Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Sa 22. Okt 2005, 11:40

Gagravarr hat geschrieben:Außerdem ist das sehr wohl nachvollziehbar, warum es nicht geht

Ah ja, und deshalb zieht man "nur" die Bilder, die <90% des Traffic ausmachen?
Gagravarr hat geschrieben:Groundspeak ist eine Firma und nicht die Heilsarmee.

Stimmt, die Heilsarmee akzeptiert Zahlungen auf normale Konten, Groundspeak nicht :-(
Schnüffelstück

Bild

Werbung:
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von Schnüffelstück » Sa 22. Okt 2005, 11:43

De Dithmarscher hat geschrieben:Du bist seit Dezember 2003 bei gc.com angemeldet und hast somit in knapp 2 Jahren 148 caches gefunden, würde da nicht auch die gute alte Papiermethode ausreichen (immerhin findest du im Schnitt gerade mal rund 7 Döschen pro Monat)?

Du entscheidest jetzt, wer paperless cachen darf und wer nicht? Wie viele muss ich Dir denn vorweisen, dass ich in den elitären Kreis der PDA-Cacher aufgenommen werde?
Schnüffelstück

Bild

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von Schnüffelstück » Sa 22. Okt 2005, 11:55

HHL hat geschrieben:das kommt davon, wenn man immer alles auf die lange datenbank schiebt. ich suche caches lieber. 8)

Ist ein lobenswerter Ansatz :wink: Nun fahre ich beispielsweise hin und wieder mal in den Urlaub und möchte Cachen gehen, sagen wir mal im Großraum New York. Vor Ort habe ich weder die Möglichkeit lang zu recherchieren noch was auszudrucken.
Möglichkeit 1: Zuhause alle Caches ausdrucken und ca. 1% (es waren glaube ich 5 Stück, man hat ja auch noch andere Sachen zu tun) davon machen.
Möglichkeit 2: Zuhause alle Caches spidern / PQ / sonstwas und ca. 1% davon machen.
Für die Laatzener Statistikfreunde hochgerechnet ergibt das für die 148 Caches 14.800 Cachebeschreibungen durchschnittlich 3 Seiten. Macht knappe 35.000 Seiten Papier, für den Bäume und Tonerpflanzen sterben mussten. Da sind mir ein paar Datenbankelektronen doch lieber.

Aber ich werde in Zukunft hier im Forum um Erlaubnis fragen, paperless cachen gehen zu dürfen.
Schnüffelstück

Bild

HHL

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von HHL » Sa 22. Okt 2005, 12:05

Schnüffelstück hat geschrieben:
HHL hat geschrieben:das kommt davon, wenn man immer alles auf die lange datenbank schiebt. ich suche caches lieber. 8)

Ist ein lobenswerter Ansatz :wink: Nun fahre ich beispielsweise hin und wieder mal in den Urlaub und möchte Cachen gehen, sagen wir mal im Großraum New York. …

ich hatte hinter datenbank den smiley vergessen, sorry.
ich dachte auch mehr an leute (nicht speziell du), die mehr zeit damit verbringen, die caches zu sortieren als sie zu suchen.
ich selber halte rund 5500 caches in meiner db vor (gsak, gefüttert mit groundspeak gpx-files). beispiel new york. du fliegst morgen. schnell auf die pq-seite gehen. ein pq erstellen. kaum 5 minuten später ist es in der mailbox. das geht auch am ort. gpx auf pda und gpsr schieben. fertig.

happy hunting - the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)

edit: added h

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von Schnüffelstück » Sa 22. Okt 2005, 12:16

HHL hat geschrieben:beispiel new york. du fliegst morgen. schnell auf die pq-seite gehen. ein pq erstellen. kaum 5 minuten später ist es in der mailbox. das geht auch am ort. gpx auf pda und gpsr schieben. fertig.

Klingt gut, ich hatte mit der PQ mehr Probleme, hat sich vielleicht seit Mitte 2004 auch einiges getan.
Kannst Du die auch inkrementell updaten? Beispielsweise bin ich hin und wieder in Hannover, möchte also (falls ich mal kurz Zeit zum cachen habe) alles dabei haben. Kannst Du in GSAK sagen "im Bereich Hamburg nach neuen Caches suchen"? Oder spielst Du das über ein neues gpx ein?
Schnüffelstück

Bild

HHL

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von HHL » Sa 22. Okt 2005, 12:29

Schnüffelstück hat geschrieben:… Kannst Du die auch inkrementell updaten? Beispielsweise bin ich hin und wieder in Hannover, möchte also (falls ich mal kurz Zeit zum cachen habe) alles dabei haben. Kannst Du in GSAK sagen "im Bereich Hamburg nach neuen Caches suchen"? Oder spielst Du das über ein neues gpx ein?

du kannst die pqs an- und abschalten. also sozusagen auf vorrat kreieren. ich importiere sie immer direkt in gsak (per get mail aktion). in gsak kannst du dann sehr gut filtern.
bei den pqs filter ich insoweit vor, als ich mir nur tradis und bei auslandscaches nur tradis bis zu einer bestimmten dif/ter-höhe vom pq generieren lasse.
beispiel
sorry, sehe gerade, daß die vorschau der pq-details auch nur für pms ist.

happy hunting.

De Dithmarscher
Geocacher
Beiträge: 198
Registriert: Di 26. Okt 2004, 10:11
Wohnort: 30880 Laatzen

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von De Dithmarscher » Sa 22. Okt 2005, 12:52

Schnüffelstück hat geschrieben:
De Dithmarscher hat geschrieben:Du bist seit Dezember 2003 bei gc.com angemeldet und hast somit in knapp 2 Jahren 148 caches gefunden, würde da nicht auch die gute alte Papiermethode ausreichen (immerhin findest du im Schnitt gerade mal rund 7 Döschen pro Monat)?

Du entscheidest jetzt, wer paperless cachen darf und wer nicht? Wie viele muss ich Dir denn vorweisen, dass ich in den elitären Kreis der PDA-Cacher aufgenommen werde?


Du solltest meinen Beitrag nochmal in aller Ruhe lesen...

Bis denne,
Dieter
Keiner tut gern tun was er tun darf, was verboten ist macht uns gerade scharf.

Mikros sind trotzdem böse!

Bild

De Dithmarscher
Geocacher
Beiträge: 198
Registriert: Di 26. Okt 2004, 10:11
Wohnort: 30880 Laatzen

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von De Dithmarscher » Sa 22. Okt 2005, 13:04

Schnüffelstück hat geschrieben:Möglichkeit 1: Zuhause alle Caches ausdrucken und ca. 1% (es waren glaube ich 5 Stück, man hat ja auch noch andere Sachen zu tun) davon machen.


Es gäbe ja auch noch die Möglichkeit, sich auf die wirklich machbaren Caches zu beschränken (also die, die dann auch de facto erreichbar sind), sich 500 Caches herunterzuladen und nur 5 davon zu machen ist m.M. nach ein ungüstiges Verhältnis.

Für die Laatzener Statistikfreunde hochgerechnet ergibt das für die 148 Caches 14.800 Cachebeschreibungen durchschnittlich 3 Seiten. Macht knappe 35.000 Seiten Papier, für den Bäume und Tonerpflanzen sterben mussten. Da sind mir ein paar Datenbankelektronen doch lieber.

Aber ich werde in Zukunft hier im Forum um Erlaubnis fragen, paperless cachen gehen zu dürfen.


Ich möchte nicht unfreundlich erscheinen, aber kann es sein, dass du heute einfach nur einen schlechten Tag erwischt hast?

Ich unterstelle jetzt einfach mal, dass ich zu der Gruppe der "Laatzener Statistikfreunde" gehöre (es gibt hier zwar noch andere Cacher, aber irgendwie beschleicht mich der Verdacht, ich sollte mich angesprochen fühlen :wink: ).

Ich hatte doch lediglich geschrieben, dass ich nicht verstehen kann, wozu du diesen Aufwand treibst und mir ist es schnurzpiepegal, wieviel Caches du gefunden hast - ich finde das einfach nur ein bischen mit "Kanonen nach Spatzen zu schiessen", zumal Groundspeak jetzt sowieso etwas "gereizt" zu sein scheint.

Bis denne,
Dieter
Keiner tut gern tun was er tun darf, was verboten ist macht uns gerade scharf.

Mikros sind trotzdem böse!

Bild

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von Schnüffelstück » Sa 22. Okt 2005, 14:28

De Dithmarscher hat geschrieben:Ich möchte nicht unfreundlich erscheinen, aber kann es sein, dass du heute einfach nur einen schlechten Tag erwischt hast?

Ich möchte auch nit unfreundlich erscheinen, aber wenn mir (auch wenn das "garnicht so gemeint" war) jemand erklärt, wieviel und vor allem wie ich zu cachen habe, dann erlaube ich mir zu reagieren.
Hier ist wunderschönes Wetter, wenn ich hier am Rechner fertig bin gehts raus - was soll daran ein schlechter Tag sein?
De Dithmarscher hat geschrieben:Es gäbe ja auch noch die Möglichkeit, sich auf die wirklich machbaren Caches zu beschränken (also die, die dann auch de facto erreichbar sind), sich 500 Caches herunterzuladen und nur 5 davon zu machen ist m.M. nach ein ungüstiges Verhältnis.

Du kannst also von zuhause aus beispielsweise genau diejenigen fünf Caches voraussehen, an denen Du auf einer einwöchigen Tour durch ganz Andalusien zufällig vorbeikommst? Darf ich mir mal Deine Kristallkugel ausleihen?
Zuletzt geändert von Schnüffelstück am Sa 22. Okt 2005, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
Schnüffelstück

Bild

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Beitrag von Schnüffelstück » Sa 22. Okt 2005, 14:30

HHL hat geschrieben:du kannst die pqs an- und abschalten. also sozusagen auf vorrat kreieren. ich importiere sie immer direkt in gsak (per get mail aktion). in gsak kannst du dann sehr gut filtern.
bei den pqs filter ich insoweit vor, als ich mir nur tradis und bei auslandscaches nur tradis bis zu einer bestimmten dif/ter-höhe vom pq generieren lasse.

Klingt ja äußerst komfortabel, Respekt, hätte ich nicht gedacht. Ist eigentlich schade, dass man sich das vorher nicht anschauen kann, das würde sicher einige Leute überzeugen.
Schnüffelstück

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder