinne, herzlich willkommen!!
Bild

Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von farino » Mi 26. Jan 2011, 00:29

Geo Aussi hat geschrieben:Man könnte ja mal für Neulinge so eine Art Geocaching Lerngruppe
machen, wo alle Neulinge hingehen können, oder dass Neulinge
erst einen Fragebogen ausfüllen müssen, wie man sich bei Geocaching
verhält.

Geo-Aussi


Erlaubnis zum Dosensuchen... und Erfassung aller Geocacher durch das jeweilige Ordnungsamt mit sofortiger Meldung ans Steueramt. Befähigung zum ordnungsgemäßen Suchen wird durch einen Sachkundenachweis abgelegt und die pauschale Gebühr von 500 Euro für den alle drei Jahre neu zu erwerbenden Schein deckt dann das Legen von 5 Plastikdosen bis zur Größe "regular" ab und soll das Legen von weiteren Dosen verhindert (also ähnlich wie die Hundesteuer die Leute davon abhalten soll, sich Hunde anzuschaffen). Der jährlich zu entrichtende Steuersatz beläuft sich für den 1. Cacher in einer Familie oder Lebensgemeinschaft auf 150 Euro, für den zweiten Cacher auf 200 Euro und für jeden weiteren auf 100 Euro. Cacher vor Vollendung des 18. Lebensjahres zahlen 50 %, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Schüler 75 %, Behinderte 20 %, was sich in der mangelnden Auswahl an geeigneten Caches für sie begründet.

Für jeden Cacher gibt es eine Plakette mit einer Steuernummer, die er gut sichbar an seiner Kleidung zu befestigen hat. Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei sowie staatlichen Forsteinrichtungen ist jederzeit die Kontrolle zu erlauben. Nicht-Tragen der Plakette oder das Widersetzen einer Kontrolle zieht ein Ordnungswidrigkeitsverfahren mit einem Bußgeld nach sich, das bis zu 5000 Euro betragen kann. Schwarz-Cachen kann mit einem Bußgeld von bis zu 10 000 Euro oder einem halben Jahr Haft geahndet werden.

Das erste halbe Jahr einer Mitgliedschaft in auf einer Plattform ist steuerfrei, das vermindert den Verwaltungsaufwand der Behörde. Die Plattformbetreiber sind den Ämtern über neue Cacher zur Auskunft verpflichtet und haben die Behörden über das online CAOTEN-System automatisch in Kenntnis darüber zu setzen, wer wann wo unterwegs war.
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.

Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von farino » Mi 26. Jan 2011, 03:30

So, nun gibbet virtuell nachher Haue für mich:

Geht ein Rudel Altcacher in den Wald, 5 von 7 haben ein PDA mit mobiler Internetverbindung dabei, zwei ihre erweiterte Cacheausrüstung... "So ein Scheiß, ich habe keine Verbindung mehr... " brüllt laut: "Hat noch jemand Empfang hier im Dickicht????" Antwortet einer: "Neeee, aber da hinten war ein Hochsitz, da könnte man mal hochklettern und das GPS gen Himmel halten, vielleicht bringt´s das!". Motzt Cacher Nummer 3: "Du Blödmann, was sollen wir mit den Koordinaten vom Hochsitz! HIER müssen wir irgendwo suchen!!! Wer hat bei seiner ECGA eine Säge???" Cacher 2 und 7 melden sich pflichtschuldigst und werden sofort vom Rest beauftragt, mindestens 5 der umstehenden Bäume zu fällen um eine Lichtung zu schaffen, die einen reibungslosen Empfang ermöglicht.

Drei Stunden später ist das Werk vollbracht (Cacher Nummer 7 hatte eine Säge an seinem Schweizer Taschenmesser. Hat also etwas länger gedauert...), der Satelitenempfang steht. Erschöpfter Jubel brandet auf. Allerdings nicht lange, denn laut drei der GPS befindet sich der Cache ca. 20 Meter nordöstlich der just geschaffenen Lichtung. Da ist kein Empfang. Also werden in weiteren 5 Stunden alle im Weg stehenden Bäume bis zum Cache gerodet.

Mittlerweile im Dunkeln, werden dann die Wolfseye-Storm Taschenlampen herausgekramt um nach der Dose zu suchen. "Was für eine Dose suchen wir eigentlich????" jappst Cacher Nummer 5. "Moment... haben wir gleich..." angestrengt sucht Nummer 1 auf seiner mobilen Einsatzzentrale nach einem Hinweis, dann ruft er laut: "EIN MIKRO!!!". Gemotzmurmel wird laut "das kann ja nur so ein blöder Newbie sein, der auf die dämliche Idee kommt, im Wald eine Filmdose zu verstecken, hier passt locker eine Fertiggarage hin!!!"

Wiederum eine Stunde später ist der halbe Waldboden großflächig umgegraben, die Rinde von 10 Bäumen abgeschält - die Dose aber nicht gefunden. "So eine Scheiße!" Cacher Nummer 2 ist ausser sich mit dem Rest seiner Kräfte. "Die ganze Arbeit umsonst???" Cacher Nummer 4 fällt dann ein, das er immer eine Ersatzdose dabei hat und ein Ersatzlogbuch. Damit wäre das Problem dann ja gelöst. So tragen sich alle darin ein und die Ersatzdose wird an einen Baum geworfen. Wenigstens liegt dort jetzt eine und alle stehen in einem Logbuch.

Erschöpft und Zufrieden macht sich das Rudel auf den Rückweg, stolz über ihre unglaubliche Leistung beschließt es, vom Parkplatz aus online zu loggen, schließlich hätten sie sich das redlich verdient. An einem Log wird dann getüftelt: "Mit Cacher 1,2,3,4, 5, 6 und 7 unterwegs gewesen, tolle Gegend, was für ein Abenteuer, das mit einem schicken Döschen belohnt wurde!". Gut, einigt man sich auf diesen Text, Cacher 5 wirft sein PDA an, geht online und will gerade den Text loggen, als er aschfahl im Gesicht wird, nach Luft jappst und umfällt.

Im Listing mit durchgestrichenem Titel steht folgende Note: "Ich habe den Cache archiviert und eingesammelt, weil ich vorhin bei einer Cachekontrolle festgestellt habe, das umfangreiche Baumfällungen in dem Bereich vorgenommen werden!"

:D
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.

Schamanin
Geowizard
Beiträge: 1253
Registriert: Di 30. Sep 2008, 21:45

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von Schamanin » Mi 26. Jan 2011, 08:29

Farino, Farino es wird allerhöchste Zeit das Du Schriftstellerin wirst!! :lachtot:

Ich glaube, das mehr auf den Neulingen rumgehakt wird, weil diese früher von Altcachern an das Hobby eingeführt wurden. Man erfuhr meist von Bekannte von diesem Hobby, und so blieben viele Anfängerfehler gleich weg. Ich gehe mit denen meistens einen schwierigen Cache an, damit sie sehen können, wie vielseitig die Verstecke sind, worauf sie achten müssen. Wie genial einige Cacher gearbeitet haben, um diese eine Station so zu verstecken!!!

Das sie den Cache nicht an Ort und Stelle loggen sollen, sondern erstmal mit der Dose ein wenig sich entfernen sollen, damit sie von Muggeln nicht ausversehen gesichtet werden. Es sei denn, man ist mitten im Wald.

Die Neulinge erfahren heute meist per Internet oder Presse von Ihrem neuen Hobby, lesen natürlich nur das allerwichtigste durch. So wie jeder andere mit den Bedienungsanleitung von diversen Geräten auch tun würde. Einfach drauf los und ausprobieren!!!!!!!!! Das das dann oft schiefgeht kann man sich sehr gut vorstellen. Oft kommen dann Logs zustande, Station 2 fehlt, weil sie sind ja die Superhelden und denken gar nicht dran, das sie einfach nur zu blind sind. Und wenn dann gleich danach ein ähnlicher Trupp durchgeht, wirds meist unverschämt, der Owner solle doch mal seinen Cache warten. Man fährt hin, Dose da!!! Schreibt es ins Logbuch, kurze Zeit später wieder das Gleiche. Auch wird so verfahren, wenn die Koordinaten nicht genau sind. Die Station müßte demnach im Teich liegen!!! Das am Teichrand ein alter Baum, löchriger, interessanter Baum steht, wird einfach nicht beachtet! :kopfwand: :kopfwand: Der Altcacher weiß, bei großen Gebäuden und alten Baumbestand, sind die Abweichungen nun mal gegeben, man soll ja eh suchen im Umkreis von 10 m.

Und die Reisenden werden wirklich oft als Tauschgegenstände dann angesehen.

maierkurt
Geowizard
Beiträge: 2682
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 09:55
Ingress: Resistance

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von maierkurt » Mi 26. Jan 2011, 08:31

Ist ja eine lustige Geschichte.
WAS ist aber daran wahr, außer dass wirklich Micros im Wald versteckt werden?
Läuft!

Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2090
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Cacherneulinge unerwünscht?

Beitrag von Thaliomee » Mi 26. Jan 2011, 10:31

Ich glaube, das mehr auf den Neulingen rumgehakt wird, weil diese früher von Altcachern an das Hobby eingeführt wurden. Man erfuhr meist von Bekannte von diesem Hobby, und so blieben viele Anfängerfehler gleich weg. Ich gehe mit denen meistens einen schwierigen Cache an, damit sie sehen können, wie vielseitig die Verstecke sind, worauf sie achten müssen. Wie genial einige Cacher gearbeitet haben, um diese eine Station so zu verstecken!!!
Es kann sein, dass dies bei vielen so ist. Aber sowohl mein Vater als auch ich und mein Mann haben unsere Informationen ausschließlich aus dem Internet. Wikipedia, diverse Info-Seiten und bei mir zusätzlich Foren. So viele Informationen hätte mir ein einzelner Cacher vermutlich nie geben können.
Das ist ein wenig Mentalität - es macht mir Spaß mich über ein Thema zu informieren und auch mal Sachen selbst herauszufinden oder auch einen Artikel zu überspringen wenn mich das Thema langweilt.

Als wir noch recht neu waren, wollten wir uns ein Oregon kaufen. Mein Mann neigt dazu, zu untertreiben ("Wir kennen uns noch nicht aus"), obwohl wir stundenlang im Internet nach dem für uns besten Navi gesucht haben. Also erzählte uns der Verkäufer (so wie man das einem Kind erklärt), es wäre ja egal ob wir ein GPS mit oder ohne Karte hätten, ohne Wanderkarte aus Papier kann man kein Geocaching machen.
Außerdem würde eine Basiskarte (nur Autobahnen und Schnellstraßen) zur Orientierung in der Stadt vollkommen ausreichen, man läuft eh nur nach Richtungsanzeige.
Was sollten wir sagen, so als Neulinge?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder