Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Geocaching und Tourismus

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Schnueffler » Do 10. Mär 2011, 15:37

Auf jeden Fall solltest du nen eigenen Cache dafür legen. denn wenn die touris durch die Gegend laufen, dann wissen sie meistens noch nichts von unseren Regeln. Und wenn dann mal was zum tauschen im Cache ist, dann haben sie doch eher selten was dabei, um Tauschen zu können. Also wird der Cache dann mit den Kindern geplündetr. Und die Wartung bleibt dann am Owner hängen, der auch noch die evt. anfallenden Kosten dafür zu tragen hat, während sich der Tourismusverband die Teilnahmegebühren dafür einstreicht. ==> Also auf jeden Fall nen eigenen Cache, der auch von euch selber gewartet wird. Nur dann habt ihr außerdem die Kontrolle, dass der Cache weiterhin eueren Ansprüchen genügt und nicht nach 1 Woche durch nen Nano ausgetauscht wird.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Werbung:
Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2090
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Thaliomee » Do 10. Mär 2011, 15:40

Kappler hat geschrieben:
Speziell die Schömberger Caches liegen jetzt schon länger, und den Bewertungen nach können sie nicht so ganz schlecht sein.
Und Station 4 (?) fehlt schon seit Oktober und im September haben Muggel Coins mitgenommen. :???: War wohl nicht das einzige mal, dass Muggel was mitgenommen haben....

Benutzeravatar
Kappler
Geowizard
Beiträge: 1439
Registriert: So 31. Dez 2006, 16:51
Wohnort: 77876 Kappelrodeck

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Kappler » Do 10. Mär 2011, 16:14

Thaliomee hat geschrieben:...Und Station 4 (?) fehlt schon seit Oktober und im September haben Muggel Coins mitgenommen. :???: War wohl nicht das einzige mal, dass Muggel was mitgenommen haben....
Zumindest scheinen die Schömberger ihre "Owner-Pflichten" ernster zu nehmen als so mancher "echte" Cache-Owner: Vor einem Monat wurden noch Cachewartungen vorgenommen.
Ich hab jetzt auf die Schnelle nicht gefunden, wo Stage 4 fehlt, aber so ganz inaktiv ist der Verein jedenfalls nicht...

Edit: Link-Adresse geändert...
Gruß aus dem (badischen) Schwarzwald, Andreas (1/4 Kappler)
Bekennender Fremdlogleser und Rosinenpicker

Benutzeravatar
Team Eifelyeti
Geomaster
Beiträge: 623
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 15:47
Wohnort: 52156 Monschau

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Team Eifelyeti » Do 10. Mär 2011, 16:46

Marley90 hat geschrieben:...

So, jetzt mein eigentliches Anliegen:
Was haltet ihr von der touristischen Nutzung des Geocachens?
Null und nix
Ist das eher eine Chance für den Tourismus oder ein Schuss in den Wind?
Schuss in den Wind
Wie würdet ihr als Laien auf so ein Angebot reagieren? Wie als erfahrene Cacher?
Als Laie - ??? Als Cacher - :motz:
Wie sollte so ein Cache angelegt sein?
gar nicht
Sollte man den Begriff „Geocaching“ verwenden oder lieber „Schatzsuche“ oder „Schnitzerljagd“?
mmh - Affendressur vielleicht?
....
just my 2 cents

und jetzt :popcorn:
Eifel - I love it
Mein Wunschkennzeichen für's Auto: EIF-EL ...

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Zappo » Do 10. Mär 2011, 17:15

...naja....ich finde die touristische Anziehungskraft von Caches relativ begrenzt, wenn nicht gar komplett überschätzt. Entweder hat man was zu zeigen, dann kommen die Leute auch so. Oder man hat nix, dann wirds eine Bespaßung, für die man noch ein technisches Gerät incl. Einweisung braucht, auch nicht rausreißen. Wenn ich in der Ferienanlage in den Alpen Tennis spielen* kann, ist das nett - extra herkommen dafür würde ich nicht.
Wenn überhaupt, dann bieten sich natürlich eigene Dosen an, welche man -ohne Beschränkung von Cacheplattformen- gestalten kann, wie man will bzw. wie es den speziellen Anforderungen entspricht. Aus eigener Erfahrung muß ich aber sagen, daß ein bisschen Kompass spielen mit einer Schatz- oder Aufgabenkarte meist weniger Eingangshemmschwelle und mehr Mitmacheffekt bereitet als ein GPS - im Übrigen auch bei Erwachsenen.

Ansonsten ist mir - man möge verzeihen :D - ein ordentlicher Sightseeingcache von der "Tourismusbehörde" hundermal lieber als ein Flachcache vom "Cachehero".

Gruß Zappo

* nein, ich spiele nicht Tennis, war nur ein Beispiel :D
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Jagdtiger
Geowizard
Beiträge: 1668
Registriert: So 7. Jun 2009, 20:21
Wohnort: 54294 Trier

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Jagdtiger » Do 10. Mär 2011, 18:30

Frag nicht, machs einfach.
"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen."

Helmut Schmidt 1980

Bild

Benutzeravatar
stefan_da
Geocacher
Beiträge: 237
Registriert: Fr 12. Jan 2007, 22:38
Wohnort: Darmstadt - Arheilgen

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von stefan_da » Do 10. Mär 2011, 18:45

Ich kann mich jetzt nicht auf Beispiele von Tourismus verbänden stützen, aber zumindest grundsätzliches sagen.

Wenn eine Tourismusbehörde einen Geocache machen will, sollte sie es ruhig machen.

Der Werbeeffekt dürfte eher gering sein.

Ein Geocacher wird sich von einen einzelnen oder wenigen Tourismus Cachen nicht anziehen lassen. Für ihn müsste der Cache auch bei der großen Platform gelistet sein. Ohne Statistik Punkt - keine Suche.

Für einen Nichtgeocacher ist es vielleicht mal eine interessante Nebenbeschäftigung, wenn er ohnehin vor Ort ist. Aber ich glaube nicht, dass er gezielt nach Altenburg fährt um dort einen Geocache machen.

Das der Cache zu interessanten Orten führen soll, ich ohnehin kalr. Aber da sollte sich die Tourismusbehörde gut auskennen.

Interessant finde ich die Idee mit dem WherIGo. Allerdings müsste man da deutlich mehr Geld in die Leihgeräte reinstecken.

Bodybuilder
Geocacher
Beiträge: 191
Registriert: Do 22. Okt 2009, 18:16

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Bodybuilder » Do 10. Mär 2011, 20:45

Unsere hiesige Jugendherberge bietet seit einigen Jahren
eine "GPS-Schatzsuche" als Programmpunkt für
Klassenfahrten an. Den Kindern scheint es
Spaß zu machen und seitdem ist dadurch noch kein
"offizieller" Cache zu schaden gekommen.
Würden die Muggelkids hingegen auf echte Caches
losgelassen, könnten wir hier bald Wachpersonal für die
Dosen einstellen. ;)

Grüße
Langscheider Bodybuilder

Benutzeravatar
Geo Aussi
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:32
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Geo Aussi » Do 10. Mär 2011, 21:30

Bodybuilder hat geschrieben:Unsere hiesige Jugendherberge bietet seit einigen Jahren
eine "GPS-Schatzsuche" als Programmpunkt für
Klassenfahrten an. Den Kindern scheint es
Spaß zu machen und seitdem ist dadurch noch kein
"offizieller" Cache zu schaden gekommen.
Würden die Muggelkids hingegen auf echte Caches
losgelassen, könnten wir hier bald Wachpersonal für die
Dosen einstellen. ;)

Grüße
Langscheider Bodybuilder
Welche Jugendherberge meinst du denn? Ist die zufällig in Ober-Idastein?
Bild

Bodybuilder
Geocacher
Beiträge: 191
Registriert: Do 22. Okt 2009, 18:16

Re: Geocaching und Tourismus

Beitrag von Bodybuilder » Do 10. Mär 2011, 21:45

Geo Aussi hat geschrieben: Welche Jugendherberge meinst du denn? Ist die zufällig in Ober-Idastein?
[/quote]
Nee, Sorpesee, Sauerland.
Es dürfte aber von Oberstdorf bis Peenemünde nicht viel anders aussehen.

Antworten